Looking for a house, a job and Nemo in Sydney

Fuer die deutsche Version bitte wie immer runterscrollen 🙂

Five months into our Australian adventure (ooops, make it seven by now 😀 ) and here I am sitting down to write about our first few weeks in Downunder- but not having time for writing means that I have been busy living, busy working and busy enjoying that beautiful country I get to live in for a year at least. I am writing the first few lines from the cozy corner of our post-office-yellow camper van Sunny that will travel around Australia with us. But I’m getting way ahead of myself- let’s hop back to February, when we arrived in Sydney with our heavy backpacks (because as always there were cramped fuller than we had wanted to) and no idea where to go and what to do. The beauty of arriving into a new country, a new city, where nobody knows your name (except for El Latinito this time of course 😉 ) and you get to make the world your own. Those times that are so exciting and adventurous and scary and overwhelming all at the same time. And it never gets easier. And never less exciting. And never less fun. It’s all part of starting new in a place you have never been before. And I wouldn’t enjoy the beautiful times as much if there wouldn’t have been some harder times before. Like the harder times of finding a suitable house to live in and spending the first few days room-hunting instead of sightseeing. The harder times of finding a job (even though that usually proofs very not hard being a cake princess). And the harder times of meeting new people and making new friends and throwing yourself out there again. Because when it all falls into place, man, it’s just beautiful and so much fun! So here’s my tale of how it started in that city Downunder, enjoy the story and some first pictures of Sydney, because really, what would a first Australia post be without the opera?! 😉

Sydney_1
Let me start with the most disappointing news- I have looked literally everywhere but could just not find any “42 Wallaby Way” in Sydney. I know, I know. Childhood illusions destroyed, I’m sorry to be the one to break the news.
That being said, there are a lot of streets and ways in Sydney. And a lot of neighborhoods. And a lot of places where we could potentially live. Because Sydney is big. And we had no clue where to even start looking. Or if we should find a place to live first and then look for work around it or the other way around. Even weeks before arriving we had combed through facebook pages and flatmate finder websites, had contacted many people and had quite a few viewings sorted- mostly in Bondi, one of the many beaches of the city, because we had heard that it would be nice for living. We spent our jetlagged days getting up early, figuring out the Metro system and running from room to room to room. We learned that renting in Sydney is not on the cheap side and that house owners liked to cramp in many people into a house to make all the profits. We learned that the pictures on the advertisement could look mind-blowingly amazing and more than once El Latinito exclaimed “I have a feeling this is the one!” and then we got there and it was filthy and dirty and hadn’t been cleaned in weeks and the room was more like Harry Potter’s cupboard under the stairs than anything else. We learned that we didn’t want to live out in Bondi because it would take a while to get into town. We looked at rooms and more rooms and a few more and were getting frustrated and confused and exhausted. We were about to give up and move in with a crazy Australian couple who had a giant not-very-well-behaved dog inside and were smoking inside the house but hey, it was our best option. And then we found our place! Or it found us- we got offered a room in a big house after I had put up a facebook post that we were looking for a place to call home. We were sure the pictures were way better than the house would be and El Latinito was very much against living with eight other people but what did we have to loose? It’s been our home for the last five months, a beautiful house in Surry Hills, a nice neighborhood with two giant parks to one side and cute cafes and shops to the other. A six minute bike ride from what would be my work, lovely and respectful flatmates and the most gorgeous and biggest room (to be fair, we got incredibly lucky!). With a tiny frontyard and a chandelier and all the space.

50080973_2283220075270979_3440033706176151552_n
With this out of the way we had time to focus on work. Which, as I already mentioned, wasn’t too hard to find really. I had been checking seek and gumtree and all the other job related websites already before arriving in Australia and had gotten some positive feedback. The little cake shop I had been e-mailing with was still looking for a full-time baker by the time I arrived and after a trial and a week into the new adventure I had a full-time job! Jillian’s Cakery would be my home for the next five months as well, a small cake shop in the heart of Surry Hills with delicious cakes in the display fridge, a beautiful interior and smiling baristas from the moment I first stepped in there.

