Adventures in Argentina’s North/ Abenteuer in Argentinien’s Norden

Bitte wie immer fuer die deutsche Version runterscrollen 🙂

Have I been living in Australia for the last three months? Yes. Are there still Argentina blogposts? Yes.. My blogger life will never be able to keep up with my real life, so enjoy some more Argentina stories. If you want up to date stories I do accept donations so I can concentrate more on writing and less on working 😉
The windswept lands, glaciers, mountain dotted forests and deepblue lakes of the southern parts of Patagonia; the rolling hills and gentle meadows of Cordoba; the coast of Buenos Aires and the vineyards of Mendoza- I had gotten to know all that beauty of Argentina while travelling over a month with the VW Kombi and El Latinito and two months hitchhiking by myself. And I was amazed at the vastness of this country and it’s everchanging scenery. But there is a whole other world still out there and so we set out to explore the northern parts of El Latinito’s home country. We get going with our backpacks firmly strapped onto our backs, spending many hours on surprisingly comfy busses watching the landscape rush past us- a landscape that has me gasping in excitement, colours I had never seen before! I couldn’t believe the canyons and deserts and cactus were still part of Argentina, it felt like a whole new country all together!
So here is my story of the beauty of northern Argentina, sit back, imagine the heat of the desert on your skin, taste the sweet sweetness of Dulce de Leche and enjoy.
We start our trip in Salta, not wanting to spend too much time in the big cities though, the call of colourful mountains and tasty Empanadas has us heading further North rather sooner than later. And man I can tell you, it is beautiful! As soon as we leave the outskirts of Jujuy the landscape changes dramatically as we slowly keep on rolling upwards, the tree covered hills and bushes and green farmland quickly give way to dusty roads, sandy little villages that seem abandoned and mountains of rock in browns and yellows that are so hostile that nothing manages to grow on them but cactus. The small town of Purmamarca is nestled in between red rocky mountains and is home to the „Cerro de los siete colores“- the hill of the seven colours, different minerals giving it layers of yellows, whites, browns, reds and greens! While the main plaza is packed with tiny market stalls, women in colourful ponchos and tourists, the side streets are quiet and the backcountry almost empty!

ViajeNorte
ViajeNorte_4
After a few hours of exploring we keep wandering on and spend the night and the next couple of days in Tilcara- a beautiful little town with steep streets that have us feeling the altitude for the first time, our lungs not getting enough oxygen as we slowly make our way up to the hostel. There are freshly baked Tortillas sold on the street, hot and crusty and delicious, filled with jamon y queso or tomato and basil. As we head back from dinner that night we follow the sound of cheerful music and find ourselves in a celebrational ceremony for „La virgen del Rosario“- religion is important in this part of the country and all locals have gathered to sing and dance until late at night, only to get up early again the following morning to participate in the parade, carrying various virgins through the center of Tilcara.norte_1
Tilcara also means dusty waterfall hikes and beautifully cooked traditional argentinean dishes for hungry bellies after the hike in the cutest little restaurant, washed down with local beer.Norte_4
ViajeNorte_4
We get going early the next morning, sleepily boarding a bus (and luckily boarding that bus as there is not enough space for everyone that has bought a ticket) that will bring us to Iruya- a tiny town in the middle of the mountains, about a 3.5 hour busride away, most of the street a bumpy and dusty off-road adventure as the bus winds up and down pin needle corners and everyone constantly being sure that the last hour must have come just about now 😀 The drive there is the most beautiful part though- through the rugged land, mountains standing tall on both sides of the „road“, a few tiny pueblos scattered here and there, horses and cows and even a few donkeys trotting along. We have decided to spend the night in Iruya but quickly run out of things to do. The tours offered are ridiculously expensive and it’s too late to start walking towards the next pueblo. So if you decide to check out Iruya, either head there and back within the same day or start hiking right away towards San Isidro.
