Dulce Argentina

Für die deutsche Version bitte wie immer runterscrollen 🙂

Dulce de Leche, Facturas to go with the daily Mate, Ice Cream and Meringue piled so high on Brownies that just the look of it makes me sick to the stomach- as we have already learned before: Argentineans have a sweet tooth. And I mean a very sweet tooth. What else could a travelling pastry chef wish for but a sweet-craving country? So here’s the story of my sweet life in Argentina, written from my warm kitchen while the rain is raging outside, favourite english radio station playing, my new pastelblue mixer running and the smell of freshly baked palmiers finding its way through the closed oven door. After all my Argentinean adventure and travel stories here’s the story of how I bake myself into the heart of its people and manage to create my own little happiness in this country that is so different from any other place I have lived so far- one cake at a time. And I invite you to join. Sit back and relax with a cuppa coffee and something sweet- I promise I got some mouthwatering pictures for you 😉

Argentina has given me two precious gifts- time and the freedom to create. Time to stand in my kitchen late at night, early in the morning and all the time in between. Ever since I started working I have either been working full-time or travelling, right now I work 2-3 days a week and while my inner German is slightly worried about money situations, I am actually enjoying it! While I have always loved baking I never really felt the need to return to the kitchen after nailing 40+ hours of work every week. Having the time to play around has my brain exploding with recipe ideas and sweet things I want to try! Whenever I’m not actually busy doing anything I find myself thinking about doughs and fillings and glazes. I’m nailing classics like French puff pastry and Strudeldough, working on perfecting those damn Macarons and trying all the new recipes. I feel constantly inspired and I love it! It’s like Argentina is my pastry muse 😀

And I have the freedom not only to create, but to share! Coming from a country where health and safety and taxes and whatelsenot is high on the priority list and keeps you from living your creative freedom, I enjoy being here- where it’s actual legal to sell food from your home kitchen (I mean, what would Buenos Aires do without people baking chipas at home and selling them at train stations?!). I got myself somewhat busy in my little cake bubble- but we will talk about that later. First, my “actual” job 😉
Right when I came back from Patagonia El Latinito contacted a small percentage of the many people he has in his whatsapp list and asked if anybody knew of a job for me- with my Spanish getting somewhere but still not being great and the job market in Argentina being at its most difficult it didn´t look too promising. But the stars were on my side and within a week I had a job, doing what I love most- baking! In the cutest little casa de té “Malaku” with its mix of colourful plates, wimples, pinks and flowers, cookie jars, wonderful music and all the handmade goodies- Brownies and Cheesecakes, Lemon Pies and Apple Crumbles, Scones with jam and Alfajores with Dulce de Leche, Torta Oreo and Pavlova Rolls. I’m proud of myself because I manage to do a good job speaking a language that, basically, I didn’t have a clue of seven months ago. It’s not the creative -singing along to Pitch Perfect soundtracks with the best co-workers on Sundays (and every other day of the week, who are we kidding)-awards winning- unicorncookies-Cupcakeheaven I had in Queenstown and dearly miss. And it’s not the early mornings Scones and Muffin prepping-afternoon Louise-slice-baking-having the best time while working our asses off with Jess, Cam and the rest of the Little River crew. It can’t be any of those, but I’m still so happy I got a little baking job in Buenos Aires!
What makes me even more happy though are my little side projects. There is Dulce Erfurt, my tiny baking business, which I started just for fun, to see how I could do, not expecting too much. Three months later and it actually got to a point where I have a good amount of orders every week keeping me busy!

