Roasted Eggplant Hummus and Za’atar Crescents / Hummus mit gebackenen Auberginen und Za’atar Hörnchen

~Für die deutsche Version bitte runterscrollen, ihr Lieben 😊~

Hummus and I have an intense love affair going on- I love devouring hummus for breakfast, lunch and dinner and he (she? it?) loves (sticking around on) my hips and butt.

No, but seriously. I enjoyed eating hummus before my trip to Israel, but once I was there and got to taste the good stuff (not just the store-bought packaged crap you get in every other country) I couldn’t keep my hands off it anymore. So before I hand over my own personal favourite recipe, let me tell you a thing or two about hummus in Israel.
There’s hummus around every street corner there– so many different kinds and so many different styles and I’m sure everyone believes they make the best one. Because when it comes down to it, it’s basic- chickpeas, Tahini, lemon juice, olive oil and some spices. Take it from me, a hummus addict, to promise you that there’s a more exciting side to hummus.  Keep on reading to find out where to get it when (when, not if) you make it to Israel. Throughout my whole trip, I never tried a bad hummus, but there was one that was actually truly, utterly amazing and I still see it in my wildest dreams. Long story short, you gotta go and see Hummus Shlomo and Doron in Tel Aviv close to the Carmel Market.
Israel_47
My best friend and fellow travel chica Brittany (the one and only The Sweet Wanderlust) took me there the second I stepped off the plane and I dove straight into the delicious world of Elad’s creative hummus. To him, hummus is just the base for a wide range of ridiculously delicious toppings, all sourced locally from the market just around the corner- there’s tandoori dal and shakshuka hummus, a vegan „ground meat“ version, and a balkan hummus with roasted eggplant, pickled onions and olives. He mixes spices and flavours and creates a fiesta for your taste buds. I mean, what else could a girl possibly want?!
We „almost“ ate our way through the whole menu and it was all finger-licking-good. (Remember pre-COVID-19 times when you could actually lick your fingers!?) So naturally, I’ve been craving it since I got back to the home country five months ago. Brittany and I learned how to make (basic) hummus at the Abraham Hostel and it’s now a staple in my household (the owner of the oriental shop where I buy my ingredients may have asked me already to marry him because he’s seen me so often..)
I love making mine the way I experienced it in that small and buzzing restaurant that’s been serving hummus since 1937- topped with a heaping amount of fresh and delicious produce. I normally go for whatever is in my fridge, but have been finding myself walking into the oriental grocery store after work to pick up some eggplants for my hummus dinner.

That’s what you’ll get from me today- a basic recipe for hummus with roasted eggplant and za’atar and feta crescents for dipping. Traditionally hummus is served with pita bread and/or onions (or just a fork for me is fine!), but if you feel like treating yourself a bit (and you should, obviously) then give my crescents a try. Get ready for fluffy yeast dough, za’atar (a delicious spice mixture made of herbs, sumac, salt and toasted sesame seeds) and feta cheese. Yum. But enough of the talk, I’m hungry already, let’s get into it.

EggplantHummus_2

Hang on, just a couple more tips before we really really start:

1. I’ve been taught that I should always start my hummus from dried Chickpeas, not the stuff from the can. So that’s what I’ll teach you. But I’ll tell you as well (pssst.. if you promise not to tell any Israeli) that sometimes I skip the soaking and three hours of cooking and just go for the canned version. Ooops, sorry..
That being said, if you’re going to use dried chickpeas you’ll have to start the day before you want to serve this dish.
2. I’ve also been taught to take the shells off the chickpeas for a really smooth hummus, buuuut (and I’m sorry yet again for being a terrible person that’s not respecting the traditional ways) I like mine with a bit of texture to it (or maybe it’s just my way of justifying my laziness).
3. As for the Za’atar Crescents you can either let the dough rise in the fridge over night and get straight onto it the next morning or let it rise at room temperature for 1-1.5 hours and do it all the same day. It really just depends what time you’ll want to serve them. As with any yeast dough- they’re best straight out of the oven.
4. Chances are this recipe will make more hummus than you’ll eat in one go (no judgement though) unless you’re serving a few people, but that stuff of my (and your) dreams keeps beautifully in the fridge for a few days.

