Next #vanlife diary / Nächstes #vanlife Tagebuch

Für die deutsche Version bitte runterscrollen 😀

Day 10-Day 14 Lago Puelo
We are stationed in Lago Puelo for a few days, visiting El Latinito’s good friends who have been living down here for the past decade, enjoying the sweet summer life in the little town close to the lake Puelo, which looks an incredible lot like Lake Wakatipu, surrounded by mountains. Needless to say, I feel at home. The days are spent picnicing by the river, leisurely walking barefoot to the lake and picking plums from the nearby trees, wandering over the farmers market in El Bolson and stuffing our faces with waffles topped with fresh berries and chocolate sauce, sitting by the fire and talking until late at night while chicken is sizzling on Ivan’s parilla, looking for shooting stars on a perfectly clear night, listening to live music on the night market in Espuyen and hiking in the nearby mountains. There’s time to fix up the almost-always-trustworthy Kombi, fill up on cookies for roadtrip snacks and bake cakes for the crew (I promise eventually I’ll get around to posting the recipe of my Gateau Bretone with yogurt cream and berries, too 😀 ) Life is good today, life is good today.
viaje

Day 15 Lago Puelo-Bariloche
Until next time, Lago Puelo and its wonderful people! We get rolling again, up and down roads that wind themselves around mountains and rivers and especially lakes. So many lakes glistening in the midday sun as we are on our way to Bariloche, taking detours on gravel roads that take us along slow running rivers perfect for a lunchstop, through sleepy villages and forests that have me longing to go and explore their many tracks. There is Colonia Suiza, which used to be just a tiny village base in the middle of the woods for trekking holidays, now it is still tiny but crowded with tourists, handcraft shops, restaurants and incredibly good (and incredibly expensive) Mascarpone-raspberry-ice cream. Bariloche is even bigger than I imagined it would be, crowded in summer with summerholiday tourists and in winter with ski-and snowboardfans. It’s also home to germanspeaking Kombiowner and pilot Rodolfo, who saw El Latinito’s post on La Gorda’s very own facebookpage (Viaje en Kombi, if you want to have a look!) and invited us for dinner and a shower! We sat around his kitchen table, talking Kombi and airplanes and German food while his wife Ceci made the best Pizzas we had since Italy. What a community 🙂
viaje_2

Day 16 Bariloche-Villa Traful
Double-chocolate covered raspberries for breakfast (it has milk and fruits, that makes for a balanced breakfast, right?!) as we wander through the center of Bariloche, not staying too long as we still have a way to go, visiting Rodolfo’s airclub and firefighter Sam’s airplane ready to fight Argentinas forest fires (that is pretty damn impressive) as we make our way out of town. The scenery of mountains and forests never gets boring and as we fry our fresh trout by the shores of yet another incredibly blue lake for a perfect lunch in the sun, life couldn’t be any better! Villa la Angostura is a small but vibrant town merged between two lakes and well worth a stop (and maybe a longer one next time!) while steadily rolling up North. We had planned on getting to San Martin de los Andes today but as it’s getting late we decide to take the gravel road to Villa Traful instead with its impressive viewpoint over the lake and fairytale forest to spend the cold night.
CiA Protip #6: Take that extra sleeping bag, even if the heat in Buenos Aires makes you believe you won’t ever need it- you’ll appreciate it eventually!
viaje_4
viaje_5

Day 17 Villa Traful-San Martin de los Andes
#Vanlife mornings: crawling out of the van still in a sleepy daze, “toilet” run with a lake view and brushing teeth surrounded by giant trees with the first sunbeams breaking through the forest, a curious calf watching from a safe distance. What a beautiful way to start the day! We roll into San Martin midday, another town surrounded by lakes and forests and mountains that will carry enough snow in a couple of months for all the snowboarders and skiiers. It is, however, the first town that seems to be for actual living, not just for tourists. It has quiet streets and wonderful Cafés and restaurants and smiling people. We spontaneously meet El Latinito’s friend who moved down here three years ago and eat cakes at the german confitería “Unser Traum”, wander over the artisan market, make a fire and a little asado at night and visit the feria that’s on in the city center that night- cumbian music, street artists and artisan vendors- San Martin, I’m a little in love with you.

