Australian Farmlife stories / Geschichten von der australischen Farm

~Fuer die deutsche Version bitte runterscrollen 🙂 ~

Whoever’s known me for a few years knows that I have had a bit of a crush on the whole idea of cowboys and farm life. I spent all my teenage and young adult life at the local zoo taking care of my donkey girls in sun, rain, hail and snow; learned to ride horses, handle sassy foals. I was always happiest when being around that little farm, bruises on my legs, cuts on my arms (adventure walks through the german bush 😀 ) and smelling of horses and donkeys. When my bestie May and I weren’t at the zoo we’d go roadtripping blasting American country music and watching all the cheesy chick flicks, dreaming of a simpler life far away. Also- tanned muscly blokes in cowboy boots and hat?! Yes please 😀 And therefore the rule of having to do 88 days of rural farm work in Australia in order to get a second year in the country was really just a teenage dream come true to me 😉 (maybe, just maybe, I did still blush like a teenager when a handsome jackaroo would wink at me when passing in his Ute with a barking cattle dog in the back in the small town of Goondiwindi), but enough of my romantic farm life dreams, here is the truth 😉 Oh and I also would like to apologize for the lack of beautiful semi-professional pictures and the abundance of snaps taken from my phone, especially of one certain dog. I just usually didn’t have my camera on me.. I guess this is like a no-make up real-world post 😀
IMG_20200130_104437
Do you know where the cotton for your clothes comes from? The chickpeas in your salad? The beef on your plate? The wheat for the flour in your daily bread? Do you think about the people behind it all? Do you realize how hard it is to run an agricultural business? How a single hail storm can destroy half of the chickpea harvest you were about to get in? Do you ever think about the fact that it’s not always big cooperatives that make millions of money but families trying to survive, praying for rain and still somehow finding the optimism to go smiling through the day. Do you ever think about any of that when looking for the cheapest prices at the supermarket?

IMG-20190828-WA0000
Life on a dairy farm- looks cute, but the sad reality is that the calfs are separated from their Moms within the first few hours

We, El Latinito and I, spent the last four months working on a farm in rural Australia, involved in every day farmlife, involved with the community, involved with the family that owns the business. And while I have been very much into seasonal and regional and knowing where my produce comes from the last few years already I never really truly fully realized how important it is to support your local farmers and shops and bakeries and butchers until now. I knew that there was a drought in Australia but I didn’t actually realize what it meant until we drove away from the coast and inland where the land was just brown, the creeks dry and the dams at their very last reserve. Storms would pick up the dry red layers of sand, whip them up high in the air and carry them over hundreds of miles over the land. We only lived this life for four months but I’m thankful we got an insight, starting to understand what it means to live a life trying to feed a nation and still keeping your own family’s bellies full.
Sydney_77
We decided to waste neither our time nor money looking for a farm that would have enough work for both of us, pay hourly and be a work where we could both learn new skills instead of just stupidly picking and packing fruits. So we signed up with the agency VisitOz that does one week of farm training and then promises a job with one of the over 2000 employers they work with. It definitely wasn’t on the cheap side and the farm training was more suitable for 18-year-olds who just finished high school and didn’t have too many working world experiences yet, but it worked out perfectly for us! We enjoyed our roadtrip without having to worry about job hunting, did our week of farm training, travelled for two weeks with El Latinito’s Dad and then started work promptly afterwards.
Farm training was fun and I actually did learn a few more things! We rode horses and brought the cattle in who were grazing up in the hills, I successfully drove a Ute in 4WD up and down dirt hills and had a hell lot of fun riding a dirt bike in, well, the dirt and I felt like a real badass bumping along in a tractor moving tree logs around. I didn’t really learn how to fix fences ( I mean they showed us, but I think it’s just not one of my talents..) but cut a tree trunk with a chainsaw without taking any of my limps off! I threw a sheep (that’s the official word of grabbing one of the sheep in the mob and wrestling it into a sitting position for shearing, pedicure etc) and stuck a pipe with anti-worming-medicine down their throat. I didn’t become a pro at any of those things, but got an overall idea of what farmwork might look like and I think that’s the whole point of it.

