From Sydney into the wild / Aus Sydney raus und ab in die Wildnis!

Fuer die deutsche Version bitte wie immer runterscrollen 🙂

“Into the wild? From Australia’s biggest metropole? Has she completely lost her mind in the Australian heat?” you might find yourself wondering. Rest assured- I have not quite lost my mind yet even though I have constantly about fifty flies entering my nostrils, crawling over my eyeballs and trying to block my windpipe; but that is farm work life and yet another story 😉
I know that when daydreaming about Sydney a lot of things come to mind that aren’t exactly wild- the impressive harbour bridge and the Opera house first, avocado and cotton candy brunch places, art galleries and basically the things that a city are made of- concrete and steel, tall buildings and malls, bustling streets and traffic. But Sydney is so much more than that and I think that’s why I really truly enjoyed living there. The nature can be literally at your door step! From our house in pretty Surry Hills it was just a short bike ride to Centennial Park.  A giant park in the city center where I would ride my roller skates round after round after round alongside palmtree roads, the sun slowly setting over a lake, kakadus begging for treats and horses trotting past. And just like that there were many beautiful green spots in the city. Farmer’s markets and parks and beaches and the Botanical Garden by the harbour (where you should take your date to watch the sun romantically set behind the Opera).
Sydney_3
But what I enjoyed even more than that were the quick weekend getaways!
Within an hour I could be in the Royal Nationalpark relaxing away on secluded beaches or go hiking in the Blue Mountains! Both the Royal Nationalpark and the Blue Mountains are accesible by public transport but to get around in the Blue Mountains it is easier and quicker to have a car.
Let me show you my favourite spots out there, close enough to Sydney but far enough away from busy city life.
The first time El Latinito and I set out to explore the Royal Nationalpark we made the mistake to just have a look at the map, pinpoint the closest train station and get rocking. Do not make that mistake, read my stories first to find out the best approach to the park without a car 😀 Unless you like wandering along a busy overland road for many kilometers and finally hitching a ride because really, you won’t be getting anywhere otherwise. Then do go ahead and follow our first foot steps 😉 So anyways, we finally hitched a ride to Bundeena, the gateway to the Royal Nationalpark on its northern end. Bundeena is a cute little oceanside town away from the hustle and bustle but does get crowded with weekend tourists who come from Sydney via ferry (that’s the smart way to do it! Take the train until Cronulla and then hop on the ferry. We figured that out for the way back 😀 ). We wandered along the quiet beach and then lined up with the rest of the people exploring the area and especially Wedding Cake rock. Which, in my humble opinion, is absolutely overrated. It surely is nice but not nice enough to be sharing it with too many people climbing over the fence to get a picture just because. There are so many other gorgeous spots in the park where nobody else stops and sits and enjoys- spots you don’t have to climb a fence to get to.
Sydney_70
The whole length of the Royal Nationalpark is 35km and it is recommended to do it as an overnight hike with a couple of paid camping options along the way. Because I didn’t have any of my camping gear with me I shredded the whole track in one go once to find the best part- you’re welcome 😉 And I can whole heartedly recommend the southern part of the park. My perfect little paradise for a Sunday off work where I would happily return to week after week.

Sydney_68

An easy trainride from Central Station out to Otford Station, an hour to look out the window and watch the world change from city to suburb to rainforest. An hour to breathe in and out and relax and leave the stressful city behind. And an hour to make up your mind what treat to buy at the little Café at Otford Station 😉 The owners are Argentineans so you might be lucky and get some Alfajores or Empanadas. Even though you actually should go for the little Cherry crumble pie that I used to get and tried to keep for my hiking break on the beach but constantly had to start nibbling on it beforehand 😉
The track would always lead alongside the ocean, up and down a narrow track through the forest where at times I couldn’t see the ocean but hear it powerful crashing against the sheer rockfaces a few hundred meters beneath my feet. My chosen Cherry-Crumble-break-Beach was the Burning Palms Beach, a perfect little oasis of palms and sand and bluest water.
Sydney_17
And even though people would trot at the water’s edge to make it to the “famous” Figure 8 Pools (Confession: I never went as I couldn’t be bothered to file into the queue of tourists, am I a bad blogger?!) I wouldn’t hear a thing and when I closed my eyes I could pretend I had this whole place to myself. It’s safe to say that Sundays were my favourite day of the week 😉