Day 18 and 19 San Martin de los Andes-Chos Malal-Malargue
Long days of driving through dry lands, up and down and up and down hills through a heat that has La Gorda struggling. There is long lunch breaks and stops to fix the Kombi and rolling at just 40km/h and siestas under shady trees to get her temperature back to normal again. San Martin was the last part of lush green forests in Neuquen, as we make our way up further North the landscape around us is getting drier and drier. But boy, is it beautiful! I had been warned there would be a boring nothingness for the next couple of days to come, but the rockformations and colours keep me entertained for hours. Naaaaatsewonya babagiiiitimiwa- At times I lowkey wait for Rafiki to present us a newborn Simba on the nearest rock, at other times I’m sure we must be rolling on the outskirts of the Grand Canyon. The setting sun is turning the canyons, sandy ground and sky into shades of pink and orange as the man in the moon is watching over it all. All the beauty I have experienced in all the other countries I have traveled so far seems to be combined within Argentina. On the second day we cruise on 90km of gravel road that has me yet again humming the title music of the “Lion King” and I wish my words were good enough to draw a picture for you of the beauty that surrounded us. Somewhere along that road (we had already made it to Mendoza at that point) you will find the best spot for the most beautiful refreshing swim in the river, framed by giant red rocks, two dirty Hippies happily cheering along as they throw their dusty bodies into the current over and over and over again. That, my friends, is all life is about.
Oh and also donkeys! There was a whole herd of donkeys on the side of the road and it had me screeching of excitement! Unfortunately they weren’t quite as excited about me as I was about them 😀
RiA #8: Make sure you fill up your tank  as there won’t be any other gas stations until Malargue . You might be lucky and find someone with a gas tank on their little farm selling you a couple of gallons. Otherwise you´ll spend the day hitchhiking down a lonely gravel road.

viaje_8

viaje_12
viaje
Day 20 Malargue-Valle Grande
As day by day goes by nature in this country keeps on surprising me- we took the long way to San Rafael, slowly cruising along the Indiana Jones road through the Canyon del Atuel, along the river Atuel, which had me yelling out in sheer happiness around every new corner “Look! Just look! I can’t believe how beautiful it is!” Pinnacles and cactus and tall rockfaces in shades of reds, greys, browns and blacks, layered rock that had me thinking of a Millefeuille filled with a hazelnut cream 😀 Just truly amazing. I’m so glad we decided to take this road, I’m so grateful I have a Latinito taking me to all those beautiful places 🙂
The province of Mendoza is known for its wine production and its adventure tourism in general, especially rafting and soon enough as we drive out of the canyon and towards the first wineries we hear the jolly sounds of people rafting down the Atuel River, the street framed by straw huts selling cocktails, artisan goods, raftings and horserides, paraglides and mountain trekking. We stop at one of the
bodegas for a tour of the wine production and a little tasting, happily driving away with a sweet white wine for dinner that night
CiA Protip #7: Police can be super helpful to point you to a free campground in the área!
RiA Protip #9: Don’t believe the Locals trying to tell you that the road into the canyon is too dangerous. Or not worth it. Or too far away. Or whatelse not. It’s amazing and you should definitely check it out.
viaje_15

Day 21 Valle Grande- Mendoza
We leave our free and quiet campground and slowly make our way back the road we have come the day before- the road that is packed with little huts offering fun and adventurous activities and already in the morning hours employees are trying to lure us into their company. And we are more than happy to be drawn in, wanting to spend an hour of the already hot day in the crystal clear waters of the Atuel River. El Latinito is haggling with the chica Marakesh-market-style and not only gets us admission to the “Cool River” ride but also a hot shower for afterwards (it’s been a while.. the Hippie life :D). The “Cool River” is like rafting but even more fun! Equipped with life vests, helmets and nothing more but a big swimring each we throw ourselves into the crazy waters! What a fun ride it is, there is giggling and screaming and coughing and being tossed around by wild rapids; there is paddling and paddling and paddling as much as you can to take that sideriver and keep up with your group; there is slowly drifting down calm parts, catching a breath and watching the sun creeping through lush trees overlooking the river. Shiny clean and happily exhausted we make our way through green farmland and vineyards after vineyards towards Mendoza city, stopping for salami, goats cheese and ripe cantaloupe at a little stall on the side of the road and eventually rolling into Volkswagen Kombi paradise- Walter, his wife and kids and about ten adopted stray dogs have created a ¨Kombi refugio¨on their big terrain on the outskirts of Mendoza and everybody that comes through the city (in a Kombi) is a friend and invited to stay the night. So we park our La Gorda between his Kombis and the old Kombi that is now a shower and the other old Kombi that now is a parilla and used by El Latinito to prepare dinner for the night. There are two travelling French girls who had been a bit unlucky with their Kombi and stayed at the refugio for a few weeks. It’s an absolute wonderful night! There are random people that get together as a family and there is Argentinean asado and French Ratatouille, stories told in English and Spanish and French with the help of hand and feet when words fail, there are French Chansons on the radio and plenty red wine and a reminder what travelling is all about.
RiA Protip #10: If you’re two female extranjeros travelling together at least learn some basic Spanish beforehand. And if you feel the need to travel in style with a VW Kombi please don’t make it a pink one with pretty eye lashes. Because mechanics will fuck you over and scums will break the window to steal stuff.
viaje_17