 

IMG-20190923-WA0082
IMG-20190923-WA0048
IMG-20190923-WA0044IMG-20190908-WA0005

And then we got so very lucky and got farm work with Doolin Agriculture and we climbed into the post-office-yellow Van and drove inland inland inland for more than seven hours until we ended up in the tiny village of North Star. North Star that didn’t consist of much more but a couple handful of houses, a school and a Sports Club for the after work beersies. We had gotten into a small family run farming business and when I say small I don’t mean actually small, because they own 8000 acres, but small as in they were doing everything with only a couple of employees, they have their heart in the land and the agriculture and the farming business (growing cotton, chickpeas, wheat, sorghum and and keeping a few hundred beef cattle). After three years of drought and so much responsibility on his shoulders and surely many worries in his head, Simon would still greet me every morning with the widest smile spread across his face and a happy “How are you Josie?! Aaah- that’s good!” and I seriously admire him for his unbeaten optimism (I hope you finally got all of those inches of rain!).
IMG-20200204-WA0004

While El Latinito went off to work somewhere on those 8000 acres farmland every morning (at first getting the harvest and later doing a little bit of everything from moving mobs of cows around and fixing fences to planting cotton, cutting furrows for better waterflow and fixing engines. Usually it had something to do with driving big tractors 😀 )  I usually stayed around the main house, spending some time with the kids, feeding and cleaning horses and paddocks and mostly working in the garden. Now, again, whoever has known me for a while will know that I have never had the talent of being a plant whisperer. What I’m trying to say is- I managed to kill every single pot plant that was ever given to me within the first few weeks. And it wasn’t something I’d do on purpose, it just happened. Plants don’t talk to me and so I would forget to water them for a while and then drown them once I remembered. So me being responsible for the most beautiful garden oasis in a dry and brown landscape was just a very big call. But Sandy helped me discover my green thumb (thank you so much for that! 😀 ). She would patiently explain which plants needed more water and which plants needed less, which was a weed that had to be pulled out and which was a weed that had to be painted with poison. And actually which was a weed at all because I definitely wasn’t wearing my smarty pants in the beginning and almost pulled out a few plants that were supposed to live there (I do believe I got better eventually 😀 ).
Farm work is obviously a very different experience for every single person (even El Latinito’s experience would be a completely different one!) but since this is my blog and my adventure stories- here’s my version of farm life!
IMG-20200204-WA0005
It’s getting up early to beat the heat and being greeted by the most adorable happy red cattle dog- Lulu! I know most of you must have waited already for me to introduce her because her smiley face dominated my Instagram stories for four months 😀 There were two dogs living on the farm- Polli, a small but feisty (you wouldn’t imagine her being able to drown a wallaby in the pond, but I swear that this story is 100% true!) crossbreed whose whole purpose in life was getting to ride on the back of the Ute 😀 She was only excited to see you if you were going to pick her up and put her on that Ute for a drive around!
IMG-20191204-WA0003
Lulu on the other hand was just happy to see me, all day every day. I took her off the chain every morning and she wouldn’t leave my side. Wherever I was going, whatever I was doing, Lulu was there! When we arrived she just about understood “Sit”, by the time we left she was sitting, laying, giving High Fives, staying in a spot until I called her to follow me and jumping through my arms. While I was on lunch break she would crawl under our cottage until I was ready to go on adventures (that’s what Lulu would say, I’d just call it work really..) again. She absolutely loved getting to ride behind me on the Quad and would jump on the second I told her to (or sometimes even without me telling her, just in case I changed my mind and went for a ride with her anyways). She would make me smile and laugh with her goofy grins and only mad a couple of times (when she chewed my first ever small pumpkin off the plant for example..). And I will stop right here because otherwise this will become a Lulu only post and I will ruin my laptop with the hot tears streaming down my face because I miss heeeeeer!
Lulu_1

IMG_20191013_173031
Best moments in Lulu’s day: All of us riding the Quad together

To me farmwork is learning how to reverse a trailer, use a fork lift and operate a big tractor feeding a 300 mob of cattle and their calves (thank you El Latinito for patiently teaching me!). It’s handfeeding one of those calves by hand every morning and evening and then watching little Mary go off and be with her herd again once she was strong enough.
IMG_20200115_095607 (1)

IMG_20200124_122858
Off to feed the cows!

IMG_20191006_084043
It’s looking forward to every Tuesday because that was the day I got to take 11-year-old Sammie into town for guitar and swimming lessons and we always had an absolute blast, laughing for the 60km car ride there and 60km car ride back. Okay, sometimes we had serious conversations as well, but mostly we would laugh. And sing.
It’s having an actual serious discussion with 7-year-old Lucy on the Pros and Cons of being a princess (we decided that there were actually more things speaking against it and the only pro was “not having to clean your own room because you would have maids for that”), being showered with beautiful pictures drawn by her and being told over and over again how much she’s going to miss me 😊

