How to fall in love with Argentina / Wie man sich in Argentinien verliebt

As I was writing this blog post it had another working title- How to get over New Zealand. Because here’s the thing, after three years of living in New Zealand I had fallen head over heels in love with this place, the people I met, the mountains I climbed, the opportunities I encountered and very much the person I was.  In New Zealand it was so easy for me to be the inspiring solo-traveling adventure chick that fearlessly roamed the wild lands- and man, I loved that role! I left that place with a heavy heart and while I tried to fit into my new life in Buenos Aires it just wasn’t me. And soon enough Argentina meant just Buenos Aires to me- busy citylife, roads blocked by constant traffic, sticky air in trains where you are just way too close to someone elses sweaty armpits, far away from mountains and forests and nature, just no way out of the giant labyrinth of houses and streets and people. So many people. All the time. People I just couldn’t identify with, because they were so different from the adventure-crazy weirdos I had lived with in Queenstown. Or well, I was different. As all those times before. I lost my adventure spirit and became grumpy and bitchy without even realizing it. I couldn’t be an awesome solo-traveling-hiking chick here anyways because I couldn’t understand the language and it was dangerous and because I was just bloody stuck in the southern suburbs of Buenos Aires. Y fin. And I hated it. I was so ready to leave this continent. Until El Latinito was like „Listen, I need to stay here for a bit and sort some pilot license things and I want you to be happy. Do whatever it takes. Go out and explore this gorgeous country, head out into the mountains and be wild.“ „I can’t just go travelling without you.“ „Of course you can, you’ve done it for years!“And damn he was right, I could do anything I set my mind to, couldn’t I?!

patagonia16
All it took were the first few hours into my adventure two weeks after the initial thought to make me realize that this continent allowed me to be an even more badass and awesome adventure solo-traveller than I had ever been before.  As it often is the case, it was only my own stubbornness standing between me and the better version of myself  (here’s to having a man that knows me better than I do, is not afraid to gently nudge me towards a certain path and a Love that gives me roots to return to and wings to fly freely).
„These mountains have saved way more lifes than they have taken“ is a quote I once read, now deeply rooted in my heart. And while I wasn’t about to loose my life, the mountains of Patagonia surely have saved my relationship with Argentina and maybe even my real-life human relationship.
But enough of my cheesy emotional nonsense, here’s how I fell for Argentina (and Chile, for that matter, as my Patagonian adventure led me through the southern parts of both countries).
I set out on a mission to fall in love with Argentina as I had fallen in love with my Argentinean. My way first led me to El Chalten and the mountains of the Parque Nacional de Los Glaciares for some much needed hiking and camping and the moment I laid eyes on Fitz Roy I helplessly, head over heels fell in love. With that mountain and this country and, all over again, the amazing life I was lucky enough to be living. It was like a burden fell off me as I was standing at the Laguna de los tres, horrendous winds whipping painful little raindrops into my face, my freezing hands gripping onto my hat, the steep rockfaces mystically wrapping themselves in 50-shades-of-grey clouds, fighting against the winds and yelling „I can’t believe this bloody wild beauty! F### New Zealand, this is the real shit“. I must have been a curious sight to the few remaining hikers up there, laughing and crying and shouting, the lost happy and wild me coming back to life.
Eight and a half weeks of solo-traveling, of exploring and hiking and laughing and talking and learning and falling in love.
patagonia22

Love in Patagonia are the layers of mountains and darkgreen forests and the fog rising up after another rain (this is the price you have to pay for travelling this vividly green paradise in the off-season of autumn when less tourists are around). It’s the Nowhere to go and nowhere to hide, basically being able to count down until the rain full-on hits again. It`s being aware of Mother Nature’s moods like never before. It’s like life raw, the uncut version, that makes you feel so very alive. It’s clouds lifting after a couple of cold days and exposing those now snowcapped mountains, more beautiful than ever before.
It’s the windswept lands in the southern parts, where you lean against the uncoming storms, struggling to stay upright, dust being swept into your face.  But then it’s the sun! So many beautiful days when the sun is shining bright and hot from a blue sky and making her way through the shady forests you get to hike. It’s the yellows and oranges and reds of autumn coming in quick steps, turning the world around you into a wonderland, letting you feel the joys of turning seasons like an excited kid again.

patagonia28
It’s the sight of a little wooden refugio emerging from the woods after a long day of hiking, a warm fire sizzling inside already and soon enough you will be sitting on a sheepfur next to it, nose stuck in a book, Mate in hand. It´s waterfalls and canyons, crystalblue and clear rivers that carve their way through the landscape. It’s falling asleep to the sound of tiny raindrops dripping on the tent, soozing like a well-known lullaby. It’s waking up to the sun rising over the layer of fog still hanging in the valley below, slowly warming the tip of your nose sticking out of the sleeping bag.
patagonia50