Day 22 Mendoza- San Luis
After a heartwarming Good Bye we get on the road again and make our way into Mendoza capital for ice cream for breakfast and a tiny shopping spree, but quickly get rolling again! Until our almost-always-trustworthy Kombi decides to step up her funny games again and surprises us with yet another flat tyre just when we made it through the border control and into San Louis- and one flat tyre, that can´t be fixed by El Latinito himself (because really, that would be just too easy). After a lot of swearing and people luckily guiding us in the right direction (which is not forward, as the closest mechanic is hundreds of miles away) we make our way back into Mendoza, slowly driving down dusty roads in this one-horse-town and actually finding the shabby shed of a mechanic! The whole family seems to be gathered around, playing rounds of cards and drinking beer, eyeing us up suspiciously, clearly not willing to give up their game in order to fulfill our unimportant needs. One of them finally gets up with a lot of huffing and puffing and slowly slurps around La Gorda, accompanied by more huffing and puffing- oh how hard we are clearly making his life! Finally it is decided that, indeed, he can help us and he gets onto taking off and fixing the pinched tyre. In vain I try to find a shady spot to protect me from the blazing midday sun and watch the ongoing game of cards- dirty jokes, grunting and butt-slabs for the few girls around who find all this so very amusing. It´s better (or worse, really) than daytime TV shows. But eventually we can drive off again, happily leaving the little nest of Desaguadero behind us. The sun is setting around us when we finally get where we´re trying to get tonight (after a cunty police officer stopped us and a very pissed off El Latinito had to rip La Gorda´s Anhaengerkupplung off, haha, what a day)- another set of El Latinito´s friends and a shower, a chat and a mountain of beef Empanadas later we happily sink into our beds for the night.
RiA Protip #11: If you feel the need to snack on that very ripe cantaloupe while driving do yourself a favour and don´t chuck the seeds and inner organs of the melon out of the window. Because even at 80km/h-Kombi-topspeed you will get all of that sticky and smelly cantaloupe sprayed all over the sides of your pretty Vokswagen. And it will be an absolute pain to get off later, just believe me with that one.


Day 23 San Luis- Cordoba
After a slow morning and long breakfast (my favourites!) the three of us get on the last stretch for now and after another few hours of driving through farmlands, meadows and alongside rivers, lakes and rolling hills we arrive to the little barrio privado where El Latinito´s uncle has his weekend house by the lake and almost the whole family is there (also the Buenos Aires part!) and welcoming us! After all the weeks on the road we´ll be spending the next few days with all the cousins+boyfriends, uncles, aunts, Dads and Nonas! And it´s wonderful! The afternoon and evening are filled with card games, Mates, Pizzas, Jetski-rides and working on those spanish conversation skills 😀

Day 24-38 Cordoba
Beautiful easy-breezy days in Cordoba with the whole fam! I feel like I´m finally starting to really get to know everyone over Mates with La Nona (that is italian for grandma and she even makes her famous italian pasta sauce once!) and playing Rommeé with Marta and cousins Dani and Luchi, sipping a Whiskey with Sergio in front of the fire while the best asado is sizzling on the parilla and having a first spontaneous baking class with Mary (who, in the future, I will be seeing weekly for baking :D). I learn how to waterski and how to wakeboard and even how to windsurf (more or less, haha, I end up with a very bruised eye and El Latinito has to rescue me when I drift off too far :D) and absolutely loving it! We pick buckets full of fresh blackberries in the forest and wade through refreshing rivers, cruise around on Quads and visit the historical german town Villa General Belgrano where the owner of a restaurant is so excited to have a real-life-german in front of him that he personally brings out all of his self-brewed beers for me to try 😀
27655005_10203976330566769_2416073080035669270_n

