In the land of salt / Im Land des Salzes

Fuer die deutsche Version bitte wie immer runterscrollen 🙂

As promised a couple of weeks ago- here is one last South America blogpost (for now, I’m totally sure we’ll be back for more exploring somewhat soonish 😀 ). We went on a little trip to Bolivia when we were doing our North Argentina trip because someone had to leave the country to get an extra three months tourist visa.. and while there for mainly a visa, we obviously made an adventure out of it 🙂
Just one little thing about Bolivia right away- it was a hot mess. And by hot I mean actually hot weather and mess as in walking around in that hot weather with very heavy backpacks looking for a tourist info (closed on a saturday midmorning, because why would you open when most tourists are around?! The police officer didn’t even understand our frustration) and a trainstation. A trainstation and a train to get us from Villazon to Uyuni, a train that is only going three times a week (according to the internet) and so we had carefully planned our trip accordingly and had been reassured by various police and border officers that, yes indeed, today was one of the days the train would be going. So we cross street after street in the boiling sun, occasionally pointed into the right direction by locals, wondering where in the world that bloody trainstation was. Until we came across one woman who told us that we had just passed the station. And that we probably hadn’t noticed because this part of the train line had been closed for a year and there was no train even going to Uyuni. One freaking year! For real, Bolivia?! This is how we’re going to start the whole thing?! El Latinito is more than done with the country by that time already and wants to turn straight back around but I eventually get him to agree to drive up to Uyuni anyways. Actually a very friendly and helpful woman in Tupiza (the next town we had somehow ended up in because I had read somewhere that it would be a nice place to visit) convinces him that it would be worth to stick around and at least do the Salt Flats Tour while we’re here. There is a few hours to kill until the next bus leaves for Uyuni and we spend it eating ice cream, napping on a park bench (it’s been an early morning!) and buying the worst empanadas ever (I don’t even know what they were, an almost sweet strange dough with the tiniest bit of cheese in the middle.. pinkypromise me you will never ever buy Empanadas in Bolivia. Or if you do, get a big cheap block of goats cheese too to pile on top of said Empanadas) before boarding a very old and very much not-so-trustworthy bus. Our front row seats and a rather reckless driver have us praying for our dear lifes as we speed through the Bolivian outback as the sun is setting, through what I’m sure would be gorgeous landscapes in daylight and random control points and around tight corners that have me holding on to the seat, praying nobody will come our way. It almost seems like a miracle but we do make it safe and sound to Uyuni and luckily have made friends with the small Bolivian woman next to us who organises a cheap room in a nearby Motel for us. Surely it can get only better from here 😉
The next morning we spontaneously opt for the three day tour (because why not?!) and spend the next three beautiful days in the Bolivian desert. One thing about it- Bolivia in general as well as tours like this might not be quite as organized and smooth running as you are used to and expect to. Sit back and relax, it’s all part of the adventure and just hope that your truck won’t get stuck for hours and hours in the muddy middle of nowhere as it happened to one of the fellow groups (as their truck didn’t have it’s 4WD option anymore because it had been disabled to save on petrol money 😉 ). But it is gorgeous! We haven’t been to the Atacama in Chile and we haven’t been to the Salt Flats in Argentina, so for us it’s a perfect way to get an overview of the area. The salt flats are the biggest in the world and incredible, white salty grounds stretching as far as the eye can see.NORTE

Cactus islands and salt hotels, giggles and laughter while taking pictures and videos in the everongoing whites and a beautiful sunset and train cemeteries. There is a lot of driving on dusty and bumpy roads, lakes that are completely dry by now, llamas and donkeys and vicuñas (the smaller cousins of the llama) roaming the dry lands as we keep on climbing higher and higher, ending at 4.300m above sea level.ViajeNorte

Josieyo_1

Uyuni_1

Josieyo_2

The everpresent strong winds are blowing cold air and every bit of walking becomes a struggle as not enough oxygen reaches our lungs, blood stream and brain. We chew coca leaves like the locals to keep altitude sickness at bay and drink hot tea with rum to keep warm later at night. We visit the „arbol del piedras“, a rock that has been formed by years and years of strong winds, now standing like a proud tree in the desert.ViajeNorte_8

And we spend the night by the Laguna colorada, which even after years of traveling and seeing amazing landscapes manages to take my breath away. It is actually pink against the bluest sky, flamingoes hanging out at the shores.ViajeNorte_17