Sydney_69
The Blue Mountains are gorgeous as well, we can’t compare them to Queenstown of course (Hello there, still not over Queenstown 😀 ) but for being so close to the city AND the beaches they deserve all the points! Tracks can get very crowded especially if you stick to the most popular ones but are still very worth checking out! We hiked the 6.3 km Grand Canyon Track on Easter Sunday (and it was incredibly busy, but also very beautiful. I was just waiting for Jurassic Park to unfold right there) and returned to the Blue Mountains for my birthday weekend!

Sydney_64

Sydney_62
Fresh mountain air and hikes (a few tracks and sections were closed that weekend but we went on the Prince Henry Cliff Walk from Katoomba towards Leura and the waterfalls and joined to the bottom of the valley back to the Three Sisters and the next day we did the Sawpit’s Gully hike which didn’t have all the views but was fun and nobody else was on it!), sauna and homemade pizza straight out of the pizza oven at the cute AirB’n’B and El Latinito- what more could a girl ask for?! 😊
Sydney_71

I as well was lucky enough to go out hiking with a group of Aussies who grew up in the area and they took me into the more unspoilt part of the Lockley’s Pylon Track where we didn’t meet another soul and enjoyed pure nature. You’d definitely need a car to get there though, maybe even a 4WD. Or, you know, find some aussie friends 😉

Sydney_65
Another absolutely gorgeous spot we got to explore with locals was Berowra Waters. We had met australians Todd, Joe and their kids one cold Februarymorning in the VW factory in Germany and soon enough Todd and El Latinito had figured out the same love for old VWs, sailing and even flying and they invited us to come visit them once we got to Australia. And just a few weekends into our big adventure we fould ourselves sipping Bloody Mary’s in their living room, wandering around the australian bush in their backyard and talking about VW’s and airplanes and life in Germany and everything inbetween. Saturdaymorning we went for a walk down to the Berowra harbour, rented a little boat and took off exploring. After about a month living in the big city that day felt like paradise to us! Nothing but nature! Fauna and flora and greens and yellows and blues and tiny beaches perfect for lunch breaks and afternoon naps. So do as we did- rent a boat, pack a picnic lunch and enjoy the waters of Berowra!

Sydney_23
The Northern Beaches in Sydney are beautiful as well! Manly is great and if you keep going up North you will get to Palms Beach, up there in the last corner with beautiful fairytale-like beach accesses and a great lighthouse walk!
Sydney_35
There are many more beautiful spots to explore around Sydney, but in the end we just didn’t live there long enough (and maybe worked a bit too much) to explore more than that. Nevertheless, Sydney is a perfect place to get outdoors and enjoy. For a couple of hours, a day or even an overnighter. Forests, mountains, rivers, beaches- it’s all there for you, enjoy! 😊


Deutsche Version fuer euch, meine Lieben 🙂

 