Sydney_5
Was it the best job I ever had? No. Did I get to be as creative as I would have liked to? No. Did I get paid as much as I should have been paid? Definitely not. Did I enjoy working there? Absolutely 100% yes. And why is that? Because of the people, those absolutely beautiful human beings I got to work with 50 hours a week. I’m so glad I stuck around because working with these guys was the best. Bakery manager Luke who has made me laugh endless amount of times (and who I had wonderful pastry and bread inspired talks equal endless amounts of times), has the most beautiful handwriting and has inspired me to sit down and practice until my cakes look as beautiful as his. And who is able to bring on “the milkshake” song dance moves like nobody else.

Sydney_6

And my irish cake decorator Becky who made my day everyday just by working alongside me, spotting fire fighters and choosing the best playlists and singing and dancing with me like nobody was watching (just to be clear, we had an open kitchen and everybody was watching).

Sydney_15

Baristas Lauren and Ian who would keep me alive with the best coffees and Chai Lattes and whose constant giggles over at the coffee station I still miss.

Sydney_8

Sydney_11

And of course Jillian herself who put her everything into her shop and was still there for all of her customers and staff when she was needed. I didn’t get to spend hours icing unicorn cookies and crafting new cake flavours and designs like I used to at my beloved Cupcakestore in Queenstown. In fact, I didn’t get to do any decorating at all because I was the baker. And busy busting out batches and batches and batches of Red Velvet, chocolate, carrot and vanilla cakes. And so many cinnamon rolls that I have actually lost count. And cookies and brownies and all of those other things.

Sydney_10

 

Is it the kind of baking I want to do the rest of my life? No, but I have yet learned again that working with the right kind of people is way more important than doing 100% exactly what you want to do. Especially if you’re a backpacker only staying for a short amount of time anyways. And I feel incredibly lucky that I got to do what I love in Sydney, surrounded by a beautiful bunch of people that have their hearts at the exact right spot and are not only coworkers but wonderful friends who made my stay in Sydney into that beautiful experience it was, inside and outside of that little cute cake shop.

61704401_10162046836270105_4731736732377022464_n
And just like that, everything had fallen into the place- we had a house and a job (El Latinito got his forklift license and has rocked a few different warehouses that never wanted to let him go again) and were only looking for Nemo 😉 We were ready to take on Sydney and then the rest of Australia, working hard and enjoying everything this beautiful city and country have to offer.
Go out, explore and remember that it’ll always be difficult at first, but that is what you need to enjoy it even more once it all falls into place 😊 Until next time, my dear friends!

Sydney_48

 

Deutsche Version fuer euch, meine Lieben 🙂

Nachdem wir nun schon vor fuenf Monaten (oooopsies sieben Monate inzwischen 😀 ) kopfueber in unser Australienabenteuer gehuepft sind finde ich nun endlich mal die Zeit von unseren allerersten Tagen in Downunder zu berichten. Aber keine Zeit zum Blog schreiben finden ist ja auch doch irgendwie gut, weil ich so beschaeftigt war- so beschaeftigt mit leben und arbeiten und meine neue Welt entdecken und Sydney erkunden. Ich schreibe hier die ersten Zeilen waehrend ich in unserem postgelben Van Sunny sitze (der mit uns ganz Australien erkunden wird) und das Meer nur ein paar Meter entfernt sanfte Wellen an den Strand schlaegt. Aber ich bin schon wieder viel zu vorschnell- springen wir doch zurueck in den Februar als wir mit unseren schweren Rucksaecken (weil am Ende doch wieder viel mehr reingestopft wurde als urspruenglich geplant) in Sydney gelandet sind, ohne jegliche Ahnung wohin wir gehen und was wir machen wollten. Dieses wahnsinnig herrliche Gefuehl in einer neuen Stadt, einem neuen Kontinent zu landen wo niemand deinen Namen kennt (ausser El Latinito diesmal natuerlich 😉 ) und du die Welt dein eigen machen kannst. Diese Zeiten die aufregend und abenteuerlich und furchterregend und ueberwaeltigend sind. All das zur gleichen Zeit. Und es wird nie einfacher. Und nie weniger aufregend. Und nie weniger schoen. Der Zauber des Neuanfangs, immer wieder. Und ich koennte die schoenen Zeiten nie ganz so sehr geniessen wenn es nicht zuerst ein paar Herausforderungen gegeben haette. Die Herausforderung ein passendes Zuhause fuer die naechsten paar Monate zu finden und die ersten paar jetlag Tage mit house hunting anstatt mit sightseeing zu verbringen. Die Herausforderung eine neue Arbeit in der neuen Umgebung zu finden (obwohl das als Tortenprinzessin meist nicht so die groesste Herausforderung ist 😀 ). Und die Herausforderung neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schliessen auch wenn man weiss, dass man bald schon wieder weiterzieht.
Und somit ist hier jetzt meine Geschichte von unseren ersten Tagen und Wochen in Sydney, habt Spass beim lessen und mit den ersten paar Sydneyfotos, den was waere ein erster Australienblog ohne die Opera?! 😉

