Haciendo al dedo- hitchhiking through Patagonia/ Tramping Abenteuer durch Patagonien

Für die deutsche Version bitte runterscrollen 😀

Never have I ever… hitchhiked before! I´m best being strong and independent and having to wait for someone willing to give me a lift and asking them for help would make me so dependent and obviously weak, I hated the idea! Also when you grow up your parents and teachers and everyone tells you plenty of times that you don´t take candy from people you don´t know and you DEFINITELY don´t get even near their car. So even after I took a couple of hitchhikers myself in New Zealand going “al dedo” (which in spanish means both fingers and toes, the idea of holding my naked toe out to stop a car always had me cracking up) was just not happening for me. Until I decided to solo-travel the South of Argentina, wanting to add a little extra “step out of your comfort zone” mission (because just throwing yourself out there alone isn´t enough, is it?!). I had been warned over and over and over again by several Argentinean friends in New Zealand that living in Argentina would be dangerous. Nothing to be compared to my safe and sound Queenstown bubble. Maria´s papa went into a tirade of how nobody (and especially not a woman!) should be travelling alone- and in his case I hadn´t even mentioned hitchhiking. But I´m stubborn. And I need my freedom. And in my few months in Argentina I had never even felt the slightest discomfort safety wise. And overall- Patagonia is so not comparable to Buenos Aires! So yes, I would be exploring it solo as well. And I was going to do it “al dedo” as much as possible, ditching public transport whenever I could, relying on strangers kindness for getting me from A to B while making awkward small talk in a language I barely even spoke.

I promise, Mom, I´ve done my research before!In Patagonia hitchhiking is a pretty common way of getting around and while I love adventures I´m still being cautious, my common sense will (hopefully) keep me from getting into dangerous situations- if I didn´t hear about all the very postive Patagonian hitchhiking stories, I wouldn´t have started it myself.
While I was planning my adventure I stumbled upon several blog posts about the Carretera Austral in the sparsely populated South of Chile- 1240km of gravel and asphalt connecting Puerto Montt in the northern parts and Villa O´Higgings in the far South since 1988 (the last 100km were finished only in 2000). By now it´s a famous destination for hitchhikers, bikers and motobikers, while of course being used by locals constantly to get from one spot to another. So I felt this was a great place to start, the worst that could happen would be having to wait several hours in line because there would be just too many of us, right?! I needed this trip to show myself that I could still do things I´d never done before, I knew that getting myself out of my comfort zone in a country where people constantly felt the need to tell me what I should or shouldn´t do would make me grow stronger and enjoy this adventure so much more. In a way, being dependent would make me so much more independent.patagonia35

At first the idea was definitely to be saving money that way, but eventually it just turned into a challenge- I wanted to do the whole trip (Calafate to Bariloche) hitchhiking, no matter how cheap the local bus was. There absolutely were times when I hated me and my stupid ideas and stubbornness to complete a mission no matter what- on lonely days when nobody was passing for over an hour or times when the rain was pounding down. But I did it! I hitchhiked (and hiked, for that matter) …… km through the southern parts of Argentina and Chile in 25 different vehicles with uncountable different people, all the way from Villa O´Higgins to Futaleufu on the Carretera Austral and then some more in Argentina. I met wonderful people along the way, taking me just a few meters or hundreds of kilometers down the road.
There was my second hitchhike out of Calafate, where I got a ride before I was even able to put out my thumb as the lady in front of me at the local bakery saw me and thought “She sure looks like she´ll be hitchhiking.” and waited for me in her car just as I set out to walk the 3km out of town.
There was the time I hiked into Parque Patagonia in Chile, a good 12km to go to my free “campground”, angry black clouds collecting around me, me being sure I would be drenched to the bones within minutes. But then a bright yellow van neared and after a short hesitation decided to stop for me- a belgian couple on the way from Seattle to Ushuaia gave me a ride, conveniently going to spend the night at the same spot I had found on the incredibly helpful iOverlander app already. That evening we sat in camping chairs sipping beers and overlooking the dry grassy lands of the Parque Patagonia and later, when the cold crept in, cooking dinner together in their comfy van and sharing travel stories until the wee morning hours.