IMG-20191206-WA0003
A picture that sums it all up really 😀

It’s being greeted by four happily neighing horses who pretend they’re excited to see me when really they just want their breakfast/dinner. It’s being in the middle of something and having to drop everything to drive over dirt roads to check on one of the mares and the foal she had just had, making sure everything was okay with both of them (and it was, the miracle of new beginnings).
IMG_20191224_124500
IMG_20191128_160412
It’s praying for rain and facing dust storms and getting beautiful rainbows and watching everything come to life and green grass sprouting from brown and dry lands after a weekend of beautiful rain.
It’s not being able to beat the heat and sweating sauna-like while working in the garden in +45°C heat and battling swarms of bloody flies who would sit on my eyeballs and try to crawl up my nostrils and into the far inside of my ears because let’s be honest, it wasn’t all just sunshine and rainbow pooping unicorns. It was the first non-baking related job I’ve had in a long time and in the beginning I really wasn’t sure at all if I was going to stick it out for four long months. But guess what?! I stuck with it and I really truly enjoyed it and shed tears by the time we had to say “Until next time”. I heard of so many stories where backpackers complained about being treated unfair/having to do terrible jobs and so on and while I believe that some of them are true, I also believe that the average backpacker has to grow up and get over it- work hard and prove that you’re good at what you do if you want to be treated accordingly. Farmers do live a hard life already, they don’t need a whiny backpacker to take care of on top of that. And they might have had bad experiences with backpackers in the past- go ahead and prove that they won’t be disappointed that they hired you and you’ll have a great time! New beginnings are never easy, I said that so many times before (and here I am still forgetting about it myself..), and especially not in a harsh environment like the australian outback. Know what you’re getting yourself into.
It’s getting to be part of a beautiful community that took us in with open arms. It’s early Christmas dinners with the whole family and dangerously delicious Espresso Martini made by the oldest son Jack who had just come home from boarding school. It’s an absolutely adorable Christmas concert and disco at the North Star school and Christmas day invitations by co-workers. It’s lazy Sundays spent with our friends and their kids at their pool and farewell dinners. It’s very much feeling so included when really we had just arrived and weren’t even going to stay long.
IMG-20191219-WA0001
IMG_20191225_113533
It’s moving from big city life to rural Australia and having to learn to actual plan my weekly cooking ahead because the next supermarket was 60km away! Quickly hopping out to get a carton of milk just wasn’t a thing here 😀
It’s working in the garden and listening to the most beautiful songs of the even more beautiful birds, showing of their feathers in the brightest colors . It’s the pride and joy and sense of achievement of walking through this green and colorful garden oasis, each week a different type of flower blossoming and knowing “I’ve worked on this, I’ve been part of maintaining this beauty.” But it’s also seeing a new flower bed that needs weeding every single morning when really you feel like you’ve just done that particular one only yesterday 😀 The fun never ends!
It’s growing our own tiny vegetable garden outside our cottage and the sheer joy of harvesting our very own cherry tomatoes, radishes, cucumbers, spinach, pumpkins, basil and cabbages! It’s baking bread with flour using the wheat that is growing on “our” farm. But it’s also witnessing the devastation when a hail storm is coming in overnight, destroying many chickpea crops that were just about to be harvested.
It’s sunny days and clear starry nights, it’s reconnecting with nature in it’s simplest form and the good stuff that earth provides, it’s eating straight from the ground, farm to table in it’s purest form. It’s life like it’s supposed to be and a life that’s brutal and harsh reality for so many. It’s all of this and so much more. I don’t even want this to be 88days of farm work for backpackers, I want this to be about the farmers and small producers in Australia, but also in every other country of the world, because everyone’s facing the same struggles and problems and competition against factory giants trying to push the prize down more and more, obviously lacking the quality, making it impossible to survive for the small family run businesses. And I think I’m so very passionate about it because it’s the very same for bakeries. So promise me this, if you learn nothing else from my little stories, promise me to pay just that bit more attention to where and what you buy- go to a small bakery instead of the big franchise, get your eggs from the stall in the next village and get your fruits and vegetables from someone that has grown them themselves or at least know exactly where they come from. It won’t make a big difference to your wallet but it’ll make a big difference to them and I swear, you’ll taste that difference. Learn to enjoy food again and learn to taste it how it’s supposed to taste- ripe fruits, sun-grown vegetables, eggs from happy chicken and bread made slowly with good flour. And I’ll leave it at that because otherwise I’ll talk myself into a neverending tirade- thanks for listening, trying to be better and until next time! 😊
LatteNS