Recipe

Za’atar Crescents (about 16):

*1 tsp active dry yeast
*120g milk, warm
*1 Tbsp sugar
*270g flour
*1/2 tsp salt
*pinch of pepper
*1 egg
*45g soft butter

*50g Za’atar
*30g olive oil
*125g Feta cheese

*1 egg for eggwash
*sesame seeds

Hummus:
*150g dried chickpeas (you should end up with 300g chickpeas after soaking and cooking)
*150g Tahini
*juice of 3-4 lemons (really depends on the size of your lemons, I always end up using more than I thought I would)
*15g olive oil
*2-3 garlic cloves (again, depending on the size of your cloves and how much you love garlic..)
*salt, pepper and cumin (I really struggle giving tsp instructions when it comes to spices as I’m a „add, taste, adjust“ kind of person and I urge you to do the same)

Plus all the delish toppings (all optional, add to your liking.. here’s what’s on the pictures):
*eggplants, olive oil, salt and pepper (for roasting)
*Labneh
*cherry tomatoes
*red onion
*wild garlic pesto
*rocket
*sesame seeds

EggplantHummus_4

How to:

Za’atar Crescents:
1. Add half of the sugar and the yeast to your warm (not hot!) milk, mix well and let it stand for about 10 minutes until the mixture is foamy and happily bubbly. Add all the other ingredients except for the butter and knead until the dough is soft and smooth (it will be a million times easier if you use a stand mixer with a dough hook attachment, but I’ve made this plenty times kneading by hand as well), then add the soft butter a little at a time and knead on low spead until incorprated.
2. Place the dough ball in a bowl, cover lightly with a towel (when proofing at room temperature) or tightly with cling wrap (when proofing over night in the fridge) and proof until about doubled in size (1-1.5 hours at room temperarure; 8-10 hours in the fridge)
3. Turn your dough on a lightly floured surface and roll into a circle (more or less 30cm), turning and moving as you go so there’s no sticking on the table
4. Mix the Za’atar spice with the olive oil and spread evenly on the dough circle. Cut the circle into 16 pieces (just like you would cut a cake) and place a Feta cube on the wider side of each piece. Fold the sides over the Feta cheese cube (just to prevent it from spilling out in the oven), then roll it up just like you would a Croissant.
5. Place the Crescents on a baking tray with baking paper, cover lightly with either cling wrap or a towel and give it a final proof for about 60 minutes.
6. Preheat the oven to 180 Celsius, brush the Crescents with egg wash and sprinkle with sesame seeds.
7. Bake for about 25min or until golden brown, let cool slightly. Then go ahead and taste one (if you’ve ever been to Israel the taste of the Za’atar will take you straight back!), but save some for the Hummus! 😉

Hummus:
1. Start by soaking your chickpeas- find a big enough bowl, add more than enough water (they’ll soak up quite a bit), then leave the babies alone for at least 12 hours
2. Next day: Rinse the chickpeas, put them in a biggish pot and add  double the amount of water. You want to make sure that they’re always covered with water, so check every so often and add more water if needed. Bring to a boil and cook for about three hours until they’re nice and soft. Drain, let cool and sort out all the shells.
3.They now should be soft enough that you have to mix them with a whisk only- add Tahini, olive oil and the juice of two lemons and whisk until you have a smooth paste (take it as part of your daily arm exercise 😉 ). Add garlic, more lemon juice, salt, pepper and cumin to taste. Adjust to your own taste. I always get to a point where I’m like „Hail yeah, this is it“.
4. As for the roasted eggplants I honestly just cut the eggplant in thin slices, brush them  generously with olive oil, sprinkle with pepper and salt and then roast them in the preheated oven (180C).
5. Spread your sexy hummus on a plate, top with the roasted eggplants, tomatoes, labneh, diced red onions, rocket, wild garlic pesto and sprinkle with sesame seeds (or, as I said before, just go with your own favourite toppings) and enjoy!

And that’s it. That’s all there is to Hummus. Now you just gotta go to Israel and try the real good stuff. Until then I hope you enjoy my recipe 😊 Spread Hummus, not hate, ya’ll!

