About the happiness of traveling with time / Vom Glueck mit Zeit zu reisen

~Fuer die deutsche Version bitte runterscrollen 🙂 ~

Kangaroos who hop majestically into the sunset; Kookaburras who fly laughing out loud from one tree to the next while you happily turn around again in the bed of your post-office-yellow van; dolphins and whales who play backfin clapping the wide ocean and koalas who slowly waddle to their next favourite eucalyptus tree. Surfing (or practicing to do something that somehow looks like surfing..) the whole day, meeting inspiring people, laughing, exploring, living. For all of this and more you’ll find time when travelling with time. And this is how we travelled along the East Coast of Australia for a few months, El Latinito and I. We worked on our 35year old Mazda “Sunny” over the course of many weekends and converted her from a vehicle to our home and so far she’s driven us driven us around without any problems! Travelling with time is a given in the old van, more than a cruising speed of 100km/h wouldn’t do her any good.

Sydney_28

Sydney_26
We drove in about eight weeks from Sydney up to Noosa, a route that most backpackers rush through with a two-week itinerary. Travelling with time, exactly the way I like it. Time for a morning coffee on the beach, slowly waking up while the sun rises above the ocean. I am so very spoilt and I know it. I couldn’t imagine anymore working in a way that most people do and having to juggle three weeks of yearly vacation. I got so very used to this life, we work hard and we work a lot and we share a house with ten other people in order to save money. And then we get to go and travel and live until it’s time to stop and find a job again. Nomad life. On little money, because it’s so easy to find very cheap  and even free campgrounds dotted all along the Coast (and we may have even stopped overnight on a few public parking spots on the beaches. This is nothing I’m recommending and I’m not taking any responsibility if a council man knocks on your window at the crack of dawn with a hefty fine in it’s hand. But we’ve experienced that in Australian winter, when most small coastal towns are in hibernation, it was no problem at all to have an overnighter on the beach parking lots. We usually asked locals who guided us to the best spots and were respectful- just one night, quiet, not leaving any trash behind), we usually cooked our own dinners and lived on picnic lunches and enjoy activities that are free anyways- long beach strolls, surfing and wildlife spotting.
Sydney_21

On the very first day we didn’t even get any further than 100km out of Sydney, parked Sunny on a parking lot by Avoca Beach and were woken bright and early the next morning by laughing Kookaburras and locals who were already up and running, swimming and chatting over coffees. So we joined in, hands clutched around giant tea cups we sat on the rocky coast, watching patient fishermen and a bright orange rising sun. We explored the hills above Copacabana Beach, because I had read that whales love hanging out in that area between June and August. And really!! We hadn’t been there long at all when three of those majestic sea giants made an appearance, waving their fins in the waters below us. My heart made a little happy jump- what a beautiful moment to watch those gorgeous animals in the wild. They dived down under water and came back up a few meters away,  blowing out water, swam back and forth a few times and finally said Goodbye with their tails crashing on the water.
Sydney_18

Sydney_19
We had time to explore things and places in Australia that we didn’t even know existed! For example that time when I made El Latinito go around the small town of “The Entrance” (that is actually the name of the town because it’s the entrance to the Central Coast) to find a convenient parking spot to hop into a bakery and buy profiteroles after my coworker in Sydney had told me about it. The Profiteroles were delicious (even El Latinito admitted that after he was complaining for having to stop for a bakery) and while we were strolling through the town center we found a sign stating this place as the “Capital of Pelicans”- who knew?? Hundreds of pelicans live on the small islands close to the town and come in once a day for a mean feed of fish, which happened just as we were there. And without having planned it at all I had my very first close encounter with those funny birds 😀
We had time for long (beach) walks (and collecting ALL the beautiful sea shells! Well, that was me, mostly 😀 ) And we had time for walks in Port Stephens over to Shark Island and up the Tomaree Mountain and induldged in the best Fish’n’Chips down by the harbour afterwards (they said they’d have the best Fish’n’Chips and we agree so it must be true).
And we had time for some little jungle hikes, because nature in Australia is so incredibly versatile, everyone will find their favourite spot!