It’s freezing up there and I am glad I got my sleeping bag to provide extra wamth when after a night full of teas with rum, spaghetti with meatballs, red wine and laughter we all crawl into our beds in the big shared room, the giggles continuing for another hour like 14-year-olds on a school trip 😀ViajeNorte_24

The next morning starts early as we roll out of our beds at 4am, setting out into the freezing and dark night just an hour later- but oh is it worth it! We make it to the geysers before the sun comes up and this is what other planets must look like.Josieyo_6

There is mud bubbling and water boiling and steam escaping wherever I look as the sun slowly creeps up behind it all- I could watch this spectacle for hours but Jorge ushers us on. For a good reason! It’s only 7.30 in the morning when we drive along the shores of a beautiful lake with geothermal activity, fog rising from the lake, flamencos wading in the warm water. There’s two natural hot pools and it’s the most luxurious moment- getting rid of layers and layers of clothing and soaking the frozen bones in 45°C hot water while watching the lake and mountains through a veil of steam. Travel, my friends, go and travel and live and be deeply happy- in natural hot pools in Bolivia.Josieyo_3

Afterwards we drop part of our group off at the border to Chile as they will keep on traveling through Chile and we get on the long drive back to Uyuni, a few more scenic stops on the way, lunch in a beautiful llama oasis and soon enough our Salt Flats adventure comes to an end.ViajeNorte_23

ViajeNorte_10

Beautiful and yet again so different from the places I have visited before. I surely will be back one day to explore more of Bolivia as this trip has taught me to never judge a book by it’s cover and a country by it’s very first appearance 😉Josieyo_5