Big plus point though- the empanadas de carne sold by a woman on a street corner are cheap and absolutely delicious 😉Iruya
ViajeNorte_6
Norte_5
We keep on making our way further up North, heading towards La Quiaca, the last argentinean town right on the bolivian border. The drive up there is beautiful again, the bus moving too fast to be able to take any good pictures, but the landscape stuck in my memory- the green of spiky little bushes against the red of the dessert sand and naked rocks and brightest blues of the sky. Little railroadbridges from long forgotten times going over now empty riverbeds that once carved little canyons into the rocks. It doesn’t take long before the mumbling of the bus driver, his cheeks stuffed full with coca leaves, and the landscape rushing by make my eyelids heavier and heavier and I fall into a delicious deep sleep.ViajeNorte_5
We do cross for a couple of days over into Bolivia, but we will keep that story for the next time 🙂 So fast forward to the morning we get back into Argentina- we are the first ones to cross the border after quite a few hours spent at the busterminal in Villazon (I had a surprisingly good sleep on the chairs at the almost empty terminal, wrapped into my sleeping bag like a butterfly cocoon, waking up to a now super busy terminal with random strangers eyeing me not exactly friendly 😀 ) and want to keep going straight away towards Humahuaca. While we wait for yet another bus our new venezuelan friend unpacks his travel coffee brewer and we sit there on our backpacks at six in the morning in La Quiaca, slurping fresh coffee, sharing the last of our breakfast proviant amongst each other (a swiss girl has been welcomed into the round as well) and I realize that this is what I probably love most about traveling- the by chance encounters with beautiful strangers that turn into friends and stay with us for a little part of the journey.
Humahuaca is home to the „Cerro de los 14 colores“- yes, a hill with even fourteen colours! It’s quite a way out of the village and an absolute uphill hike in the blazing sun, which isn’t even really an option, so we hop on a „guided“ tour, which is really just like a taxi ride to the view point. The pictures, my friends, don’t even do it justice though. The colours are incredible and it’s hard to believe that this just grew like it over millions and millions of years, it looks like someone painted that mountain. Nature, you are incredible 🙂Norte_24
It’s a bit of a rushy day, but as there isn’t much more going on in Humahuaca and we want to use our days wisely, we catch the next bus and get to Salta at night, where we have THE BEST and cheapest Empanadas (and dinner in general) with our venezuelan friend Victor in a little neighborhood restaurant that doesn’t look like much at all.
The drive to Cafayate the next morning is probably the most beautiful one out of the whole trip as we drive through the Quebrada de las conchas (I’m sure if you have stayed in Argentina for a while you will have heard about la concha de tu madra, de tu hermana, del lorro and many more.. in this case we are really just talking about sea shells 😀 ). There are the colourful rocky mountains and cactus and burros fro m the North but it’s so much greener than all the other places we have seen so far. It’s stunning and while I wish we had a car to stop I know we will come back to the Quebrada for at least some exploring.
Cafayate is the wine region with the highest altitude and sure enough rows of vineyard after vineyard as we roll into the small town. And Cafayate quickly captures my heart- a beautiful relaxed hostel, mountains that somehow manage to remind me of my Queenstown home and some much needed time to take things a little bit slower. Time for a naps, time to slowly wander through the vineyards to the goats cheese farm, time to sit by the plaza and have some ice cream, time for wine and friends and all the good life. One happy girl right here 🙂ViajeNorte_9
ViajeNorte_10
We get to go out to the Quebrada de las conchas, exploring the area with our hostel owners husband, which knows so much about the area and happily shares his knowledge with us. We walk away from the mainstream tourist parts and into the Quebrada, which used to be a sea that has left shells and salty plants and rock formations that have been formed by millions of years of water and wind and time. I can’t believe the beauty! The colours! Reds and greens and blues in the rocks, a lion king cliff and a very slow running river that will turn into a fishing paradise once summer starts. An „amphiteatro“ that has been carved by a giant waterfall from long ago times, walls that reach hundreds of meters up. Just amazing, really 🙂Norte_15
ViajeNorte_12
We share our hostel room and all of our time in Cafayate with an argentinean girl and a french guy; all of us incredibly hungry after the morning exploring the Quebrada and ending up at a very busy local lunch spot where we stuff ourselves with Empanadas (is it possible to live off Empanadas only? Asking for a friend..) an d Pizza and wash it all down with an abundance of sweet white wine. All the waterfall and Quilmes excursions are postponed because a siesta has become very necessary- in the hammock in the hostel garden, the wind in the leaves above gently humming a lullaby.
