My love, my home, my New Zealand. / Meine Liebe, meine Heimat, mein Neuseeland.

Bitter weiterscrollen fuer die deutsche Version 🙂

And this is it. I can´t believe I´m writing the last blog entry about New Zealand, in New Zealand. I´m writing this with mixed feelings- so excited for new adventures, while also knowing I will miss this place a lot and leaving it behind is going to be strange and it’s going to take courage. But starting new always does, doesn’t it? Mostly I’m writing it feeling incredibly thankful.  I got to live in this wonderful country way longer than I thought I would, I got to meet the most wonderful and inspiring people, wake up in the most stunning places and I was given opportunities and chances I could have never dreamed of.  This country allowed me to spread my wings and fly freely, growing into a person over the last three years I’m proud of being. I might not have always made the right decisions, I might have hurt people that didn’t deserve it. But I don’t regret one single moment spent here. It brought me where I am today and I wouldn’t want to be anywhere else in the world. There’s one last thing I have to do- convince you to book a flight, pack your bag and see this country with your own eyes and experience it with your own senses. Because I can promise you one thing- all the things I wrote about, all the photos I shared- it’s going to be way way more impressive once you get to see it yourself. So I will use my last blogpost so we can revisit all my favourite places so you can get a first glimpse on where to go and what to do. Those are my favourites, I’m sure you’ll find your own along the way, but it is nice to have a first little guideline when planning a trip 🙂
What I find most important when traveling New Zealand- please, take your time. There is absolutely no sense in trying to use your two weeks of holiday driving across both islands. All you end up with is sitting in the car all day every day and a dizzy head, because you’re trying to pack too many activities into your day. I took seven weeks just to roadtrip the South and five weeks just to roadtrip the North. And I still didn’t see all of it! Now I realise that taking three months off work is rather unrealistic for most people, but do yourself a favour and try to get as much time as possible to see our New Zealand. Even focus on one island at a time and come back for the other one later on!
I also recommend renting (or buying, depending how much time you have!) a van and staying mostly on campgrounds while traveling. It might be the Hippie in me, but to me this is the only way of truly experiencing what New Zealand is all about- freedom and the wild and all things nature. There is some incredible stunning cheap and even free campgrounds around if you don’t mind long drop toilets and  showering only once a week 😉 Some of my best memories include driving up with Noah to a cheap/free campground, cooking dinner outside the van by the ocean, falling asleep under a starry sky to the sound of the waves and waking to the most stunning sunrises. Another few essentials for NZ roadtrips are sufficient supplies of pink cookies, Cadbury chocolate, avocados and crisps for Guacamole snacking on the campground and someone to share all that with- should be qualified in tyre changing, hot chocolate cooking and DJing for sure.

img_7208-01-01.jpeg
#Vanlife mornings by Lake Hayes

But here we go now, my favourite spots in New Zealand (I’m trying to keep it short, but can’t promise anything 😀 ). I was going to start with the most obvious one, Queenstown, but then couldn’t wrap my head around the best driving to see everything and without having to go back and forth. So let’s just start in the North, let’s just start with Auckland. Just get out of there, as quickly as you can. Ha, no it isn’t that bad, I´m just not a city kind of girl. Do go for dinner though at Coco’s Cantina and share some Polenta Fries with your mains and go for a coffee and treat at Little and Friday’s, because I’m just lowkey obsessed with this place. I’m sure there’s a lot of more nice things to say about Auckland, I just really didn’t spend ANY quality-tourist-time there. Instead go up further North! I loved Whangarei with it’s waterfall-forest-hikes and sick cave adventures with Abbey and the glowworms (=don’t pay for a glowworm tour, just get a headtorch and climb into the Abbey Caves to find some glowworms yourself!).

IMG_0736-01
Fifty shades of green and the Whangarei Falls

Grab a milkshake in Whananaki and go for a coastal walk which as well leads you over the longest foot bridge in NZ (it is as exciting as it sounds, but you gotta move your legs at some point on the long drive up North 😀 ).Watch the oceans crash at Cape Reinga, the most Northern Point of New Zealand and go on, get your touristy picture taken. Stop somewhere around Ninety Mile Beach for the giant sand dunes, it is quite fun to pretend you´re in the Namibian Desert for a moment. Visit Grandfather Kauri tree Tane Mahuta and feel like a tiny human next to the gigantic tree. Go and hang out at Coromandel, preferably in October/early November before it starts getting busy. Skip Hot Water Beach, it’s such a touristy spot and I promise I’ll take you to a way cooler one later on, but have a wander around Cathedral Cove for some instagram-worthy pictures.