Day 39 Cordoba- Buenos AiresWe keep on extending and extending our stay even once everyone but Sergio and his wife Sylvia are gone, not wanting to leave this little piece of paradise. But eventually we have to get going and get on our long drive back to Buenos Aires, with every mile closer wishing we could just turn around again. But every good roadtrip has to come to an end. And man, it´s been bloody wonderful, getting to know El Latinito´s beautiful country, meeting some amazing people and knowing I will want to keep exploring Argentina! And so as we finally roll back into our little Loft-garage in Llavallol I´m not sad it´s over but deeply grateful of the life I get to live, the souls I get to meet that so openly welcome me into their country and the places I get to be. And most of all, for the bloody sexy and in-and-out beautiful Argentinean I get to spend my life with.
viaje_10

Und hier ist jetzt endlich auch die deutsche Version 😀

Tag 10-14 Lago Puelo
Wir bleiben für ein paar Tage in Lago Puelo um El Latinito’s gute Freunde zu besuchen, die seit einem Jahrzehnt hier unten wohnen und um das süße Sommerleben in der kleinen Stadt zu geniessen, die am See Puelo liegt (und meinem geliebtem Lake Wakatipu in Queenstown so ähnlich sieht!), umgeben von Bergen- ich fühle mich zuhause 🙂 Wir verbringen die Tage picknickend am Fluss, barfuss zum See laufend und Mirabellen vom Baum pflückend, über den Markt in El Bolson schlendernd während wir uns den Bauch mit frischen Waffeln, Beeren und Schokososse vollhauen, am Feuer sitzend und bis tief in die Nacht redend während das Hühnchen auf Ivan’s parilla vor sich hinbrutzelt, Sternschnuppen-schauend, Livemusik hörend auf dem Handwerkermarkt in Espuyen und in den Bergen wandernd. Wir haben genug Zeit um den fast-immer-vertrauenswürdigen Kombi zu reparieren, den Vorrat an Roadtripsnacks und Keksen aufzufüllen und Torten für die ganze Bande zu backen (ich verspreche irgendwann komme ich auch noch dazu mein Rezept für den Gateau Bretane mit Joghurtsahne und Früchten mit euch zu teilen 😀 ). Eben Leben wie es sein sollte.
viaje_1

Tag 15 Lago Puelo-Bariloche
Bis zum nächstem Mal, Lago Puelo und ihr lieben Menschen! Wir sind wieder auf dem Weg, bergauf und bergab auf Strassen, die sich um Berge, Wälder und vorallem Seen winden. So viele Seen, die in der Mittagssonne glitzern als wir auf dem Weg nach Bariloche sind, aber Umwege über Feldwege nehmen, die uns entlang langsam gurgelnder Flüsse (perfekt für Mittagspäuschen) und hoch aufragender Berge führen, die versuchen mich auf ihre vielen Wanderwege zu locken. Wir gondeln durch Colonia Suiza, einst ein kleines Dörfchen und Ausgangspunkt für Wanderurlaube, heute immernoch klein aber voll mit Handwerkerständen, Touristen, Restaurants und superleckerem Mascarpone-Himbeer-Eis. Bariloche ist noch grösser als ich es mir vorgestellt hatte, im Sommer voller Sommerurlaubstouristen, im Winter voller Ski-und Snowboardfans. Dort wohnt auch deutschsprachiger Bullibesitzer und Pilot Rodolfo, der El Latinito’s Nachricht auf La Gorda’s eigener Facebookseite (Viaje en Kombi, falls ihr mal schauen wollt) gesehen hat und uns auf eine Pizza und eine heisse Dusche einlädt. Und so sitzen wir um seinen Küchentisch und unterhalten uns über Bullis, Flugzeuge und deutsches Essen während seine Frau Ceci die besten Pizzen aus dem Ofen zaubert, die ich seit Italien gegessen hab. Was für eine tolle Community 🙂
viaje_3

Tag 16 Bariloche-Villa Traful
Himbeereis zum Frühstück, Rock’n’Roll im Fahrstuhl?! Fast! Frische Himbeeren doppelt in Schokolade getaucht zum Frühstück (Milch und Früchte- das zählt als ausgewogene Mahlzeit, ge?!) während wir durch das Innenstädtchen von Bariloche schlendern. Wir bleiben nicht zu lang, weil wir noch ein Stückchen Weg vor uns haben, aber besuchen Rodolfo’s Flugplatz und Feuerwehrmann Sam’s Feuerwehrflugzeug um Argentiniens Waldbrände zu löschen (das ist echt beeindruckend) auf dem Weg Richtung Norden. Die Aussicht auf Berge und Wälder wird einfach nie langweilig und als wir unsere frischen Forellen zum sonnigen Mittagessen am Ufer eines tiefblauen Sees grillen könnte das Leben nicht besser sein. Villa La Angostura ist eine kleine belebte Stadt, die zwischen zwei Seen liegt und definitiv einen Stop wert ist (nächstes Mal gerne auch einen längeren). Eigentlich wollen wir heute bis nach San Martin de Los Andes kommen, aber da es doch schon ziemlich spät ist beschliessen wir stattdessen die sich-ewig-hinziehende Schotterstrasse nach Villa Traful zu nehmen- dort gibt es einen wunderschönen hohen Aussichtspunkt und einen Märchenwald um die kalte Nacht zu verbringen.
CiA Protip #6: Nimm auf jeden Fall den extra Schlafsack mit, auch wenn du in der Hitze in Buenos Aires glaubst, dass du ihn niemals brauchen wirst.
viaje_6
viaje_4

