First #vanlife diaries/ Erstes #vanlife Tagebuch

Day 1  Lomas de Zamora-Tandil
We were  ready bright and early and full of energy to start our romantic #vanlife adventure through Argentina with the skyblue almost-always-trustworthy  ¨83 VW Kombi La Gorda. The excitement lasted for about 20km, then our breaks suddenly stopped working (as in full on no breaks anymore) so we had to turn around and make our way back to our best friend-the mechanic. Four new break pads, a couple of hours and few hundred pesos less later (and a pool dive, a siesta and a lunch in Brandsen) we were on the road again 😀 Miles and miles of farmland, gauchos on their horses, rows and rows of sunflowers, happy cows and the sun setting the sky on fire as we rolled into Tandil- our stop for the night. There were cheto emperedados for dinner in the Kombi as the rain lightly drizzled on the roof (romantic, ey) and an ice-cream-mission-stroll through the pretty town center before we were off to find a safe and sound place to sleep for the night. Which has proven to be the biggest adventure just yet 😀 Here’s a list of things that might disturb your badly needed beauty sleep:

*bright blue light flooding through your ¨bedroom¨and a whole bunch of armed and angry policemen patrolling around the Kombi (okay they were nice actually once they realized we weren’t a gang of male bandits robbing the neighborhood but just a sleepy #vanlife couple)
*teenagers, which probably weren’t even old enough yet to grow a beard racing their motorbikes/playing basketball next to the Kombi until 4 en la mañana
*the beats of crap Argentinean music pumping through your body
*a sugar-induced highly active brain bombarding you with (awesome, to be fair) cake ideas and fully formulated blog entries while you’re just trying to get a pocket full of sunshine sleep (ah here, now the brain is singing!)
*sweat dripping down your balls (or other various body parts) as you keep the windows closed and a heavy pillow firmly pressed over your head to block out all the noises
*El Latinito slowly but surely loosing his shit over loosing his sleep
*dogs barking, mosquitoes buzzing, people shouting, alarms ringing,.. to be continued

RiA* Protip #1: Bring freshly baked Chocolate Cinnamon Rolls with Dulce de Leche Frosting with you (may be ordered from the one and only Princessa de las tortas) in case you have to bribe a mechanic to drop all of his work and prioritise your van to get you on the road again
CiA* Protip #1: Remember to pack those earplugs. And a bottle of Whisky to knock you out for the night ahead.

WE LOVE #VANLIFE IN ARGENTINA

*RiA= Roadtrip in Argentina
*CiA= Camping in Argentina

Viaje

Day 2 Tandil-M. Buratovich (somewhere in the middle of Nowhere on Route3)
My favourite #vanlife moment of the day- siesta on the grounds of the glider club in Adolfo Gonzales Chaves, where we had spontaneously stopped earlier that day for a look and chats with the friendly glider pilots getting ready for a competition. La Gorda parked in the shade of some trees (Argentina’s summer temperatures are just a bit much for her engine), all windows open as much as possible, El Latinito ever so lightly snoring like a baby next to me. The heat of midday heavy, but somehwat acceptable in the shade, a little breeze blowing through the trees surrounding our Kombi, the birds singing and people quietly chatting. The heat and the sounds kept me from getting more than a halfway dozing, but man this moment made me happy. I will always always happily trade the comforts of an airconditioned house in the city for the simple happiness of being in nature.
Later, in the middle of the most horrendous rainstorm on the road our almost-always-trustworthy Kombi decided we were ready for Level Extreme in the Roadtrip games and took the power of wipers away from us. I mean, who needs those things anyways, right?!
Also discovery of the day- every gas station has a little station where you can get hot water, deliberately to make Mates. One fill up of hot water is twice as expensive as a 45 minute trainride into the capital, that takes Mate obsession to a whole new stage 😀
The night was spent on the side of the road somewhere in the middle of Nowhere on Route 3, after Baihia Blanca, where some trees provided shelter from wind and passing trucks. We found a perfect branch for  the water canister and scrubbed off two days worth of dried sweat, only the skunk in the long dry grass and the cows from the nearby paddock curiously watching. That’s next level Hippie, my friends 😀

RiA Protip #2: Bring a portable heater to plug into your car to heat up Mate water and save all the moneeey!
CiA Protip #2: A water canister and hose will make a perfect shower, the water just slightly above being cold from being in the hot van all day.