patagonia37

I have been so lucky though! I never waited longer than 75 minutes (as well due to the fact that March and April are slow touristy wise already) but heard of people spending eight hours and more on the side of the road. There was that rainy day when I was fourth in line, getting ready for a long wait and ten minutes later a petrol truck stopped and scooped all of us up. Or another day in the middle of nowhere in Chile, the next pueblo several kilometers away, a horrendous rainstorm whipping down. I quickly ran to the little bus shelter by the side of the road, just barely able to shield the angry storms, four people already cramped in there that had been waiting for hours. Two of them hopped onto the quickly arriving bus, not willing to wait any longer. Not even ten minutes after a Pick up Truck stopped, going to the exact little town I was going to- more than 300km to the North! And then the guy even spent his time finding a campground for me as the rain was still pounding down!

patagonia45
Quiet hitchhike mornings in Puyuhuapi

There was the time I was trying to get back into town after a hike, buckets of water falling from the sky, already being soaked to the bones, nobody taking that gravel road and a car just stopped to tell me that they were so very sorry, but they weren´t going into town 😀 The kindess of people down there is incredible! Shortly after an old couple with a very new pick up truck stopped, not worried at all about that dirty Hippie getting mud all over their cream leather seats, happily chittychatting along.
There was the time when I was sooo close to giving up on my hitchhiking mission- when the rain was splashing down yet again (I mean, yes, there was a lot of rain 😀 ) and I was trying to leave Esquel for Lago Puelo in the morning. The chances of getting a ride when you and your backpack are already soaking wet are pretty small. El Latinito was laughing on the phone about my stubbornness “Just get a freaking bus, why are you doing this to yourself?!” Because the mission!! I walked to the bus station, torn between bus comfort and mission completion, only to find out that I would have to wait for the next six hours- hell no, I might as well wait by the side of the road! And yet again- the rain eased to barely a drizzle, I stood there waiting for less than half an hour and the truck driver drove out of his way to drop me off exactly in Lago Puelo! 😀
There were really quiet times when my attempts of awkward smalltalk quickly ebbed away because the gauchos clearly weren´t interested in talking and there were times when we would talk for hours straight- about the differences between Argentina and Germany, where I had been and where I was going. There were times when I was sitting snuggly in the middle seat, Mate making the round and jokes being shared. There were times when I almost didn´t understand a word- old farmers talking with a heavy chilean accent that was so different to the spanish I had gotten used to- and would just chuckle and vaguely nod when being asked questions. It was mostly locals giving me rides (plus the belgian couple and a spanish one) and mostly men, they just seem to be on the road so much more. I never once felt unsafe or even uncomfortable, every single one of them has been respectful and kind and genuinely just wanting to help (shoutout to the one buying me chocolate (oops, accepting candy from a stranger whilst being in his car) and sharing his Tortas Fritas). It´s been a wonderful new way of travelling, getting to know the local culture and dig in deeper in a way I never knew before! Oh and the spanish that I learned, finally having to use it, no El Latinito around to help me out in english- the few times we were talking on the phone he honestly couldn´t believe how far I had gotten in such a short time 🙂
Jumping out of my comfort zone has been so rewarding yet again and getting around tramping has made the Patagonia experience even realer and truer. Stay safe out there, hitchhiking or not, and enjoy this beautiful adventure life 🙂

