Chipas

am

~Please scroll down for english version~

Chipas
Argentinische Käsebällchen

Zu meinen liebsten argentinischen kulinarischen Highlights gehören definitiv Chipas- kleine Bällchen, die aus nicht viel mehr als Maniokmehl und Käse bestehen und frisch aus dem Ofen unglaublich lecker sind. Wenn ich mit dem Zug von unserem kleinen südlich gelegenen Vorort die 45 Minuten nach Buenos Aires gefahren bin, war immer mindestens ein junger Mann unterwegs, der einen grossen flachen Weidenkorb auf dem Kopf balancierend durch den Zug lief und laut rufend seine wie Bagel geformten Chipas anpries „Chipa Chipa, rica la chipa, calentinta la chipa!“ und auch immer freudige Abnehmer fand. Zugebenermaßen habe ich im Zug nie Chipas gekauft, sondern irgendwann mal ein Rezept gefunden und selbst gebacken. Seitdem haben wir immer Chipas im Tiefkühlschrank, die nach Lust und Laune im Ofen in zwanzig Minuten fertig gebacken werden. Für Chipa-Notfälle sozusagen 😉 Die Argentinier snacken Chipas meistens mit Mate (argentinsche Kräuter, die wie Tee aufgegossen werden), bei uns gibt es sie zum Mittag als kleine Beilage oder am Abend gedippt in Guacamole oder als Snack im Auto bei langen Fahrten- Chipas gehen einfach immer. In Argentinien bekommt man das Maniokmehl (fecula de mandioca) in jeder Diatetica (Tante-Emma-Laden) und hier in Australien bekomme ich es auch einfach so im Supermarkt, da allerdings unter dem Namen „Tapioca“. In Deutschland gibt es das wohl schon in einigen gut sortierten Lebensmittelläden, ansonsten einfach im Internet bestellen. Mit dem Käse kann man sich voll kreativ austoben, ich variiere immer, je nachdem was ich gerade so finde (neues Land, neuer Käse 😀 ), deswegen nehmt mein Rezept nur als grobe Idee und probiert, was euch am besten schmeckt 😊
Und noch ein letzter Tip: Chipas schmecken frisch und noch warm wirklich am besten, deswegen backe ich sie immer erst kurz vor dem servieren. Aber sie lassen sich wunderbar vorbereiten und einfrieren, sodass das zeittechnisch nie eine grosse Hürde ist!

Chipas_1

Rezept (für ca. 40 Chipas)
*1 Ei
*50g weiche Butter
*250g Maniokmehl
*1,5 TL (7g) Salz
*50ml Milch
*125g geriebener Mozarella
*125g Gouda
*50g Parmesan
(aber werdet kreativ- hier in Australien nehme ich oft eine Mischung aus Mozarella, Colby und Parmesan; in Deutschland habe ich Butterkäse und Gouda genommen; mit Blauschimmelkäse ist es auch sehr lecker, ganz euch überlassen)

Zubereitung:
1. Weiche Butter, Ei und Käse (gerieben oder in kleine Stücke geschnitten) mit einander verkneten, anschliessend das Maniokmehl und Salz zugeben und verkneten; zum Schluss die Milch zugeben und zu einem Teig kneten. Falls es zu trocken und krümelig ist und sich nicht zu einem guten Teig verkneten lässt noch etwas kalte Milch zugeben. Da in der Manikstärke keinerlei Gluten enthalten ist muss man den Teig nicht gründlich kneten wie ein Brot, wirklich nur bis alle Zutaten einen homogenen Teig ergeben!
2. Teig in zwei Portionen aufteilen und beide zu einer Rolle rollen, die ungefähr einen Durchmesser von 2,5cm hat
3. Jede Rolle in 15 Chipas schneiden (ca. 2,5cm lange Stücke von der Rolle abschneiden) und entweder mit etwas Abstand direkt auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) setzen oder auf ein Brettchen/Teller/Kuchenboden (mit Backpapier) setzen, falls sie eingefroren werden sollen (ich friere sie auf dem Brettchen ein und sobald sie gefroren sind gebe ich sie in einen Gefrierbeutel zum lagern)
4. Ofen auf 200°C vorheizen und die Chipas anschliessend 10-15 Minuten backen, nach Hälfte der Backzeit umdrehen, damit sie gleichmäßig Farbe bekommen und backen bis sie gold-braun sind. Gefrorene Chipas können auch direkt aus dem Tiefkühlschrank gebacken werden, dann brauchen sie aber etwas länger
5. Entweder einfach so vernaschen oder mit einem Dip nach Wahl (unsere Wahl ist IMMER Guacamole) servieren 😊
Chipas_3