We do get onto that Quilmes excursion the next day though. In case you were wondering- no, I’m not talking about the shitty beer Quilmes you get to buy everywhere in Argentina. The Quilmes were a tribe of people that settled in the area by Cafayate, building their pueblo into the mountains and defending it against the Spanish for 130 years before they couldn’t resist anymore. We visit the Quilmes museum and the reconstructed village, learning so many things along the way before heading back the dusty road towards our bus stop, hoping for a ride down the road as the backpacks are heavy and the sun hot.ViajeNorte_14
We don’t have much luck that time though and only see our bus speeding past from a few hundred meters away! We want to get to Tafi del Valle in Tucuman that day and plant ourselves on the side of the road, thumps sticking out and get first a short ride to the next town and later a sweet as ride on the back of a Pick up Truck all the way to Tafi del Valle. We go from sun in our faces to wind and low hanging clouds and raindrops as we drive higher into the mountains and then back down into the valley, loving the adventure 😀 Tafi del Valle though is rainy and cold and our cheap room right next to a loud street, so we don’t stay very long, have a quick stop over in San Miguel de Tucuman (rather quiet on a Sunday, but a beautiful food festival going on in the gigantic park!) and then head over to Cordoba, our last stop of our trip, spending a few more relaxed days with El Latinito’s cousin before heading „home“ to Buenos Aires.
While I left my heart and soul with the mountains and forests of Patagonia, I still absolutely loved our trip to the North- so much to see, so much to do, so many wonderful people wanting to help out constantly whenever we looked even a tiny bit lost. So much good and cheap food (did anyone count how often I used the word Empanada in this blog post?!) and a few cute little hostels. It’s been an honour, Argentina, I cannot wait for next time. Hasta la proxima!Josieyo_11


Und hier ist die deutsche Version 🙂

Lebe ich seit drei Monaten in Australien? Ja. Gibt es immernoch neue Argentiniengeschichten? Ja 😀 Mein Bloggerleben und mein richtiges Leben werden nie zeitnah stattfinden, deswegen vergnuegt euch mit Argentina stories, in spaetestens einem Jahr wird es dann Neuigkeiten aus Australien geben. Und falls ihr auf dem neuesten Stand der Dinge bleiben wollt nehme ich ab jetzt Spenden an, damit ich mich mehr dem schreiben und weniger dem arbeiten widmen kann 😉
Die windgepeitschten Landschaften, Gletscher, mit Waeldern uebersaeten Bergketten und tiefblauen Seen aus dem Sueden von Patagonien; die sanften Huegel und saftig-gruenen Wiesen Cordobas; die Kueste von Buenos Aires und die Weingueter von Mendoza- all diese argentinische Schoenheit habe ich gefunden waehrend ich ueber einen Monat mit El Latinito und unserem VW Bulli das Land unsicher gemacht habe und spaeter als ich mich zwei Monate durch den Sueden getrampt habe. Und ich war fasziniert von der wahnsinnigen Groesse und Vielfalt dieses Landes, doch es gibt immernoch so viel mehr zu entdecken! Und so machen El Latinito und ich uns auf den Weg den Norden Argentiniens zu erkunden. Wir reisen in aller Ruhe, verbringen viele Stunden aus dem Fenster schauend in ueberraschenderweise sehr gemuetlichen Bussen waehrend die Landschaft an uns vorbeirauscht und mich jeden Tag aufs Neue zum staunen bringt- all diese Farben! Es ist kaum zu glauben, dass die Wuesten und Schluchten und Kakteen auch ein Teil Argentiniens sind, es scheint als waeren wir auf einem voellig neuen Kontinent gelandet.