EggplantHummus_3

~Und hier geht jetzt die deutsche Version los :)~

Hummus und ich haben eine ziemlich intensive Liebesaffäre am Start.. ich liebe es Hummus zum Frühstück, Mittag und Abendbrot zu essen und er (sie? es?) will am liebsten nie mehr meine Hüften verlassen..

Nein, aber wirklich. Ich hab Hummus schon seit einiger Zeit gern gegessen, aber seitdem ich vor einigen Monaten in Israel war und den echten guten Hummus probiert habe (nicht nur dieses abgepackte Zeugs, was es in allen anderen Ländern zu kaufen gibt) kann ich meine Finger nicht mehr davon lassen.
Deswegen lasst mich noch das ein oder andere über Hummus in Israel erzählen bevor ich euch mein eigenes Lieblingsrezept verrate.

Hummus gibt es dort an jeder Strassenecke- so viele verschiedene Arten und so viele verschiedene Möglichkeiten es zuzubereiten und ganz sicher behauptet jeder von sich, dass er (oder seine Oma wahrscheinlich) das beste Hummusrezept hat. Denn eigentlich ist es auch wirklich einfach- Kichererbsen (hihi..), Olivenöl, Zitronensaft, Tahini und ein paar Gewürze. Aber glaubt mir, einem Hummus Suchti, dass Hummus auch eine aufregendere Seite haben kann. Lest einfach weiter um herauszufinden wo ihr den besten Hummus bekommt wenn (wenn, nicht falls) ihr nach Israel reist. Ich habe in Israel nicht einen Hummus gegessen, der nicht geschmeckt hat, die waren alle gut. Aber es gab einen, der herausragend unglaublich lecker und innovativ war und ich seh ihn immernoch in meinen wildesten (Hummus)träumen. So, jetzt aber lange genug drumherum geredet- für den besten Hummus der Welt müsst ihr unbedingt Hummus Shlomo and Doron gleich neben dem Carmel Market in Tel Aviv besuchen.

Israel_47

Meine beste Freundin und Reisequeen Brittany (The Sweet Wanderlust) hat mich dort hingeschleppt sobald ich nach dem Flug wieder festen Boden unter den Füssen hatte und somit bin ich schon an meinem allerersten Tag in Elad’s kreative Hummuswelt eingetaucht. Denn er hat ein ganzes Menü ausgefallener Hummuskreationen- verschiedenste frische, saisonale und regionale Produkte (direkt vom Markt nebenan), die sich zusammen auf dem Bett aus Hummus räkeln. Es gibt Tandoori Dhal Hummus (das war mein absolutes Highlight) und eins mit Shakshukka. Es gibt eine Variante mit veganem „Hack“ und Falafel. Es gibt ein mexikanisches Hummus und ein balkanisches mit Oliven, roten Zwiebeln und gebackenen Auberginen. Elad zaubert mit Gewürzen und spielt mit verschiedenen Geschmacksrichtungen und lässt deine Geschmacksknospen Tango tanzen.. what else could a girl want?!

Wir haben uns fast durch die gesamte Speisekarte probiert (an verschiedenen Tagen 😉 ) und Monate später läuft mir noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich jetzt dran denke.

Brittany und ich haben im Abraham Hostel in Jerusalem auch gelernt wie man einfaches Hummus selbst zubereitet und ich muss nicht extra dazu sagen, dass selbstgemachter Hummus jetzt wöchentlich in meinem Kühlschrank zu finden ist, oder?!
Ich bereite meinen am liebsten so wie ich es in diesem kleinen busy Restaurant in Tel Aviv kennengelernt habe (wo es übrigens schon seit 1937 Hummus gibt!)- mit einem Batzen frischer Zutaten obendrauf. Meist gibt es einfach das, was ich gerade in meinem Kühlschrank finde, aber ich finde mich immer öfter im kleinen orientalischen wieder um doch noch schnell ein paar Auberginen für meine Hummus Orgien zu kaufen.
Und das gibt es heute von mir für euch- Hummus mit gebackenen Auberginen und Za’atar Feta Hörnchen. Hummus wird in der Regel mit Pita Brot und/oder rohen Zwiebeln serviert, aber wenn ihr es euch mal richtig gönnen wollt (#treatyourself und so), dann kann ich meine Za’atar Hörnchen nur empfehlen. Die schmecken auch so zum grillen richtig gut. Za’atar ist eine Gewürzmischung aus dem mittleren Osten, welche aus verschiedenen Kräutern, Sumac, Salz und Sesam besteht und unglaublich lecker ist. Versprochen.  So, jetzt aber wirklich genug geschwärmt, nun gibt es das Rezept.