Viaje1

Day 3 M.Buratovich- on the road just after Las Grutas
Biggest #vanlife achievement of the day: I drove the van for about 120km and everybody involved walked away unharmed (I did have to breathe in child posture a good ten minutes afterwards as nothing stresses me quite as much as driving La Gorda). We keep traveling South, stopping in Viedma for a lunchbreak in the sun by the river Rio Negro and in Las Grutas for a little walk on the beach while the sun is setting, quickly leaving the busy place though, which is packed with summerholiday tourists.  The landscape around us keeps changing throughout the day from fields of green juicy pasture to grassy-sandy farmland telling of the nearby ocean and later to a desert like área, no trees growing anymore, just small bushes surviving the dry conditions. That’s where we’re trying to find a spot for the night, getting into a gas station with a friendly guy and happy dog letting us use their backyard as our shelter for the night. Happy days while the rice is cooking on the little stove, the sky around us a pink soft and our new doggy friend giddily dancing around us 🙂

RiA Protip #3: Gas stations make for good stops for the night, especially when there is nothing else around but wide open road. Toilets, running water and a safe spot for free! But goddamnit, still no earplugs?!

Viaje2

Day 4 on the road just after Las Grutas-Puerto Piramides
Just minutes after we hit the road we met Martin, a 60-year-old Gaucho that was a descendant of the early Welsh settlers in the Chubut area, who had decided that he wanted to do something more with the life he had been given and set out to walk from the South of Argentina all the way to Alaska. When we met him along the way with his little wagon he was pulling behind him equipped with the essentials to survive, he had already done over 2000 km in a bit over two months. Talk about inspiration, he surely was the happiest 60year old chap I have ever met.
The day was spent exploring the Nationalpark of the Peninsula Valdez and I enjoyed  watching all the guanacos, armadillos (for once alive and not dead on the side of the road), elephant seals, emus and penguins and the sunset by the beach that makes perfectly cheesy #vanlife pictures! Starting in February the Orcas and later the Southern Right Whales come and live in the waters of the Peninsula and it’s a perfect place for whale watching! Would I pay the 420 pesos entrance fee for international visitors in non-whale months? Probably not.
In said National Park down a dead end gravel road that probably nobody else ever takes our almost-always-trustworthy Kombi didn’t want to start anymore. Apparently she didn’t like the crappy wild roads (fair enough though, you gotta voice your feelings), but it took El Latinito only ten minutes to fix La Gorda, who “I know like I fucking built her myself” 😀
#Vanlife lesson of the day: Travel with someone that has a very good clue about cars and can fix the own Kombi in no time and the one of others too, who will invite you for pizza after 😀

RiA Protip #4: Carry a knife in the pocket of your fashionable jumpsuit, always. Just in case of human trafficking.
RiA Protip #5: Have a bag of homemade cookies in the van so you can share them with cool people along the way walking all the way to Alaska.
CiA Protip #3: Don’t leave a bunch of bananas in your tiny fridge. Unless you like your fried rice for dinner and cheese sandwiches for lunch bananaflavoured. Then do go ahead, of course.

Viaje13

Viaje10

Viaje7
That’s the happy face of a Latinito who knows „La Gorda like a built her myself“.

Day 5 Puerto Piramides
#Vanlife family: Strangers are strangers until you realize they drive a Kombi, too, then they turn into instant friends. We meant to keep on rolling after spending the night in the streets of the little but vibrant town of Puerto Piramides, but ended up spending the whole day with our new friend Paulo (he’s the guy from last night that invited us for pizza after El Latinito successfully fixed his old Campervan) and his family by the beach- jumping in the freezing  but incredibly clear Atlantic, sipping Mate, playing tejo in the sand and riding the Quads in the dunes overlooking the Peninsula. Roadtrips are about moments like these, aren’t they? It’s about spontaneously changing your plans and meeting people and enjoying life. Suntanned and happily tired we ended the day with a beer in the funky Guanaco restaurant (Puerto Piramides is full of retro and fun little restaurants and happy Hippies and only terribly crowded on the weekends), whose owner is a Kombi driver and let us have a hot shower in the office of his little beer brewery. Ah, the #vanlife 🙂

Viaje9

Viaje17

Day 6 Puerto Piramides-Somewhere along Route 25
What you really should go and see on your way is Punto Tombo, which is about 200km south of Puerto Madryn and crowded with penguins, who hang out there all day and apparently happily chill out with you. If you’re pressed with time though because, let’s say, you have to meet your Dad in Cordoba in a few weeks time and can’t really drive an extra 240 km out of your way to visit the penguins, then the Dinosaur museum in Trelew is a somewhat acceptable alternative. The areas of Chubut and Patagonia used to be a dinsosaurs Paradise a few decades back and the largest ever dinosaur skeleton was found here.
In Trelew we took a right turn, starting our way across the country from East to West, passing through Gaiman, an old welsh village (I don’t know much about Wales, but I don’t imagine it looking like that). As it goes, we had no clue where we would be sleeping that night (the few trees along the way got quickly replaced by vast and flat nothingness again), the sky turning dark after an incredibly intense sunset. There was nothing behind us and nothing in front of us in the range of hundreds of kilometers as  we passed a farm with open gates and two men standing outside smoking. They surely had been waiting for us! The few gauchos invited us to camp on their farm that night and as I was cooking dinner on the little gas stove, sheltered from the wind, the dogs howling and a few horses stomping behind me, I could not have been any happier 🙂