67608032_10217353180013095_2142494188787204096_o
Sydney_29
We had time to visit the cute little fluffy Koalas in the Koala hospital in Port Macquarie where injured and sick koalas are being cared for and either released back into nature later or find forever home there. We had time to ask many questions, watch those little sleepy heads and learn a lot (like the fact that they sleep between 18-20 hours every day and still somehow find the time to poop up to 200 times a day!). And we had time to go looking for wild koalas, basically in the middle of Port Macquarie! After a hot tip we were strolling through the “Kooloonbung Reserve”, along a quiet lake over a wooden path, our heads constantly tilted towards the sky, trying to spot koalas. Which we couldn’t find, only hundreds of flying foxes who watched us curiously with their big round eyes. Until the very end, almost! My head still up in the treetops I heard a hustle and bustle in the fallen leaves on the ground and there he was sitting, Mr. Koala, he looked at me for a little while and then wandered over to his next favourite tree. And my heart made another little happy jump- a real koala in the wild, almost close enough to be touched! How very lucky we are 😊
sydney
We had time to change our already almost non-existent plans, stay longer at places we liked and spontaneously do wonderful things. That’s how we met Alyke, born in Germany she now lives in Australia since several decades, and her two sausage dogs who told us about the favourite kangaroo hangout spot in South West Rocks (selfie with a kangaroo?! Check!) and then invited us to stay at her house for a couple of days. People that know the way to a Nomad’s heart are priceless- a bed, a shower AND an opportunity to wash clothes?! We landed in paradise! We ended up spending a week with lovely Alyke and her puppers Misty and Bella- wonderful time to talk, explore, laugh and learn. She took us to the stunning waterfalls in Dorrigo Nationalpark, to the cute little Hippietown where we had the most delicious lunch at The Old Butterfactory, to the Banana hills over Coff’s Harbour, to a little hidden gem in the back country where we tried buffalo ice cream and to Scott’s Head to watch the sun set over the ocean.
Sydney_54

That being said- Scott’s Head might be my favourite little spot along the Coast so far- relaxed and small and perfect to practice surfing for a bloody beginner like me with a calm lagoon and super nice locals that very much don’t mind sharing the ocean (and believe me, we’ve met some real C-words in the water) and their surfspots and even encourage and give tips! Perfect spot for kitesurfing as well! That was something El Latinito wanted to get into and just like that we met Shorty one windy afternoon in Scott’s Head, who absolutely loves kitesurfing and who happily spent a couple of afternoons with my handsome Argetinean, teaching him the Do’s and Dont’s of the sport. Not long after we sat on the back yard of his house, sipping beers and telling stories. Australians?! Are the very best 😊
Sydney_55
We had time to go surfing at Evan’s Head, calm waves, perfect me. We stayed in the water until the setting sun already coloured the water red and while I was sitting on my surfboard, patiently waiting for the next wave, a pod of dolphins swam happily laughing past, just a couple of meters away from me. Sounds too cheesy to be true?! But it happened, exactly like that, and was such a beautiful moment 😊
We had time to spontaneously say “We’ll see you tomorrow morning at eight then, mate!” when we had been talking to a local beekeeper at the pub in Grafton  who invited us to come with him to check his bees the next day (after El Latinito had exclaimed excitedly a couple of times how very interested he is in the art of beekeeping). And so we climbed into David’s Ute (that’s how Aussies call their Pick up trucks) the next morning and drove with him to the back country, visiting three of his bee populations, learned a lot (for example that the Queen isn’t really the one that gets to boss everyone around but in fact is more treated like a big important slave. And therefore sometimes tries to hide in her Queen nest, very much fed up with that whole business) and got to try the sweetest honey straight from the honey comb.

Sydney_56                 .
We had time to leave the coastal route and go inland for a little bit, we drove many kilometers over bumpy dirt roads to visit some gorgeous waterfalls and explored little towns where we were the only travelers mingling with the locals. Traveling the way I love it, leaving the well-trotted tourist paths behind. We quickly left Byron Bay for example, very much every backpacker’s favourite spot, after we had spent there less than a day. Too many people, too commercial, not enough space; just not our idea of a good time really.
We had time to travel with El Latinito’s Papa and his partner in crime for a couple of weeks, visited the sunrise watching kangaroos at Cape Hillsborough and sailed the Whitsundays for three days. The Whitsundays, my friends, was an absolute dream. We got to swim with sea turtles, found Nemo and saw a giant beautifully colourful clam! Inbetween snorkel adventures we warmed up under the hot australian sun on deck and saw a gorgeous sunrise from a slowly rocking boat. The Whitsunday’s really are worth a visit- pristine turquoise water, finest sand beaches, stingrays and enough time to explore the incredible world under water. To me there’s nothing quite as spectacular as snorkeling- it’s like a whole new world where you can’t hear anything except your own breath and everything looks so very different from the world above the water. So beautiful.
Sydney_44
Sydney_49

We had time for us and Australia and I’m already looking forward to explore more of this stunning country! For now we swapped Sunny for a cute cottage and the coastal areas for dry lands in almost the middle of nowhere by the border of NSW and Queensland- we’re doing farmwork so we will be able to keep exploring! But that’s a story for next time 😊
Until then- take time to be happy!