IMG_0668-01
Cathedral Cove

Drive up all the way North, keep going on those dirt roads alongside Hobbit-Trees until you get to Port Jackson Campground. Park up close to the beach for Curry-Dinner-with-ocean-views and falling asleep to the calming sound of the waves. The next morning go on a 10km hike that takes you from Fletcher Bay to Stony Bay, along the coast, through farmland and forest- it’s a goodie 🙂 On the way down to Rotorua stay at McLaren’s Falls Park, a campground with free (yes, free!) hot showers, you’re welcome 🙂 Take your time in Rotorua, yes, it does smell like rotten eggs most of the time, but there’s just so much to see and do! Hike to the Hot Water Beach at Lake Tarawera (I told you there would be a better one!) and camp there over night, soaking your tired legs in the hot water, right by the edge of the lake (it does get cold once you go in deeper), wander through town and watch the steam rise inbetween the pavement and the mud bubble happily away in various spots. Don’t miss out on Kerosene Creek, a little natural hot pool in the forest with a little hot waterfall, it’s damn magical!

IMG_0614-01
Kerosene Creek Fairytale

Make your way to Mount Taranaki, whom you most likely won’t see as he has a thing for mystically hiding in a bunch of clouds- if he does make an appearance though, he is utterly stunning and anyways, the area is full of awesome hikes! The beautiful Forgotten World Highway leads you to Tongariro Nationalpark, with it’s ever-so-popular Tongariro Crossing (also known as Mount Doom from The Lord of the Rings, if that helps 😉 ), which we didn’t do due to ice and snow conditions. I’m sure it’s a beautiful hike, but it sure as hell will be ridiculously crowded and I’m not sure I could face hiking in a bloody queue. So you decide 🙂

IMG_0892-01
Hiking in Tongariro Nationalpark

Cross over to Napier for some Art Deco Flair, a cheap hot shower (believe me, you’ll appreciate my shower tips eventually!) and Banana Muffins and deeeelicious Iced Coffee at the Six Sister’s Coffee House 🙂 Cape Palliser in the South of the North Island is a nice trip away from Wellington for seal watching and lighthouse-stairs-climbing and a hike to the spectacular Putangirua Pinnacles. Wellington, as Auckland, I can’t say too much about, as we were longing to get out of the city as quickly as possible. It has a free campground (read: parking lot) by the ocean though, which makes it easy for early-morning ferry rides!
Are you ready? Are you ready for the triple rainbow beautiful South Island?!

IMG_20171106_210322_755
Home is where the mountains are. Fiordlands.

Coming into Picton and then driving towards Nelson through the forests of the Marlborough Sounds is like coming home. Stay at the Pelorus Bridge Campground and go for a swim in the clear Pelorus River in the morning, surrounded by steep cliffs and probably a Hobbit or two. Before continuing to Nelson take a detour to Elaine Bay, a beauiful quiet campground in breathtaking surroundings. Rent a kayak and spend the day exploring the area, stopping on random beaches for lunch, believing you are in the wildest wild.

img_88781-01
Exploring Elaine Bay

Make sure you get to Nelson on a Saturday so you can visit the Farmer’s Market to stock up on cheap as veggies and THE best bread and Olliebollie from the little dutch stall. If you feel like you haven’t kayaked enough, rent another one in the Abel Tasman Nationalpark and explore this beachy paradise from the water (but be prepared to be doing so with hundreds of other people) or hike it! Stop in Takaka for a Dandelion Latte and then keep going all the way to Cape Farewell and Whararaki Beach, a wild and gorgeous piece of the South Island.

img_89901-01
Sunset Vibes at Whararaki Beach

In case your radiator blows and you’re stranded in Wakefield- the Wakefield Villa Tearooms had pretty sweet Scones when we were there 😉 Head to Karamea for prehistoric arch adventures and then stay for the night at the DoC Campground at the end of the road, right by the beach, because the sound of waves and Pancakes for dinner on the beach is the best! Also, the Heaphy Track starts here, another Great Walk I would have loved to do, but unfortunately didn’t get around to it. All the way down the West Coast is a gorgeous coastal road with beautiful views and a couple of nice stops along the way. See the Punakaiki Pancake Rocks and the water blasting through the blowholes at high tide, grab a Real Fruit Ice Cream in Hokitika and go for a walk to the Hokitika Gorge, which has the bluest glacier water.

img_93401-01
Punakaiki Pancake Rocks

Stop for the night at Lake Mapourika for a refreshing swim on a hot summer’s day and continue the next day to the Glaciers 🙂 „Robert’s Point Track“ is a nice hike by Franz Josef Glacier and make sure you take a walk around Lake Matheson on a calm and clear day for gorgeous reflections of the mountains behind! The hike you really don’t want to miss is the Copland Track, just South of Fox Glacier, leading you to a nice hut and natural Hot Pools, where you can soak your tired legs for as long as you want in a most stunning mountain setting. This, in a nutshell, is all the good things about New Zealand life! 🙂