Aber der Reihe nach 🙂 Hier ist meine Geschichte des Nordens von Argentinien, geniesst ein paar Minuten mehr oder weniger  neue Abenteuer mit mir und lasst euch in die karge Wuestenlandschaft entfuehren 🙂
Wir beginnen unsere Reise in Salta, aber wollen nicht viel Zeit in den grossen Staedten verbringen und folgen ziemlich balde dem Ruf der bunten Berge und koestlichen Empanadas, der uns gen Norden zieht. Sobald wir die letzten Haeuserreihen Jujuys verlassen veraendert sich die Landschaft dramatisch waehrend wir langsam mit einem alten Bus immer weiter bergauf zuckeln. Die mit Baeumen bewachsenen Huegel und gruenen Farmlaender weichen staubigen Strassen, sandigen kleinen Doerfern, die beinah ausgestorben erscheinen und braun-gelben Bergen, die so lebensunfreundlich sind, dass nichts ausser Kakteen auf ihnen wachsen kann. Die kleine Kleinstadt Purmamarca (oder sollen wir es doch einfach gleich Kuhkaff nennen?!) liegt gemuetlich eingenistet zwischen roten Felsen und beheimatet den „Cerro de los siete colores“- den Huegel mit den sieben Farben, der durch verschiedene Mineralien in den unterschiedlichsten Farben schimmert. Nur deswegen ist hier ein staendiger Touristenstrom zugange, auf dem Marktplatz tummeln sich dicke Touris mit noch dickeren Kameras vor den Baeuchen und Einheimische in bunten Ponchos, die allerlei Krimskrams zum Verkauf anbieten. Aber schon die Nebengassen sind viel entspannter und das Hinterland so gut wie leer!ViajeNorte
ViajeNorte_1
Wir erkunden einen halben Tag lang Purmamarca und busseln (wichtigstes neues Verb der Fortbewegung 😀 ) dann weiter nach Tilcara, wo wir die naechsten paar Tage und Naechte bleiben. Tilcara ist ein niedliches kleines Staedtchen mit steilen Schotterstrassen (die uns zum ersten Mal die vielen Hoehenmeter spueren lassen als wir keuchend die Rucksaecke zum Hostel hochtragen, waehrend unsere Lungen nach mehr Sauerstoff schreien) und heissen, kusprigen Tortillas (Schinken und Kaese oder Tomate und Basilikum), die an jeder Strassenecke zubereitet und verkauft werden. In Tilcara gibt es ein Fest fuer die Jungfrau Rosario, was wir zufaellig finden als wir beim Abendspaziergang der Musik folgen und uns inmitten der Dorfgemeinschaft wiederfinden, die bis in die fruehen Morgenstunden hinein ausgelassen tanzt, singt und musiziert. Und dann am naechsten Tag wieder viel zu zeitig auf den Beinen ist und fuer und mit der Jungfrau durchs Dorf zieht.Norte_2
Tilcara bedeutet auch staubige Wasserfallwanderungen und das beste traditionell argentinische Essen in einem kleinen niedlichen Restaurant am Wasserfallwanderungwegesrand mit herrlicher Aussicht, kuehlem Craft Bier und herzlichen Besitzern. Tilcara ist wunderbar und definitiv einen Besuch wert 🙂ViajeNorte_2
ViajeNorte_3
Unsere Reise geht zeitig am Morgen weiter, im Halbschlaf klettern wir in den Bus (und gluecklicherweise klettern wir da rein, denn nicht fuer alle, die ein ticket gekauft haben, ist auch wirklich Platz), der uns nach Iruya bringen wird. Ein kleines Doerfchen mitten in den Bergen, gute 3.5 Busstunden entfernt, die hauptsaechlich auf unbefestigten und staubigen Abenteuerstrassen verbracht werden, in denen der Bus eine scharfe Kurve nach der anderen nimmt auf dem steilen Weg nach unten und wir uns sicher sind, dass unsere letzte Stunde jetzt wohl geschlagen hat 😀 Die Aussichten entschaedigen aber fuer diesen Nervenkitzel. Der Weg fuehrt uns durch die wilde und beinah unberuehrte Landschaft, schroffe Felswaende saeumen die „Strasse“, hier und da stehen ein paar Haeuser zu einem pueblo zusammen, ansonsten sehen wir nur Kuehe und Pferde und sogar ein paar Esel! Wir hatten beschlossen die Nacht ueber in Iruya zu bleiben, aber finden ziemlich schnell nicht sehr viel mehr zu tun 😀 Die zwei, drei Touren, die angeboten werden sind unverschaemt teuer und dann ist es schon zu spaet um bis zum naechsten pueblo zu laufen. Falls ihr also einen Abstecher nach Iruya plant, dann fahrt entweder hin-und zurueck am selben Tag (denn hier ist wirklich der Weg das Ziel) oder lauft ziemlich balde los nach San Isidro (und glaubt nicht den Einheimischen, die euch einreden wollen, dass es zu weit ist).