Sweet Erfurt- it took some time to come up with that name, El Latinito urging to have something german in it, as apparently people here love European baking (Apfelstrudel might just be their favourite word). And really, I wouldn’t be where I am today if I didn’t have the best “Meister” teaching me all those pastry secrets at two in the morning whilst techno-music-dancing to the blue light of the fly-catching-device. I wouldn’t be where I am if I didn’t have my Oma who spent hours in the kitchen with me baking Christmas cookies and teaching me to make my first cakes. I wouldn’t be where I am today if it wasn’t for all those wonderful people back home helping me grow into the person I am and I hope that I can keep all of those influences- my Oma’s coconut cookies, Herr Müller’s early-morning-lessons and dance-offs and my Mom´s pirate ship birthday cake- in my baking here. Because they’re love and passion and knowledge and comfort and home. So Dulce Erfurt is the very perfect name- and whenever I hand out my business card with my hometowns cathedral on it, it makes me proud. Of where I come from, the places I got to and the places I will still go. It’s not only the baking that makes me happy but everything around it- strangers calling and ordering cakes (and me being able to take orders over the phone in Spanish!), making friends with the people I buy ingredients and boxes from (because really, this place is like a village 😀 ), handing out my business card and carefully placing a sticker on the cake box before sending it out. It’s customers coming back for more and their friends placing orders, too. I’m making Lemon Pies with meringue, lavender and raspberry choux rings, Rugby Cupcakes and cookies, Donuts and Drip Cakes, Whoopie Pies and Croquembouches- a bit of everything and it will just never get boring!


The biggest challenge of making and selling cakes in Buenos Aires (besides the heat in summer and high humidity year round)?! Inflation. I´ve learned about it in school and I studied it for tests, but I could never really wrap my head around it. Now my butter is more expensive every single time I set out to buy it, the peso is worth less by the minute basically. That makes it impossible to calculate prices for more than a week in advance, buy luxury ingredients as nuts (because I´m still earning the same amount of money at Malaku) and people are more and more hesitant to spend their money. But I’m still making enough money to make a little extra that straight away is invested in more butter and ground almonds so I can try all the recipes I have in the back of my mind- for my other side project 😉 While I absolutely love making colourful and over-the-top cakes and Cupcakes and Cakepops my heart as well beats for all those classics that don’t come in a bright Buttercream packaging, but with the most amazing flavours. Ever since living and cooking with a passionate chef in Florida I love the idea of baking with only natural, seasonal and regional ingredients- no artificial colours, no artificial flavours, no strawberries in winter; just letting quality ingredients speak for themselves. If you have a handful of amazing ingredients, time and love for what you do, you don’t need glitter and sprinkles to make it “Wow”. It’s more difficult to sell those “plain” pastries and cakes here, so I make them for friends and family (and, uhm, my own hips), taking pictures along the way and hoping I will get around to sharing recipes on my blog eventually. There have been italian Sfogliatella that crunch with every bite, pieces of crackling pastry crumbling wherever you go, giving way to a smooth and delicious Semolina-Ricotta-filling (in my case with dark chocolate pieces and caramelised orange, because why not?!).  And a sweet french-argentinean-lovestory as I married the layers of the puffy pastry of a Millefeuille with the argentinean Flan and Dulce de Leche (El Latinito´s favourite, but the original is missing texture for my taste). There has been pear-walnut-marzipan-galettes and little tartes filled with smooth dark ganache, a silky Bavarian cream and caramelised oranges (yes, I do have an obsession with those).

Pear, walnut and marzipan galette
Sfogliatella
Caramalised orange tarte

And I´m nowhere close to being done yet! The next asado with all my german friends and their argentinean boyfriends is planned and my brain is going crazy already over planning dessert 😀 That being said, I still love getting orders for Donuts, Cupcakes and cakes that let me be colour-glitter-creative. It’s about the balance, isn’t it?!

Oh and I do give baking classes! I have never considered myself being especially great at teaching, training new co-workers proofed harder than just doing it myself and I never thought I’d actually enjoy it. When El Latinito’s aunt first suggested I`d give baking classes I laughed at her and waved it off. But Argentina has been all about jumping head first into the cold water and just giving things a try! So why not starting giving classes in a language I feel like I will never be comfortable in?! 😉 But man, I am enjoying it! It’s always the same girls and we meet almost every Monday in Mary’s kitchen, either me having ideas what to teach or them telling me what they’d like to learn. And they make it so easy, being the sweetest and nicest women on earth, not bothered by my crap Spanish and loving and highly praising everything we bake. There are apple strudels and Swedish cinnamon rolls, French puff pastry and Argentinean facturas, choux pastry swans filled with chocolate mousse, chocolate orange babka and my grandma´s favourite recipes.