~Deutsche Version gibt es jetzt fuer euch :)~

Wer mich seit ein paar Jährchen kennt, der weiss, dass ich schon immer so ein bisschen in die ganze Idee von Cowboys und Bauernhofleben verliebt war. Ich habe meine gesamte Teenagerzeit (und bis zur Hälfte meiner Tweenie Zeit) im Zoo verbracht mit meinen Eselmädels, egal zu welche Zeit, egal bei welchem Wetter, ich war immer da. Ich habe gelernt Pferde zu reiten, aufmüpfige Fohlen zu bändigen, Mist zu schaufeln, die Esel an die Kutsche zu gewöhnen und noch so viel mehr. Und dort war ich immer am glücklichsten, mit blauen Flecken an den Beinen, Kratzer an den Armen (von den vielen Abenteuerspaziergängen im deutsche Busch 😀 ) und mit dem Eselgeruch in der Nase, hach. Wenn meine beste Freundin May und ich mal nicht im Zoo rumgesprungen sind, dann sind wir mit meinem kleinen Ford Ka durch Deutschland gedüst, haben laut amerikanische Country Musik gehört bei weit geöffneten Fenstern, uns alle Cowboyschnulzen angeschaut, die wir finden konnten und von einem einfacheren Leben geträumt, weit weg. Ausserdem- braungebrannte Kerlen mit hübschen Muskeln, Cowboystiefeln und Hut?! Ja bitte 😀 Und somit war die Regel, dass alle Backpacker (okay es gibt ein paar Ausnahmen, aber das ist hier jetzt nicht das Thema) in Australien 88 Tage Farmarbeit absolvieren müssen um ein zweites Jahr Down Under zu bekommen, ja wirklich nur ein wahrgewordener Teenagetraum für mich 😉 Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, bin ich immernoch errötet, wenn mir ein schnuckliger Jackaroo (die Australier sagen nämlich nicht cowboy!) in der kleinen Stadt Goondiwindi von seiner Ute (und nochmal, um Verwechslungen auszuschliessen- Ute ist hier der australische Pick up Truck, nicht der deutsche Vorname) aus zugezwinkert hat. Aber genug von meinen romantischen Träumchen, hier gibt es jetzt das echte Farmleben! Ach und ich wollte mich für den Mangel an richtig guten Fotos entschuldigen und damit auch für zu viele Handyfotos, vor allem von einem bestimmten Hund.. ich hab während der Arbeit einfach den Fotoapparat nicht dabei gehabt. Aber dafür ist das jetzt so ein richtig realitätsnaher Blogpost, so ohne Make up und mitten aus dem Leben 😀
IMG_20191006_143821
Weisst du, wo die Baumwolle für deine Kleidung herkommt? Die Kichererbsen in deinem Salat? Das Steak auf deinem Teller? Das Weizen für das Mehl in deinem täglichem Brot? Denkst du jemals an die Menschen dahinter? Weisst du, wie verdammt hart es ist einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen? Wie ein einzelner Hagelsturm die Hälfte der Kichererbsenernte zerstören kann, ein paar Tage vor der Ernte? Denkst du jemals daran, dass es nicht immer nur grosse Kooperativen sind, die Millionen von Euros einfahren, sondern eben auch manchmal kleine Familienunternehmen, die damit überleben müssen? Familien, die tagtäglich für Regen beten und es trotzdem irgendwie noch schaffen mit einem optimistischem Lächeln durch den Tag zu gehen. Denkst du jemals an irgendsoetwas, wenn du im Supermarkt nach den billigsten Produkten suchst?
Sydney_76
Wir, El Latinito und ich, haben die letzten vier Monate in einem landwirtschaftlichen Betrieb (und ich nenne das ab hier jetzt einfach Farm, weil sich das in meinem Sprachgebrauch so festgelegt hat) im inneren Australiens gearbeitet, eingebunden im Alltag der Farm, eingebunden in die Gemeinschaft drumherum, eingebunden mit der Familie, der der Betrieb gehört. Und während ich schon die letzten paar Jahre sehr daran interessiert war saisonal und regional zu kaufen und zu wissen woher meine Produkte kommen war es mir nie so sehr bewusst wie jetzt, wie verdammt wichtig es wirklich ist die kleinen Betriebe, die kleinen Obstanbauer, die kleinen Bäcker und Fleischer zu unterstützen. Ich wusste, dass in Australien Dürre herrscht, aber ich habe nicht begriffen, was es bedeutet, bis wir ins Innere des Landes gefahren sind, wo eine einst grüne und lebendige Landschaft jetzt nur noch braun und trocken ist, die Flüsse ausgetrocknet, die Staudämme in ihrer allerletzten Reserve. Stürme haben die trockene, lose rote Erde aufgehoben und als Sandstürme hunderte Kilometer über das Land gejagt. Wir haben dieses Leben nur vier Monate gelebt, aber ich bin unglaublich dankbar für diesen Einblick, um langsam zu verstehen was es bedeutet eine ganze Nation versorgen zu müssen und das Essen auf den Tisch der eigenen Familie zu bringen.