EggplantHummus_2

Upps, wartet, ein paar kleine Tipps gibt es vorher noch 😉
1. Ich habe gelernt, dass Hummus immer von getrockneten (und dann eingeweichten und gekochten) Kichererbsen gemacht werden soll. Also bring ich euch das natürlich auch bei. Aber ich sage euch auch (wenn ihr versprecht, dass ihr es keinem echten Israeli verratet..), dass ich das mit dem einweichen und drei Stunden kochen manchmal sein lasse und einfach die Kichererbsen aus der Dose nehme.. 😉
Aber falls ihr es richtig machen wollt, dann müsst ihr am Tag vorher anfangen, weil die kichernden Erbsen dann mindestens 12 Stunden weichen müssen.
2. Ich habe ausserdem auch gelernt, dass man immer die Schalen von den gekochten Kichererbsen pulen sollte um ein perfekt smoothes Hummus zu bekommen. Mach ich nie, ich mag mein Hummus mit ein bisschen texture (oder vielleicht rede ich mir das auch selbst nur ein um meine Faulheit zu kaschieren?!). Also, wie ihr mögt- smooth Hummus oder bisschen stückig, lecker ist beides.
3. Für die Za’atar Hörnchen könnt ihr entweder einen Übernacht-Teig machen (also den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen) oder den Teig direkt bei Zimmertemperatur gehen lassen und am gleichen Tag verarbeiten. Kommt ganz drauf an wann ihr die Teilchen servieren wollt. Aber es ist wie mit allem Hefeteig- direkt aus dem Ofen, noch lauwarm, schmecken sie am besten.
4. Wahrscheinlich macht dieses Rezept mehr Hummus als man auf einmal essen kann (no judgement though..), es sei denn man möchte mehrere Menschen verköstigen. Aber es hält sich auch ganz wunderbar einige Tage im Kühlschrank! 😊

Rezept:

Za’atar Hörnchen (macht ungefähr 16)

*1 TL Trockenhefe
*120g lauwarme Milch
*1 EL Zucker
*270g Mehl
*1/2 TL Salz
*Prise Pfeffer
*1 Ei
*45g weiche Butter

*50g Za’atar
*30g Olivenöl
*125g Feta

*1 Ei zum bestreichen
*Sesam zum bestreuen

Hummus:

*150g getrocknete Kichererbsen (nach dem einweichen und kochen sollten es 300g fertige Kichererbsen sein)

*150g Tahini
*Saft von 3-4 Zitronen (kommt natürlich ganz auf die Grösse der Zitronen drauf an, ich habe aber gelernt, dass ich meist mehr brauche als erst gedacht)
*15g Olivenöl
*1-3 Knoblauchzehen (kommt wieder auf die Grösse eures Knoblauchs an und wie sehr ihr ihn liebt 😉 )
*Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel (ich tue mich wirklich schwer mit Teelöffelangaben wenn es um Gewürze geht weil ich der „dranhauen, probieren, nachwürzen“-Typ bin und es so sehr auf den eigenen Geschmack ankommt. Also probiert einfach aus!)

Ausserdem: all die leckeren Toppings (ganz nach eurem Geschmack, aber hier ist was ich drauf hatte):
* Auberginen, Salz, Pfeffer, Olivenöl (zum backen)
*Cherry Tomaten
*Labneh
*rote Zwiebeln
*Bärlauchpesto
*Rucola
*Sesam


EggplantHummus_4

Herstellung:

Za’atar Hörnchen:

1. Warme Milch, die Hälfte des Zuckers und die Trockenhefe mit den Fingern vermischen und dann zehn Minuten stehen lassen bis die Hefemilch glücklich vor sich hin blubbert. Mehl, restlichen Zucker, Salz, Pfeffer und das Ei zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten (das geht mit einem Standmixer mit einem Teighaken natürlich am einfachsten, ich hab es aber auch schon unzählige Male mit blosser Muskelkraft geknetet). Anschliessend die weiche Butter in Stücken hinzugeben und kneten, bis es ein geschmeidiger Teig ist.

