First impressions 1.0 / Erste Eindruecke 1.0

Hola from the land of tango, mate and ridiculous amounts of beef. Hola from Argentina, where I will be spending the next few months of my life! I wasn’t going to write a blog already as I don’t really have any pictures yet to show (I have been strongly advised to not be carrying around my expensive camera in the neighborhood), but then I thought you all surely missed me and are desperately waiting for a first impression of my new adventure!
So here we go, I’m sitting in the blazing sun, sipping on a mate and writing while El Latinito is fixing our Kombi, getting the Baby ready to hit the road in a couple of weeks, when the real adventure starts and we’ll head out of Buenos Aires and into the wild!
Buenos Aires is full of green spaces, beautiful old houses and a river, which looks more like the sea. But you can read all that and more in every guidebook, so  here’s what I have learned about Argentina and my little neighborhood so far, from my little point of view.
The people are the most welcoming and social bunch of weirdos I have ever met. Especially after growing  up in a country where everyone tends to keep to themselves more or less and greets you with a handshake that makes sure you’re keeping an armlength distance, it’s been strange to find myself in a place where you kiss everyone you meet on the cheek, share a drink from one cup and one single straw and have parties with strangers in the street. Having dated El Latinito for 1 ½ years though I knew what I’d get myself into and the kindness of everyone has made moving from my beloved Queenstown to a new continent where I didn’t understand the language so much easier. The first weeks we were invited to a different dinner every night, all of El Latinito’s friends and their family so happy for him to be back and so excited to meet me. His best friend Maria is the best little meatball you will ever meet. She doesn’t speak english, I didn’t speak spanish but she still happily spent all of her time with me. Sitting by the pool, baking cakes, going to the gym or in general just being together and talking with hands and feet and google translate and extra slow for me, her patience and absolute kindness still amazes me. I was a stranger to her, nothing more than her friend’s girlfriend, but she treated me as her best friend from Day 1 (also her Dad has already announced me a full on family member 😀 ). If you need a role model for 2018, make it Maria.
There is always some kind of fiesta going on- from big family gatherings out at the weekend house in the country to the streets being full of people out for a drink on a random Wednesday at two in the morning to bars and night clubs that don’t close until ten in the morning (and a new set of friends who tend to think going out before 3am just isn’t a thing). Christmas has been a new experience. For me it’s a quiet family affair with loads of food, presents, christmas carols around the candle light and eventually everyone falling asleep around midnight because they maybe had one Gluehwein too many. Here it’s a family affair until after midnight (there is an actual countdown as if it was New Years and you Cheers with your champagne and all 😀 ), then you go out and meet your friends. This year we ended up with El Latinito’s awesome group of friends at a party on the street until the sun came up again. Music, fernet and beer, cumbia-dancing, happy people and just really good times. I have come to understand why for someone that grew up in Argentina the rest of the world must seem like boring, stuck-up Mofus.
Especially if you’re German, please note that basically everyone here is always fashionably late. Coming from a country where my friends would text me ten minutes BEFORE we were supposed to meet to let me know they might be two minutes late, it is still a struggle getting used to this culture. I’m saying this because while I’m writing I’m waiting for the girls to show up to go for dinner and drinks. I’ve been sitting and waiting for an hour.. will never get used to this.
Also Argentineans love to eat, which isn’t exactly helpful when it comes to keeping that bikini-summer-body-figure I got after being hardcore good with eating and excercising in New Zealand, but you gotta fit into a new country somehow, hey?! As El Latinito exclaimed one drunken night when we were foraging through Mama’s fridge, happily sitting on the kitchen counter and stuffing our faces with leftover Tarte “One of the things I love most doing with you is eating.”  I mean, gotta keep the boyfriend happy, right?! 😀 Even if you don’t know anything about Argentina you’ll know that they’re obsessed with their meat. Being Vegetarian is basically against the rules of the country. Everyone’s favourite is the asado. A big meat feast, cooked over the open fire and can be found in parrillas on every corner, from little dodgy streetside stands to fancy restaurants. I had my first asado the very day we arrived because Maria’s Papa invited us over for his birthday. Ever since then I had many more and have come to love all the Mocillas (blood sausage), bife de chorizo (rump steak), tire de asado (rips), chorizo, chinchulín (small intestine, hmmm yum 😀 ) and molleja (sweetbread). All that shall be drowned in Chimichurri.
