Home away from home /Eine Heimat in Chile

Für die deutsche Version bitte runterscrollen 🙂

It´s the help that we give, it´s the love that we live, it´s our pride in the friendships we form. It´s the courage we show facing things we don´t know, it´s the way that we weather the storm.” Yet again the lyrics from “The Lion”-Musical from Benjamin Scheuer is a very appropriate opening to a story that made my heart and soul incredibly happy. A story of wide Patagonian lands, a little warm home, a paradise in the mountains and the most wonderful people, welcoming strangers with open arms.
If you have travelled before you will be familiar with the concept of wwoofing. If not, let me introduce you to it! Wwoof is short for “willing workers on organic farms”, a worldwide cultural and educational exchange between volunteers wanting to learn and happy to help and farmers receiving help, happy to pass on knowledge. There is no money exchange involved, the volunteer gets to stay for free and is fed for his help on the farm. There are olive harvests and vineyards, self-sustainable communities and animal farms, small or giant, everywhere in the world. Or this is how it all started, nowadays there´s “hand for board” exchanges available in all kinds of walks of life- from running Hostels to watching kids to help building up Earth Ships, still the cultural and educational aspect very much in the foreground, if you choose the right place 🙂 To me, it´s an absolute wonderful way of traveling, especially if you´re longterm traveling. While
travelling is the most beautiful and fulfilling way to spend time it as well can get exhausting. Being constantly on the go, having to figure out every day again where you´ll be sleeping that night and getting to meet new people every single day will get to you eventually. Staying in one place for longer isn´t really a problem timewise for the longterm backpacker, but very much moneywise. That´s where “wwoofing” and “workaway” and all the other organisations you´ll find online, connecting volunteers and hosts, come in handy. Because you´ll get a homebase for a while and people you can take the time to get to know because you won´t be leaving the next morning yet again. It´s perfect for taking a deep breath and filling up the body´s energy level- while making new experiences, learning new life skills and getting to learn about and understanding the country you are traveling so much better and more intimate.
That´s how I ended up in the little paradise that a wonderful german-dutch couple is building up in the Chilean mountains. What once was just patagonian wilderness is now turning into green meadows with grassing cows, a vegetable garden bursting full with ripe and fresh produce, outdoor heaven for the two boys and a wooden dreamhouse, that is currently being built- by the two of them and helping hands whenever workawayers come along.
I would usually take care of the kids and provide lunch for everyone while the rest of the gang was busy with construction and my time there was filled with tiny gorgeous happiness moments and reminders of how life is supposed to be lived like, back to the roots, closer to nature.Waking up early mornings in my tent, wrapped up in the sleeping bag, only the tip of my nose sticking out, the sun slowly warming the cold air and fog gathering in the valley below.

patagonia7

Some mornings first thing milking the two cows, jugs full of fresh milk carried to the house to be turned into yogurt and quark. Smoke rising from the chinmey of the little hut, the promise of a cozy warm kitchen, freshly baked bread and rosa mosqueta marmelade for breakfast. Quiet mornings before a turbulent day. Strolls through the colourful garden, looking for the ripest vegetables, getting inspiration what to cook for lunch that day. It was a luxury I had never known before in my life, a deep down satisfaction- at times every single item on our heavy loaded kitchentable came from the garden, harvested by me just hours before. The flavours, so intense! Many different kinds of tomatoes, bright reds and yellows and oranges. Tiny carrots, which I never liked before, now in our food every day because I loved pulling them out of the ground so much 😀 Pumpkins and zucchini, potatoes and cabbage, beans and Kohlrabi. An abundance of fresh nutritious flavourful food. I don´t understand how manhood could get so off track substituting beautiful homegrown and delicious produce for a diet that so often consists of powders and ingredients nobody can even pronounce. But I´m getting off track..