CiA Protip #4: Have a bag of cookies in your kombi so you can share them with a couple of gauchos who let you stay on their farm and invite you for a Mate after dinner.

Viaje18

Viaje20

Day 7 on the farm with the gauchos-Tecka
Basically all day is spent driving from East to West, through canyons on red soil, believing that the dinosaurs indeed are still living here, fighting against an everongoing strong headwind that had La Gorda’s engine heating up a bit too much. She was leaking oil, she was leaking petrol, she just wasn’t happy at all. #vanlife struggles. We made it to Tecka that day, finally the strong winds easing and the greens of wide open grass lands and the greys of the first mountains emerging (mind you, surrounded by a thick layer of clouds), which had me falling head over heels in love with the west side story of Argentina. Tecka makes for a good overnight stop, with quiet streets where nobody is bothered if you sit on the ground with your poncho at night, frying corn fritters for dinner like PachaMama 😀

 

Viaje22
Latinito caught a real-life peludo on the road!

Day 8 Tecka-Futaleufú
#vanlife discovery of the day: if you try to cross into Chile and you’re driving an old VW Kombi and wearing your pink poncho at the border crossing, the guys will search your van extra well while asking you for the 8th time you’re sure you’re not smoking Marihuana.
Before that though we had a wee look around Esquel and it’s old gorgeous steam train and drove through the southern part of the Alerces Nationalpark, which is named after the trees that grow in the area, one of the longest-living trees in the world, some are over 3,000 years old! There’s waterfalls and gorgeous mountains, today against the bluest sky and rivers and lakes and all things beautiful!
The road to Chile is a dusty one full of holes and cracks and I almost feel like I’m trying to illegaly cross into the country as I’m hopping along in the van. But I’m getting all legally my passport stamped and more or less friendly welcomed to Chile! 😀 We drove into our neighboring country because, well, it was really close anyways and because someone will get another three months tourist visa when re-entering into Argentina the next day. Futaleufú is the closest little mountain town after the border crossing and since the road out of it is closed at the moment we just stay here. I’m in love with this place though, honestly. It’s tiny but it has cozy looking Cafes and restaurants in spots you can only find if a local tells you; it has the most beautiful mountains around and gauchos on their horses bringing cows in for the night; it has Churros filled with Dulce de Leche and a little hill you can walk up for a view around and dogs who decide they want to walk up there with you. And back down. And all around in the little town, locals greeting you as if you’ve lived there for the last 20 years.

RiA Protip #6: Don’t get too attached to your doggy friend in Chile, you won’t be allowed to take him and it’ll only break your heart when you have to close the van door in front of him. Note: Giving him a name does count into getting too attached. I named him Sir Bonaparte von Hohenstauffen (I obviously did prepare for taking him into Argentina, thinking a fancy name would make it obvious he wasn’t a street dog and I had just forgotten his papers at home)

Day 9 Futaleufú-Lago Puelo
Futaleufú, I will be back one day. Next time my donkey and I will cross the border walking, promise!
For now we drive our dirty bouncy road back all the way to Trevelin, me fully appreciating the view this time (green meadows, pink and purple and yellow flowers, happy cows, wooden houses and towering above it all is home-the mountains) as I was too busy worrying yesterday, but that is a story for another day 😉
We visit the more famous part of the Parque Nacionales de los Alerces today, packed with tourists in the months of summer holidays, but so gorgeous! I had been warned before that hikes wouldn’t really be a thing on this trip (because strict Cordoba-timetables) and came prepared, still my hiking-chick-heart was bleeding badly as we drove past mountain range after mountain range along blue lakes glistening in the sun, fully knowing that a world of trails was waiting to be explored by me. Next time, next time!
The almost-always-trustworthy Kombi surprised us with a flat tyre as we were ready to dip our sweaty bodies into the freezing cold Futalauquen Lake and El Latinito got to use his expensive tyre-fixing-set, which purchase he had been pondering over in the argentinean version of the Warehouse just a few weeks ago.