Grossartiger Iruya-Bonus (neben der erstaunlich grossen Eselbevoelkerung): die Empanadas, die am Marktplatz verkauft wurden waren guenstig und suuuper lecker (so lecker, dass wir uns ein zweites Dutzend fuer Fruehstueck am naechsten Morgen kaufen mussten 😀 ).ViajeNorte_7
ViajeNorte_6
Norte_6
Wir busseln weiter Richtung Norden bis nach La Quiaca, der letzten argentinischen Stadt vor der Grenze zu Bolivien. Und wieder tuckeln wir durch wunderschoene Landschaften, leider zu schnell mit dem Bus um aus dem Fenster vernuenftige Fotos aufzunehmen, aber ich hab die Farben immernoch in meinem Kopf.. das gruen der kleinen stachligen Buesche gegen das rot des Sandes und das blau des Himmels. Kleine Eisenbahnbruecken aus laengst vergessenen Zeiten fuehren ueber inzwischen ausgetrocknete Flussbetten, die irgendwann mal ihren Weg durch die Schluchten gefunden haben.. und es dauert nicht lang bis mich die vorbeiziehende Landschaft und das murmeln des Busfahrers, seine Wangen vollgestopft mit Kokablaettern, in einen tiefen herrlichen Schlaf fallen lassen.ViajeNorte_5
Wir verbringen einige Tage in Bolivien, aber die Geschichten hebe ich fuer das naechste Mal auf, ansonsten werden wir hier nie fertig 😀 Deswegen springen wir jetzt einfach mal zusammen in die Zukunft zu dem Tag an dem wir unmenschlich frueh am Morgen/in der Nacht/ich bin mir nicht sicher zu welcher Tageszeit es nun eigentlich zaehlt am Busterminal in  Villazon ankommen (an dem es sich ueberraschenderweise herrlich schlafen laesst! Eingemummelt in meinen Schlafsack und ueber drei Stuehle ausgestreckt schlafe ich an einem fast leeren Busbahnhof ein und wache einige Stunden spaeter zufrieden schmatzend in einem nun vollgestopften Terminal auf, skeptisch beaeugt von Einheimischen 😀 ), als Ersten die Grenze ueberqueren und uns direkt gleich auf den Weg nach Humahuaca machen. Unser neuer venezuelanischer Freund Victor, den wir auf einer der Busfahrten kennengelernt haben, packt  seinen Reise-Kaffeekocher aus, angelockt vom frischen Kaffeeduft gesellt sich noch eine Schweizerin zu unserer geselligen Runde und so sitzen wir frueh um sechs an der Bushaltestelle in La Quiaca, schluerfen frisch gebruehten Kaffee, reichen den letzten Fruehstuecksproviant in der Runde herum und koennten nicht gluecklicher sein! Genau das sind meine allerliebsten Momente im Reiseleben. Wir alle vier gondeln also nach Humahuaca, Victor busselt direkt weiter nach Salta, wir anderen drei stoppen im kleinen Staedtchen um den “Cerro de los 14 colores” zu besuchen- genau, den Huegel mit den vierzehn Farben, geht immer nochmal mehr. Weil der Huegel ein Stueckchen ausserhalb ist und der Weg dorthin brutal durch die bruetende Sonne und nur bergauf geht ist laufen direkt keine Option und wir springen in eine gefuehrte Tour im Truck (die eigentlich nur eine Taxifahrt bis zum Aussichtspunkt ist). Die Fotos, meine Lieben, zeigen bei weitem nicht die wahre Schoenheit des Berges. Es ist der absolute Wahnsinn! Die Farben, die Muster, als haette sich jemand hingsetzt und den Huegel einfach bunt angemalt. Aber all das ist Magie der Natur und wieder Mal kann ich nicht glauben was fuer Wunder die Welt bereithaelt. Ich koennte den ganzen Tag dort sitzen und die 14 Farben anstarren, aber leider ist unsere Zeit begrenzt und viel zu schnell sind wir auf dem staubigen Rueckweg.ViajeNorte_8