Und hier ist auch schon eure deutsche Version 🙂

Nie zuvor bin ich… getrampt (oder mitm Moped oder schwarz mit der Bahn)! Ich bin am besten in der Rolle der starken und unabhängigen Reisetante. Am Strassenrand darauf warten zu müssen, dass sich jemand erbarmt anzuhalten und mich mitzunehmen und Fremde um Hilfe bitten zu müssen würde mich so abhängig und schwach machen, ich hasste diese Idee. Außerdem wird einem von den Eltern und Lehrern und unzähligen anderen Erwachsenen immer und immer wieder eingebläut, dass man von Fremden keine Süßigkeiten annehmen darf- und erst Recht nicht sich auch nur deren Auto nähern! Und obwohl ich in Neuseeland selbst einige hitchhiker mitgenommen hab, ist „haciendo al dedo“ („dedo“ heißt im spanischen sowohl Finger als auch Zeh- die Idee meinen nackten Fuß auszustrecken um Autos anzuhalten hat mich immer wieder kichern lassen) einfach nicht in meinen Reiseplänen aufgetaucht. Bis ich mich dazu entschieden habe den argentinischen Süden alleine zu bereisen und eine extra „raus aus der Komfortzone“-Mission starten wollte (weil einfach nur alleine Rucksackreisen reicht halt nicht 😀 ). Von argentinischen Freunden in Neuseeland wurde ich immer wieder aufs Neue gewarnt, dass das Leben in Argentinien gefährlich seid nicht zu vergleichen mit meiner kleinen sicheren Queenstown-Seifenblase. Maria´s Papa hat einen langen Monolog darüber geführt, dass niemand (und erst Recht keine Frau) hier alleine reisen sollte- und da hatte ich das Wort trampen gar nicht erst erwähnt.
Aber ich bin verdammt stur. Und ich brauche meine Freiheit. Und in meinen letzten Monaten in Argentinien hatte ich mich nie unsicher, ja nicht mal unwohl, gefühlt. Und außerdem sind die ruhigen Gegenden Patagoniens so gar nicht mit Buenos Aires zu vergleichen! Und so war es entschieden- ich würde dieses Land alleine bereisen und ich würde es so viel wie möglich „al dedo“ machen- öffentliche Transportmittel links liegen lassen und auf die Hilfe Fremder angewiesen sein um von A nach B zu kommen, umständlich smalltalken in einer Sprache, die ich kaum beherrschte.
Bevor ich einfach so loslegte mit trampen habe ich natürlich gründlich recherchiert und wusste, dass Patagonien eine sichere Gegend ist um in fremde Autos zu steigen- per Anhalter fahren ist dort ein völlig normales Fortbewegungsmittel! Und während ich abenteuerlustig bin, bin ich trotzdem vorsichtig und besitze einen guten Menschenverstand um micht nicht in gefährliche Situationen zu katapultieren. Wenn ich nicht vorher diese ganzen guten Patagonien-tramp-Erfahrungen gehört hätte, dann hätte ich es auch gar nicht erst angefangen 🙂 In meiner intensiven Planungsphase bin ich vermehrt über Blogposts gestolpert die von der Carretera Austral im spärlich besiedelten Süden von Chile berichtet haben- 1240 km Schotter und Asphalt, die Puerto Montt im nördlichen Teil und Villa O´Higgins im Süden seit 1988 (die letzten 100 Kilometer bis Villa O´Higgins sind erst seit 2000 befahrbar!). Inzwischen ist es eine beliebte Strecke für Tramper, Fahrradfahrer und Motorbike und mehr oder weniger „stark“ befahren von Einheimischen, die ihre Wege erledigen müssen. Das klang doch alles nach einem vernünftigem Einstieg ins Tramper-Leben, oder?! Im schlimmsten Fall würde es einige Stunden Wartezeit geben, weil so viele auf eine Mitfahrgelegenheit warten würden! Ich brauchte diese Reise um mir selbst zu beweisen, dass ich immer noch Dinge tun kann, die ich vorher noch nie ausprobiert hab. Ich wusste, dass es mich so viel stärker machen würde aus meiner Komfortzone zu klettern, erst Recht in diesem Land in dem jeder der Meinung ist er müsse mir sagen was ich tun und lassen soll. Abhängig sein würde mich letzendlich so viel unabhängiger machen.