Sydney_3
Ich moechte euch die schlechte Nachricht direkt zuerst mitteilen- ich bin durch ganz Sydney geirrt, habe ueberall nachgeschaut, alle Stadtkarten zu Rate gezogen, aber es gibt einfach kein „42 Wallaby Way“. Und P. Sherman hab ich auch in keinem Telefonbuch finden koennen. Ich weiss, ich weiss, alle Kindheitsillusionen zerstoert und es tut mir wirklich Leid, dass ich diese Nachricht ueberbringen musste.
Aber abgesehen vom fehlenden „Wallaby Way“ gibt es eine ganze Menge anderer Wege in Sydney. Und Strassen und Stadtteile in denen man ja eventuell vielleicht wohnen koennte. Denn Sydney ist verdammt gross. Und wir hatten keine Ahnung wo wir mit suchen anfangen sollten. Oder ob wir uns zuerst eine Bleibe ergattern sollten und dann Arbeit drumherum finden oder andersrum? Schon Wochen vor unserem Flug haben wir diverse Facebookgruppen und WG-Internetseiten durchforstet, mit vielen Leuten Kontakt aufgenommen und auch schon einige viewings organisiert- hauptsaechlich in Bondi, einer der Stadtstraende, weil wir von vielen nur gutes gehoert hatten. Und so verbrachten wir unsere ersten jetlagged Tage durch Sydney zu irren, das Metrosystem verstehen zu lernen und von Haus zu Haus zu Haus zu hetzen. Wir lernten, dass mieten in Sydney definitiv nicht guenstig ist und dass Besitzer gern am liebsten Mieter in den Zimmern stapeln wuerden um so viel Proft wie moeglich zu machen. Und wir lernten, dass Fotos im Internet wahnsinnig vielversprechend aussehen koennen (mehr als einmal hat El Latinito begeistert ausgerufen „Ich hab das gute Gefuehl, dass das hier jetzt das richtige ist!!“) und die traurige Realitaet sind dann total versueffte Haeuser, in denen ewig schon niemand mehr sauber gemacht hat, noch die Nudelreste vom vorletzten Backpacker am Herd kleben und das grosszuegig beschriebene Zimmer eher wie Harry Potter’s Schrank unter der Treppe aussieht. Wir haben aber auch gelernt, dass wir nicht in Bondi „draussen“ wohnen wollen, weil es mit den Oeffis eben doch laenger in die Innenstadt (und meiner potenziellen Arbeit) dauern wuerde. Und so haben wir wieder das Internet durchforstet und Suchanzeigen geschrieben und mit hunderten Leuten Kontakt aufgenommen. Wir haben uns Zimmer, Zimmer und noch mehr Zimmer angeschaut und mit jedem Reinfall wurden wir enttaeuschter und verwirrter und erschoepfter. Wir waren drauf und dran aufzugeben und in das verraeucherte Haus eines sehr verrueckten und minimal unkomfortablen australischen Paearchens zu ziehen deren Hund auf den Sofas Tango tanzte, denn das war nunmal unsere beste Option! Und dann, endlich, haben wir unser Haus gefunden. Oder es uns, besser gesagt- wir bekamen das Angebot nachdem ich eine Anzeige gepostet habe, dass wir nach einem Zuhause suchen. Und wir waren uns diesmal ganz sicher, dass die Bilder eh viel besser sind als das Haus (aus Fehlern lernt man ja bekanntlich) und El Latinito hatte sowieso ueberhaupt keine Lust mit acht anderen Menschen unter einem Dach zu hausen. Aber wir hatten auch nichts zu verlieren, also hin da. Was kann ich sagen? Es war unser Zuhause fuer die letzten fuenf Monate, ein wunderschoenes altes Haus in Surry Hills, ein entspannter Stadtteil mit riesengrossen Parks (herrlich zum Rollschuh laufen, das hab ich wieder fuer mich entdeckt) zu einer Seite und niedlichen Cafes und kleinen Geschaeftchen zur anderen Seite. Nur sechs Radelminuten von meiner zukuenftigen Arbeit entfernt und mit superlieben und respektvollen Mitbewohnern, die immer mal fuer ein Schwaetzchen oder ein gemeinsames Glaeschen Wein zu haben waren, aber es trotzdem immer entspannt und ruhig war. Wir hatten unheimliches Glueck und bekamen das groesste Zimmer mit einem Kronleuchter und Kuhfellen auf dem Boden, einem kleinen Vorhof und viel Platz zum entfalten 😊