10855046_10200169466517547_5192375984365153493_o-01
Copland Track and the Hot Pools by Welcome Flat Hut

On the way to Wanaka I still have Mount Brewster on my hiking list, I guess I just gotta come back eventually 😉 In Wanaka hike Roy´s Peak (for sunrise if you dare, it´s absolutely stunning! Make sure to take your sleeping bag and a few extra layers of clothes, it is always windy and chilly up there) and visit the Farmer’s Market on a Sunday and especially the stall from Pembroke Patisserie for a Beesting Croissant (I may or may not have driven all the way there one day just for that croissant..), which is best enjoyed with a coffe sitting by the lake, taking in the views, resting your tired legs 🙂

IMG_6720-01
Sunset over the clouds on Roy’s Peak

Queenstown, my home, my heart, my love. Yes, it’s touristy and yes, it’s busy and yes, it gets crazy and traffic and parking is a pain. But man, this place is stunning. Book a bed at the Butterfli Lodge and mingle with the other travelers, grab a Cupcake from „Cup and Cake“ (have a chat with whoever is there, I’m sure they´ll know my name 😉 ) and devour it by the lake, taking in the stunning scenery.

0325171400-01
#nailingitinthewakatipu

Go for breakfast at Vudu Larder or Bespoke Kitchen and then hike up Ben Lomond for the most amazing views, finishing the day with dinner and a cider at the World bar (fried cauliflower are a must! 😀 )

IMG_7345-01
Ben Lomond- for the 20th time probably 😀

Take a drive to Glenorchy, it is absolutely breathtaking, especially if you get a clear and sunny day. Go for a little wander around Lake Sylvain or get onto the Routeburn Track for 2-3 days (preferably in the off season if the conditions allow it, it’s way nicer when this Great Walk isn’t crowded with people). If you still feel like hiking keep on driving South to Te Anau and do the Kepler Track, another stunning Great Walk, which books out quickly during season.

IMG_1134-01
Kea meetings on Kepler Track

You are now so close to entering my favourite part of New Zealand, the Fiordlands. There’s no other place like it really and no matter how often I drove there, it impressed me over and over and over again. There’s mountains framing the windy and narrow road to both sides, waterfalls rushing down the rocky walls and Keas trying to steal your lunch. Most tourists take the drive just to board a cruise in Milford Sound, which I never did myself, I just kept on coming back for the hikes 🙂 Wander to Lake Marian and up Key Summit for stunning mountain views all around and if you have good weather, go up Gertrude Saddle, it’s my Number 1 favourite spot in the whole wide world.

IMG_20171017_183406_007
Find me in the mountains. Fiordlands.

„Down South“ is the Catlins National Park, with lazy seals on beaches, many waterfall walks, beautiful light houses and hidden parking spots for the night (don’t attempt to drive into the narrow, steep and muddy ones though, just saying..). There’s also Stewart Island, which is supposed to be beautiful but yet again, I didn’t make it.

IMG_6492-01
Nugget Point Lighthouse

Choose between a short hike (Hooker Valley) or a long one (Mueller Hut) in the Mount Cook area and either stay on the DoC-Campground from where you can hear avalanches rumbling far away on the top of Mount Cook or keep driving to Lake Pukaki for the night, the bluest lake you’ll ever see. When you get to Christchurch grab a Berry Smoothie at the Addington Coffee Co-Op or a Latte and a Muffin at the Lyttelton Coffee Co. after you hiked the beautiful coastal trail Taylor’s Mistake in the Port Hills. If you’re around on a Saturday, make sure you don’t miss the Farmer’s Market in Riccarton 🙂 Once in Christchurch, you HAVE TO take a drive out to Little River, the Banks Peninsula and Akaroa! Stay in a yurt in Okuti Garden, make friends with the donkeys, take a shower in the solar garden shower, cook your dinner in the outside kitchen and just sit between all the flowers and be alive. This place is my absolute paradise and I recommend everyone to stay there for at least two nights.

DSC_1284-01
Paradise nights in Okuti Garden

On your way to Akaroa stop at Little River Cafe for a slice of Orange Cake with Cream and tell Cam and Jess I said Hi and dearly miss them 🙂 Akaroa is a nice little town to spend some hours, but it’s the drive really that is most stunning, make sure you take the longer scenic route and take all the time you need!
Kaikoura has one of my favourite free campgrounds- just out of town, directly by the beach, where we spent the night and a long part of our next morning cooking pancakes for breakfast while the dolphins were playing in the water just infront of us- can you tell me what more would you want in life? 🙂 Go for a walk by the coast and watch the seals and birds and maybe even whales (you can see those on one of the many whale watching tours you can book in Kaikoura. Or, you know, you could just book a llama hike instead 😀 ).