“This is amazing, I can’t believe how good this is! Spectacular! The best teacher!” and weekly I look foward to another afternoon of baking with my chicas pasteleras.
You see, it´s been busy and it´s been absolutely wonderful! I learned so many new things, about myself and what I´m capable of. I got reminded once again that it´s oh-so-very-worth-it to step out of your comfort zone because the reward will be extraordinarily sweet! Working and being self-employed comes with it´s challenges in this gorgeous country but it´s been an amazing experience. I feel comfortable in this giant town with my close circle of absolutely beautiful friends around me who kept me sane in this insane country (funnily enough, they´re all german girls! It´s the first time in my travels I felt the need to be with my own people 😀 ), living in a beautiful neighborhood in a house that feels like home, my chicken (I swear those two are better than any dog) greeting me first thing in the morning when I wander into the garden; El Latinito´s amazing friends happily accepting me in their middle- and while this was a story about cakes and desserts it as well is about the sweetest things in life- friendship and love and kindness. And a Thank you to everyone that made me feel like home in Argentina and Buenos Aires. Soon enough we´ll be heading head first into new adventures in yet another country and a year ago I really didn´t think I would say this, but here it goes- man, I will miss this place. And knowing that makes me incredibly happy. So as always, here´s my reminder for you as well- go ahead. Step out of your comfort zone, try something new. You have nothing to loose. And above all- be happy


Und hier ist auch schon die deutsche Version 🙂

Dulce de Leche, Facturas, die mit dem täglichem Mate genascht werden, Eiscreme und Baiser so hoch auf Brownies mit Dulce de Leche aufgespritzt, dass mir schon fast beim bloßem Anblick schlecht wird- wie wir schon festgestellt haben, haben Argentinier einen süßen Zahn. Und ich meine einen verdammt süßen Zahn! Was sonst könnte sich eine reisende Konditorin wünschen als ein ganzes Land, welches verrückt nach Zucker ist?!
Also ist hier die Geschichte meines süßen Lebens in Argentinien, geschrieben in meiner warmen Küche während draußen ein fieser Regensturm tobt, meine liebste englische Radiostation dudelt, mein neuer pastelblauer Mixer vor sich hinbrummt und der verführerische Duft frischgebackener Palmiers durch die noch geschlossene Ofentür dringt. Nach meinen ganzen Abenteuer-und Reisegeschichten kommt jetzt die story wie ich mich in die Herzen der Menschen Argentiniens backe und mir mein kleines persönliches Glück bastel in diesem Land, was so ganz anders als jedes andere, in dem ich zuvor gelebt habe. Und ich lade dich ein dabei zu sein- lümmel dich auf die Couch mit einem Mate und einem Stückchen Kuchen, denn ich verspreche es gibt ein paar Bilder, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden 😀

Argentinien hat mir zwei wundervolle Geschenke gegeben- Zeit und Freiheit zu erschaffen. Zeit früh am Morgen und bis spät in die Nacht und die ganze Zeit dazwischen, so wie ich mag, in meiner kleinen Küche zu stehen und backen. Seitdem ich mit arbeiten angefangen habe, habe ich immer entweder Vollzeit gearbeitet oder war Vollzeit reisen. Momentan habe ich einen Job bei dem ich 2-3 Tage in der Woche antanzen muss und obwohl sich der deutsche Teil in mir (der manchmal nicht zu verleugnen ist) ein wenig Sorgen um Finanzen macht (Altersvorsorge und so ;)) ), genieße ich es. Immer habe ich es geliebt zu backen, aber wenn ich nach einer 40+ stündigen Arbeitswoche nach Hause komme hält sich der Backwahn in den eigenen vier Wänden doch in Grenzen. Jetzt habe ich die Zeit in meiner Küche rumzuexperimentieren und mein Gehirn explodiert förmlich so voll ist es mit Rezeptideen und süßen Dingen, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Wenn ich grad mal nicht mit eigentlichem backen beschäftigt bin, dann denke ich über Glasuren, Cremes und Teige nach (ab und an muss ich wohl total gedankenverloren in die Gegend starren und El Latinito fragt ob alles okay ist .. „Hä?! Was?! Ich hab nur überlegt welche Füllung am besten zu meiner Mascarpone-Biskuitrollen-Kuppeltorte passt!“). Ich habe kleine Erfolgserlebnisse mit französischem Blätterteig und dem ziehen von Strudelbahnen, ich arbeite daran diese verdammten Macarons zu perfektionieren und probiere alle möglichen neuen Rezepte. Ich fühle mich konstant inspiriert und liebe es. Es ist als wäre Argentinien meine süße Muse 😀