50080973_2283220075270979_3440033706176151552_n
Und jetzt, dass das erste Problem aus dem Weg war konnten wir uns der naechsten Herausforderung widmen: Arbeit finden. Was, wie ja schon erwaehnt, nicht so wirklich eine Herausforderung gewesen ist. Schon Wochen bevor wir nach Australien geflogen sind habe ich seek, gumtree und diverse andere Internetseiten nach Jobanzeigen durchforstet, Bewerbungen geschrieben und ein bisschen positives feedback bekommen. Der kleine Tortenladen mit dem ich schon seit einigen Wochen E-mailkontakt hatte hat auch noch nach einer Vollzeit-Tortenprinzessin gesucht als wir endlich in Sydney gelandet sind und nach einem halben Tag Probearbeiten hatte ich schon nach einer Woche einen Vollzeitjob! Jillian’s Cakery sollte fuer die naechsten fuenf Monate mein Zuhause werden, ein niedlicher kleiner Tortenladen im Herzen von Surry Hill mit verfuehrerisch aussehenden Torten in der Kuehltheke (und einem immerzu verlockendem Geruch, der bis weit auf die Strasse hinaus zog), huebschen blau-weissen Tischchen und lieben Mitarbeitern.

Sydney_5
War es der beste Job den ich je hatte? Nope. Konnte ich meine Kreativitaet so ausleben, wie ich es mir vorgestellt hatte? Definitiv nicht. Habe ich so viel Lohn erhalten wie ein Kondi in Sydney verdienen sollte? Leider auch nicht. Habe ich gern dort gearbeitet? Absolut 100% ja! Und warum? Wegen den wundervollen Menschen, mit denen ich 50 Stunden die Woche in einer viel zu kleinen offenen Kueche verbracht habe 😀 Ich bin so froh, dass ich mich letzendlich dazu entschieden habe die fuenf Monate hier zu bleiben, denn mit den Krachis zusammenzuarbeiten war einfach das Beste. Konditoreimanager Luke, der mich unentwegt zum lachen gebracht hat (mit dem ich aber auch mindestens genau so viele inspirierende Brot-und Tortengespraeche hatte 😉 ) und der die allerschoenste Handschrift hat und somit aus jeder noch so einfachen Torte ein kleines Kunstwerk zaubert. Ausserdem hat er „Milkshake“ dance moves wie kein Zweiter 😀