After dinner it’s time for postre, even though already everybody is stuffed. Postre can be anything from fruit salad to traditional desserts to ice cream, most likely. The ice cream here is just especially good, loved by everyone and comes in all kind of different flavours. Always including at least five kinds of Dulce de Leche flavours. If you have met Argentineans before chances are they were talking about Dulce de Leche whilst drooling all over you. It’s basically a caramelcream (even though don’t tell El Latinito you’re comparing his Dulce de Leche with common caramel), made from cooking sugar and milk until it caramelizes and is used in literally everything.
In facturas for example, little danishes which are served in the late afternoon with Mate. Those sweet little croissantlike facturas can be filled with Dulce de Leche, chocolate, pastry cream and fruits and accompany perfectly the bitter Mate, which is consumed all day long and especially when you have friends and family around. Or just anyone really. It’s a tealike brew made from the herb yerba  (sugar, honey, mint leaves and orange peel may be added). To me, drinking Mate is more about the social gathering than the actual taste (it took some time to get used to 😉 ), everyone drinks from one cup which is handed around, new hot water added after each turn. I’ll bring some with me next time I’m home 😀
The alcohol-based national drink is Fernet, an Italian Bitter made with 27 different herbs from five countries,  which is mixed with Coca Cola and has definitely led me to some deep meaningful spanish-english conversations with El Latinito’s friends at five in the morning 😀
Other than that Argentineans love Pizzas and Hamburgesas and white bread (still trying to find a proper German multigrain bread) and really, unfortunately, everything carby and sugary and greasy 😉
There is an incredible amount of fat people around here, which is no surprise now seeing the standard diet, but something I didn’t expect really. On the other hand there is a lot of incredibly skinny chicks around as well, it seems there is a struggle of a healthy “normal”.
Groceries can be bought in big grocery stores as we know them, but they’re often more expensive and chances are you won’t find what you’re looking for. Here there are different little shops for everything you can think of. There’s (most importantly 😉 ) the Panaderia&Confiteria for breads, cakes, cookies and facturas, a vegetable and fruit store, one for chicken and eggs, a butchery, one around the corner for cleaning supplies, another one for arts and crafts and one extra for stationary. And the Diatetica, which I seem to visit a lot for my “special” needs of ground almonds, gelatin and desiccated coconut. Snacks, drinks and other little stuff can be bought at a kiosko, which are everywhere. If you have a spare room in our neighborhood you just put a kiosko in there and sell your salted peanuts through your living room window 😀 The week before christmas I spent more time shopping for all my ingredients than actually baking cookies (I as well always seem to show up during siesta when most shops are closed), but slowly and surely I’m getting the hang of it and love riding my bike to all my new friends at the stores around our neighborhood for a little chat while buying my stuff 😉
Driving in the streets has been an adventure (only once did I drive the Kombi myself, I usually stick to being a happy passenger or riding my bike) with the traffic, non-obeying of traffic laws and the streets full of holes as big as craters on the moon. Red lights are very much optional, people seem to carry their helmets in their hands instead of their heads when riding motorbikes and you could shoot past a police car (which are around plenty!) while talking on your phone, a drink of Fernet in one hand and the lights of your car not working and chances are they won’t give a crap. For me, as a German, just absolutely strange.