~Deutsche Version fuer euch, meine Lieben :)~

Kängurus, die majestätisch in den Sonnenuntergang hüpfen; Kookabooras, die am frühen Morgen lachend von einem Baum zum nächsten fliegen während man sich ganz genüsslich nochmal umdreht im postgelben Van; Wale und Delfine, die schwanzflossend klatschend im endlos weiten Ozean spielen und Koalas, die ganz gemächlich von einem Eukalyptusbaum zum nächsten wandeln. Den ganzen Tag surfen, neue interessante Leute kennenlernen, lachen, entdecken, leben. Für all das hat man Zeit, wenn man sich Zeit nimmt zum reisen. Und so sind wir ein paar Monate die Ostküste entlang gereist, El Latinito und ich. Unser 35 Jahre alter knallgelber Mazda „Sunny“ wurde in vielen Wochenendstunden zu einem Zuhause ausgebaut und hat uns ohne Probleme durch die Landschaft geschaukelt. Reisen mit Zeit im alten Van, denn mehr als 100km/h wollen wir ihr nicht zumuten.
Sydney_27

Sydney_34
Eine Strecke, die andere in zwei Wochen durchrasen haben wir ganz entspannt in gut acht Wochen erkundet. So wie ich es mag. Mit Zeit für den Frühstückskaffee am Strand während man dem Wellenrauschen lauscht und Zeit zum tief durchatmen und glücklich sein. Ich bin verdammt verwöhnt, ich weiss. Und kann es mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen in einem festen Arbeitsverhältnis zu sein wo ich mir meine drei Urlaubswochen im Jahr irgendwie einteilen muss. Ich hab mich so an dieses Leben gewöhnt; wir arbeiten viel und wir arbeiten hart und wir leben in einem Haus mit zehn anderen Menschen um Geld zu sparen. Und dann können wir reisen und leben bis wir uns wieder eine Arbeit suchen. Nomadenleben. Mit wenig Geld, weil es viele sehr günstige oder sogar kostenlose Campingplätze gibt (oder man im australischen Winter auch mal an den öffentlichen Parkplätzen am Strand übernachten kann, nicht darf, aber kann 😉 Ich übernehme hier keinerlei Verantwortung, falls euch ein Council Mitarbeiter am Morgen aufweckt und eine saftige Geldstrafe aufbrummt, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass man an kleinen verschlafenen Örtchen, die erst im Sommer aus ihrem Winterschlaf erwachen, ohne Probleme parken und schlafen kann, wenn (!) man sich respektvoll verhält- eine Nacht, ganz leise und bitte keinen Müll hinterlassen), wir meist selbst kochen und am meisten Dinge geniessen, die eh kostenlos sind- am Strand spazieren gehen, stundenlang surfen (üben..) und australian wildlife beobachten. Und viel Zeit.
Sydney_32
Sydney_60
Am allersten Tag des Roadtrips sind wir nicht mal mehr als 100km weit gefahren, haben Sunny am Strand von Avoca Beach geparkt und wurden am nächsten Tag von lachenenden Kookabooras geweckt und fröhlich schnatternden Locals, die sich schon zeitig zum Frühsport und Kaffee trinken getroffen haben. Und so haben wir uns dazu gesellt; mit unseren Teepötten sassen wir auf den Felsen und schauten den Fischern zu, die ihre Angeln geduldig in die Fluten hielten und der Sonne, die über dem Meer auftauchte. Wir gingen auf Erkundungstour in den Hügeln über dem Copacabana Beach, von dem ich gelesen hatte, dass sich dort in der Zeit von Juli bis August gerne Buckelwale tummeln. Und wirklich und wahrhaftig, es dauerte nicht lange bis drei der majestätischen Meeresriesen mit den Flossen winkend unter uns schwommen. Mein Herz machte einen kleinen glücklichen Hüpfer- was für ein Glück, was für ein wunderschöner Moment diesen herrlichen Tieren in der Freiheit zu begegnen. Sie tauchten unter und ein paar Meter weiter prustend und Wasserfontänen schiessend wieder auf, schwammen vor uns zurück und verabschiedeten sich schliesslich schwanzflossenkrachend.
Sydney_18
Sydney_20
Sydney_14