~English version starting here!~

Chipas
Argentinean Cheeseballs

One of my absolute favourite Argentinean culinary highlights are definitely Chipas- small balls that don’t contain much more besides Tapioca flour and cheese and are the most delicious things fresh out of the oven!
Whenever I took the 45 minute train ride from our southern suburb to the center of Buenos Aires there was at least one young man walking through the carriages, balancing a wide and flat basket on his head filled the rim with bagel-shaped Chipas, yelling “Chipa, Chipa. Rica la chipa, calentita la chipa!”. And people would happily hand over a few pesos for a Chipa. Now, I’ve never actually bought Chipas on the train, but found a recipe at one point in an old Argentinean bread book and started baking them myself. Ever since then we always have a stack of Chipas in the freezer, ready to pop into the oven whenever we feel like it. Chipa-Emergency-Stack.
Argentineans love snacking on Chipas with their afternoon Mate (which is the Argentinean herb that they drink like tea, kind of 😉 ), we don’t discriminate and eat them any time of the day- with a salad for lunch, dipped in Guacamole at dinner time or as a snack on a long car ride. The possibilities are endless. In Argentina I was able to buy Tapioca flour (Fecula de Mandioca) in the Diatetica around the corner and here in Australia I get it in the normal supermarket as well! Depending where you live you might have to go to a speciality store or order it online.
As for the cheese- you can get super creative with that and substitute for whatever cheese is your favourite! I change the cheese depending on what country I’m in for baking Chipas (different country, different cheeses) and never made bad ones!
And one last tip: Chipas really do taste best when they’re fresh out of the oven and still warm. The good news is that they freeze without any problems, so I always prep a big batch, freeze them and just take them out and pop them into the oven whenever I need them. Easy! 😊
Chipas_4

Recipe (for about 40 Chipas)
*1 egg
*50g butter, softened
*250g Tapioca flour
*1.5 tsp (7g) salt
*50ml milk
*125g shredded Mozarella
*125g Gouda
*50g Parmesan
(but get creative- here in Australia I often use a mix made of Mozzarella, Colby and Parmesan; in Germany I used “Butter cheese” and Gouda; some Blue Cheese is delicious too- totally up to you)

How to:
1. Mix soft butter, the egg and cheese (grated or cut into little pieces) together with your hands, add the tapioca flour and salt and knead to mix all the ingredients well together. Add the cold milk and quickly knead to form a homogenous dough, you might have to add a little bit more cold milk to make it come together. There is no gluten whatsoever in the tapioca, so you won’t have to use a lot of time and muscle work kneading as you would with bread dough!
2. Half the dough and roll each portion into a roll into a roll of about 2.5cm
3. Cut each roll into 15 Chipas (pieces that are about 2.5cm long) and place either on a baking sheet (with baking paper) if you want to bake them off right away or place them on a cutting board or plate (with baking paper) if you want to freeze them for later (once they’re frozen transfer them to a freezer bag for storage
4. Preheat the oven to 200°C and bake for about 10-15min (turn the Chipas around halfway through the baking time for even colour) until the bottom and top are golden brown. Frozen Chipas can be baked off straight away without thawing but will need a little longer in the oven then.
5. Enjoy them just like that (and slowly pull them apart to watch all that delicious melted cheese stretch) or serve with your favourite dip (which for us is ALWAYS Guacamole 😀
Chipas

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. beima sagt:

    Danke. Erinnern mich an brasilianische Pao de Queijo Brötchen, die auch mit Maniokmehl und Käse zubereitet werden. Wollte ich auch machen seit geraumer Zeit. Übrigens, Maniokmehl findet man in Deutschland nur in einigen Reformhäusern und Bioläden, muss man suchen. In großen und kleinen Supermärkten habe ich sie nicht gefunden oder einfach Online bestellen.

    Liken

    1. Josi sagt:

      Ja ich glaube Chipas und Pao de Queijo sind so ziemlich das selbe! 🙂 Ich muss dann auch direkt mal schauen wo ich Maniokmehl bekomme das nächste Mal in Deutschland, hier in Australien ist das kein Problem!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s