There is loads of dogs in the streets, every Argentinean seems to own one and on top of that there is plenty of street dogs- I swear they all have their own Lomas de Zamora underground society, they don’t just randomly hang out on the streets, they always have important places to go and it’s hilarious to watch (I think they’re trying to take over the world tbh).
So on my way to the vegetable store, I will have to navigate my way through holes as big as craters, with people driving like they’ve completely lost their minds, whilst maneuvering around all the busy dogs taking over the world. And if that wasn’t enough, chances are you’ll be sliding through a fresh poop-puddle from a horse, which is slowly trotting in front of you. There’s so many horses around here, especially our way away from the big city, where it’s way cheaper for poor people to have a horse and wagon (to pick up unwanted wood, plastic and metal scraps for reselling) than a car.

It’s a very different but good life here and I’m enjoying the new adventure, embracing my new life style, discovering yet a different version of me, slowly starting to understand the language (do I regret not taking spanish in school? Yes. Would school spanish help me understand the crazy Argentineans? Probably not much. Most of the words Maria patiently explains for me won’t be found in any dictionary 😀 ), starting to make plans for the near future, which is all really exciting J That being said, it hasn’t been just fun and games moving over here. I was struggling not being able to be as much of a “strong and independent” woman as I was used to and as I would like to be. I was struggling being dependent on someone else, for the first time in a long time. It was the first time in my life I started in a new country, in a new adventure with someone instead of by myself. And for me, that was way harder. Especially in a country which isn’t quite as safe and sound as the New Zealand bubble and took some time to get used to and I was wondering once or twice if I had made the right decision (I always do though 😀 ). But it was a new lesson learned and a new accomplishment for myself and for our relationship as well. So here’s my words for you for 2018- JUST DO IT. Don’t be afraid it could go wrong, don’t be afraid you might be to weak, don’t be afraid you might be making a wrong decision. The only wrong decision is not doing it, because if you never try you will never know. Jump in with your head first, fearless and then stay right there, don’t ever give up easily on anything, even if it’s uncomfortable at first. Or uncomfortable inbetween for that matter. It’ll get better. If it doesn’t, you ask? Then you can still go back to where you were before, but go and try first and fight with all you’ve got. Leave your safe cocoon, leave that comfort zone, I promise it’ll be worth it.
I hope you’ll make 2018 your best year yet and go out there and be awesome, in whatever way that makes you happy. Because in the end, as always, this is most important. Do what makes you happy.

Love, Peace and Rainbowunicorns
(and next time there’ll be pictures again, I promise)

 

Deutsche Version fuer euch 🙂

Ganz viele liebe Gruesse aus dem Land des Tangos, des Mate und des abnormalen Fleischkonsums. Ganz viele liebe Gruesse aus Argentinien, wo ich die naechsten Monate meines Lebens verbringen werde. Eigentlich wollte ich noch keinen neuen Blogeintrag schreiben, weil ich noch so gar keine Fotos zu zeigen habe (mir wurde dringlichst geraten nicht mit meiner Spiegelreflexkamera in der Nachbarschaft umherzustolpern). Aber dann dachte ich mir, ihr habt mich sicherlich alle schon schmerzlich vermisst und wartet auf einen ersten Eindruck meines neuen Abenteuers!
Deswegen sitze ich jetzt hier in der Sonne, trinke meinen Mate und schreibe ein paar Zeilen fuer euch waehrend El Latinito neben mir am Kombi rumbastelt um ihn wieder komplett fit zu machen fuer unsere Reise, die in ein paar Wochen los geht. Wenn das Abenteuer dann so richtig beginnt- raus aus Buenos Aires und ab in die Wildnis Argentiniens J
Buenos Aires hat viele schoene Gruenflaechen und Parks, wunderschoene alte Gebaeude und einen Fluss, der so aussieht als waere er ein Meer! Aber darueber und noch mehr koennt ihr in jedem Reisefuehrer lesen, deswegen ist hier ein erster Eindruck von Argentinien und meiner Nachbarschaft aus meiner kleinen Sicht.