RiA Protip #7: Buy that tyre-fixing-kit, even if it seems expensive at first. Especially on those roads down here it’ll come in handy.
CiA Protip #5: If you come to camp in the Alerces Nationalpark, know that between Mid-December to Mid-February it’ll be packed, from freedom campground to fancy cabin. Also bring some strong stuff to keep the mosquitoes and horseflies away!

Viaje23
In Los Alerces Nationalpark

Viaje25

That was it for now, my friends. You will probably have to wait a while for my next part because first I have to go back into the mountains to enjoy the last bit of summer 😀


Deutsche Version fuer euch 🙂

Tag 1 Lomas de Zamora-Tandil
Mit dem ersten Hahnenkraehen am Morgen waren wir voller erwartungsvoller Aufregung und Energie bereit unser #vanlife Abenteuer durch Argentinien mit dem himmelblauen fast-immer-vertrauenswuerdigem  ´83er VW Bulli zu starten. Die Aufregung hielt fuer gute 20 km an, dann gingen unsere Bremsen ploetzlich nicht mehr (also so gar nicht) und wir mussten umkehren und langsam zu unserem liebsten Freund-dem Automechaniker- tuckern. Vier neue Bremskloetze, einige hundert pesos weniger und ein paar Stunden (plus ein Sprung in den erfrischenden Pool, Empanadas und eine siesta in Brandsen) spaeter waren wir wieder auf dem Weg, diesmal wirklich! Kilometerlanges Farmland, Gauchos auf ihren Pferden, unendlich viele Sonnenblumenfelder, glueckliche Kuehe und ein wunderschoener Sonnenuntergang als wir in Tandil eintrudeln- unser erster Stop fuer die Nacht. Es gab selbstgebackenes Brot mit Butter und Kaese zum Abendbrot im Kombi waehrend der Regen sanft auf unser Dach rieselte (ganz ramontisch!) und Eis schlecken in Tandil bevor wir uns ein Schlafquartier suchten- das sollte das bisher groesste Abenteuer werden 😀
Hier ist eine Liste an Dingen, die eventuell deinen Schoenheitsschlaf stoeren koennten:

*Blaulicht, welches dein “Schlafzimmer” durchflutet und eine Horde bewaffneter grimmiger Bullen, die den Kombi umzingeln (okay, sie waren eigentlich ganz freundlich sobald sie feststellten, dass wir keine Raeubergang waren, die die Nachbarschaft ausraeumen wollte sondern nur ein schlaefriges #vanlife Paearchen)
*halbstarke Jugendliche ohne Bartwuchs, die auf ihren Motorraedern um die Wette rasen/lautstark neben dem Kombi Basketball spielen bis vier en la mañana
*Baesse beschissener argentinischer Musik, die durch deinen Koerper ballern
*extrem hohe Aktivitaet des Gehirns (eingeleitet durch Zuckerkonsum), welches dich mit neuen Kuchenideen (extrem geilen, immerhin) und voellig ausformulierten Blogeintraegen bombardiert waehrend du nur versuchst einen sombrero voll Schlaf zu bekommen
*Schweiss, der langsam deinen Ruecken runterrinnt waehrend du die Fenster geschlossen laesst und ein dickes Kissen auf dein Ohr drueckst um die ganzen Gerraeusche auszublenden
*El Latinito neben dir, der langsam aber sicher den Verstand verliert, weil er seinen Schlaf verliert
*bellende Hunde, summende Muecken, schreiende Leute, schrillende Autoalarme,.. und so weiter

RiA Protip* #1: Habe frischgebackene Schoko-Zimt-Schnecken mit Dulce-de-Leche-Creme bei dir (koennen bei der einzig wahren Princessa de las tortas bestellt werden) falls du einen Mechaniker bestechen musst all seine Arbeit fallen zu lassen und zuerst dir weiterzuhelfen, damit du wieder die Strasse unsicher machen kannst.
CiA Protip* #1: Denk dran die Ohropucks einzustecken. Und eine Flasche Whisky um dich fuer die bevorstehende Nacht auszuknocken.