patagonia46

The cute 2-year-old helping me find oregano and herbs for the bean soup, knowing so much more than me. The Baby playing in the grass, exploring this little big world, chewing on a leaf he just found. A childhood I can only hope for my kids one day- far away from tablets and iPhones and constant hours infront of screens. They get to be kids and play and learn and understand and it was something so beautiful to watch. Taking them for walks, probably my favourite part of the day- Patagonia style. Baby on my back, his little head resting on me, quickly asleep to the sound of my singing. And the big boy proud, so proud on the back of his horse Mundial, singing along with me, nibbling on rosa mosquetas we found along the way. That´s how we would stomp through the high grass, finding our way over roots and through little rivers, rubber boots splashing through the mud, Mundial prusting next to me.

patagonia47

Some work in the garden, pulling out weeds, making compost, my host Mom explaining, sharing her incredible knowledge, patient and happy to pass it on. Blackberry and apple picking, Baby asleep yet again on my back and later turning those ripe and juicy fruits into crumbles and cakes and pies. Asados with neighbors and friends, sitting by the fire and drinking white wine until late at night, talking. Green meadows and wildflowers and overlooking the valley while listening to the akkordeon being played. Easter saturday dancing cumbia until the wee morning hours with the gauchos and the entire population of that little Chilean town. And by dancing I mean me stomping on everybody´s feet because neither do I know the steps to the dances nor do I have any rhythm in my body. Easter Sunday leisurely ride on Mundial through the Patagonian mountains, blue skies, warm sun, dog Morocho happily skipping ahead of us- on the way to the wonderful “neighbors” who live in the next valley to spend the day with “my family” and more happy welcoming people with asado and Mates surrounded by nature and me feeling like I´ve arrived at the exact spot where I´m supposed to be. Another Sunday off spent dingling around the woods with Mundial and Morocho again, the neighbor friends welcoming me back like a yearlong friend.

patagonia51KadiSunsets and sunrises, laughters and long conversations with fellow wwoofers Sara and Niels. Showers in the garden on a somewhat hot day after many days of cloudy skies. The little one asking for the 100th time for the Pippi Langstrumpf song while sitting in the long grass with me and explaining me the world from the view of a very smart 2-year-old. Last nights spontaneous concert with Akkordeon and Violin and all of us dancing through the little house. Love. Love. Love.

I intended to stay two weeks and ended up staying for more than three, so in love with the life up in the mountains and that wonderful family. While the road was calling me eventually again I know I will be back to to this place where my heart and soul so very much feel like they belong. Thank you.

patagonia32

I spontaneously ended up at another wwoofing place further down the road. After I had spent the whole day walking from Chile back to Argentina, my feet sore and the backpack heavy on my shoulders I made it to a campground and vineyard just as the last bit of daylight was making way to a cold night. I was going to spend the night there and get going again the next morning. Until I got talking to a argentinean couple who was wwoofing there, liking the idea of staying a bit longer. And so I stayed for ten days 😀 I love the opportunities travellife puts out there! I spent many beautiful sunny days amongst the red, orange and yellow wine leaves, painted by a gorgeous autumn. There was raspberry picking and lavender cutting, picknick houses painting and lunch cooking.

patagonia58.jpg

patagonia57.jpg

And while usually it´s a very smart idea to check the “workaway” page well ahead of time to make sure the place you´d love to go to is still available, this example shows that sometimes wonderful opportunities come your way unexpectedly.
Give wwoofing a try and be open to whatever comes your way. And mostly- enjoy! 🙂