Und ich habe nicht nur die Freiheit zu erschaffen, sondern auch zu teilen. Aus einem Land kommend in dem Hygienekontrollen, Gewerbeanmeldungen und Steuern ganz besonders groß geschrieben werden und die kreative Freiheit somit ziemlich arg eingeschränkt ist, genieße ich es in einem Land zu leben, in dem es legal ist Torten in der heimischen Küche herzustellen und dann zu verkaufen (ganz ehrlich, was wäre Argentinien ohne die Horde Menschen, die chipas daheim backen und dann am Bahnhof und im Zug verkaufen?!). Ich bin gut beschäftigt in meiner kleinen eigenen Backwelt, aber dazu später, zuerst erzähl ich etwas von meinem „richtigen“ Job 😉
Direkt als ich von meiner Patagonienreise wiedergekommen bin hat El Latinto einen kleinen Anteil seiner vielen whatsapp-Kontakte angeschrieben und gefragt ob irgendjemand jemanden kennt, der eine Arbeit für mich hätte. Mit meinen spanischen Kentnissen auf einem irgendwie akzeptablem, aber keinesfalls tollem Level und einem durchaus schwierigen argentinschen Arbeitsmarkt sahen meine Aussichten nicht sonderlich rosig aus. Aber ich hatte die Sterne auf meiner Seite und habe direkt Arbeit im allerniedlichsten Teehaus „Malaku“ gefunden, wo es bunt durcheinandergewürfelte Blumenteller gibt, rosa Wimpelketten, Glasbehältnisse bis zum Rand mit Plätzchen gefüllt, Colbie-Callait-Musik und köstlichste selbstgebackene Leckereien- wir machen Zitronen-Baiser-Tartes und Torta Oreo, Brownies und Apfelstreuselkuchen, Scones mit Konfitüre und Alfajores mit Dulce de Leche. Es ist nicht das „Sonntags zum Pitch Perfect Sountrack mitträllern mit den allerbesten Mitarbeitern (und eigentlich auch jeden anderen Tag der Woche..)-Goldmedaillen gewinnen- Einhornkekse backen- Cupcakeparadies“ was ich in Queenstown hatte und immernoch durchaus vermisse. Und es ist auch nicht „früh um fünf Scones und nachmittags Louise slice backen-Arbeit ohne Ende und trotzdem so verdammt viel Spaß haben“ mit Jess und Cam und dem Rest der Little River Crew. Es kann nie so gut sein wie meine Cafés und Tortenläden in Neuseeland, aber es macht mich trotzdem so froh hier einen kleinen Backjob gefunden zu haben 🙂

Was mich allerdings noch froher macht sind meine Nebenprojekte! Da ist „Dulce Erfurt“, mein eigenes kleines Tortenbusiness, was ich einfach so aus Spaß angefangen habe um zu sehen wie es läuft, ohne große Erwartungen. Und inzwischen habe ich jede Woche Tortenbestellungen! 🙂