Tag 17 Villa Traful-San Martin de los Andes
#Vanlife Morgen: noch ganz verschlafen aus dem Bulli klettern, erster “Toiletten”gang mit Seeblick und Zähne putzen umgeben von riesengroßen Zauberwaldbäumen, während ein Kälbchen aus sicherer Entfernung zuschaut. So lässt es sich in den Tag starten! 🙂 Wir gondeln in San Martin de los Andes ein, ein weiteres kleines Städtchen, welches von Seen, Wäldern und Bergen, die in nur ein paar Monaten genug Schnee führen werden um die vielen Skiier und Snowboarder zu beherbergen, umgeben ist. Aber zum ersten Mal fühlt es sich so an als wäre die Stadt für wirkliche Menschen und ihren Alltag gebaut, nicht nur für die Horden an Touristen. Wir wandeln auf ruhigen Strassen, finden gemütliche Cafés, kleine Restaurants und zufrieden lächelnde Menschen. Wir treffen uns spontan mit Freunden von El Latinito, stopfen uns mit Kuchen in der deutschen Konditorei „Unser Traum“ voll, schlendern über den Kunsthandwerkermarkt, sitzen am Abend am Feuer und machen ein kleines asado und besuchen danach das Strassenfest- cumbia Musik, Strassenartisten und kleine Verkaufsstände- San Martin, ich glaube ich habe mich ein bisschen in dich verliebt 😀

Tag 18 und 19 San Martin de los Andes- Chos Malal- Malargue
Lange Tage an denen wir nicht viel tun außer fahren.. Fahren und fahren durch staubtrockene Landschaften, hoch und runter karge Berge, durch eine Hitze, die La Gorda an ihre Grenzen bringt. Es gibt lange Mittagspausen und siestas unter schattenspendenden Bäumen (auch wenn die Landbesitzer uns drohende Blicke zuwerfen, weil sie der einzige Baum weit und breit neben ihrem Grundstück befindet) um La Gordas Temperatur wieder runterzukühlen und Stops um sie wieder zum laufen zu bringen, obwohl sie zuvor eh nur mit 40 km/h durch die Gegend gondelte. San Martin war das letzte Stückchen saftigen Grüns in der Provinz von Neuquen- je weiter nördlicher wir kommen, desto karger und trockener wird die Landschaft. Aber verdammt nochmal wunderschön! Ich war vorgewarnt wurden, dass die nächsten paar Tage langweilig sein könnten, aber die vielen unterschiedlichen Farben und Gesteinsformationen kann ich mir stundenlang ansehen, wenn sie langsam an uns vorbeiziehen. Naaaaatsewonya Babagiiiiiitimiwa- in manchen Augenblicken warte ich regelrecht auf Rafikiki uns den neugeborenen Simba vom nächstgelegenem Felsen zu präsentieren, im nächsten Moment bin ich mir sicher, dass wir uns ganz in der Nähe des Grand Canyons befinden müssen. Die untergehende Sonne färbt die Canyons, den sandigen Boden und den Himmel in den schönsten pink-und orange Tönen während der Mann im Mond schon über allem wacht. All die Schönheit, die ich in allen anderen Ländern, in denen ich bisher gereist bin, bewundert hab, scheint in Argentinien vereint zu sein. Am zweiten Tag holpern wir 90km über eine Schotterstraße und ich summe schon wieder die Titelmusik des „König der Löwen“- ich wünschte meine Worte wären stark genug um euch ein Bild der wilden Schönheit zu zeichnen, die uns umgibt. Irgendwo irgendwann auf dieser Holperstraße (inzwischen sind wir schon in der Provinz von Mendoza angekommen) kommen wir an einem kleinen paradiesischen Badefluss vorbei, umgeben von roten Felsbrocken, genau die richtige Temperatur um erfrischend, aber nicht zu kalt zu sein (auch wenn das deutsche Päarchen mit dem großen Wohntruck nur mit den Zehen reingetraut hat- die werden sich noch umgucken im Süden 😀 )- zwei Hippies, die ihre staubigen Körper immer und immerwieder in die zügig dahintreibende Strömung schmeissen und sich fröhlich jauchzend dahintreiben lassen. Das, meine lieben Freunde, ist das Leben genauso wie man es leben sollte 🙂
Oh und Esel!! Wir treffen eine ganze Herde wilder Esel am Wegesrand und ich purzel beinah kopfüber aus dem Auto vor lauter Aufregung 😀 Aber leider beruhte diese Freude nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit 😉
RiA #8: Füllt euer Benzin auf, denn danach gibt es keine Tankstelle bis Malargue. Vielleicht habt ihr Glück und findet ein Farmermädel, was euch ein paar Liter aus ihrem Tank verkauft.. oder ihr verbringt den Tag eben damit am staubigen Straßenrand zu stehen und auf eine Mitfahrgelegenheit zur nächsten Tankstelle zu warten.
viaje_11
viaje_9