WIR LIEBEN DAS #VANLIFE LEBEN IN ARGENTINIEN 😀

*RiA Protip = professioneller Tip fuer Roadtrips in Argentinien
*CiA Protip= professioneller Tip fuer camping in Argentinien

Viaje

Tag 2 Tandil-M. Buratovich (Irgendwo im Nirgendwo auf Route 3)
Mein liebster #vanlife Moment des Tages: siesta auf dem Gelaende der Segelflieger in Adolfo Gonzales Chaves (so heisst das Dorf wirklich), wo wir ein paar Stunden zuvor spontan angehalten haben um uns die vielen Segelflieger anzuschauen und einen Plausch mit den Piloten zu halten. La Gorda stand im schuetzenden Schatten ein paar Baeume (die hohen Temperaturen des argentinischen Sommers sind einfach ein bisschen zu viel fuer ihren Motor), alle Fenster so weit wie moeglich geoeffnet, El Latinito leise schnarchend neben mir. Die Mittagshitze schwer in der Luft, aber doch aushaltbar im Schatten, ein sanfter Wind, der durch die Blaetter rauscht, singende Voegel und leise lachende Leute. Die Hitze und die Geraeusche hielten mich davon ab mehr als nur so halb wegzudoesen, aber dieser Moment hat mich so verdammt gluecklich gemacht J  Ich wuerde immer wieder liebend gern den Komfort eines Haus mit Kimaanlange in der Stadt fuer die einfachen Gluecksmomente in der Natur eintauschen.
Spaeter, waehrend wir durch den krassesten Regensturm fuhren, beschloss unser fast-immer-vertrauenswuerdiger Bulli, dass wir bereit waren fuer Level Extrem in den Roadtrip-Spielen und nahm uns die Power des Scheibenwischers weg- ueberhaupt, wer braucht die Dinger denn?!
Erkenntnis des Tages: Jede Tankstelle hat einen Automaten, an dem es heisses Wasser gibt. Einzig und allein dafuer, damit man immer seine Thermosflasche auffuellen kann um Mate zu machen. Eine Portion heisses Wasser ist doppelt so teuer wie die 45-minuetige Zugfahrt in die Innenstadt, das ist ein voellig neues Level der Liebe fuer Mate 😀
Die Nacht verbrachten wir am Strassenrand irgendwo suedlich von Baihia Blanca auf der Route 3, eine Baumgruppe bot Schutz von Wind und vorbeirasenden LKWs. Wir fanden einen perfekten Zweig fuer unseren Wasserkanister und schrubbten Schichten Schweisses und Staubes von unseren Koerpern waehrend nur das kleine Stinktier im hohen Gras und ein paar Kuehe auf der angrenzenden  Weide neugierig zuschauten. Das, meine lieben Freunde, ist das naechste Level in meinem Hippieleben 😀

RiA Protip #2: Bring einen kleinen Heizstab mit, der ueber den Zigarettenanzuender im Auto funktioniert, das Matewasser aufwaermt und dir dein Geld spart!
CiA Roadtrip #3: Ein Wasserkanister und Schlauch machen eine perfekte Dusche her, das Wasser grade so nicht mehr arschkalt, weil es den ganzen Tag im heissen Kombi war.

Viaje4
Roadtrip Fruehstueck: Mate und Kekse!

Tag 3 M. Buratovich- an der Strasse grad so nach Las Grutas
Groesste #vanlife Errungenschaft des Tages: ich sass am Steuer von  La Gorda ueber hundert Kilometer und alle Beteiligten haben ueberlebt (ich musste danach trotzdem gute zehn  Minuten in Yoga-Kindstellung atmen, weil mich nichts so sehr stresst, wie den Bulli sicher durch die Pampa zu maneuvrieren)! Wir sind weiter auf dem Weg Richtung Sueden, machen eine Mittagspause in der Sonne am Fluss in Viedma und eine Strandspaziergangspause in Las Grutas, waehrend die Sonne langsam vom Meer verschluckt wird. Wir bleiben aber nicht lange in der lauten Stadt, die momentan von Sommerurlaubern bevoelkert wird.
Die Landschaft um uns herum aendert sich stetig im Laufe des Tages- von saftig gruenen Weiden zu sandiger Duenenlandschaft bis hin zu karger Steppe, in der kein einziger Baum mehr waechst und nur kleine Buesche die Duerre ueberleben. In dieser Landschaft suchen wir nach einer Bleibe fuer die Nacht und kommen schliesslich an einer Tankstelle vorbei, in der ein freundlicher Kerl arbeitet und ein froehlicher Hund lebt, in deren Hinterhof wir unser Lager aufschlagen duerfen. Gluecksmomente waehrend der Reis vor sich hinkoechelt, der Himmel ein lockerleichtes pink traegt und unsere neue Hundefreundin froehlich um uns tanzt 🙂

RiA Protip #4: Tankstellen sind eine gute Bleibe fuer die Nacht, vorallem wenn es weit und breit sonst gar nichts gibt. Kostenlos gibt es Toiletten, fliessendes Wasser und einen sicheren Stellplatz! Aber, verdammt nochmal, denk an die Ohropax!