Wir hatten Zeit Dinge in Australien zu finden, von denen wir nicht mal wussten, dass sie exisitierten. So  dirigierte ich El Latinito dreimal um das kleine Städtchen „The Entrance“ (weil sie am Eingang zur Central Coast ist) um einen Parkplatz zu finden um Profiteroles in einer kleinen Bäckerei zu kaufen, von der mir mein Arbeitskollege in Sydney vorgeschwärmt hat. Die Profiteroles waren super lecker (hat selbst El Latinito schmatzend zugegeben, der sich erst beschwert hatte, dass er deswegen anhalten muss) und dann haben wir beim herumschlendern rausgefunden, dass The Entrance die selbsternannte „Hauptstadt der Pelikane“ ist, die in grossen Gruppen auf umliegenden kleinen Inseln leben und einmal am Tag zum Fisch futtern vorbeikommen. Also hab ich zum ersten Mal auch einen lustigen Pelikan von ganz nah beobachten können!
Wir hatten Zeit  für lange (Strand)spaziergänge (und Muscheln sammeln!) zu Shark Island und auf den Tomaree Mountain in  Port Stephens und haben uns dann mit den weltweit allerbesten Fish&Chips am Hafen belohnt (sagen die und sagen wir auch, also muss es ja stimmen).
Sydney_22
Und wir hatten Zeit für kleine Dschungelwanderungen, die Natur in Australien ist nämlich so vielseitig, da ist garantiert für jeden etwas dabei!
Wir hatten Zeit die Koalas im Koalakrankenhaus in Port Macquarie, wo verletzte und kranke Koalas (gesund) gepflegt werden, zu besuchen, viele Fragen zu stellen und eine Unmenge über die trägen, gefährdeten Tiere zu lernen (zum Beispiel, dass sie 18-20 Stunden am Tag schlafen und trotzdem irgendwie noch die Zeit finden 200 mal am Tag zu kacken (excuse my language 😀 )). Und wir hatten Zeit uns auf die Suche nach wilden Koalas mitten in Port Macquarie zu begeben! Einer Empfehlung folgend spazierten wir durch das „Kooloonbung Creek“ Reservat, immer entlang eines kleinen Sees, über Holzplanken, unsere Köpfe immer oben in die umliegenden Bäume geheftet, auf der Suche nach Koalas. Haben wir aber nicht gefunden, nur hunderte von Flughunden, die uns mit ihren Knopfaugen neugierig beobachteten. Bis kurz vor dem Ende! Da hörte ich Hans-guck-in-die-Luft ein rascheln am Boden und da sass er, der Herr Koala, schaute mich eine kleine Weile an und lief dann, mit dem Hinterteil wackelnd, zum nächsten Lieblingsbaum. Und mein Herz machte wieder einen glücklichen Hüpfer- ein Koala, in der Wildnis, so ganz in echt und fast nah genug zum anfassen! Was für Glückspilze wir doch sind 😊
sydney
Wir hatten Zeit unsere sowieso nur spärlich vorhandenen Pläne über den Haufen zu werfen, länger an schönen Orten zu verweilen und spontan schöne Dinge zu erleben. Wir haben so ganz zufällig die ursprünglich Deutsche, aber jetzt seit vielen Jahren in Australien lebende Alyke mit ihren beiden Dackeln getroffen, die uns vom Lieblingsplatz der Kängurus in South West Rocks erzählt hat (Selfie mit einem Känguru?! Check!) und uns dann spontan zu sich nach Hause eingeladen hat für ein paar Tage. Menschen, die wissen wie ein Nomadenherz schlägt, sind unbezahlbar- ein Bett, eine heisse Dusche und mal wieder Klamotten waschen; was schöneres kann es nicht geben! 😀 Bei und mit Alyke und den Wuffis Bella und Misty haben wir dann fast eine ganze Woche verbracht- wunderbar viel Zeit zum quatschen und kennenlernen und erkunden. Wir waren bei den tollen Wasserfällen im Dorrigo Nationalpark, in der kleinen niedlichen Hippiestadt Bellingen wo es das leckerte Essen in der Old Butterfactory gibt, haben Büffeleis gekostet, Bananenplantagen um Coffs Harbour unsicher gemacht und die Sonne über Scott’s Head untergehen sehen.
IMG_20190801_115946
Sydney_30
Überhaupt ist Scott’s Head wahrscheinlich mein Lieblingsort- entspannt und klein und perfekt zum surfen üben für einen Anfänger wie mich und liebe Locals, die gerne ihren Ozean und Surfspot teilen (das ist nämlich nicht immer so, manche können echte A-löcher sein) und sogar Tips geben. Auch perfekt zum kitesurfen! Damit wollte El Latinito nämlich anfangen und genau dort haben wir Shorty getroffen, der das kitesurfen liebt und sich ein paar Nachmittage lang Zeit genommen hat um El Latinito den Sport näherzubringen- und nicht viel später sassen wir mit einem Bier auf seiner Veranda und haben geklöhnt. Australier?! Sind die Besten 😊