It’s a hot garden shower on a sunny morning after it’s been cloudy for the past couple of days.  It’s the rumbling of ice crashing of hanging glaciers and the thunder of water falling down tremendous hights and making for the prettiest waterfalls, leaving you awestruck infront of nature’s beauty. It’s horseback rides on Easter Sundays through rugged land and feeling you very much made all the very right decisions in life. It’s guanacos roaming the dry grasslands and foxes hiding in the bushes and gauchos greeting you from the back of their horse as they herd their cattle. It’s adventurous hikes that take you just about out of your comfort level, facing the obstacles and getting stronger one step at the time.

patagonia9
Love in Patagonia is getting to know the nicest strangers. It’s not having to take one single bus on the whole journey as somebody was always kind enough to pick up that lonely hitchhiker on the side of the road. It’s freshly baked bread for dinner given by the Argentinean border officers and munching breakfast in the Chileans warm border office after a snowy night in the mountains. It’s Mate sipping and story telling while being squeezed in the middle seat of a truck taking you the right direction. It’s locals patiently dealing with your just-about-acceptable spanish and even telling you you’re doing very well (honestly though, how is anyone supposed to understand that chilean accent?!). It’s grown man being impressed and mumbling to themselves „Valiente. Una chica valiente.“ (a strong girl) when you tell your stories. It’s having a home so far away from home as El Latinito’s friends take you in as you were family. Mi casa es tu casa. It’s the beauty of meeting other travellers, of going a part of the way together, of meeting up later again, of sharing a second, a minute, a day of this beautiful life together. It’s those meetings that feed the soul and heart.
Love in Patagonia is being reminded of how life should be spent. It’s wwoofing with a young family in the mountains of Chile building up their life there. It’s mornings harvesting in the vegetable garden and cooking lunch with all the homegrown ingredients. Back to the roots, closer to nature than ever before, living life the very right way. It´s taking the kids on walks the patagonian style-the bigger one proudly riding the horse, the baby peacefully sleeping in the backpack as we make our way through the high grass. It’s asados with friends and neighbors and dancing through the Chilean night and simple happiness at it’s best.

patagonia29
It’s all that and more. Argentina is full of places to fall in love with, I have lost my heart to Patagonia that made me feel alive and reminded me of how to live the right away, fearlessly roaming the wild lands. I wouldn’t even dream of leaving this incredibly beautiful continent anytime soon and know already which mountains I’ll be hiking next summer 🙂
Don’t fear, there will be a couple more posts telling about some of those adventures a little bit more detailled (in case you feel like coming here yourself now, and you should!), until then- do what makes you happiest 🙂

Und hier ist eure deutsche Version 🙂

Während ich mit dem schreiben dieses Blogposts beschäftigt war hatte er noch eine andere Überschrift- Wie man über Neuseeland hinwegkommt. Denn nachdem ich drei Jahre dort gelebt habe, hab ich mich einfach Hals über Kopf in das Land verliebt. Das Land, die Leute die ich dort getroffen hab, die Möglichkeiten, die sich mir eröffnet haben und der Mensch, zu dem ich mich entwickelt habe. In Neuseeland ist es mir so leicht gefallen das inspirierende allein-reisende Mädel zu sein, welches furchtlos in der Gegend umherstreift- und verdammt, ich habe diese Rolle geliebt! Ich habe das Land mit schwerem Herzen verlassen und habe wirklich versucht in mein neues Leben in Buenos Aires reinzupassen, aber ich war einfach nicht ich selbst. Und es hat nicht lange gedauert und schon bedeutete ganz Argentinien Buenos Aires fuer mich- geschäftiges Grossstadtleben; von hupendem Verkehr verstopfte Strassen; stickige Züge, in denen die verschwitzte Achselhöhle eines Mitreisenden viel zu nah an der eigenen empfindlichen Nase ist; weit entfernt von Bergen und Wäldern und Natur; einfach kein Weg heraus aus dem ewigen Labyrinth aus Strassen und Häusern und Menschen. So viele Menschen! Die ganze Zeit! Menschen, mit denen ich mich nicht so richtig identifizieren konnte, weil sie so anders waren als die abenteuerlustigen Spinner, die ich in Queenstown kennenlernen durfte. Oder besser, ich war anders. Wie so oft zuvor. Ich verlor meine Abenteuerlust und wurde nölig und zickig und hab es selbst nicht mal gemerkt. Ich konnte hier kein alleinreisendes und inspirierendes Wandermädel sein, weil ich die Sprache nicht verstand und es gefährlich war und ich einfach in den verdammten südlichen Vororten Buenos Aires‘ gefangen war. Y fin. Und ich habe es gehasst. Ich war so dazu bereit diesen Kontinent zu verlassen, am liebsten sofort. Bis mein El Latinito irgendwann meinte „Okay hör zu. Ich muss ein bisschen hier bleiben und mich um Pilotenlizenzkram kümmern. Und ich möchte, dass du glücklich bist. Tue, was auch immer du tun musst- geh reisen und wild in den Bergen rumwandern, wenn du magst.“ „Ich kann nicht einfach ohne dich reisen gehen..?!“ „Natürlich kannst du, du hast es jahrelang gemacht!“ Und verdammt nochmal, natürlich hatte er Recht. Ich kann alles tun, was ich mir in den Kopf setze. Stimmt’s?!