„Hae?? In die Wildnis? Von Australien’s groesster Metropole aus? Hat die jetzt eine Schraube locker , bisschen zu viel australische Sonne abbekommen, oder wie?!“ (Pfui so zu denken, die steht im Waschhaus und waescht sich die Bene!) .Also ich kann euch getrost versichern- ich hab die gleichen Schrauben locker, wie immer, aber es sind keine weiteren dazugekommen 😉 Auch wenn mich die fuenfzig Fliegen, die konstant versuchen in meine Nasenloecher zu gelangen, ueber meinen Augapfel zu krabbeln und meine Luftroehre zu verstopfen, langsam in den Wahnsinn treiben. Aber das ist Farmarbeitleben und schon wieder eine ganz andere Geschichte 😀
Bleiben wir beim wilden Sydney- ich muss zugeben, dass man bei ausgiebigen Sydney-Tagtraeumereien vermutlich zuerst an nichts denkt was auch nur annaehernd irgendwie wild ist (mal abgesehen von wilden Naechten auf der Oxford Street 😀 )- die Harbourbridge und das ikonische Opernhaus, smashed Avocado und Zuckerwatte Brunches in niedlichen Cafes, Kunstgallerien und im Prinzip eben all die Dinge, die eine Stadt ausmacht- Beton und Stahl, gigantische Gebaeude und Einkaufszentren, vollgestopfte Strassen und Pendlerstau. Aber Sydney ist so viel mehr als das! Und ich glaube genau deswegen habe ich es wirklich und ehrlich genossen dort zu leben.
In unserer schoenen Nachbarschaft Surry Hills gab es ein paar Radminuten entfernt, also im Prinzip direkt nachdem man aus der Wohnungstuer stolperte, den wunderschoenen und riesengrossen Centennial Park. Dort habe ich liebendgern nach der Arbeit mit meinen tuerkisen Rollschuhen mit pinken Schnuersenkeln meine Runden gedreht (und jede Runde war gute 4km lang, hat sich also echt gelohnt!). Vorbei an palmengesaeumten Strassen; einem See, hinter dem die Sonne ganz langsam unterging, kreischenden Kakadus und trabenden Pferden mit ihren Reitern. Absolut herrlich. Und das ist keine Seltenheit in Sydney! Ueberall gibt es schoene Parkanlagen, Bauernmaerkte am Wochenende, Straende und den tollen botanischen Garten ganz nah am Opernhaus (hier kleiner Tipp am Rande: den Freund/die Freundin/das erste Date hierhin schleppen, denn da gibt es den romantischsten Sydneysonnenuntergang).