IMG_9690_2
Als ich erst nicht sicher war ob eine Feuerwand auf uns zukommt oder ob es nur ein Sandsturm ist

Wir hatten uns dazu entschieden weder unser Geld noch unsere Zeit damit zu verschwenden monatelang nach passender Farmarbeit zu suchen, die genug Stunden für uns Beide haben würde, fairen Lohn bezahlt und auch für uns Beide interessante Arbeit bietet (Obst pflücken hab ich von Anfang an dankend abgelehnt. Deshalb haben wir uns für eine Agentur entschieden, in unserem Fall VisitOz, bei der man erst eine Woche Farmtraining absolviert und dann defintiv einen Job mit einem der 2000 Arbeitgeber bekommt, mit denen sie zusammenarbeiten. Es war defintiv nicht die günstigste Alternative und das Farmtraining war mehr auf 18jährige Schulabgänger gerichtet, die noch nicht so viel in der richtigen Arbeitswelt unterwegs waren, aber für uns hat sich das ganze wirklich gelohnt. Wir haben unseren langen Roadtrip genossen ohne uns über 88Tage Farmarbeit Sorgen machen zu müssen, dann unsere Woche Training absolviert und nach weiteren zwei Wochen Urlaub mit Lucho’s Dad direkt mit unserer Arbeit angefangen. Das Farmtraining hat Spass gemacht und ich konnte direkt noch ein paar neue Sachen lernen! Wir sind geritten und haben mit den Pferden die Kühe von den hügeligen Bergen heimgetrieben, ich bin mit einer Ute (ahm, nochmal, Pick up Truck 😀 ) im Allradantrieb holprige Hügel rauf-und runtergetuckert, mit einem Motorrad durch den Staub gedüst und habe mit einem Traktor Baumstämme von einer Stelle zu einer anderen bewegt. Ich habe nicht wirklich gelernt Zäune zu reparieren (okay, sie haben uns gezeigt wie es geht, aber es gehört einfach nicht zu meinen Talenten), aber habe erfolgreich mit einer Kettensäge einen Baumstamm in Scheiben geschnitten und alle meine Gliedmassen drangelassen! Ich habe ein Schaf geworfen. Okay, das klingt jetzt falsch, aber im englischen heisst es wortwörtlich „throw a sheep“ und ist die Handlung, wenn man sich ein Schaf aus der Herde aussucht, sich ninjaschnell auf es stürzt und so schnell und geschmeidig wie möglich auf seinen (nicht auf seinen eigenen, wohl gemerkt) Hintern setzt, sodass man es dann scheren oder ihm eine Pediküre verpassen kann. Klingt einfacher als es ist, aber wie gesagt- erfolgreich bestanden! 😉 Ich bin nun kein Meister in diesen Sachen, aber hab eine gute Idee bekommen, wie in etwa Farmwork in Australien ablaufen könnte und ich denke das war das Ziel der ganzen Sache.

IMG-20190923-WA0017
Chris professionally throwing a sheep and me professionally supervising