patagonia19
Ich habe nur die ersten paar Stunden meines Abenteuers benötigt um rauszufinden, dass dieser Kontinent es mir ermöglicht eine noch viel wildere und freiere Solo-Reisende zu sein als jemals zuvor. Wie so einige Male zuvor stand nur meine eigene Sturheit zwischen mir und meiner besseren Version (zum GlÜck gibt es jemanden, der mich besser kennt als ich mich selbst und keine Angst davor hat mir einen Stups in die richtige Richtung zu geben. Zum Glück gibt es eine Liebe, die mir Wurzeln gibt um zurückzukehren und Flügel, um frei und wild zu fliegen).
„Diese Berge haben weit mehr Leben gerettet als genommen.“ ist ein Zitat, was ich irgendwann irgendwo mal gelesen habe. Nun war ich nicht kurz davor mein Leben zu verlieren, aber die Berge haben definitiv meine Beziehung zu Argentinien gerettet- und vielleicht sogar meine echte menschliche Beziehung.
Aber genug von meinem kitschigem emotionalem Blödsinn- hier ist, wie ich meine Liebe zu Argentinien gefunden habe (und Chile, um ehrlich zu sein, weil mein patagonisches Abenteuer mich in die südlichen Gebiete beider Länder geführt hat).
Mein erster Weg führte mich nach El Chalten und in die Berge des Parque Nacional de los Glaciares um endlich mal wieder meiner Wander-und Zeltliebe zu fröhnen. Und in dem Moment, als ich das erste Mal Fitz Roy zu Gesicht bekam, habe ich mich Hals über Kopf verliebt- in diesen Berg, dieses Land und, wieder ganz von vorn, dieses wunderbare Leben, das ich leben darf. Es war als würde eine Last von mir abfallen, als ich an der Laguna de los tres stand, starke Windböen peitschten kleine Regentropfen in mein Gesicht, meine Hände hielten krampfhaft die Mütze fest, die es mir beinahe vom Kopf wehte und die schroffen Felsen hüllten sich in einen mystischen Wolkenschleier. Aber ich stand da, kämpfte gegen den Sturm und schrie „Ich kann gar nicht glauben, wie verdammt scheisse schön es hier ist! Verdammt Neuseeland, das hier ist die echte Wildnis!“ Ich muss ein lustiges Bild für die paar anderen Wanderer abgegeben haben- schreiend, weinend lachend, das verlorene wilde und glückliche Ich wieder zu Leben kommend 🙂

patagonia21
Achteinhalb Wochen alleine reisen, erkunden und wandern und reden und lachen und lernen und mich verlieben.
Liebe in Patagonien sind die Berge und die dunkelgrünen Nadelbäume und der Nebel, der aus den Tiefen der regennassen Wälder emporsteigt (das ist der Preis, den man bezahlen muss, wenn man in diesem grünen Paradies im Herbst reisen möchte, wenn weniger Touristen unterwegs sind).  Es ist die Launen der Natur zum ersten Mal so richtig bewusst zu spüren, wenn man sich nirgendwo verstecken kann und einfach da steht und die Sekunden zählen kann, bis die nächste Regenwucht trifft. Es ist wie Leben roh, die unbearbeitete Version, die sich so verdammt lebendig anfühlt. Es sind die Wolken, die sich nach ein paar grauen Tagen verziehen und die schneebedeckten Berge, die dahinter zur Vorschau kommen- schöner noch als je zuvor.
patagonia15

Es sind die windgepeitschten Gegenden im Süden, wenn man sich mit seinem ganzen Körpergewicht gegen die kommenden Stürme stemmt; wütende Staubkörner, die schmerzhaft auf die nackten Arme geschleudert werden. Aber dann ist es die Sonne! So viele wunderschöne Tage an denen die Sonne hell und warm von einem blauen Himmel schien und ihren Weg durch die schattigen Wälder gefunden und Mosaiks auf den Wanderweg gemalt hat. Es sind die Farbtöpfe des Herbsts, der in grossen Schritte kommt und die Welt umher in schönstem gelb, orange und rot anpinselt. Es ist das kleine refugio, welches nach einem langen Wandertag in Sicht kommt, aus dem Schornstein steigt schon Rauch empor und drinnen wartet ein gemütliches Plätzchen am Feuer, ein Buch und ein Mate 🙂 Es sind Wasserfälle und Schluchten, klare und kristallblaue Flüsse, die ihren Weg durch die Landschaft finden. Es ist zu dem Geräusch des tropfenden Regens auf dem Zeltdach einzudösen, beruhigend wie ein wohlbekanntes Schlaflied. Es ist zu der aufgehenden Sonne aufzuwachen, die sich durch die dicke Nebelschicht im tiefliegenden Tal gekämpft hat und die Nasenspitze wärmt, die aus dem Schlafsack schaut.
patagonia49