patagonia35

Zuerst stand definitiv die Geldsparidee im Vordergrund, irgendwann ist daraus ein persönlicher Wettkampf geworden- ich wollte den gesamten Trip (Calafate bis Bariloche) trampen, egal wie günstig ich den Dorfbus nehmen könnte! Es gab definitiv Zeiten in denen ich mich und meine dämlichen Ideen und meine Sturheit gehasst habe- in einsamen Momenten, wenn in der ersten Stunde nicht ein einziges Auto wenigstens an mir vorbeigefahren ist oder an Tagen, wenn der Regen nur so aus Kübeln schüttete. Aber ich habe es geschafft!! 🙂 Ich bin ………. km durch die südlichen Gebiete Argentiniens und Chile getrampt (und gewandert 😀 ), von Villa O´Higgins bis Futaleufu auf der Carretera Austral und noch eine Weile weiter in Argentinien, in 25 verschiedenen Autos, mit unzähligen wunderbaren Menschen, die manchmal nur ein paar Meter, manchmal mehrere hunderte Kilometer ihre Reise mit mir geteilt haben. Mit mir, der Fremden, die am Straßenrand stand 🙂
Einmal habe ich eine Mitfahrgelegenheit bekommen noch bevor ich mit meiner Tramp-Mission des Tages loslegen konnte, weil mich die Frau in der Bäckerei, die vor mir in der Schlange stand, gemustert und gedacht hat „Das Mädel sieht doch arg so aus als wolle sie trampen..“ und in ihrem Auto auf mich gewartet hat grad als ich mich auf den Weg machen wollte die 3km zum Stadtrand zu stiefeln.
Ein anderes Mal bin ich die einsame Schotterstraße in den Parque Patagonia in Chile entlanggewandert und hatte gute 12km zu bewältigen bis zu meinem kostenlosen „Zeltplatz“. Ängstlich beobachtete ich die schwarzen Regenwolken, die sich über meinem Kopf zusammenbrauten, sicher, dass ich in den nächsten paar Minuten bis zu den Knochen durchnässt sein würde. Ein quietschgelber Van näherte sich und hielt nach kurzem zögern an-ein belgisches Pärchen auf dem Weg von Seattle bis Ushuaia lud mich ein und fuhren zu genau dem Übernachtungsplätzchen, welches ich zuvor schon mit der äußerst hilfreichen App iOverlander ausfindig gemacht hatte! So saßen wir am späten Nachmittag in Campingstühlen die trockene Graslandschaft überblickend und Bier schlürfend und später, als der kalte Wind zu pfeifen begann, gemütlich im Van, Abendbrot kochend und bis spät in die Nacht Reisegeschichten klönend 🙂

patagonia37

Ganz ehrlich, ich hatte so oft so viel Glück! 😀 Ich habe nie länger als 75 Minuten warten müssen (was sicherlich auch daran lag, dass die Hauptreisesaison im März und April einfach schon vorbei ist), aber habe genug Geschichten von Mitstreitenden gehört, die acht Stunden und länger am Straßenrand standen.
Eines regnerischen Tages kam ich als vierte in der Reihe ins trockene Wartehäuschen gestolpert und hatte mich seelisch und moralisch schon auf eine lange Wartezeit eingestellt als keine zehn Minuten später ein gigantischer Benzin-LKW quietschend zum stehen kam und Platz für uns alle hatte! 😀 Ein anderes Mal wurde ich im gefühlten Nirgendwo rausgelassen, aus Kübeln schüttend und das gleiche Spiel- vier Leute vor mir, die alle auch schon Stunden gewartet hatten! Zwei bezahlten den Bus, der gerade um die Ecke kam, unwillig noch länger zu warten. Und keine zehn Minuten später kam ein Pick up Truck angebraust, der Platz für uns übrigen drei hatte und auf dem Weg nach Puyuhuapi war- mein Traumziel für den Tag, über 300km nördlich! Und weil es immer noch aus Eimern schüttete als wir eintüdelten ist der freundliche gaucho sogar noch im Dorf rumgewackelt um einen Zeltplatz für mich zu finden 😀