Viaje3

Tag 4 grad so nach Las Grutas- Puerto Piramides
Nach nur ein paar Minuetchen auf der Strasse treffen wir den zufrieden laechelnden Martin, einen 60 jaehrigen Gaucho, dessen Vorfahren die ersten Siedler aus Wales im Chubut Gebiet waren und der beschlossen hat, dass er noch was cooles mit seinem Leben anfangen will und deshalb von  Argentinien nach Alaska laeuft. Als wir ihn und sein kleines Waegelchen treffen, welches er hinter sich herzieht, hat er schon ueber 2000km in knapp ueber zwei Monaten bewaeltigt! Was fuer eine Inspiration, er ist definitiv der  gluecklichste 60-Jaehrige, den ich je getroffen habe!
Den Tag verbringen wir im Nationalpark der Peninsula Valdez und wir freuen uns ueber Guanacos (argentinische Verwandte der Lamas), Guerteltiere (endlich mal lebendig und nicht nur tot am Strassenrand), Robben, Emus, Maras und sogar Penguine und einen wunderschoenen Sonnenuntergang am Strand, der perfekt ist fuer kitschige #vanlife Fotos 😀 Im Februar kommen die ersten Orcas in die Gewaesser der Halbinsel und spaeter auch Wale und der Nationalpark ist perfekt um Walen nahe zu kommen! Wuerde ich den vollen Preis fuer internationale Besucher von 420 pesos (das sind ungefaehr 32 NZD) ausserhalb der Walsaison bezahlen? Wahrscheinlich eher nicht.
In besagtem Nationalpark, am Ende einer sandigen Holperstrasse, die ausser uns wahrscheinlich niemand jemals faehrt, hatte unsere fast-immer-vertrauenswuerdige La Gorda keine Lust mehr anzuspringen (sie mochte die Polterpiste nicht (versteh ich, sie muss ihren Gefuehlen ja auch irgendwie Ausdruck verleihen)), aber El Latinito hatte das Problem in no time behoben, denn “ich kenne La Gorda als haette ich sie vor 34 Jahren selbst zusammengeschraubt!”
#Vanlife Lektion des Tages: Reise mit jemandem der sich verdammt gut mit Autos auskennt und im handumdrehen das eigene reparieren kann. Und das von anderen, die euch dann auf eine Pizza einladen 🙂

RiA Protip #4: Trage ein Taschenmesser in der Hosentasche deines modischen jumpsuits. Nur fuer den Fall der Faelle.
RiA Protip #5: Bring einen Beutel selbstgebackener Kekse mit damit du sie mit coolen Leuten teilen kannst, die grade nach Alaska laufen.
CiA Protip #3: Lagere deine Bananen nicht im Mini-Kuehlschrank. Es sei denn du stehst darauf, dass dein gebratener Reis und die Kaesebemme Bananengeschmack haben.

Viaje11

Viaje6
El Latinito wieder Mal unter dem Bulli aufzufinden 😀

Viaje14

Tag 5 Puerto Piramides
#Vanlife Familie: Fremde sind nur so lange Fremde, bis du feststellst, dass sie auch einen Bulli fahren. Dann sind sie direkt beste Freunde. Eigentlich hatten wir vor uns am Morgen direkt wieder auf den Weg zu machen nachdem wir die Nacht im kleinen aber lebhaften Staedtchen Puerto Piramides verbracht haben, aber haben dann spontan den ganzen Tag mit Paulo und seiner Familie am Strand verbracht (er ist der Kerl, der uns letzte Nacht auf eine Pizza eingeladen hat, nachdem El Latinito erfolgreich seinen alten Campervan repariert hat)- wir springen im eiskalten aber glasklaren Atlantik rum, schluerfen Mate, spielen tejo im Sand und duesen auf Quads in den Duenen hoch ueber der Stadt. Und bei roadtrips geht es um genau diese Momente- spontan Plaene ueber den Haufen werfen, unglaublich tolle Leute kennenlernen und das Leben geniessen. Sonnengebraeunt und zufrieden goennen wir uns noche in Bierchen im coolen Restaurant Guanaco (in Puerto Piramides gibt es viele bunte Retrolaedchen, glueckliche Hippies und nur an den Wochenenden viele Touris), dessen Besitzer ist-richtig geraetselt- selbst Bullifahrer und stellt eine heisse Dusche im Buero seiner kleinen Bierbrauerei zur Verfuegung. Hach ja, das #vanlife Leben