Die Menschen in Argentinien sind die herzlichsten und liebsten Krachis, die ich je getroffen habe. Vorallem wenn man in einem Land aufgewachsen ist in dem jeder so fuer sich selbst sein eigenes Ding durchzieht und man sich gegenseitig mit einem Haendeschuetteln begruesst, das sicher stellt, dass das Gegenueber eine armlaenge Sicherheitsabstand einhaelt; dann ist es komisch ploetzlich in einem Land zu sein in dem man zur Begruessung kuesst (wildfremde Menschen, die man noch nie getroffen hat!), Tee mit einer Gruppe Menschen aus EINER Tasse trinkt und Parties mit Fremden auf der Strasse hat. Aber da ich nun schon seit 1 ½ Jahren mit El Latinito durch die Welt gehe wusste ich worauf ich mich einlasse und die Offenheit der Menschen hat es so viel einfacher fuer mich gemacht von meinem geliebten Queenstown in ein Land zu ziehen, in dem ich die Sprache nicht verstehe. Die ersten Wochen waren wir jeden Tag in einem anderem Haus zum dinner eingeladen, alle Freunde von El Latinito und deren Familien waren so gluecklich ihn wiederzusehen und mich kennenzulernen.  Seine beste Freundin Maria ist die liebste kleine albóndiga, die ich je getroffen habe. Sie spricht kein englisch, ich habe so gut wie kein spanisch gesprochen und trotzdem hat sie liebendgern ihre Zeit mit mir verbracht- am Pool sitzend, Torten backend, im Fitnessstudio schwitzend oder allgemein einfach nur zusammen sein, Mate trinken und mit Haenden, Fuessen und Google translate quatschen. Extra langsam fuer mich, ihre Geduld und ihre ehrliche Freundlichkeit beeindrucken mich immernoch. Ich war im Prinzip nur eine Fremde fuer sie, nicht mehr als die Freundin ihres besten Freundes, aber vom ersten Tag an hat sie mich wie ihre gute Freundin behandelt (ihr Papa hat mich inzwischen auch schon als vollwertiges Familienmitglied erklaert 😀 ). Falls ihr ein gutes Vorbild fuer 2018 braucht dann sollte es Maria sein.
Irgendeine fiesta ist hier immer los- von grossen Familienfesten draussen im Wochenendhaus zu Mittwochnaechten, in denen die Bars und Strassen in der Innenstadt noch voll mit trinkenden, essenden und lachenden Menschen sind zu Clubs und Discos, die bis frueh um zehn geoeffnet haben (und neue Freunde die der Meinung sind, dass ausgehen vor frueh um drei einfach mal gar nicht geht). Weihnachten war definitiv eine neue Erfahrung fuer mich. Zuhause ist es ein ruhiges und besinnliches Familienfest mit viel essen und Weihnachtslieder bei Kerzenschein singen und irgendwann gegen Mitternacht vollgefressen unterm Baum einschlafen. Hier ist es ein Familienfest bis nach Mitternacht (da gibt es Geschenke und einen Countdown als waere es schon Silvester, selbst mit Sekt wird angestossen 😀 ), dann geht man raus und trifft Freunde. Dieses Jahr waren wir mit El Latinito’s Freundegruppe auf einer Party auf der Strasse- mit Musik, Fernet und Bier, tanzen, gluecklichen Menschen und guten Zeiten. Ich verstehe jetzt warum man wahrscheinlich den Rest der Welt als langweilige Menschen mit Stock im Hintern empfindet, wenn man in Argentinen grossgeworden ist 😉
Vorallem wenn man aus Deutschland kommt sollte man wissen, dass es hier aeussert modern ist zu spaet zu kommen. Meine Freunde haben mir zehn Minuten vorher Bescheid gesagt, falls sie dachten sie wuerden zwei Minuten zu spaet ankommen. Hier habe ich mich immernoch nicht dran gewoehnt, dass hier Prinzip jeder staendig zu spaet ist. Und ich sage das, weil ich seit einer Stunde darauf warte, dass meine Freunde mich zum dinner abholen.