Sydney_7
Und meine irische Tortenfreundin, die jeden Tag zu einem guten Tag gemacht hat, einfach nur weil sie da war und mit mir zusammen gearbeitet hat (wir waren das Produzierduo des Teams, ich hab gebacken und sie hat verziert). Becky war immer die von mir auserwaehlte Musikverantwortliche der Konditorei und hat verantwortungsvoll die besten Musiklisten erstellt zu denen wir lauthals schief mitgesungen und getanzt haben als koennte uns niemand sehen (nur um das nochmal klarzustellen- wir haben in einer offenen Kueche gearbeitet und jeder, wirklich jeder, konnte uns sehen 😀 ).

Sydney_15
Baristas Lauren und Ian, die mich mit Kaffee’s und Chai Lattes an langen endlos erscheinenden Tagen am Leben gehalten haben und die man vom anderen Ende des Ladens immer nur konstant kichern gehoert hat 😀

Sydney_8

Sydney_11
Und natuerlich Jillian, die ihre ganze Kraft in ihren Tortenladen gesteckt hat und trotzdem immer fuer ihre Kunden und uns Mitarbeiter da war, wenn wir sie oder ein offenes Ohr gebraucht haben. Von Mitternachts-Osterbroetchen-backen ueber Rapbattles in der Kueche bis zu tosendem Gelaechter bei einem Feierabendbier, Jillian war da mit uns 😊
Ich habe nicht stundenlang dagesessen und Einhornkekse verziert und auch keine Zeit damit verbracht neue Tortengeschmacksrichtungen und Designs auszutuefteln wie in meinem geliebten Tortenladen in Queenstown. Um ehrlich zu sein habe ich gar keine Zeit mit Torten verzieren verbracht, weil ich als backende Tortenprinzessin angestellt war. Und ich war vollkommen ausgelastet mit dem backen von hunderten von Tortenboeden jede Woche (Red Velvet und Moehre, Schoko und Vanille und und und), Zimtschnecken und Brownies, Kaesekuchen und Bananebrot und noch so viel mehr.

Sydney_10

Sydney_9
War es die Art von backen, die ich mein ganzes Leben machen moechte? Ganz sicher nicht. Aber ich habe inzwischen gelernt, dass es oft viel wichtiger ist, dass man mit den richtigen Leuten zusammenarbeitet als das zu machen, was man wirklich 100% will. Erst Recht wenn man als Backpacker in einem neuen Land unterwegs ist und weiss, dass man sowieso nur ein paar Monate bleiben wird. Und ich bin wahnsinnig gluecklich, dass ich die Moeglichkeit hatte in Sydney das zu tun, was ich gern machen. Umgeben von einem wundervollen Haufen Menschen, die nicht nur meine Mitarbeiter waren sondern definitiv meine Freunde geworden sind und meine Zeit in Sydney so viel besser gemacht haben, in den vielen Stunden in dem kleinen suessen Tortenladen, aber auch ausserhalb.

70197549_10206030580241727_6823479461585879040_n
Und auf einmal, einfach so, passte alles- wir hatten ein wunderschoenes Zuhause, genug Arbeit (El Latinito hat seinen australischen Gabelstaplerfuehrerschein gemacht und ein paar unterschiedliche warehouses gerockt, wo ihn keiner jemals wieder gehen lassen wollte ) und das einzige Problem in den fuenf Monaten blieb, dass wir Nemo nirgends finden konnten 😉 Wir waren bereit Sydney und dann den Rest Australiens zu erobern, hart zu arbeiten um dann dieses wunderschoene Land geniessen zu koennen!
Geht raus, entdeckt, erobert und erinnert euch an meine weisen Worte, falls es am Anfang mal nicht so glatt laeuft- man bracht am Anfang ein bisschen Sturm um spaeter den Regenbogen geniessen zu koennen 😉 Bis zum naechsten Mal, meine lieben Freunde!

Sydney_48

Werbeanzeigen

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s