Süßes Erfurt- es hat ziemlich lange gedauert den passenden Namen zu finden, El Latinito immer wieder sagend, ich solle irgendetwas deutsches im Namen haben, weil Leute hier offensichtlich ganz besonders auf europäische Backwaren stehen (Apfelstrudel ist glaub ich ihr allerliebstes Lieblingswort). Und wirklich- ich wäre nicht, wo ich heute bin, hätte ich nicht den besten Meister gehabt, der mir drei Jahre lang in der kleinen Erfurter Bäckerei früh um zwei die ganzen Kondigeheimnisse verraten und gelehrt hat, während wir wie die Verrückten zu selbstgemachter Technomusik um das blaue Licht der Fliegenfalle tanzten. Ich wäre nicht, wo ich heute bin, hätte meine liebe Oma nicht mit mir von klein auf alle Jahre wieder geduldig Weihnachtsplätzchen gebacken und mich in die Kunst der ersten selbstgebackenen Kuchen eingeweiht. Ich wäre nicht der Mensch, der ich heute bin, hätte ich nicht all die wundervollen Menschen um mich gehabt, die mir geholfen haben in die Person zu wachsen, die ich jetzt bin. Und ich hoffe ich kann all diese Einflüsse- Oma´s Kokosplätzchen, Herr Müller´s Kondistunden und Tanzparties mitten in der Nacht und Mama´s Piratenschiffgeburtstagskuchen- in meinem Backen hier einbringen. Denn sie sind Liebe und Passion und Komfort und Heimat und Wissen. Und somit ist „Dulce Erfurt“ der perfekte Name und wann immer ich meine Businesskärtchen aushändige (die vom Erfurter Dom geschmückt werden), macht es mich stolz- stolz woher ich komme, bis wohin ich gekommen bin und wohin ich noch gehen werde. Und nicht nur das backen an sich stimmt mich froh, sondern auch so alles drum herum- mit den Leuten, die mir Schokolade, Boxen und Zimt verkaufen wieder mal ein Schwätzchen halten (weil es hier einfach wirklich wie auf dem Dorf ist 😀 ); Fremde, die anrufen und Torten bestellen (und ich das Telefonat auf spanisch führen kann 😀 ); Leute, die immer und immer wieder zurückkommen und allen ihren Freunden von mir erzählen. Ich mache Zitronen Tartes und Lavendel-Himbeer-Ringe, Rugby Cupcakes und Plätzchen, Donuts und Drip Cakes, Croquembouches und Whoopie Pies.


Von jedem ein bisschen und es wird einfach nie langweilig 🙂 Die größte Hürde im argentinischen Tortenparadies (neben verdammter Höllenhitze im Sommer und einer pervers hohen Luftfeuchtigkeit das ganze Jahr)?! Inflation. Ich habe in der Schule darüber gelernt und ich habe es für Tests gepaukt, aber ich habe nie wirklich verstanden was es bedeutet. Nun ist meine Butter teurer jedes Mal wenn ich einkaufen gehe, der Peso verliert fast täglich an Wert. Das macht es unmöglich Tortenpreise für mehr als ein paar Tage im Voraus zu kalkulieren oder Luxusgüter wie Nüsse zu kaufen (weil ich im Malaku ja immernoch das selbe verdiene wie vor vier Monaten) und die Kaufkraft der Menschen lässt merklich immer mehr nach. Aber ich verdiene immernoch genug um ein klein wenig Extra zu machen, was sofort in mehr Butter und gemahlene Mandeln investiert wird- für mein anderes Nebenprojekt! So sehr ich es auch liebe übertrieben bunte und verrückte Torten zu machen, so sehr schlägt mein Herz auch für die Klassiker, die nicht in einer bunten Buttercremeverpackung daherkommen, aber mit bestem Geschmack bestechen. Seitdem ich in Florida mit einem begeistertem Koch gelebt und gekocht habe liebe ich die Idee nur mit natürlichen, regionalen und saisonalen Zutaten zu backen- ohne künstliche Aromen oder künstliche Farben, Erdbeeren im Winter gibt es nicht. Wenn man eine handvoll qualitativ hochwertige Zutaten hat und Zeit und Liebe für das, was man tut, dann braucht man weder Glitzer noch goldene Streusel um ein „Wow“ zu zaubern. Es ist definitiv schwieriger diese „einfachen“ Köstlichkeiten hier zu verkaufen und deswegen mache ich sie für Freunde und Familie (und.. uhm.. meine eigenen Hüften 😀 ), fotografiere nebenbei und hoffe, dass ich irgendwann mal dazu komme ein paar Rezept auf meinem Blog zu teilen 🙂 Es gibt italienische Sfogliatella, die knistern und knuspern und bei jedem Bissen wunderbar krümeln bis man die noch warme Grieß-Ricotta-Füllung findet (in meinem Fall mit Schokoladenstückchen und karamellisierter Orange, denn warum auch nicht?!). Und eine süße französisch-argentinische-Liebesgeschichte als ich die blättrigen Lagen des Millefeuile mit dem cremigen Flan (El Latinito´s absoluter Lieblingsnachtisch, aber für mich hat da immer was knusperndes gefehlt) und Dulce de Leche zusammengebastelt hab. Es gibt Birnen-Marzipan-Walnuss-Galettes und Törtchen aus Mürbteig gefüllt mit dunkler Ganache, vanilliger bayrischer Creme und karamellisierten Orangen (ja, die mag ich besonders gern 😀 ).