Ausserdem lieben Argentiner es zu essen. Was nicht gerade hilfreich ist, wenn man versucht die Bikini-Sommer-Figur zu behalten, die man sich in Neuseeland hart erkaempft hat, aber man muss sich ja wenigstens am Anfang den Gewohnheiten des Landes anpassen 😀 Wie El Latinito letztens meinte, als wir nach einer durchzechten Nacht den Kuehlschrank der Mama gepluendert und zufrieden kalte Spinattarte in uns gestopft haben “Eine der allerliebsten Dinge, die ich mit dir mache, ist essen.” Alles klar 😀
Selbst wenn ihr sonst nichts ueber Argentinien wisst, werdet ihr schonmal davon gehoert haben, dass es hier extrem gutes und vorallem extrem viel Rindfleisch gibt, staendig. Vegetarier sein ist im Prinzip gegen das Gesetz des Landes. Jeder liebt asado (braeteln bei uns), ein grosses Fleischfest, welches stundenlang ueber offenem Feuer gebraten wird. An jeder Ecke gibt es parrillas, in denen man seinen Fleischgeluesten nachgehen kann. Von zwielichtigen Staenden am Strassenrand zu Sternerestaurants. Mein erstes asado gab es direkt am allersten Tag, da hat Maria’s Papa uns zu seinem Geburtstag eingeladen und gross aufgetischt und inzwischen liebe ich all die Mocillas (Blutwuerstchen), bife de chorizo (Rumpsteak), tira de asado (Rippchen), chorizos (Wuerstchen), molleja (Kalbsbries) und chinchulín (Duenndarm, hmmmm 😀 ). Und all das sollte bitte mit Chimichurri begossen werden.
Nach dem dinner ist es Zeit fuer postre, obwohl eigentlich schon jeder den Knopf der Hose geoeffnet hat um Platz fuer den ueberquellenden Bauch zu machen. Postre kann so ziemlich alles sein. Obstsalat, traditionelle Nachtischs oder besonders gern auch Eiscreme, die hier ganz besonders lecker ist und frisch in 1kg Behaeltern verkauft wird. Zu den unzaehligen Geschmacksrichtungen  gehoeren mindestens fuenf, die irgendwie mit Dulce de Leche zu tun haben. Falls ihr euch jemals mit einem Argentinier unterhalten habt hat er euch sicherlich sabbernd von Dulce de Leche vorgeschaermt. Milch, Vanille und Zucker werden eingekocht bis eine Karamellcreme entsteht und man findet alles hier mit Dulce de Leche. Facturas zum Beispiel, Plunderteilchen, die am Nachmittag vernascht werden. Die kleinen suessen Teilchen sind mit Schokolade, Dulce de Leche oder Vanillecreme gefuellt und passen besonders gut zum bitteren Mate, der hier den ganzen Tag getrunken wird und besonders gern, wenn Freunde oder Familie mal eben vorbeischauen. Es ist ein teeaehnliches Getraenk, hergestellt aus dem Kraut yerba und kann mit Orangenschale, Zucker, Honig und Minzblaettern verfeinert werden. Ich habe einige Zeit gebraucht mich an den Geschmack zu gewoehnen, aber inzwischen liebe ich es bei einem Mate mit Freunden zu tratschen. Eine Tasse mit einem Metallstrohhalm wird in der Gruppe umhergereicht und immer wieder mit neuem heissem Wasser aufgegossen. Naechstes Mal, wenn ich heimkomme, bring ich mein Einhornmate fuer euch mit 😀
Das alkoholische Nationalgetraenk ist Fernet, ein Bitter aus Italien mit 27 Kraeutern aus fuenf verschiedenen Laendern, welcher mit Cola gemischt wird und auf jeder Feier vorhanden ist und mir das ein oder andere tiefgruendige Gespraech mit El Latinito’s Freunden frueh um fuenf beschert hat 😀
Ansonsten essen Argentinier besonders gern Pizza und Hamburger und weisses Brot (ich bin immernoch auf der Suche nach einem vernuenftigen deutschen Vollkornbrot) und leider alles andere was voll mit Kohlenhyrdaten, Fetten und Zucker ist. Demzufolge gibt es eine erschreckend hohe Anzahl an extrem fetten Menschen, was ich so nicht erwartet haette. Auf  der anderen Seite gibt es extrem duerre Maedels, es scheint als ist ein gesundes “normal” hier viel zu selten.