Sydney_3
Was mir aber noch besser gefallen hat waren die wilden Wochenendausfluege!
Innerhalb von nur einer Stunde konnte ich entweder meine Seele im Royal Nationalpark baumeln lassen oder in den Blue Mountains die Wanderschuhe schnueren! Und beide Ausflugsziele sind bequem mit den Oeffis zu erreichen (und am Sonntag kostet das ganze, egal wohin und egal wie lange und oft, nur $2.70 fuer den ganzen Tag. Hallo, wat will man mehr?!). Also vorallem der Royal Nationalpark, fuer die Blue Mountains ist es schon einfacher, wenn man ein Auto hat. Geht aber auch ohne, wenn es muss 😊
Kommt mit, ich zeig euch meine paar Lieblingsecken, nah genug an Sydney fuer einen Tagesausflug, aber genuegend weit weg vom stressigen Stadtleben.
Als El Latinito und ich uns das erste Mal auf den Weg gemacht haben den Royal Nationalpark zu erkunden haben wir den Fehler gemacht auf einer Karte nachzuschauen welcher Bahnhof der naechstgelegene zum Nationalpark ist und dann einfach draufloszustiefeln. Macht diesen Fehler nicht 😉 Lest euch zuerst in aller Ruhe meine Geschichten durch um zu erfahren wie man ohne Auto am einfachsten in den Park gelangt. Es sei denn ihr steht darauf kilometerlang an einer befahrenen Strasse entlangzulaufen und letzendlich doch zu trampen, weil ihr sonst niemals irgendwo ankommen wuerdet. Wenn das euer perfekter Sonntag ist dann bitte, folgt in unseren Fussstapfen 😉 Aber wie dem auch sei, wir haben uns letzendlich zum Glueck fuer das trampen entschieden und nicht viel spaeter gelernt, dass es viel bessere Moeglichkeiten gibt um an die schoenen Plaetze im Royal Nationalpark zu gelangen. Getrampt sind wir bis nach Bundeena gekommen, ein niedliches kleines und ruhiges Staedtchen am noerdlichen Ende des Nationalparkes, was nur an den Wochenenden ziemlich belebt ist, wenn die Touris von Sydney aus mit der Faehre ankommen (das ist eine der sinnvolleren Varianten- mit dem Zug bis nach Cronulla gefahren und dann gemuetlich mit der Faehre nach Bundeena gondeln). Wir spazierten an einem wunderschoenen Strand entlang, streiften durch das flache Buschland und faedelten uns dann in die Schlange Wochenendtouristen ein, die alle zum Wedding Cake Rock pilgerten. Hochzeitstortenfelsen, ich muss jetzt ja wohl nicht extra erwaehnen, dass ich es kaum erwarten konnte dort anzukommen?! Und dann war es, meiner Meinung nach, eine echte Enttaeuschung. Vielleicht sieht er vom Meer aus besser aus?! Der Felsen an sich ist abgesperrt, weil das Gestein ziemlich sproede ist und wahrscheinlich keiner Lust hat irgendwann mal abgestuerzte Touris aus den Wellen zu angeln. Das hindert aber niemanden daran trotzdem ueber die Absperrung zu klettern um sich auf dem weissen Felsen fotografieren zu lassen. Weil es ja auch sonst nicht genug andere Felsen in der Umgebung gibt auf dem man sich fotografieren lassen koennte (gibt es, wir haben viel schoenere gefunden 😊 ).
Sydney_61
Der gesamte Track im Royal Nationalpark ist 35km lang und es wird empfohlen, dass er ueber zwei Tage gewandert wird mit einer Uebernachtungspause auf einem der Zeltplaetze empfohlen. Da ich weder meine Zeltwandersachen bei mir hatte noch eine herbstlich-kuehle Nacht im Zelt verbringen wollte aber trotzdem fuer euch rausfinden wollte welcher Teil des Nationalparks nun am schoensten ist habe ich mich hingebungsvoll aufgeopfert und alles an einem Stueck abgewandert- sehr gern geschehen 😉 Und ich kann mit tiefster Ueberzeugung berichten, dass der suedliche Teil der schoenere ist, zumindest in meinen Augen. In nur einer Stunde kann man von der Central Station aus bis zur Otford Station gondeln. Eine Stunde um aus dem Fenster zu schauen waehrend die Welt da draussen an einem vorbeizieht und sich von Grossstadt zu kleinen Vororten zu Regenwald wandelt. Und eine Stunde Zeit um sich Gedanken darueber zu machen, was fuer eine kleine Koestlichkeit man sich im Cafe an der Otford Station goennen moechte 😉 Die Besitzer sind Argentinier also kann man unter Umstaenden ein paar Empanadas oder Alfajores abstauben, obwohl das allerleckerste der kleine Kirschstreusel-Pie ist, hmmmm, lecker mit fruchtig-frischer Kirschfuellung und fast unendlichst vielen Streuseln. Den hab ich mir immer ausgesucht und jedes Mal versucht ihn mir bis zur Wanderpause aufzuheben, aber musste unterwegs immer wieder dranrumknabbern, so gut war der einfach 😀
Der Wanderweg fuehrte immer am Ozean entlang, oftmals aber durch den Wald, sodass man das Meer nicht immer sehen konnte, aber hoeren wie es powervoll gegen die Felsen krachte. Und das war fast noch eindrucksvoller. Mein Lieblingsstrand fuer Kirschstreusel-Pausen war der Burning Palms Beaches, gute sechs Kilometer von Otford entfernt und es gab alles, was man sich nur wuenschen kann- weicher Sandstrand, ein paar Palmen und tiefblaues Meer.
Sydney_67

Und obwohl ein fast steter Strom an Touristen am Wasser entlangstiefelten um zu den mehr oder weniger beruehmten  „Figure 8 Pools“ zu gelangen (ich war nie dort, weil ich grade an Sonntagen eher ein bisschen antisozial angehaucht bin) habe ich nichts gehoert ausser das rauschen der Wellen und wenn ich mit geschlossenen Augen im Sand lag konnte ich mir einbilden ich haette den ganzen Strand fuer mich! Man kann das schon so sagen, Sonntags war mein liebster Wochentag 😊
Sydney_25
Die Blue Mountains sind auch herrlich, kommen jetzt nicht unbedingt an meine Berge in und um Queenstown ran (ach hallo, sie heult immernoch Queenstown hinterher), aber dafuer, dass sie so nah an der Grossstadt und den Straenden dran sind verdienen sie alle Pluspunkte! Die Wanderwege koennen ziemlich ueberlaufen sein, besonders wenn man sich fuer die bekanntesten entscheidet. Zu dem Thema laesst sich wieder nur sagen, macht nicht die selben Fehler wie wir 😉 Wir haben am Ostersonntag den Grand Canyon Track erwandert und obwohl er wudnerschoen und abenteuerlich war (Jurassic Park beinahe zum Leben erweckt, nur die Dinos haben gefehlt 😉 ) haben die vielen vielen Leute, die mir staendigst vor den Fuessen rumgelatscht sind, doch arg meine nervliche Belastbarkeit getestet. Aber wie gesagt, wirklich absolut herrlich dort, die Aussichten!