IMG-20190923-WA0051
IMG-20190908-WA0009
Und dann hatten wir verdammt viel Glück und haben Arbeit bei Doolin Agriculture bekommen, sind in unseren knallgelben Van gestiegen und ins innere des Landes gefahren, mehr als sieben lange Stunden, bis wir in dem kleinen Kaff North Star gelandet sind. Noch nie von gehört? Macht nichts, selbst die meisten Australier hatten Null Ahnung, wo in der Welt sich North Star befindet. North Star besteht aus nicht viel mehr als ein paar Häuschen, einer Schule und einem Sports Club für die überaus wichtigen Feierabendbierchen. Und eben ganz viel Landwirtschaft um das Örtchen drumherum. Wir waren in einem kleinen landwirtschaftlichen Familienbetrieb gelandet. Und wenn ich sage klein, dann meine ich nicht wirklich klein, denn sie besitzen 8000 Acker Land, aber klein im Sinne von- sie machen alles selbst mit nur ein paar wenigen Angestellten und haben ihr Herz in dem Land und dem Betrieb (sie bauen Baumwolle, Kichererbsen, Weizen und Hirse an und haben einige hundert Rinder). Nach drei Jahren Dürrezeit ohne ein wirkliches Ende in Sicht, mit unfassbar viel Verantwortung auf seinen Schultern und sicherlich den ein oder anderen Sorgen in seinem Kopf hat Chef und Familienvater Simon mich trotzdem noch jeden Morgen mit dem breitesten Grinsen und einem fröhlichen „Na, wie geht’s, Josi?!- Aaah, das ist gut!“ begrüsst und ich bewundere ihn wirklich für seinen unschlagbaren Optimismus.
IMG-20200204-WA0004
Während El Latinito jeden Morgen losgedüst ist und irgendwo auf den 8000 Ackern Farmland gearbeitet hat (am Anfang Ernte einholen und dann alles mögliche von Kühe umtreiben über Zäune reparieren bis hin zu Baumwolle pflanzen, Furchen ziehen zur besseren Bewässerung, diverse Maschinen reparieren und Kühe, Kälber und Stiere füttern. Meistens hatte es mit grossen Treckern fahren zu tun 😀 ) bin ich meistens in der Nähe des Haupthauses geblieben und hab mich an und an um die Kiddies gekümmert, die Pferde gefüttert und Paddocks gesäubert und hauptsächlich viel im Garten gearbeitet. Nun, wer mich schon seit ein paar Jährchen kennt, der weiss, dass ich jetzt nicht unbedingt der geborene Pflanzenflüsterer bin. Was ich damit sagen will ist, dass ich es fertig gebracht habe jede einzelnen Zimmerpflanze, die in meinem Besitz war, in den ersten paar Wochen umzubringen (das hat meine Chefin bei Cup&Cake regelmässig in den Wahnsinn getrieben, weil es auch den Pflanzen im Tortenladen nicht so wirklich gut ging, wenn es meine Aufgabe war). Und das ist jetzt wirklich nichts, was ich aus böswilliger Absicht gemacht habe, das ist einfach so passiert. Pflanzen reden nicht mit mir und so würde ich einfach eine Weile vergessen sie zu giessen und sie beim nächsten Mal dann fast ertränken. Mir die Verantwortung für die schönste bunte Gartenoase in einer sonst trockenen und faden Landschaft zu übergeben ist also wirklich ein ziemlich riskantes Ding. Aber dank Sandy (Chefin und Familienmama) habe ich doch noch meinen grün(lichen) Daumen finden können 😀 Sie hat mir geduldig erklärt welche Pflanzen wenig Wasser brauchen und welche sehr durstig sind. Welches Unkraut herausgezogen werden muss und welches direkt mit Pflanzenvernichter angepinselt werden muss. Und was überhaupt ein Unkraut ist und rausgezogen werden darf, denn am Anfang stand ich definitiv schon ein bisschen auf dem Schlauch und hab manchmal fast das falsche rausgezupft in meinem Eifer (ich glaub aber schon, dass ich mit der Zeit besser geworden bin 😀 ).
Farmarbeit ist offensichtlich eine unterschiedliche Erfahrung für jede einzelne Person (selbst El Latinito’s Erfahrung würde sich sehr anders anhören als meine), aber da das mein Blog ist und meine Abenteuergeschichten gibt es hier meine Version von Farmarbeit! 😊
IMG-20200204-WA0005
Es bedeutet zeitig aufzustehen um der Hitze des (Mit-)tages zu entgehen und direkt am frühen Morgen vom niedlichsten und fröhlichsten (ich würde sagen schwanzwedelnd, aber sie hatte keinen Schwanz 😀 ) roten Hütehund Lulu begrüsst zu werden. Ich weiss, dass die meisten von euch sich sicher schon gefragt haben wann ich wohl endlich Lulu vorstelle, denn ihr grinsendes Gesicht war in den letzten vier Monaten täglich in meinen Instagram stories zu sehen 😀 Es gab zwei Hunde auf der Farm- die kleine aber mutige Hündin Polli (würde man ihr jemals zutrauen ein Wallaby in den Teich zu ziehen um es zu ertränken? Definitiv nicht, aber die Geschichte ist wirklich wahr), die ein einziges Ziel hatte- jeden Tag den ganzen Tag hinten auf der Ute mitfahren. Und so war sie wirklich nur aufgeregt jemanden zu sehen, der sie hochheben und auf die Ladefläche setzen würde.
IMG_20191227_181349
Lulu hingegen war immer aufgeregt mich zu sehen, immer. Ich hab sie jeden Morgen von der Kette abgemacht und sie ist mir nicht von der Seite gewichen, was auch immer ich gemacht habe, wo auch immer ich hingegangen bin, Lulu war dabei. Als wir angekommen sind hat sie grad so „Sitz“ verstanden und ein paar Monate später konnte sie „Sitz“, „Platz“, „Bleib und Komm“, „High Five“, „Männchen“ und durch meine Arme springen! Wenn ich meine lange Mittagspause hatte würde sie unter unser Häuschen kriechen und geduldig darauf warten bis ich wieder bereit auf neue Abenteuer (das würde Lulu sagen, ich nenne es einfach arbeiten..) zu gehen. Sie hat es geliebt wenn sie hinter mir auf dem Quad mitfahren konnte und würde beim ersten Kommando sofort aufspringen.. und manchmal auch einfach so, nur für den Fall, dass ich meine Meinung noch ändern und eine Runde mit ihr fahren würde. Sie hat mich immer zum lächeln und lachen gebracht mit ihrem ansteckenden grinsen und nur ab und an mal in den Wahnsinn getrieben (zum Beispiel als sie meinen allersten Babykürbis von der Pflanze gekaut hat..). Und ich muss jetzt hier damit aufhören, denn sonst wird das eine Geschichte nur über Lulu und ich mache meinen Laptop mit den heissen Tränen kaputt, die auf die Tatstatur tropfen, weil sie mir so sehr feeeeehlt!
Lulu
IMG_20191218_171350
Für mich bedeutet es zu lernen einen Anhänger rückwärts zu richten genau da wo er hin soll; zu lernen, einen Gabelstapler zu bedienen und eine grossen Trecker zu fahren um die 300 Kühe und Kälber zu füttern (danke El Latinito für geduldiges lehren!). Es ist eines der kleinen Kälber jeden Morgen und jeden Abend mit der Milchflasche zu füttern und dann zuzuschauen wie die kleine Mary ein paar Monate später wieder zurück in ihre Herde gehen kann.
Lulu_2
IMG_20191130_125216
IMG_20191006_084043
Es ist sich auf jeden Dienstag freuen, weil das der Tag war, an dem ich mit dem 11-jährigen Sammie in die nächst grössere Stadt Goondiwindi gefahren bin für Gitarren-und Schwimmunterricht und wir hatten jedes Mal einfach so viel Spass und haben die 120km Rundfahrt laut lachend verbracht. Okay, manchmal hatten wir auch richtige Gesprächsthemen, aber hauptsächlich haben wir gelacht. Und gesungen.
Es ist eine ernsthafte Diskussion mit der 7-jährigen Lucy führen über die Vor-und Nachteile eine Prinzessin zu sein (wir sind übrigens zu dem Schluss gekommen, dass es viel mehr Nachteile gibt und das wirklich einzige Vorteil ist, dass „man sein Zimmer nicht selbst aufräumen muss, weil es dafür ja Diener gibt“), von ihr mit selbstgemalten Kunstwerken überschüttet werden und fast täglich von ihr gesagt bekommen wie sehr sie mich doch vermissen wird.