Wir hatten Zeit zum surfen an Evan’s Head, ruhige Wellen, perfekt für mich. Wir blieben im Meer bis die untergehende Sonne das Wasser um mich herum schon rot färbte und während ich auf meinem Surfboard sass und geduldig auf die nächste Welle wartete schwamm eine Guppe Delfine nur ein paar Meter entfernt fröhlich lachend vorbei. Klingt zu kitschig um wahr zu sein?! War aber wirklich so und einfach wunderwunderschön 😊
 Wir hatten Zeit spontan „Ja, morgen früh um acht dann!“ zu sagen nachdem wir in einem Pub in Grafton mit einem Local ins Gespräch gekommen sind, der Imker ist und uns eingeladen hatte am nächsten Tag mit ihm nach seinen Bienen zu gucken (El Latinito sagt seit langem, dass er später mal Bienen haben möchte 😉 ). Und so purzelten wir am nächsten Morgen aus Sunny und standen gestriegelt und gebügelt um acht am Pub, stiegen in David’s Ute (so nennen die Aussies ihre Pick up Trucks, liest sich mehr wie unser erfurtsches „Jut“ und nicht wie die deutsche Ute 😀 ) und besuchten drei seiner Bienenvölker, lernten viel neues (zum Beispiel, dass die Queen eigentlich gar nicht das sagen hat, sondern eher eine Sklavin ist und sich deswegen manchmal in ihrem Nestchen versteckt und gar nicht rauskommen will, sozusagen gehörig die Nase voll hat vom Königinnen Dasein) und durften den süssesten Honig direkt aus der Wabe probieren 😊
Sydney_57
Wir hatten Zeit von der Küste weg und ein kleines bisschen mehr ins Landesinnere zu fahren, Umwege über kilometerlange holprige Strassen zu düsen um Wasserfälle zu bestaunen und kleine Orte zu erkunden, wo wir die einzigen Reisenden zwischen Locals waren. Reisen, wie ich es gerne habe, weit weg von den Tourimassen. Byron Bay zum Beispiel, von allen Backpackern geliebt, haben wir nach nur einem Tag schleunigst hinter uns gelassen. Zu viele Menschen, zu kommerziell, Sardinen am Strand, einfach nicht so unseres.
Wir hatten Zeit mit El Latinito’s Papa eine kleine Weile zusammen herumzureisen, haben die Kängurus bei Sonnenaufgang am Strand von Cape Hillsborough besucht und sind drei Tage durch die Whitsunday’s gesegelt wo wir mit Schildkröten schwimmen, Nemo besuchen und riesengrosse bunte Muscheln bestaunen konnten und dann an Deck in der Sonne brutzelten und am nächsten Morgen einen grandiosen Sonnenaufgang auf einem sanft schaukelten Schiff bewundern konnten. Die Whitsunday Island’s sind wirklich einen Besuch wert- kristallweisse Strände, türkisblaues Wasser, schwerelos gleitende Stachelrochen und viel Zeit um in der unfassbar schönen Unterwasserwelt zu schnorcheln. Für mich gibt es fast nichts schöneres als schnorcheln, es ist, als würde man in eine komplett andere Welt eintauchen, alles wird still, man hört nur noch seinen eigenen Atem und die Tiere, die Farben!! Der absolute Wahnsinn 🙂
Sydney_42
Sydney_52
Wir hatten Zeit für uns und für Australien und ich freu mich schon jetzt noch so viel mehr von diesem wunderbaren Land und seinen Leuten zu entdecken. Jetzt haben wir aber erstmal Sunny gegen ein kleines niedliches Hüttchen eingetauscht, die Küstenregionen gegen trockene Felderlandschaft (fast) so irgendwo im Nirgendwo zwischen NSW und Queensland- wir machen unsere Farmarbeit um noch mehr Zeit zum erkunden zu bekommen. Aber das ist eine Geschichte für’s nächste Mal 😊
Bis dahin- nehmt euch Zeit zum glücklich sein!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Alyke sagt:

    Hallo Greetings from Alyke
    It was an honour to meet and host Josephine and El Latinito at my place and spending time with them to show them some of the parts of Australia I love so much
    Misty my little dachshund always looked lovely into El Latinitos eyes love at first sight
    Many hours talking and even starting the New year with them Happy 2020 and Happy travels

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s