Noch am selben Tag geht es weiter, fuer mich persoenlich alles etwas zu stressing, aber in Humahuaca gibt es nicht mehr viel mehr zu erkunden und wir wollen unsere verbleibende Zeit sinnvoll nutzen- und so busseln wir weiter nach Salta. Bus-Protip: nehmt euch unbedingt ein paar Oropax mit, wenn ihr nicht darauf steht jedes Mal von irgendeinem Idioten unterhalten zu werden, der sich fuer den Bus-DJ haelt und stundenlang die schlimmste Cumbia Musik spielt. In Salta uebernachten wir in einem billigen aber recht runtergekommenen Hostel und treffen uns mit Victor zum dinner- vom netten Hostelmanager empfohlen finden wir uns in einer einfachen Nachbarschaftskneipe wieder, die so nach gar nichts aussieht, aber die guenstigsten und leckersten Empanadas serviert (hallelujah, wir kaufen gleich noch eine Docena fuer unseren Mittagssnack morgen 😀 ) und auch unsere Hauptmahlzeiten sind hervorragend. Salta, das war ein netter Abschluss!
Die Fahrt nach Cafayate am naechsten Morgen ist sehr wahrscheinlich die schoenste vom ganzen Trip denn wir gondeln durch die “Quebrada de las conchas” (falls ihr eine Weile in Argentinien gelebt habt habt ihr bestimmt von der la concha de tu madre, de tu hermana, de la lorra und einigen anderen gehoert.. In diesem Fall sprechen wir aber wirklich einfach nur von Muscheln 😀 )- und hier gibt es die Kakteen und bunten Felsen und Esel wie im restlichen Norden, aber zusaetzlich ist es so viel gruener und wunderschoener! Es ist das erste Mal,dass ich mir wuensche wir waeren mit unserem eigenen Auto unterwegs um zu stoppen und zu entdecken wie wir wollen. Aber wir werden spaeter fuer ein paar Stunden zurueckkehren und so bestaune ich das Naturschauspiel gelassen von meinem Busfenster aus.
Cafayate ist die am hoechsten gelegene Weinregion in Argentinen (eventuell in ganz Suedamerika?!) und so rollen wir durch die Weinreben bevor wir in Cafayate ankommen. Cafayate, was ganz schnell mein kleines tanzendes Reiseherz erobert. Mit einem kleinen gemuetlichen Hostel mit grossem Garten und einer herzlichen Besitzerin. Mit Bergen, die mich an mein geliebtes Queenstown erinnern. Und schnell merke ich, dass ich hier ein paar Tage verbringen moechte. Und so nehmen wir uns Zeit. Zeit um am Nachmittag gemuetlich durch die Weinfelder zum Ziegenkaesehof zu spazieren, Zeit um Weine zu verkoestigen, Zeit zum Eis schlecken am plaza, Zeit um ueber den Markt zu schlendern, Zeit fuer neue Freunde und all die guten Dinge im Leben. Gluecklich 🙂ViajeNorte_11
ViajeNorte_10
 Wir fahren zurueck in die Quebrada de las conchas und erkunden die Gegend mit dem Hostel-Goettergatten, der so ziemlich alles ueber die Muschelschlucht zu wissen scheint und sein Wissen gern mit uns teilt. Wir wandern weg von den ausgetretenen Touristenpfaden und in die Schlucht, die frueher mal ein Meer gewesen ist, weshalb man heute noch Muschelreste findet und salzige Pflanzen und bunte Felsen, die Jahrtausende von Wasser, Wind und Zeit geformt wurden. Und so stehen wir und schauen und staunen wie Kinder vor dem geschmueckten Weihnachtsbaum.ViajeNorte_12
ViajeNorte_13
Wir teilen unser Hostelzimmer und unsere gesamte Zeit in Cafayate mit einem argentinischem Maedel und einem franzoesischen Kerl, alle ausgehungert nach einem Abenteuermorgen in der Schlucht und so setzt Muro uns an einem kleinen local Restaurant in Cafayate ab in dem wir einen Berg Empanadas verputzen (kann man sich ausschliesslich von Empanadas ernaehren?! Ich frag nur fuer einen Freund..), der mit suessem weissen Wein runtergespuelt wird. Es ist auch genau der Weisswein, der alle Plaene fuer Wasserfallwanderungen und Quilmes Exkursionen fuer den Nachmittag zunichte macht- stattdessen gibt es eine siesta in der Haengematte im Hostelgarten, wo der Wind ein leises Schlaflied durch die Blaetter rauscht.