Hier ist die deutsche Version 🙂

It´s the help that we give, it´s the love that we live, it´s our pride in the friendships we form. It´s the courage we show facing things we don´t know, it´s the way that we weather the storm.” („Es ist die Hilfe, die wir geben; es ist die Liebe, die wir leben; es ist der Stolz auf die Freundschaften, die wir formen; es ist der Mut, den wir in unbekannten Situationen beweisen. Es ist die Art und Weise, wie wir durch den Sturm tanzen“.) Wieder Mal ist der Songtext vom „The Lion“-Musical von Benjamin Scheuer ein sehr passender Anfang für eine Geschichte, die mein Herz und meine Seele glücklich macht. Eine Geschichte von weitem patagonischen Land, einer kleinen warmen Hütte, den chilenischen Bergen und den wundervollsten Menschen, die Fremde mit offenen Armen empfangen.
Falls du zu der Gruppe der rumreisenden Menschen gehörst, dann hast du sicherlich schonmal vom „wwoofing“ gehört. Falls du dir aber denkst „Woo-was?!“, hier eine kleine Erklärung: „Wwoof“ ist die Abkürzung für „willing workers on organic farms“, so viel wie „freiwilliger Arbeiter auf Bio-Bauernhöfen“,ein kultureller und weiterbildender Austausch zwischen Freiwilligen, die gern helfen und dazulernen wollen und Bauern, die Hilfe benötigen und gern ihr Wissen weitergeben. Geld ist dabei nicht im Spiel, der Freilwillge bekommt für seine Hilfe ein Dach über dem Kopf und Verpflegung. Es gibt Olivenernten und Weinberge, Permakulturprojekte und Tierhöfe, groß und klein, von allem ist was dabei, überall auf der Welt. Oder so hat es zumindest angefangen, inzwischen gibt es „Urlaub gegen Hand“-Angebote in allen möglichen Bereichen- von Hostel schmeissen über Kinder betreuen bis zu Earth Ships konstruieren, man findet sicher für jeden das passende, wobei der kulturelle und weiterbildende Aspekt immernoch im Vordergrund stehen sollte. Ich finde es ist eine wunderbare Art des Reisens, vorallem wenn man für längere Zeit unterwegs ist. Denn obwohl das Reisen der schönste und erfüllendste Zeitvertreib ist, so kann es doch auch anstrengend werden. Ständig unterwegs sein, jeden Tag aufs Neue herausfinden müssen wo man diese Nacht schlafen kann, immer wieder neue Leute kennenlernen, von denen man sich meist schon am nächsten Tag verabschieden muss. Länger an einem Ort bleiben ist meist kein Problem von der Zeit her, aber geht einfach so ins Geld! Und hier kommen „wwoofing“, „workaway“ und die ganzen anderen Organisationen, die man online finden kann als Freiwilliger-Arbeitgeber-Börse, ins Spiel. Man bekommt einen Platz zum ankommen für eine Weile (von ein paar Wochen bis zu einigen Monaten ist alles möglich) ohne Ausgaben zu haben, man kann sich endlich mal wieder die Zeit nehmen die Menschen um einen herum besser kennenzulernen, weil man nicht gleich am nächsten Tag weiterzieht. Man kann endlich mal wieder tief durchatmen und die eigenen Energiereserven auffüllen und gleichzeitig neue Erfahrungen sammeln, neue Fähigkeiten erlernen und die Kultur und Menschen des Reiselandes so viel besser und intimer kennenlernen.
So bin ich beim deutsch-holländischen Päarchen im kleinen Paradies gelandet, was sie sich in den chilenischen Bergen aufbauen. Was einst nur patagonische Wildnis war wird jetzt nach und nach mit viel Liebe und Schweiß in grüne Wiesen mit grasenden Kühen, einen riesengroßen Garten, prall gefüllt mit reifen Gemüsen und Früchten, einen Outdoor-traum für die beiden Zwerge und ein wunderschönes Holzhaus verwandelt- das Haus bauen sie gerade auf, mit den eigenen beiden Händen und der Hilfe der Freiwilligen, die immer wieder mit dabei sind.
Ich war hauptsächlich für die Kinderbetreuung eingeteilt und habe Mittagessen für die ganze Bande gekocht, während die anderen alle fleißig am schaffe, schaffe Häusle bauen waren und meine Zeit dort war voll mit wunderschönen kleinen Glücksmomenten und die Erinnerung daran wie das Leben gelebt werden sollte- zurück zu den Wurzeln, so viel näher und im Einklag mit der Natur.
Lieblingsmomente:
Zeitig am Morgen im Zelt aufwachen, tief in den Schlafsack eingekuschelt, nur die Nasenspitze guckt grade so raus und die Sonne erwärmt langsam die kalte Luft, im Tal der dichte Nebel hängend.