Viaje16

Viaje8

Tag 6 Puerto Piramides- irgendwo auf Route 25
Wofuer du dir wirklich Zeit nehmen solltest ist Punto Tombo und die Pinguin Kolonie. Die wohnen da einfach alle und ich habe mir sagen lassen, dass die einfach gern mit den Menschen abchillen und aeusserst bereit sind fuer diverse Selfie-Wuensche. Falls du abe reinen straffen Zeitplan hast, weil, sagen wir einfach, du deinen Papa Anfang Februar in Cordoba treffen musst und es eher nicht auf die Reihe bekommst 240km extra zu fahren um die hippen Pinguine zu besuchen, dann ist das Dinosauriermuseum in Trelew eine irgendwie akzeptable Alternative.  Die Gebiete von Chubut und Patagonien waren vor ein paar Jaehrchen das reinste Dinosaurierparadies und das allergroesste Dinosaurierskelett wurde hier ausgebuddelt!
In Trelew sind wir dann endlich mal rechts abgebogen und haben uns auf den Weg von Ost nach West gemacht und kommen unter anderem an Gaiman vorbei, einem altem welsischem Dorf (ich weiss nicht wahnsinnig viel ueber Wales, aber ich glaub so argentinisch sieht es dort eher nicht aus), wo man viel Geld fuer den beruehmten gaelischen Nachmittagstee ausgeben koennte. Wie an allen Tagen zuvor hatten wir keine Ahnung wo wir die Nacht verbringen wuerden (die wenigen Baeume machten schnell einem weitem und flachem Nichts Platz), die zuegig hereinbrach nach einem wunderschoenem Sonnenuntergang.  In einem Umkreis von mehreren hunderten von Kilometern lag nichts hinter uns und nichts vor uns als wir an einer Farm mit geoeffnetem Tor vorbeifuhren, zwei Maenner standen vor dem Haus und qualmten. Als ob sie auf uns gewartet haetten! Die wenigen Gauchos luden uns ein auf ihrem Hof zu uebernachten und waehrend ich an einem windgeschuetzten Oertchen auf dem kleinen Gasherd meine Nudeln kochte, die Hunde neben mir heulten und ein paar Pferde hinter mir ihr Heu schnorpsten, haette ich keinen Deut gluecklicher sein koennen.

RiA Protip #6: Gib dein Geld nicht fuer teuren gaelischen Nachmittagstee aus. Bauer’s guter Blechkuchen schmeckt mindestens genauso gut, ist guenstiger und du musst ihn nicht mit fuenfzig Omis teilen.

CiA Protip #4: Bring einen Beutel selbstgebackene Kekse mit, damit du sie mit den Gauchos teilen kannst, die ihren Hof als Zeltplatz zur Verfuegung stellen und euch auf einen Mate nach dem Abendbrot einladen.

Viaje19

Viaje20

Tag 7 auf dem Hof mit den Gauchos-Tecka
Im Prinzip verbringen wir den ganzen Tag damit von Ost nach West zu fahren, durch rote Felsschluchten (vielleicht leben die Dinosaurier einfach immernoch hier?!), staendig gegen den starken Gegenwind ankaempfend, der La Gorda’s Temperaturen auf Hochtouren bringt. Sie verliert Oel und Benzin und ist einfach nicht so sonderlich gluecklich. #Vanlife Schwierigkeiten. Aber wir haben es nach Tecka geschafft, saftig-gruenes Grasland und das erste steingrau der Berge erblickend habe ich mich sofort Hals ueber Kopf in den Westen Argentiniens verliebt. Tecka ist ein gutes Oertchen um fuer die Nacht zu parken, mit ruhigen Strassen in denen man wie PachaMama im Poncho auf der Erde sitzend Maisfladen frittieren kann 😀