Wir holen unsere Quilmes Excursion am naechsten Tag nach- und falls sich hier irgendwer fragt, nein, ich rede nicht von dem furchtbar waessrigen Quilmes Bier, was in Buenos Aires hergestellt und leider ueberall in Argentinien verkauft wird. Die Quilmes sind ein Volk, welches in der Cafayateregion gelebt hat bis die Spanier eingewandert sind und alle eingeborenen Voelker vertrieben und versklavt hat- die Quilmes haben ganze 130 Jahre Widerstand geleistet bis sie sich letzendlich doch ergeben mussten. Wir besuchen das Dorf der Quilmes (teilweise in seinem urspruenglichen Zustand, teilweise rekonstruiert) und das sehr interessante Museum bevor wir uns auf den 5km  langen staubigen Rueckweg machen zur Bushaltestelle, die ganze Zeit hoffend, dass uns jemand in seinem Auto mitnimmt, denn die Sonne ist heiss und unsere Rucksaecke schwer.ViajeNorte_14
Aber wir haben kein Glueck und keine 150m von der Asphaltstrasse entfernt sehen wir unseren Bus an uns vorbeirasen. Ach man.. also Daumen raus und trampen! Wir kommen recht schnell in das naechste Staedtchen und dann nicht viel spaeter auf der Ladeflaeche eines Pick up Trucks bis nach Tafi del Valle! Wir starten im schoensten Sonnenschein und fahren hoch hoch hoch bis in die kalten und feuchten tiefhaengenden Wolken, aber lieben das Abenteuer 😀  Tafi del Valle ist regnerisch und kuehl und unser guenstiges Zimmer genau neben einer lauten Strasse und deswegen bleiben wir gar nicht lange, legen noch einen kleinen Zwischenstop in San Miguel de Tucuman ein (auch eher ruhig an einem Sonntag 😀 Aber wir lernen ueber die bedeutende Hauptstadt Tucumans, die eine grosse Rolle im Unabhaengigkeitskrieg gegen die Spanier gespielt hat. Allerdings ist das Museum ausschliesslich auf spanisch und mein Gehirn spielt nicht wahnsinnig lange mit) und busseln dann nach Cordoba, unserem letzten Stop auf der Nordargentinienreise, wo wir noch ein paar Tage mit El Latinito’s Cousin verbringen bevor es dann wieder „heime“ nach Buenos Aires geht.
Und obwohl ich mein Herz an die Berge und Waelder in Patagonien verloren habe ist der Norden Argentiniens so was von eine Reise wert! So ganz anders und auch so wunderschoen (und dann gibt es auf der oestlichen Seite im Norden noch die Iguazu Wasserfaelle, die man unbedingt, aber wirklich unbedingt auch mal gesehen haben muss. Dazu gibt es aber leider erstmal keine Geschichten, weil die Speicherkarte mit den Fotos in Deutschland liegt..). So viel zu tun, so viel zu sehen, so viele hilfsbereite Leute (die alle sofort gefragt haben ob wir irgendwie Hilfe brauchen sobald wir auch nur minimal orientierungslos aussahen 😀 ), so viel abnormal guenstiges und superleckeres Essen (hat hier irgendwer mitgezaehlt wie oft ich das Wort Empanadas verwendet habe?!) und einige superschoene Hostel. Es war mir eine Ehre, Argentinien, bis zum naechsten Mal. Hasta la proxima!Josieyo_10

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s