patagonia8

An manchen Morgen mussten zuerst die beiden Kühe gemolken werden, Kannen voll mit frischer warmer Milch zurück zum Haus geschleppt um sie zu Joghurt und Quark zu verarbeiten. Rauch, der aus dem Schornstein aufsteigt mit dem Versprechen der kuschlig warmen Küche in der frischgebackenes Brot und Hagebuttenmarmelade zum Frühstück warten. Ruhige Morgenmomente vor turbulenten Tagen. Spaziergänge durch den Garten; umherschauend, welches Gemüse am reifsten ist, Inspiration für das Mittagessen holen. Ein Luxus, den ich noch nie so zuvor im Leben kannte, eine Urzufriedenheit, wenn manchmal alles auf unserem reich gedeckten Küchentisch aus dem Garten kam, nur ein paar Stunden zuvor von mir geerntet. Und geschmeckt hat alles so viel besser, nach so viel mehr! Tomatenstauden mit prallen Früchten, rot und orange und gelb. Kleine Karöttchen, die ich sonst nie essen wollte gab es nun täglich, weil es mir so viel Spaß machte sie aus der Erde zu ziehen 😀 Kürbis und Zucchini, Kartoffeln und Kohlrabi, Bohnen und Erbsen und Blumenkohl und Salat. Frisches und gesundes Essen in Hülle und Fülle. Und ich habe mich wieder Mal gefragt, wie die Menschheit so sehr vom Wege abkommen konnte und gesunde, selbst angebaute Produkte durch eine Ernährung ersetzt hat, die aus Pulvern und Chemikalien und Zutaten, die kein Mensch aussprechen kann, besteht. Traurig. Aber ich schweife zu sehr ab..

patagonia29

Der Stepke hat mir geholfen Oregano und Bohnenkraut im Garten zu finden, mit seinen zwei Jahren schon so viel mehr Ahnung als ich. Das Baby im Gras spielend, seine kleine große Welt erkundend und an einem Blatt knabbernd, was er gerade aufgegriffen hatte. Eine Kindheit, die ich mir für meine Kinder eines Tages nur erhoffen kann- weit weg von Handys und Tablets und viereckigen Kisten. Noch Kind sein dürfen, draußen toben bis es dunkel wird, entdecken, verstehen, lernen. Es war wundervoll dabei zuzusehen. Die Beiden auf Spaziergänge mitnehmen- patagonian style, wahrscheinlich meine liebste Zeit des Tages. Baby auf meinem Rücken im Babyrucksack, an mich gelehnt und meiner singenden Stimme lauschend schnell einschlafend. Und der Große stolz, so stolz auf dem Rücken seines Pferdes Mundial, mit mir singend und Hagebutten naschend, die wir am Wegesrand gefunden haben. So stapfen wir durch das hohe Gras und durch kleine Flüsse, Gummistiefel platschen durch den Matsch, Mundial zufrieden prustend neben mir.

 

patagonia63.jpg

Ein bisschen Arbeit im Garten, Unkraut zupfen, die Gastmutter erklärt geduldig und teilt gern ihr unerschöpfliches Wissen mit mir. Brombeeren und Äpfel pflücken, die Bäume ächzen unter ihrer schweren Last voller rotbackiger saftiger Äpfel, sie bitten förmlich darum ihnen doch ein bisschen was abzunehmen- und das tun wir mit Freude, nur Baby verpasst alles, wieder glücklich schlafend auf meinem Rücken. Später stehe ich fröhlich summend in der Küche und zaubere aus den Früchten Kuchen und Crumbles und Pies.