viaje
Tag 20
Malargue-Valle Grande
Jeden Tag aufs Neue begeistert mich die Natur in diesem Land- wir entscheiden uns für die lange Strecke nach San Rafael und dümpeln langsam entlang der Indiana Jones Road durch den Canyon Atuel, entlang des Flusses Atuel und hinter jeder Wegesbiegung rufe ich entzückt aus „Schau doch!!! Schau doch nur wie schön es hier ist!!“. Hochaufragende Felswände, bizarre Gesteinsformationen, Kakteen und Felsschichten, die in braun-schwarz-und gelbtönen regelrecht strahlen und mich an Millefeuile mit Haselnusscreme denken lassen 😀 Ich bin so froh, dass wir uns dazu entschlossen haben diesen Umweg zu fahren, ich bin so glücklich einen El Latinito zu haben, der mir diese ganzen wunderbaren Stellen zeigt! 🙂
Die Provinz Mendoza ist bekannt für ihre Weinproduktion und ihren Abenteuertourismus und wirklich,nicht lang nachdem wir den Canyon verlassen haben und auf dem Weg zum ersten Weingut si nd hören wir die jodelnden Menschen, die in Wildwasser-Rafting-Booten den Atuel Fluss hinunterpaddeln. Die Straße ist mit kleinen strohbedeckten Hütten gesäumt von denen aus Cocktails, Choripan, Armbänder und Raftingtouren, Ausritte hoch zu Pferd und Ausflüge mit Mountainbike verkauft werden. Wir besuchen eine der vielen
bodegas füreine Tour des Weingutes, eine Weinprobe und fahren glücklich mit einer Flasche weißen süßen Weines zum Zeltplatz 🙂
CiA #7: Polizei kann manchmal richtig hilfreich sein wenn es darum geht einen kostenlosen Zeltplatz in der Umgebung zu finden! (oder die App iOverlander, aber von der hab ich erst viel später gehört)
RiA #9:Glaubt nicht den Einheimischen, die versuchen euch einzureden, dass die Straße, die in den Canyon führt zu gefährlich ist. Oder sich nicht lohnt. Oder zu lange dauert. Oder was auch immer. Es ist wunderbar und ihr solltet es euch wirklich anschauen!
viaje_14