2. Teigball in eine Schüssel legen und abdecken (lose mit einem Handtuch, wenn der Teig bei Zimmertemperatur geht oder luftdicht mit Folie, wenn er über Nacht in den Kühlschrank soll) und gehen lassen (1-1.5 Stunden bei Zimmertemperatur oder 10-12 Stunden im Kühlschrank) bis er in etwa seine Grösse verdoppelt hat.
3. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem ca. 30cm grossen Kreis (der muss jetzt nicht perfekt sein 😉 ) ausrollen, dabei den Teig immer mal bewegen und hochnehmen, damit er nicht anklebt.
4. Za’atar mit dem Olivenöl mischen und gleichmässig auf dem Teig verteilen. Teigkreis in 16 Stücke schneiden (einfach so wie man eine Torte schneidet) und auf die breitere Seite jeweils ein Fetastück legen. Teig von den oberen Seiten oberen Seiten her drüberschlagen (damit nachher beim backen nichts rausläuft) und dann wie ein Croissant aufrollen.
5. Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit Folie abdecken und ungefähr eine Stunde gehen lassen.
6. Ofen auf 180°C vorheizen, Hörnchen mit Eistreiche bepinseln, mit Sesam bestreuen und ungefähr 25 Minuten oder bis sie goldbraun sind backen. Leicht abkühlen lassen und dann direkt eins probieren, aber zusammenreissen, der Rest soll für den Hummus aufgehoben werden 😉

Hummus:

1. Zuerst werden die Kichererbsen eingeweicht. In einer grossen Schüssel, mit mehr als genügend Wasser bedeckt, für mindestens zwölf Stunden. Easy peasy.

2. Nächster Tag: abgestandenes Wasser abgiessen, Kichererbsen abspülen, dann in einen grossen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum kochen bringen. Die Kichererbsen müssen ständig mit Wasser bedeckt sein, also immer mal nachschauen und bei Gelegenheit nachschütten. So müssen sie jetzt für ungefähr 3 Stunden köcheln bis sie schön weich sind. Anschliessend das Wasser abgiessen, die kichernden Erbsen abkühlen lassen und die Schalen aussortieren.
3. Die Kichererbsen sollten weich genug sein, dass man sie nun nur noch mit einem Schneebesen bearbeiten muss um sie zu Hummus zu mischen (bisschen Muskelkraft braucht es schon noch 😉 ). Tahini, Saft von zwei Zitronen und Olivenöl zugeben und mit dem Schneebesen bearbeiten bis es eine homogene Paste ist. Mit Knoblauch, mehr Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken. Ich probiere und füge hinzu und probiere und bin dann immer irgendwann an dem Punkt wo ich sage „Ja, jetzt ist’s perfekt“..
4. Für die gebackenen Auberginen schneide ich die Auberginen einfach  in dünne Scheiben, bepinsel sie grosszügig mit Olivenöl, bestreue sie mit Salz und Pfeffer und backe sie bei 180°C bis sie gar und fast ein bisschen knusprig sind.
5. Hummus auf einen Teller geben und verteilen, sodass am Rand etwas mehr ist und in der Mitte eine Kuhle frei bleibt, denn da kommen unsere Toppings rein. Schichte gebackene Auberginen, Rucola, Tomaten, Labneh und Zwiebeln auf/im Hummus und garniere mit Bärlauchpesto und Sesam. Und jetzt- dig in! Enjoy! Lass dir schmecken! 😊

Das war’s schon. So einfach ist es, so schnell geht es. Jetzt müsst ihr nur alle nach Israel reisen und den richtig guten Hummus kosten (jetzt wo ihr wisst wo ihr hingehen müsst 😀 ). Bis dahin hoffe ich, dass ihr Hummus nach meinem Rezept geniesst. Also, Love, Peace und Hummus, meine Lieben!


EggplantHummus_3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s