Und hier ist auch schon die deutsche Version meine Lieben 🙂

Wie vor ein paar Wochen versprochen gibt es hier jetzt noch eine letzte Suedamerikageschichte bevor es dann endlich mit Australien stories losgeht 😀
Waehrend unseres Nordargentinientrips haben wir einen kleinen Abstecher nach Bolivien gebraucht weil ein Teil des Reiseteams aus dem Land aus-und wieder einreisen musste um ein neues Touristenvisum zu ergattern.. und obwohl wir hauptsaechlich wegen dem Visum da waren haben wir natuerlich trotzdem ein Abenteuer draus gemacht 😉
Hier nur mal eine kurze Vorwegnahme ueber Bolivien- it was a hot mess. Und weil ich ueberhaupt nicht weiss wie ich das ordentlich uebersetzen soll muesst ihr das jetzt einfach mal so hinnehmen 😉 Und ich meine „hot mess“ wortwoertlich- hot im Sinne von “ wir sind an einem verdammt heissen Tag mit unseren schweren Rucksaecken durch die Strassen geschlurft, der Schweiss auf der Stirn stehend“ und mess (Unordnung.. mehr oder weniger) im Sinne von- wir sind in dieser Hitze durch die Strassen geschlurft weil wir erst nach einer Touristeninformation gesucht haben (geschlossen an einem Samstagmorgen… denn warum sollte man auch genau dann geoeffnet haben, wenn die meisten Touristen unterwegs sind?! Der Polizist hat uns ganz unglaeubig angeschaut als wir nach fragten und konnte unseren Frust so gar nicht verstehen.. also bitte, an einem Samstagmorgen! Was wir denn erwarten?!) und dann nach dem Bahnhof. Wir hatten naemlich gelesen und gehoert, dass man am schoensten mit dem Zug nach Uyuni kommt und da der laut Internet nur dreimal woechentlich faehrt hatten wir unsere Tage extra dementsprechend geplant. Auch der Grenzoffizier und ein paar Polizisten haben uns versichert, dass ja, der Zug heute um drei geht. Und so liefen wir. Und liefen. Und dann schlurften wir. Denn die Rucksaecke wurden immer schwerer und die Sonne immer erbarmungsloser. Ein paar Mal wiesen Einheimische den Weg bis eine Frau ploetzlich meinte „Baaaahnhooof? (im schoensten Erfurtschdialekt lesen bitte, da macht das noch mehr Spass 😀 ) Da seider awer schon vorbei jeloofen. Und ausserdem is der doch eh jeschlossen. Seit nem Jahr fahrn hier schon keene Zueche mehr.“ Hae was?! Wie?! Bahnhof geschlossen? Keine Zug geht? Und was ist mit den ganzen Vollpfosten, die uns gesagt haben, dass heute um drei der verdammte Zug faehrt?! Das, meine Lieben, is Bolivia in a nutshell (noch so eine englische Redensart, die ich gern mag). Und ab da hatte El Latinito die Schnauze schon gestrichen voll und wollte am liebsten direkt zurueck ueber die Grenze nach Argentinien stiefeln. Ich konnte ihn dann aber doch davon ueberzeugen, dass wir wenigstens nach Uyuni ziehen sollten. Oder eigentlich war es die supernette und hilfsbereite Hostelbesitzerin in Tupiza (das naechste Kaff, in das es uns verschlagen hat, weil ich irgendwo aufgeschnappt hatte, dass es ganz nett sein sollte), die ihn von seinen direkten Fluchtgedanken abbringen konnte und uns dazu gebracht hat Bustickets nach Uyuni zu kaufen um uns wenigstens die Salzwueste anzuschauen. Die Wartezeit wird mit Eis essen, Mittagsschlaf auf der Parkbank halten (es war ein langer und ereignisreicher Tag!) und die schrecklichsten Empanadas kaufen verbracht (wirklich jetzt.. wenn wir es ueberhaupt Empanada nennen koennen, es war ein fast suesslicher Teig mit der minimalsten Kaesefuellung und die groesste Enttaeuschung like ever.. versprecht mir, dass ihr nie in Bolivien Empanadas kauft. Oder wenn ihr es doch tut, dann holt euch noch so einen Batzen guenstigen und koestlichen Ziegenkaese dazu, damit ihr den auf die Schuhsohlenempanadas stapeln koennt) bis wir schliesslich in einen alten und nicht sehr vertrauenerweckenden Bus klettern. Unsere quietschenden und ruckelnden Plaetze in der ersten Reihe machen das ganze nicht unbedingt besser, weil wir im Prinzip live und in 3D sehen wie der waghalsige Fahrer ueber die hauptsaechlich unbefestigte Strasse (und durch Fluesse, weil Abenteuer..) rast durch eine Landschaft, die bei Tageslicht bestimmt herrlich ist, aber jetzt im halbdunkeln noch viel gefaehrlicher erscheint als sie eigentlich ist. Es scheint beinah wie ein kleines Wunder aber irgendwann sind wir dann doch noch einer gefuehlten Ewigkeit wohlbehalten in Uyuni angekommen und haben dank der netten kleinen bolivianischen Frau, die im Bus neben uns sass, auch direkt ein guenstiges Motel fuer die Nacht gefunden (mitten in der Nacht in einer fremden Stadt ohne Unterkunft zu landen hat meiner deutschen Seite schon wieder Bauchschmerzen bereitet 😉 ). So, dann kann das jetzt ja nur noch besser werden, gelle?! 😀
Der naechste Morgen startet zeitiger als gewollt und spontan entscheiden wir uns fuer die dreitaegige Tour in der Salzwueste weil man goennt sich ja sonst nichts und wenn man schonmal hier ist.. Was ich gleich nochmal dazu sagen moechte, in Bolivien ist eben alles nicht ganz so durchorganisiert wie man es vielleicht aus dem Heimatland gewoehnt ist und wie man es auch hier gern haette. Deswegen einfach jeden Tag so nehmen wie er kommt, zuruecklehnen und nicht aufregen (alles Teil des Abenteuers!), geniessen und hoffen, dass wenigstens das Auto nicht stuuuundenlang im salzigen Schlamm stecken bleibt (so ist es einer anderen Gruppe ergangen, die im selben Salzhostel wie wir geschlafen hat. Bei deren Truck wurde naemlich einfach der 4WD lahmgelegt um Benzinkosten zu sparen.. andere Laender, andere Sitten 😉 ). Aber es ist absolut herrlich! Wir waren weder in der Atacama Wueste in Chile noch in der Salzwueste in Argentinien und somit ist es fuer uns die perfekte Moeglichkeit in die Umgebung hineinzuschnuppern, wieder so ganz anders als alles andere bisher.ViajeNorte_7

Die Salzwueste in Bolivien ist die groesste auf der ganzen weiten Welt, wahnsinnige weisse salzige Weite wohin das Auge auch schaut, Kaktusinseln und Salzhotels, wunderschoene Sonnenuntergaenge und Eisenbahnfriedhoefe und kichern und lachen waehrend lustige Fotos und Videos im unendlichen Salz entstehen.Josieyo