Tag 21 Valle Grande- Mendoza
Wir verlassen unseren ruhigen und kostenlosen Zeltplatz und fahren die Straße zurück, die wir gestern schon entlanggefahren sind und schon in den frühen Morgenstunden versuchen die engagierten Jungs und Mädels uns zu ihrer Paddle-rafting-Strohhütte zu locken. Und wir lassen uns nicht zweimal bitten, hatten wir doch schon beschlossen, ein paar Stunden des heißen Tages im kühlen Fluss verbringen zu wollen 🙂 El Latinito feilscht Marokko-Viehmarkt-style und handelt uns nicht nur das paddeln „Cool river“ sondern auch noch zwei heiße Duschen für danach (es ist eine Weile her.. Hippieleben 😉 ) aus! „Cool River“ ist wie Wildwasser-rafting, aber noch cooler! Nur mit Schwimmwesten, einem Helm und einem großem Schwimmring ausgestattet stürzen wir uns in die Fluten. Und was für ein Spaß wir haben! Es gibt ein lachen und giggeln und husten, wenn man sich am Flußwasser verschluckt. Wir werden von den wilden Wassern hin und hergeschmissen, müssen paddeln paddeln paddeln um den Abzweig zu bekommen und die Gruppe nicht zu verlieren, aber können ab und an auch total entspannt den Fluss entlanggleiten und die Sonne beobachten, die sich durch den dichten Blätterwald kämpft, der sich über unseren Köpfen erstreckt. Sauber geschrubbt und zufrieden ausgelaugt fahren wir danach Richtung Mendoza Capital entlang der Weingüter, langgestreckten Wiesen, auf denen zufrieden Kühe wiederkauen, kleinen Hütten am Straßenrand an denen man günstig frischen Ziegenkäse und Salami, Pfirsiche und Honigmelone kaufen kann (und wir uns eindecken 😀 ) und kommen schließlich im Volkswagen Bulli Paradies an! Walter, seine Frau, Kinder und mindestens zehn adoptierte Straßenhunde haben am Rande von Mendoza Capital ein Bulli refugio aufgebaut und jeder Reisende, der im Bulli vorbeikommt, ist eingeladen die Nacht dort zu verbringen. Und so parken wir
La Gorda zwischen den anderen Bullifreunden und dem alten Bulli, der inzwischen als Dusche umgebaut wurde und dem anderem alten Bulli, der jetzt parilla ist und an dem El Latinito das abendliche asado zubereitet. Außer uns und der argentinischen Bullifamilie sind noch zwei französische Mädels da, die ein wenig Pech hatten mit ihrem südamerikanischem Bulliabenteuer und für ein paar Wochen bei Walter wwoofen. Es ist ein absolut wunderschöner Abend! Fremde, die als Familie bei einem asado zusammenkommen und Geschichten, die auf englisch, spanisch, französisch und mit der Hilfe von Händen und Füßen erzählt werden; französische chansons im Radio, süßer Rotwein und das Wissen, dass man im Leben all die richtigen Entscheidungen getroffen hat- hauptsächlich die, mit dem Reisen anzufangen 🙂
RiA Protip #10: Falls ihr zwei weibliche extranjeros seid, die zusammen Südamerika bereisen, dann lernt vorher wenigstens die spanischen basics. Und wenn ihr in Style (=mit einem Bulli) reisen wollt, dann sucht euch bitte nicht den pinken mit den schönen Wimpern. Denn Mechaniker werden euch auseinandernehmen und Idioten werden das Fenster einschlagen um einzubrechen. Das kann immer passieren, auf jeden Fall. Aber ein pinker Kombi mit langen Wimpern bittet förmlich darum.
viaje_16

Tag 22 Mendoza-San Louis
Nach einem herzlichen „Bis zum nächsten Mal“ machen wir uns wieder auf den Weg ins Zentrum von Mendoza Capital für Eis zum Frühstück und eine Mini-Shoppingtour, aber rollen dann schnell wieder weiter. Bis unser fast-immer-vertrauenswürdiger Bulli beschließt es ist wieder Mal Zeit für eine Runde ihrer spaßigen Roadtrip Games und überrascht uns mit einem Platten- diesmal aber mit einem Platte, den El Latinito nicht einfach selbst reparieren kann (wär ja auch viel zu einfach). Nach einigem fluchen finden wir einen netten Mann, der uns in die richtige Werkstatt-Richtung weist (und das ist nicht die Flucht nach vorn). Und so wackeln wir zurück nach Mendoza auf staubtrockenen Straßen durch ein Kuhkaff und finden wirklich die schäbige Hütte eines Mechanikers! Die ganze Familie scheint davor versammelt zu sein, klitscht Karten und trinkt Bier. Wir werden misstrauisch beäugt, offensichtlich ist niemand gewillt das Kartenspiel zu verlassen um sich mit unseren nichtigen Bedürfnissen zu befassen. Irgendwann bequemt sich dann doch jemand dazu sich zu erheben, schnaufend und stöhnend und schlurft zu uns rüber um sich den Bulli anzuschauen, begleitet von mehr schnaufen. Ach wie schwer wir doch sein Leben machen! Letzendlich wird beschlossen, dass man uns doch helfen kann und das Rad wird unter grööößter Anstrengung abmontiert und repariert. Ich verliere schnell das Interesse und versuche vergeblich ein bisschen Schatten zu finden, denn die Nachmittagssonne brennt auf mein Haupt während ich das bunte Treiben des Kartenspiels beobachte- rülpsen und gröhlen, schlechte Witze und Mädels, die frisches kühles Bier aus dem inneren der Hütte besorgen, dafür mit einem Klaps auf den Hintern belohnt werden und das ganze auch noch äußerst amüsant finden. Das ist besser (oder schlechter..) als jede RTL2 Sendung in der Mittagszeit. Irgendwann können wir dann aber endlich weiterfahren und kehren Desaguadero erleichtert den Rücken zu. Die Sonne ist schon lange verschwunden als wir endlich in dem kleinen Kaff nach San Louis eintrudeln (zuvor musste ein sichtlich genervter El Latinito auf geheißen eines Polizisten mit geschwellter Brust noch
La Gorda´s Anhängekupplung abreißen.. äh.. abmontieren 😀 ), wo wir die Nacht verbringen werden. Aber El Latinito´s Freunde (ja man, überall hat er welche verstreut!) nehmen uns herzlich auf und nach einer heißen Dusche, einem kühlen Bier und einem Berg Empanadas sind wir schon wieder versöhnt mit dem Tag 🙂