Es ist eine warme Dusche im Garten an einem sonnigen Morgen nach vielen Wolkentagen. Es ist das weit entfernte donnern von Eisbrocken, die sich von hängenden Gletschern lösen und das rauschen von Wasserfällen, die viele Meter herabstürzen. Es ist am Ostersonntag auf dem Pferderücken durch das wilde Patagonien zu trotten und zu spüren, dass du ganz genau immer die richtigen Entscheidungen getroffen hast. Es sind guanacos, die durch das trockene Grasland streifen; Füchse, die sich in niedrigen Bueschen verstecken und Gauchos, die ihre Kuhherden treiben. Es sind Wanderungen, die dich ein wenig aus deiner Wohlfühlzone holen und dich stärker machen, ein Schritt nach dem anderen.

patagonia3
Liebe in Patagonien bedeutet, die wundervollsten Unbekannten kennenzulernen. Es ist, nicht ein einziges öffentliches Verkehrsmittel benutzen zu müssen, weil es immer jemanden gibt, der die verlassene Tramperin am Strassenrand mitnimmt 😉 Es ist ein Batzen frischgebackenes Brot zum Abendbrot von den argentinischen Grenzbeamten geschenkt bekommen und Butterbemme mampfen und heissen Kaffee schlürfen im warmen Büro der chilenischen Grenzbeamten nach einer kalten Zeltnacht in den Bergen nahe der Grenze und einem Morgen, der den ersten Schnee gebracht hat. Es ist Mate trinken und lustige Geschichten erzählen, eingequetscht zwischen zwei freundlichen Chilenen in einem Benzintruck, die einen in die richtige Richtung mitnehmen 😀 Es sind Einheimische, die geduldig meinem grad so akzeptablem spanisch zuhören, alles dreimal wiederholen (aber wirklich, wer soll denn bitte diesen chilenischen Akzent verstehen?!) und mir sogar sagen, dass ich wirklich gut castellano spreche für eine „extranjero“. Es sind Erwachsene, die von meinen Geschichten beeindruckt sind und leise vor sich hinmurmeln „Valiente. Una chica valiente.“ (ein mutiges Mädchen). Es ist ein Zuhause so weit weg von der Heimat zu haben, wenn El Latinito’s Freunde mich aufnehmen als gehöre ich zur Familie. Mi casa es tu casa. Es ist der Zauber andere Reisende zu treffen, einen Teil des Weges zusammenzugehen, sich später wieder zu treffen, einen Tag, eine Stunde, einen Moment dieses wundervollen Lebens gemeinsam zu erleben. Diese Augenblicke, die Herz und Seele gut tun.
Liebe in Patagonien ist daran erinnert zu werden, wie das Leben gelebt werden sollte. Es ist wwoofen mit einer jungen deutschen Familie in den Bergen von Chile, die sich dort ihr Leben aufbauen. Es ist den Morgen erntend im Garten zu verbringen und mit den frischesten Zutaten Mittag fuer die ganze Bande zu kochen. Zurück zu den Wurzeln, näher an und in der Natur als jemals zuvor, das Leben richtig leben. Es ist mit den Kiddies spazierenzugehen, Patagonienstyle- der „Grosse“ stolz auf dem Pferderücken und das Baby schlafend im Rucksack, während wir durch das hohe Gras stapfen. Glücklich. Es ist asados mit Freunden und Nachbarn und durch die chilenische Nacht tanzen und das einfachste, schönste Glück.
patagonia48
Argentinien hat viele wunderschöne Fleckchen, ich habe mein Herz an Patagonien  verloren, das mich daran erinnert hat wild und frei und glücklich zu leben. Jetzt würde ich noch nicht mal im Traum daran denken diesen wundervollen Kontinent verlassen zu wollen und weiss schon jetzt, welche Gipfel ich nächsten Sommer besteigen möchte.
Keine Angst, es wird noch ein paar mehr Patagonien-Blogposts geben um einige Abenteuer detaillierter zu beschreiben (falls ihr einen Trip hierher planen wollt. Und das solltet ihr wirklich tun), bis dahin- macht das, was euch am glücklichsten macht 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s