ViajeNorte_15

ViajeNorte_2

Es gibt viel Gefahre auf staubigen Strassen, die eigentlich gar keine Strassen sind, es gibt Seen, die inzwischen schon so gut wie ausgetrocknet sind und wir sehen Lamas, Esel und Vicuñas (die kleinen Verwandten der Lamas) waehrend wir immer hoeher und hoeher fahren bis wir bei 4300m ueber dem Meeresspiegel landen.ViajeNorte_21

ViajeNorte_16

Die immer praesenten starken Winde heulen und eiskalte Luft um die Ohren und fast jeder Schritt wird zu einer Herausforderung, weil weder unsere Lungen noch der Blutkreislauf oder das Gehirn genuegend Sauerstoff bekommen. Wir kauen Kokablaetter wie die Einheimischen (und muessen beim ersten probieren einen leichten Brechreiz unterdruecken 😀 ) um Hoehenkrankheit im Zaum zu halten und trinken heissen Tee mit Rum am Abend um nicht zu sehr zu frieren. Wir besuchen den „arbol del piedras“, ein Felsen, der durch Wetter, Wind und Zeit inzwischen wie ein stolzer Baum in der Wueste steht.ViajeNorte_8

Und wir verbringen eine Nacht an der „Laguna colorada“, die mir selbst nach Jahren von reisen in den unterschiedlichsten Laendern noch die Sprache verschlaegt. Die „Laguna colorada“ strahlt im allerschoensten pink vor einem blauen Himmel, Falmingos stolzieren am Ufer umher, es ist der Wahnsinn, so schoen!ViajeNorte_9

So schoen und eisig kalt dort oben, ich klopfe mir selbst auf die Schulter fuer die Entscheidung meinen Schlafsack mitzunehmen in den ich mich spaeter einkuscheln kann nach einem langen Abend voller Rotwein, Spaghetti Bolognese, Tee mit Rum und Gelaechter und Gekicher und Geschichten, die noch anhalten als wir schon alle in unseren Betten liegen im grossen Gemeinschaftsraum, wie 14 jaehrige auf Klassenfahrt 😀ViajeNorte_20

Und viel zu schnell ist die Nachtruhe vorbei, um vier scheucht Jorge uns aus den warmen Federn und um fuenf sind wir Abfahrt bereit und duesen in den noch immer dunklen und eisig kalten Morgen. Aber oh verdammt es lohnt sich!! Wir erreichen die Geysire bevor die Sonne aufgeht und ich fuehle mich wie auf einem fremden Planeten!ViajeNorte_18

Ueberall blubbert der Schlamm und zischt der Wasserrauch aus Ritzen und Schluchten im Boden und hinter all dem geht langsam die Sonne auf- herrlich, ich koennte dem Spektakel stundenlang zuschauen, aber Jorge treibt uns weiter. Zu Recht! Es ist erst 7.30 am Morgen als wir am Ufer eines Sees mit geothermaler Aktivitaet entlangfahren, Dampf steigt vom Wasser empor und Flamingos waten im warmen Wasser. Es gibt zwei natuerliche heisse Quellen und Pools dort und purer Luxus die Zwiebelklamotten abzustreifen und die bis zu den Knochen durchgefrorenen Koerper in das heisse Wasser zu tauchen- aaaaah. Wir geniessen die Ruhe und entspannen im 45 Grad warmen Wasser, unsere Blicke schweifen rueber zu den Bergen, durch einen Schleier heissen Wasserdampfes und wir koennten nicht gluecklicher sein.ViajeNorte_19

Danach neigt sich unser Trip schon so langsam seinem Ende zu, wir setzen einen Teil unserer Gruppe an der Grenze zu Chile ab und machen uns dann auf den langen langen Rueckweg, es gibt noch ein paar schoene Stops zum Beine vertreten und Mittagspicknick in einer herrlichen Lama-Oase bevor wir wieder in Uyuni eintrudeln.ViajeNorte_22

ViajeNorte_5

Es war letzendlich doch ein voller Erfolg und wieder so ganz ganz anders als alles bicher gewesene. Irgendwann in der Zukunft werde ich nach Bolivien zurueckkommen und noch mehr erkunden, denn dieser Trip hat uns gelehrt- beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag (sagt man das im deutschen?! Was ich sagen will.. ziehe keine voreiligen Schluesse 😉 ) und beurteile ein Land nicht schon nach dem allerersten Eindruck 😀

Bis zum naechsten Mal meine lieben Freunde, dann gibt es endlich Neuigkeiten aus Australien 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s