Und ich bin noch lange nicht fertig! Das nächste asado mit meinen deutschen Mädels samt argentinischem Anhang ist schon geplant und ich habe ständigst neue Ideen, was es als Dessert geben könnte 😉 Trotz aller natürlicher Backliebe freue ich mich trotzdem immer wie Bolle über bunte Tortenbestellungen- alles in Balance 😉


Oh und außerdem gebe ich Backunterricht! 🙂 Ich habe mich nie für besonders gut im lehren gehalten, neue Arbeitskolleginnen einarbeiten war letzendlich immer viel komplizierter als es einfach selbst zu machen und ich hätte es nie für möglich gehalten, dass es mir Spaß machen würde! Als El Latinito´s Tante schon fest davon überzeugt war, dass ich mein Backwissen teilen solle, habe ich nur lachend abgewunken. Aber Argentinien war von Anfang an mein „kopfüber reinspringen und ausprobieren“ Land, also warum nicht anfangen Backkurse zu geben in einer Sprache, in der ich vermutlich nie wirklich komfortabel sein werde?! 😉 Und was soll ich sagen?! Ich liebe es! Wir treffen uns jeden Montag in Mary´s Haus (inzwischen hab ich schon drei Schülerinnen!), manchmal habe ich tolle Ideen, was wir backen könnten, manchmal hat eine der drei einen Wunsch, was sie gern lernen wollen. Und sie machen es mir so einfach! Sie sind die allerliebsten Menschen, die sich von meinem mittelmäßigem spanisch nicht stören lassen und alles in den Himmel lobe, was ich mit ihnen zaubere. Es gibt Apfelstrudel und schwedische Zimtschnecken, Schoko-Orangen-Babka und argentinische Facturas, Nussecken und Thüringer Stollen. „Das ist der Wahnsinn!! Ich kann gar nicht glauben, wie gut das ist!“ „Spektakulär!“ „Ach wir haben die allerbeste Lehrerin!“ und jede Woche wieder freue ich mich auf meine chicas pasteleras 🙂


Wie ihr seht, bin ich viel beschäftigt und liebe es! Ich habe so viel neues gelernt, über mich selbst und was ich alles schaffen kann. Ich wurde wieder mal daran erinnert, dass es sich so lohnt aus der eigenen Komfortzone zu klettern, weil der Lohn extrasüß ist! Arbeiten und ein eigenes business über Wasser halten ist nicht einfach hier, aber es war eine wunderbare Erfahrung. Ich fühle mich wohl in dieser riesengroßen Stadt mit meinem engen Kreis an liebsten Freundinnen (lustigerweise sind es alle deutsche Mädels, zum ersten Mal in meinem Reiseleben hatte ich das Bedürfnis „meine“ Leute um mich herum zu haben), in einer schönen Gegend lebend in einem großen Haus, was sich anfühlt wie ein Zuhause, mit einem großen Garten, in dem mich jeden Morgen meine Hühner aufgeregt begrüßen (ich schwöre die Beiden sind cooler als jeder Hund!) und mit El Latinito´s Freunden, die mich mit offenen Armen in ihrer Mitte aufgenommen haben. Obwohl das eine Geschichte von Torten und Desserts war geht es auch um das süßeste im Leben- Freundschaft und Liebe und offene Arme und Herzen. Und ein Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, dass sich dieses Land und diese Stadt ein bisschen wie Heimat anfühlen. Schon bald lassen wir Argentinien hinter uns und abenteuern in schon wieder einem neuen Land und vor einem Jahr hätte ich nie gedacht, dass ich das sagen würde- aber ich werde auch diesen Ort vermisse. Und das macht mich verdammt glücklich 🙂 Und deswegen ist hier auch wieder meine Erinnerung an dich- tu es einfach. Raus aus der Komfortzone, probier mal was neues aus. Du hast nichts zu verlieren. Und sei glücklich 🙂

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s