Viaje21

Tag 8 Tecka-Futaleufú
#Vanlife Erlebnis des Tages: wenn du in einem alten VW Bulli nach Chile fahren willst und zusaetzlich deinen pinken Poncho am Grenzuebergang traegst, werden die Jungs deinen Van ganz ganz besonders gruendlich durchsuchen waehrend sie dich zum achten Mal fragen ob du auch ganz sicher bist, dass du kein Gras rauchst 😀
Aber zuvor haben wir uns ein wenig in Esquel umgeschaut und der alten Dampflok und sind im suedlichen Teil des Alerces Nationalparks rumgedondelt, der ist nach den Alerces-Baeumen benannt, die hier seit ueber 3.000 Jahren wachsen und somit eine der aeltesten Baumgruppe der Welt ist. Es gab Wasserfaelle und Tannenwaelder, tiefblaue Seen und meine geliebten Berge-schoen 🙂
Die Strasse, die nach Chile fuehrt ist voller Staub, Dreck und Schlagloecher und waehrend ich im Bulli durchgeschuettelt werde fuehle ich mich fast als wuerde ich versuchen ilegal irgendwo in der Wildnis einzuwandern 😀 Aber ich bekomme ganz legal einen Stempel in meinen zerschluderten Reisepass gedrueckt und ein mehr oder weniger herzliches Willkommen. Wir sind in unser Nachbarsland gereist weil es eh eben einfach so in der Naehe war und weil jemand weitere 90 Tage Touristenvisum bei der Wiedereinreise in Argentinien bekommt 😉 Futaleufú ist das naechste kleine Staedtchen in den Bergen nach dem Grenzuebergang und weil die Strasse, die aus Futaleufú rausfuehrt momentan geschlossen ist bleiben wir einfach da. Und ich mag es sehr! Es ist klin, aber hat gemuetliche Cafés und Restaurants an Plaetzen, die man nur finden kann, wenn ein Einheimischer davon erzaehlt; es ist von den schoensten Bergen umgeben und es gibt Churros, die mit Dulce de Leche gefuellt sind ; Gauchos, die auf ihren Pferden die Kuehe durchs Dorf treiben und einen kleinen Huegel, den man erklimmen kann. Und es gibt Hunde, die einfach beschliessen einen auf den Aussichtshuegel zu begleiten. Und wieder zurueck und den ganzen Weg durchs Staedtchen nicht von der Seite weichen, wo man von Einheimischen gegruesst wird als haette man selbst schon 20 Jahre dort gelebt 😀

RiA Protip #7: Gewoehne dich nicht zu sehr an den Hund in Chile, du darfst ihn nicht mit nach Argentinien nehmen und dann wird es dir nur das Herz zerbrechen, wenn du vor ihm die Bullituer schliessen musst. Merke: Dem Hund einen Namen geben zaehlt definitiv unter “zu sehr an ihn gewoehnen”. Ich habe ihn Sir Bonaparte von Hohenstauffen genannt (offensichtlich war ich schon darauf vorbereitet ihn nach Argentinien zu schmuggeln und dachte ich habe bessere Chancen, wenn er einen adligen Namen hat- natuerlich ist er kein Strassenkoeter, ich habe seine Papiere nur zuhause vergessen!)

Tag 9 Futaleufú-Lago Puelo
Futaleufú, ich komme irgendwann wieder. Naechstes Mal ueberqueren mein Esel und ich die Grenze bei Fuss, versprochen 😀
Die holprige staubige Strasse fuehrt uns den ganzen Weg nach Trevelin zurueck und heute habe ich Zeit die Aussicht zu geniessen- gruene Weiden, gelbe und pinke und weisse Blumen, glueckliche Kuehe, in die grasigen Huegel gebettete Holzhaeuser und im Hintergrund die Heimat- die Berge.
Wir besuchen heute den groesseren und beruehmteren Teil des Parque Nacionales de Los Alerces, der momentan von Sommerurlaubern bevoelkert wird. Ich wurde vorgewarnt, dass dieser Trip aus Zeitgruenden eher keine Moeglichkeiten fuer Wanderungen bieten wird und konnte mich mentalisch darauf vorbereiten, trotzdem blutet mein Wanderherz als wir an den Bergketten und Seen vorbeifahren, die versuchen mich in ihren Wanderwegebann zu ziehen. Naechstes Mal, Alerces, naechstes Mal!
Der fast-immer-vertrauenswuerdige Bulli ueberrascht uns mit einem Platten, grade als wir unsere verschwitzten Koerper in die kalten Fluten des Futalufquen Sees stuerzen wollen und El Latinito kann mit seinem teuren Reifen-Reparier-Set spielen (vor ein paar Wochen stand er noch im Laden und hat ueberlegt, ob er wirklich so viel Geld dafuer ausgeben soll).

RiA Protip #8: Kaufe das Reifen-Reparier-Set, auch wenn es ein bisschen teuer erscheint. Grade bei den eher fragwuerdigen Strassenverhaeltnissen hier wirst du es brauchen.

CiA Protip #5: Falls du im Alerces Nationalpark zelten willst solltest du wissen, dass es zwischen Dezember und Februar gerammelte voll ist- von kostenlosen Zeltplaetzen zu teuren Huetten. Und tu dir selbst einen Gefallen und bring ein starkes Mittel mit um dir die Muecken und vorallem Bremsen vom Hals zu halten!

Viaje26

Viaje24

Das war es erstmal von mir, meine lieben Freunde. Bis zum naechsten Teil muesst ihr wahrscheinlich noch ein wenig warten, weil ich erst nochmal in die Berge will um das letzte bisschen Sommer zu geniessen 🙂

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s