patagonia44
Ruhe nach dem Sturm in Puyuhuapi

Als ich im Wald von El Bolson darauf hoffte, dass mich jemand einsacken würde nachdem ich schon drei Kilometer im strömenden Regen vom Wanderzeltplatz bis zur Schotterstraße gelaufen war, durchnässt von oben bis unten (meine Wanderschuhe haben diesen Trip nicht überstanden..), hielt ein Pärchen an nur um mir zu sagen, dass es ihnen unendlich Leid tat, aber sie würden nicht bis in die Stadt fahren. Die ehrliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen in Patagonien ist wunderbar für die Seele! Und schon kurz darauf hielten ein paar alte Leute in ihrem brandneuen Truck und hatten gar kein Problem damit, dass der schmutzige Hippie einstieg und ihre cremefarbenen Ledersitze nun ganz schlammig waren.
Einmal war ich so nah dran gewesen meine tramping Mission aufzugeben! Ich wollte zeitig am Morgen von Esquel nach Lago Puelo kommen und der Himmel hatte wieder Mal seine Schleusen geöffnet (ja es hat oft geregnet an meinen Tramper-Tagen 😀 Mir fallen schon gar keine Synonyme mehr zum Regen ein)- die Chancen als pudelnasser Tropf eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen sind leider recht gering- wer will schon so eine Regenwolke auf dem Beifahrersitz?! El Latinito lachte laut am Telefon „Warum tust du dir das eigentlich an?! Setz dich einfach in den Bus!“ Aber die Missiooooon!! Letzendlich trottete ich missmutig zum Busterminal nur um zu erfahren, dass der nächste Bus erst in sieben Stunden gehen würde. Das war doch Schicksal, ab auf die Straße! 😀 Der Dauerregen ebbte schnell zu einem leichten Niesel ab und nachdem ich keine halbe Stunde meinen Daumen Richtung Straße hielt sammelte mich ein Truckfahrer ein, der extra einen Umweg fuhr um mich direkt in Lago Puelo abzuliefern 😀
Es gab ganz leise Tage, an denen meine Versuche ungeschickten smalltalks schnell im Keim erstickten, weil die gauchos so offensichtlich keine Lust hatten sich zu unterhalten und nur zur Musik mitbrummten und andere Tage, an denen stundenlang ein Geplapper im Auto war- von den Unterschieden zwischen Argentinien und Deutschland, wo ich bisher gewesen bin und was noch vor mir lag. Manchmal saß ich wie die sprichwörtliche Sardine in der Büchse in der Mitte, Mates wurden von einer Hand zur anderen gereicht und laut über Witze gelacht. Es gab Zeiten, in denen ich kaum ein Wort verstanden hab- der chilenische Dialekt der Bauern aus dem tiefsten Patagonien so anders von dem spanisch, an das ich mich so gewöhnt hatte- und ich würde nur brummen und nicken, wenn mir eine Frage gestellt wurde. Außer dem belgischen und einem spanischen Pärchen haben mich immer Einheimische durch die Gegend gegondelt, die meisten von ihnen Männer, sie sitzen einfach so viel mehr hinterm Steuer, während die Frau daheim die Pantoffeln stopft. Und es gab nicht eine einzige Situation, in der ich mich unwohl gefühlt hab- jeder einzelne war respektvoll und freundlich und wollte mir einfach nur aushelfen (besonderes Dankeschön an den Argentinier, der mir Schokoriegel gekauft (ooops, Süßigkeiten von Fremden in deren Auto annehmen) und seine Tortas fritas geteilt hat 😀 ).

patagonia25

Es war eine wundervolle neue Art des Reisens, mit der man so viel mehr über das Land und die Lebensweise und Eigenheiten seiner Menschen lernen kann! Oh und mein spanisch ist so viel besser geworden! 😀 Endlich auf mich selbst angwiesen, kein rettender Englischanker mehr neben mir. Die paar Male, die ich El Latinito angerufen und ihm ein Ohr abgekaut habe konnte er fast nicht glauben, wie ich mich auf einmal auf spanisch ausdrücken konnte! 🙂
Mein Sprung aus der Komfortzone hat sich so gelohnt und hat das Patagonienabenteuer noch schöner gemacht 🙂 Passt auf euch auf, beim trampen und immer und genießt das Abenteuerleben 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s