IMG-20191206-WA0003
Wenn ein Foto keine Worte braucht 😀

Es ist von vier fröhlich prustenden Pferden begrüsst zu werden, die so tun als wären sie froh dich zu sehen, aber letzendlich doch einfach ihr Frühstück/Abendbrot wollen 😀 Es ist mit etwas beschäftigt zu sein und dann alles stehen und liegen lassen zu müssen, weil man schnell in die Ute springen und über Schotterstrassen düsen muss um nach einer der Stuten zu schauen, die grad erst ihr Fohlen bekommen hat und Probleme mit der Nachgeburt hatte. War dann aber alles gut und es war das schönste dem Fohlen auf noch wackligen Beinen bei seinen ersten Rennversuchen zuzuschauen 😊
Sydney_82
IMG_20191128_160412
Es ist jeden Tag für Regen zu beten, Sandstürme zu erleben, Regenbögen zu sehen und dann voller Wunder zuzuschauen wie das Land wieder zum Leben erweckt und grünes Gras vom braunen Boden spriesst nach einem Wochenende voller Regen!
Es ist der Hitze des Tages nicht zu entkommen und bei saunamässigen +45°C im Garten zu schwitzen arbeiten und konstant einen Schwarm verdammt nervender Fliegen zu bekämpfen, die einem ununterbrochen über die Augäpfel kriechen und in Nasenlöcher und Ohren krabbeln, denn natürlich war nicht alles immer nur rosarot und Glitzerstaub. Es war mein erster Job seit vielen Jahren, der nichts mit backen zu tun hatte und am Anfang wusste ich wirklich nicht, ob ich dort für vier lange Monate bleiben möchte. Aber ich hab es durchgezogen, es letzendlich wirklich genossen dort zu arbeiten und am Ende sogar ein paar Tränen verdrückt als es Zeit war „Bis zum nächsten Mal“ zu sagen. Ich habe so viele Horrorstories von Backpackern gehört von Farmen, die sie nicht fair behandelt, fair bezahlt und fair arbeiten lassen haben. Und während ich wirklich glaube, dass einige der stories absolut richtig sind, weil es in jedem Bereich ein paar schwarze Schafe gibt, so glaube ich auch, dass manche Backpacker einfach von ihrem hohen Ross steigen, erwachsen werden und die Sache durchziehen müssen- arbeite ordentlich und beweise, dass du gut in der Arbeit bist und dann wirst du meistens auch fair behandelt werden. Farmer haben schon nicht das einfachste Leben, da braucht man nicht wirklich noch einen pingeligen und nölenden Backpacker um den man sich kümmern muss- zeig, dass sie nicht enttäuscht sein werden, dass sie dich eingestellt werden und du wirst eine super Zeit haben. Neue Anfänge sind nie einfach, das hab ich schon so oft gesagt (und muss mich trotzdem immer wieder selbst dran erinnern 😀 ) und erst Recht nicht in einem Land mit harschen Bedingungen wie dem australianischen Outback. Man muss einfach wissen worauf man sich einlässt.
Farmarbeit für mich bedeutet ein Teil der Gemeinschaft zu sein, die uns mit offenen Armen aufgenommen hat. Es ist zeitige Weihnachtsessen mit der ganzen Familie und gefährlich köstliche Espresso Martinis, geschüttelt vom ältesten Sohn Jack, der gerade erst von boarding school in Sydney nach Hause gekommen ist. Es ist ein absolut herrliches Weihnachtskonzert mit anschliessender „Disco“ in der kleinen Schule von North Star (Lucy und Sammie waren zwei der zwanzig Schüler über sechs Klassenstufen 😀 ) und ein so ganz anderes Weihnachten, was wir mit der Familie eines Freundes/Mitarbeiters verbracht haben. Es ist relaxte Sonntage am und im Pool unserer Freunde mit deren Kids und Abschiedsdinner. Es ist voll in die Gemeinschaft eingegliedert werden, obwohl wir gar nicht lange da waren und nie vorhatten lange zu bleiben.
IMG_20191225_113533
IMG-20191219-WA0001
Farmleben ist endlich mal lernen zu müssen organisiert einkaufen zu gehen und für die Woche vorzuplanen. Die nächste Einkaufsmöglichkeit war 60km entfernt und mal eben schnell losdüsen, weil man eine Flasche Milch vergessen hat, war hier einfach nicht drin 😀
Es ist im Garten arbeiten und den schönsten Vögeln mit den prächtigsten bunten Federn zuhören, wie sie die allerschönsten Lieder trällern. Es ist der Stolz und die Freude, die einen erfüllt, wenn man über das grüne Gras durch den herrlich bunten und duftenden Garten läuft, in dem jede Woche eine andere Blumensorte am blühen ist und man weiss „Ich bin ein Teil davon, ich helfe mit dieses kleine Paradies am leben zu halten!“ Aber es ist auch bei jedem Lauf durch den Garten ein neues Blumenbeet zu sehen, wo unbedingt dringendst Unkraut gejätet werden sollte, obwohl man gefühlt erst vorgestern dort das ganze Unkraut weggezupft hat. Der Spass hört einfach nie auf 😀