patagonia62.jpg

Asados mit Freunden und Nachbarn, bis spät in die Nacht ums Lagerfeuer sitzen, weißen süßen Wein trinken und über Gott und die Welt quatschen. Saftig grüne Wiesen, wilde Blumen, in die Ferne starren und der Akkordeonmusik lauschen. Wild und ausgelassen jauchzend in das Osterwochenende tanzen mit der gesamten Bevölkerung der kleinen chilenischen Stadt- und mit tanzen meine ich, dass ich allen auf den Füßen rumtrampel, weil ich weder die Schritte zu den Paartänzen kenne, noch jegliches Rythmusgefühl im Körper habe 😀 Ostersonntag, der schönste Ostersonntag 🙂 Hoch zu Pferd durch die patagonischen Berge dingeln, blauer Himmel und die Sonne warm auf meinem Rücken, Hund Morocho rennt glücklich vor uns her- was braucht es mehr?! 🙂

patagonia20

„Meine Familie“ ist vorgefahren, Mundial und ich kommen gemütlich hinterher- wir besuchen die lieben „Nachbarn“, die im nächsten Tal wohnen und verbringen den Tag zusammen bei asado und Mate, vielen Erzählungen und viel lachen. Und ich fühle mich als wäre ich genau da angekommen wo ich hingehöre 🙂 An einem anderen freien Sonntag sind Mundial, Morocho und ich wieder unterwegs und als wir zum Pause machen bei den Nachbarfreunden ankommen werde ich begrüßt wie eine jahrelange Freundin, es ist so schön hier 🙂
Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge; Gelächter und lange Gespräche mit meinen „Mit-wwoofern“ Sara und Niels; duschen im Garten an einem warmen Tag, nachdem der Himmel lange wolkenverhangen war. Der Kleine, der zum hundertsten Mal fragt ob ich ihm das Pippi Langstrumpflied vorsingen kann während wir nebeneinander auf der Wiese sitzen, an einem Grashalm kauend und er mir die Welt aus der wunderbaren Sicht eines sehr aufgeweckten 2jährigen erklärt 🙂 Und die letzte Nacht als spontan Akkordeon und Violine aus den Koffern gekramt werden und zusammen gefidelt wird, wir alle ausgelassen durch die kleine Küche tanzen. Glücklich, so verdammt glücklich 🙂
Eigentlich hatte ich geplant für knapp zwei Wochen zu bleiben und war letzendlich für mehr als drei dort, so glücklich mit dem Leben oben in den Bergen und der wundervollen Familie, in die ich gepurzelt war. Irgendwann wurde der Ruf des Reiselebens doch wieder etwas zu laut, aber ich werde wieder kommen. Irgendwann zurückkehren an diesen Ort, an dem sich mein Herz und meine Seele so sehr wie zu Hause ankommen gefühlt haben. Danke 🙂

patagonia31

Spontan bin ich dann noch bei einem anderen wwoofing-Platz hängen geblieben ein paar Tage später. Nachdem ich den ganzen Tag damit verbracht hatte von Chile nach Argentinien zu laufen kam ich mit dem letzten bisschen Tageslicht mit schmerzenden Füßen und dem Rucksack schwer auf meinen Schultern liegend an einem wunderschönen Zeltplatz/Weingut an um dort die Nacht zu verbringen. Am Abend kam ich mit einem argentinischen Päarchen ins Gespräch, die dort am wwoofen waren- und bekam Lust auch ein paar Tage zu bleiben, erst Recht als ich am nächsten Morgen aufwachte und kaum laufen konnte, weil meine Füße so weh taten 😀 Und so blieb ich für ganze zehn Tage, ich liebe die Möglichkeiten, die sich im Reiseleben eröffnen 🙂 Ich habe die schönsten sonnigen Herbsttage zwischen den roten, orangen und gelben Weinstauden verbracht und war beschäftigt mit Himbeeren pflücken und Lavender schneiden (und Desserts daraus zaubern), Picknickhäuschen streichen und Mittagessen zubereiten.

patagonia54.jpg

patagonia56.jpg

patagonia55.jpg

Und obwohl es im allgemeinen eine sehr gute Idee ist die „workaway“ Internetseite gut im Voraus zu checken und Gastgeber anzuschreiben, damit der Platz auch wirklich noch frei ist (denn wwoofing ist echt beliebt momentan), so zeigt dieses Beispiel, dass es manchmal eben auch spontan geht 🙂

Probiert wwoofing selbst mal aus, seid offen für was auch immer euch entgegenkommt und genießt es! Es ist eine so wundervolle Art zu leben 🙂

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s