Lebensmittel kann man in grossen Supermaerkten kaufen, wie es sie bei uns auch gibt, aber die sind meistens etwas teurer und man wird nicht alles finden, wonach man sucht. Hier gibt es stattdessen viele kleine Laeden fuer alles moegliche. Eine Panaderia y Confiteria fuer Torten und Brot, einen Gemuese-Obst-Laden, ein Geschaeft fuer Huehnchen und Eier, eine Fleischerei, ein Laden fuer Reinigungsprodukte, einen fuer Bastelwaren und einen anderen fuer Papierbedarf. Und der diatetica, der mich an einen schoenen Tante-Emma-Laden erinnert und bei dem ich besonders oft bin, weil es nur dort so “spezielle” Produkte wie Gelatine, Kokosflocken und gemahlene Mandeln gibt 😀 Snacks, Suessigkeiten, Getraenke und anderer Krimskrams kann am Kiosk an jeder Ecke gekauft werden. Wenn man in unserer Nachbarschaft ein Zimmer im Haus leerstehen hat, dann macht man dort einen Kiosk auf und verkauft seine gesalzenen Nuesschen aus dem Wohnzimmerfenster 😀 Die Woche vor Weihnachten habe ich mehr damit verbracht von Laedchen zu Laedchen zu gondeln um meine Zutaten zu finden, als ich eigentlich Plaetzchen gebacken habe (ausserdem scheine ich immer dann aufzutauchen wenn grade siesta ist und die Laeden geschlossen sind, was aber auch mehr aus einer Laune der Besitzer zu passieren scheint). Aber inzwischen liebe ich es mit meinem Fahrrad zu meinem Obstladen und dem diatetica zu radeln, ein kleines Schwaetzchen mit den Leuten zu halten und meinen Kram einzukaufen J
Auto fahren hier ist ein ganz besonderes Abenteuer (nur einmal sass ich bisher selbst am Steuer des Kombis, normalerweise bin ich gluecklicher Beifahrer oder mit dem Fahrrad am Start) mit Staus, dem nicht-beachten der Verkehrsregeln und Schlagloechern so gross wie Krater auf dem Mond. Rote Ampeln sind sehr optional, Leute tragen ihren Helm lieber unterm Arm als auf dem Kopf wenn sie Motorrad fahren und man koennte an einem Polizeiauto vorbeiduesen mit Fernet in einer Hand, dem Handy am Ohr und nicht-funktionierenden Ruecklichtern und wahrscheinlich wuerde es niemanden interessieren. Ich wurde frueher von der Polizei angehalten, wenn mein Fahrradlicht nicht richtig ging und find das alles komisch hier.