IMG_20191227_185231
Unsere Idee von romantischem Sonnenuntergang: checken, dass die Baumwolle genug Wasser bekommt 😀

Es ist unseren ersten eigenen kleinen Gemüsegarten vor unserem Häuschen anzubauen und dann die Freude unseres eigenes Gemüse zu ernten- Cherytomaten und Gurken, Schnittlauch und Basilikum, Blattsalat und Zucchini, Kürbis und Kohl; nur dem Spinat war es zu heiss. Es ist Brot zu backen mit Mehl, welches aus dem Weizen hergestellt wird, was auf „unserer“ Farm wächst! Aber es ist auch miterleben zu müssen wie ein einziger Hagelsturm einen grossen Teil der Kichererbsenernte zerstören kann, ein Einkommen, auf das gezählt wurde.
IMG-20200318-WA0003
Farmleben ist sonnige Tage und klare, sternenübersäate Nachthimmel; es ist zurück zu den Wurzeln, das verwenden, was die Natur gibt, von der Farm auf den Teller, Leben in der einfachsten, aber besten Art und Weise. Es ist das Leben wie es sein soll und die echte, harte Realität für so viele. Es ist all das und noch so viel mehr. Ich will nicht, dass dies ein typischer „88 Tage Farmarbeit Überlebenstips“ Blogpost ist. Es soll um die Farmer und Kleinproduzenten in Australien gehen, in Australien und in der ganzen Welt, denn alle haben mit denselben Problemen zu kämpfen und müssen sich gegen Supermarktgiganten behaupten, die den Preis immer und immer weiter runterdrücken (und dabei qualitativ nie mithalten können) und die Familienunternehmen letzendlich in die Knie zwingen. Und ich glaube mir ist das erst Recht so verdammt wichtig, weil es in meinem Beruf, in den kleinen Bäckereien, ganz genauso aussieht. Also versprich mir eins, wenn ihr auch sonst nichts lernt von meinen kleinen Reisegeschichten, versprich mir, dass du ein wenig mehr darauf achten wirst was du kaufst und woher es kommt- geh zu einer kleinen traditionellen Bäckerei anstelle der verdammten Backfactory (der Fakt allein, dass die Backfabrik heisst, lässt mir die Haare zu Berge stehen); kaufe deine Eier im nächsten Dorf von der lieben Oma, die garantiert noch glücklich gackernde Hühner hat und kaufe dein Obst und Gemüse von dem, der es selbst angebaut hat oder zumindest weiss, woher genau es kommt. Es wird in deinem Geldbeutel keinen wahnsinnig grossen Unterschied machen, aber es macht einen verdammt grossen Unterschied für die Menschen und ihre Familien und ich verspreche, dass du den Unterschied schmecken wirst. Lerne dein Essen wieder wirklich zu geniessen und es so zu schmecken wie es schmecken soll- reife Früchte, sonnengereiftes Gemüse, Brot, was langsam und mit gutem Mehl zubereitet wird und Eier von glücklichen Hühnern. Und dabei belasse ich es jetzt, weil ich mich sonst in ein niemals endenden Monolog reden werde.
Danke für’s zuhören, danke für’s versuchen Dinge besser zu machen und bis zum nächsten Mal 😊
IMG-20191124-WA0002

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s