Tag 23 San Louis- Cordoba
Nach einem langsamen Morgen und langem Frühstück (ach, wie ich es liebe!) düsen wir Richtung Cordoba, unser letzter langer Abschnitt für eine Weile und nach einigen Stunden Fahrt durch Farmland entlang an Flüssen, Wäldern, Wiesen und sanften Hügeln kommen wir am Wochenendhaus am See von El Latinito´s Onkel an, wo schon fast die ganze Familie (auch der Teil aus Buenos Aires) versammelt ist und uns aufs herzlichste begrüßt. Nach den ganzen Wochen „on the road“ werden wir die nächsten paar Tage mit den Cousinen+boyfriends, Tanten, Onkeln, Omas und Papas genießen! Und es ist wunderbar! Den Nachmittag und Abend verbringen wir mit Mate trinken, Jetski fahren, Karten spielen, Pizza essen und spanisch-sprechen-üben 😀

Tag 24-38 Cordoba
Wundervolle entspannte Sommertage in Cordoba mit der ganzen Bande! 🙂 Ich fühle als würde ich endlich wirklich alle genauer kennenlernen über Mates mit der Nona (das ist italienisch für Oma und sie kocht sogar wirklich einmal ihre berühmte Pasta für uns!), Karten spielen mit Marta und den Cousinen Luchi und Mary, Whiskey schlürfen am Feuer mit Sergio während das asado vor sich hinbrutzelt und erste spontane Backstunden mit Tante Mary (mit der ich in Zukunft noch so viel mehr Zeit verbringen werde). Ich lerne Wasserski und Wakeboard fahren und sogar mehr oder weniger zu windsurfen (bis ich ein geschwollenes blaues Auge habe und El Latinito mich retten muss, weil ich zu weit wegdrifte 😀 ) und habe so einen Spaß dabei! Ronja Räubertochter 🙂 Wir pflücken eimerweise Brombeeren im Wald, waten durch die Flüsse, düsen auf den Quads umher und besuchen die historische deutsche Altstadt von Villa General Belgrano, wo der Besitzer eines Restaurants so aufgeregt ist, weil er ein echt deutsches Mädel vor sich sitzen hat, dass er gleich seine ganzen selbstgebrauten Biere zum probieren serviert 😀
27907470_10203976330526768_4888912059474968772_o

Tag 39-40 Cordoba-Buenos Aires
Wir schieben unsere Abreise immer und immer weiter hinaus, selbst als schon alle außer Sergio und seine Frau Sylvia weg sind, wollen wir dieses kleine Paradies doch noch nicht verlassen. Aber irgendwann müssen auch wir den Bulli wieder vollladen und uns auf den langen Rückweg begeben, mit jedem Kilometer wünschend wir könnten einfach wieder umdrehen. Aber jede Reise muss irgendwann zu Ende gehen. Und Mann, sie war verdammt schön! Und so bin ich nicht traurig als wir in unseren Garagen-Loft in Llavallol einfahren, sondern unendlich glücklich und dankbar für das Leben, was ich führen kann, die Orte, die ich bereisen kann und die wunderbaren Menschen, die ich auf meinem Weg kennenlerne, die mich immer und immer wieder mit offenen Armen aufnehmen (ich hoffe, so wunderbar herzlich auf- und angenommen fühlt sich El Latinito auch, wenn er in meinem Heimatland zu Besuch ist). Und mehr noch als das bin ich dankbar für den super sexy und von innen und außen wunderschönen Argentinier, mit dem ich mein Leben verbringen kann 🙂
viaje_10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s