Ausserdem teilt man sich die Strasse mit einer ganzen Meute Hunde. Jeder Argentinier hat einen Hund und es gibt eine ganze Menge Strassenhunde. Die haengen aber nicht einfach nur alle ab, sondern scheinen immer viel beschaeftigt zu sein und ein Ziel vor den Augen zu haben. Ich schwoere die Hunde hier haben ihre eigene kleine Lomas de Zamora Untergrundgemeinde und wollen die Weltherrschaft an sich reissen 😀
Also auf dem Weg zum Tante-Emma-Laden muss ich um Kraterschlagloecher radeln, den Weltherrscherhunden ausweichen und auf Autofahrer Acht geben, die fahren, als waeren sie komplett bescheuert. Und als ob das noch nicht reichen wuerde muss ich die schlechten Strassen noch mit Pferden und ihren quietschenden und wackligen Kutschen teilen. Es ist hier viel guenstiger ein Pferd zu haben als ein Auto und vorallem bei uns, ein Stueckchen ausserhalb der Grossstadt, hat  die aermere Bevoelkerung meist ein Pferd aufm Flur und eine Kutsche, mit der sie Altpapier, Plastik und Metallreste einsammeln um es wiederzuverkaufen.

Es ist so ein ganz anderes, aber trotzdem tolles Leben hier. Ich geniesse mein neues Abenteuer, gewoehne mich an den anderen Lebensstil und entdecke eine noch andere Josi-Seite. Ich verstehe langsam die Sprache besser (bereue ich es, dass ich in der Schule den mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig gewaehlt habe anstatt spanisch zu lernen? Ja. Haette mir das Schulspanisch geholfen die verrueckten Argentinier zu verstehen? Vermutlich nicht. So ziemlich jedes neue Wort, welches Maria mir erklaert, kann man in keinem Woerterbuch finden 😀 ) und wir schmieden aufregende Plaene fuer die nahe Zukunft J Aber auch wenn es sich in meinen Blogs immer so anhoert, als waere mein Leben staendig nur Spass und rosarote Wolken ist dem nicht ganz so. Auf einen neuen Kontinent auswandern ist auch fuer mich eher kein Zuckerschlecken. Es war schwierig fuer mich nicht mehr so frei und unabhaengig zu sein wie ich es von Queenstown gewohnt war. Es war schwierig fuer mich auf einen anderen Menschen angewiesen zu sein, zum ersten Mal wieder seit langer Zeit. Es war das erste Mal, dass ich nicht alleine in ein neues Land aufgebrochen bin, sondern als Paar. Und fuer mich war das komplizierter als mich solo in ein neues Abenteuer zu stuerzen. Ich musste mich an ein Land gewoehnen, was nicht so sicher ist wie meine Neuseeland-Seifenblase und es war eine ziemliche Umstellung. Aber ich habe es gemeistert und inzwischen fuehle ich es als Errungenschaft fuer mich selbst und unsere Beziehung J
Und somit sind hier meine Worte fuer 2018 fuer dich – TU ES EINFACH. Hab keine Angst, dass es schiefgehen koennte. Hab keine Angst, dass es zu viel fuer dich ist oder zu schwierig. Hab keine Angst, dass es vielleicht doch die falsche Entscheidung ist. Die einzige falsche Entscheidung ist es nicht zu tun, denn du wirst nie wissen, zu welchen Taten du faehig bist, wenn du es nicht probierst. Stuerz dich mutig kopfueber hinein und dann bleib da, auch wenn es erstmal ein bisschen ungemuetlich ist, gib nicht einfach so auf. Es wird besser. Und wenn es nicht besser wird? Dann kannst du immernoch zurueckkehren. Oder woanders hin, aber probier es erst und kaempfe. Und ich mein das nicht nur mit reisen und einem anderem Land, sondern so ganz im Allgemeinen. Verlass deine Komfortzone, verlass dein sicheres Nest. Ich verspreche, es wird sich lohnen.
Ich hoffe du machst aus 2018 dein bisher bestes Jahr und du gehst raus in die Welt und bist wunderbar und gluecklich. Denn letzendlich ist das, wie immer, das einzige was zaehlt- das du tust, was dich gluecklich macht.
Bis bald, meine lieben Freunde. Love, Peace, Rainbowunicorns
(und beim naechsten Mal gibt es auch wieder Fotos, versprochen!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s