Sydney_63
Deswegen sind wir dann auch an meinem Geburtstagswochenende wieder zurueck in die Blue Mountains gefahren- frische Bergluft, ein paar Wanderungen (einige Tracks oder Abschnitte waren leider gesperrt, aber wir sind den Prince Henry Cliff Walk entlanggedackelt von Katoomba Richtung Leura und haben uns dort herrliche Wasserfaelle angesehen und sind im Tal zurueck zu den Three Sisters gestiefelt. Und am naechsten Tag haben wir Sawpit’s Gully erkundet, was nicht ganz so die spektakulaeren Aussichten hatte, aber trotzdem Spass gemacht hat und wir fast alleine dort waren), Sauna und selbstgebackene Pizzas aus dem Pizzaofen vom kleinen niedlichen AirBnb und El Latinito- da bleiben doch keine Wuensche offen 😀
BlueMountains
Und ich hatte das Glueck mit einer Bande Australiern wandern zu gehen die alle in der Gegend dort aufgewachsen sind, sodass wir am Anzac Day keiner anderen Menschenseele auf dem Lockley’s Pylon Track begegnet sind. Um dort hinzugelangen braucht man dann aber doch wirklich ein Auto. Oder man sucht sich eben Aussiefreunde 😉
Sydney_66
Ein anderes wunderschoenes Plaetzchen, welches wir mit Einheimischen erkundet haben, war die Umgebung um Berowra. Wir haben die Australier Todd, Joe und ihre Kiddies an einem kuehlen Februarmorgen in der VW Fabrik in Wolfsburg getroffen und schnell haben El Latinito und Todd ihre gemeinsame Liebe fuer alte VW Busse, das segeln und sogar das fliegen gefunden und bevor wir uns spaeter herzlich verabschieden konnten hatten sie uns schon in ihr Haus ausserhalb von Sydney eingeladen. Und so dauerte es nicht lange bis wir in ihrem Wohnzimmer Bloody Mary schluerften, den australischen Busch erkundeten und den ganzen Abend ueber Gott und die Welt plauderten. Was fuer unglaublich wunderbare Menschen. Am naechsten Tag spazierten wir zum Hafen von Berowra Waters hinunter, mieteten ein kleines Boetchen und gondelten den Fluss hinunter. Nachdem El Latinito und ich bis zum dem Zeitpunkt nichts ausser Sydney kennengelernt hatten, waren wir sofort verliebt! Es gab nichts ausser Natur, unterschiedlichste Flora und Fauna, alle Farben des Regenbogens und kleine versteckte Straendchen fuer Mittagspausen. Also macht es so wie wir- mietet ein Boot, packt einen Picknickkorb und los geht’s 😊
Sydney_43
In den northern beaches von Sydney ist es auch wunderschoen! Manly ist wunderbar und wenn man mit dem Bus dann noch weiter Richtung Norden gondelt kommt man bis zum Palms Beach, ganz am Zipfel oben mit verwunschenen Strandaufgaengen und huebschem Leuchtturmspaziergang!
Sydney_16
Natuerlich gibt es noch viele weitere Orte in  und um Sydney zu erkunden, aber letzendlich haben wir nicht lange genug dort gelebt (und vielleicht auch doch ein bisschen zu viel gearbeitet) um noch mehr zu sehen. Sydney ist eine wunderbare Stadt um einfach aus der Stadt rauszukommen und die Natur zu geniessen. Fuer ein paar Stunden, einen Tag, oder auch ein ganzes Wochenende. Waelder, Berge, Fluesse, Straende- es ist alles da, hab Spass! 😊

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s