10548135_4721834221967_1085781143795113958_o-01
#yeahfuckyeah llama selfies!

And that’s it. That’s my New Zealand. And I’m writing these last few words with tears in my eyes, because man, will I miss this place.
Here’s to you and me, New Zealand, here’s to our beautiful Love Story. Will I be back? I don’t know to be honest, there are so many other places to explore. I know one thing for sure though. If life ever doesn’t work out as I want it to and I find myself not knowing where to go and what to do- I will come back here. Because New Zealand feels like home like no other place in this world.

P.S.: Stay tuned, my next blog post will be from a whole new continent!! 🙂

Deutsche Version, liebe Freunde 🙂

Und da ist das Ende. Ich kann es kaum glauben, dass ich meinen letzten Blogeintrag ueber Neuseeland in Neuseeland schreibe. Ich sitze hier mit gemischten Gefuehlen, einerseits freue ich mich wahnsinnig auf neue Abenteuer, andererseits weiss ich, dass ich diesen Ort so wahnsinnig vermissen werde und ihn zu verlassen wird seltsam sein und erfordert Mut. Aber so ist es ja immer mit Neuanfaengen, ge?! Hauptsaechlich schreibe ich diese Zeilen und fuehle mich wahnsinnig dankbar-  weil ich in diesem wundervollen Land viel laenger leben durfte, als ich es fuer moeglich gehalten habe, weil ich die wundervollsten Menschen kennenlernen durfte, weil ich an den schoensten Orten aufwachen durfte, weil mir Moeglichkeiten gegeben wurden, von denen ich nie zu traeumen gewagt haette 🙂 Neuseeland hat es mir ermoeglicht meine Fluegel auszubreiten, frei zu fliegen und in den letzten drei Jahren zu einer Person heranzuwachsen, auf die ich stolz bin. Vielleicht habe ich nicht immer die besten Entscheidungen getroffen, bestimmt habe ich Personen verletzt, die es nicht verdient haben. Aber ich bereue nicht eine einzige Sekunde, die ich hier verbracht habe. Alle diese Sekunden haben mich an den Punkt gebracht, an dem ich jetzt bin, und ich moechte um nichts in der Welt anderswo sein. Es gibt nur eine Aufgabe, die ich noch habe- dich davon zu ueberzeugen deine sieben Sachen zu packen, einen Flug zu buchen und dieses Land mit deinen eigenen Augen zu sehen, mit deinen eigenen Sinnen zu spueren. Denn ich kann dir eins versprechen- alle Dinge, von denen ich erzaehlt habe und alle Fotos, die ich mit dir geteilt habe- es ist noch alles viel besser, wenn du es selbst erlebst. Also werde ich meinen letzten Blogeintrag verwenden um zusammen nochmal meine Lieblingsplaetze zu besuchen, damit du einen ersten Einblick bekommst wohin es geht und was es zu tun gibt.  Das sind meine Lieblingsplaetze, du wirst deine eigenen unterwegs finden, aber es ist doch trotzdem schoen, einen ersten Ueberblick zu bekommen 🙂

IMG_0489-01
So macht Kochen und Essen am meisten Spass!


Was ich am wichtigsten finde- nimm dir Zeit! Es macht ueberhaupt keinen Sinn deine zwei Wochen Jahresurlaub zu nehmen, hier runter zu fliegen und zu versuchen, beide Inseln in zehn Tagen abzuklappern. Du wirst deine Tage nur im Auto verbringen und einen wirren Kopf bekommen, weil du alles versuchst auf einmal zu machen. Ich habe sieben Wochen allein damit verbracht auf der Suedinsel zu roadtrippen und fuenf Wochen um die Nordinsel zu sehen. Und ich hatte trotzdem nicht genug Zeit! 😀 Ich sehe ein, dass die meisten Menschen eher nicht die Moeglichkeit haben grad mal drei Monate Urlaub zu nehmen, aber tu dir selbst einen Gefallen und versuche dir so viel Zeit wie moeglich zu nehmen um Neuseeland zu sehen 🙂 Selbst wenn du erst nur eine Insel siehst und spaeter fuer die andere zurueckkommst!

IMG_1390-01
Weihnachtliches wandern auf dem Greenstone-Caples-Track

Ich empfehle auch ein Van zu mieten (oder noch besser zu kaufen, falls du genuegend Zeit hast!) und hauptsaechlich auf Campingplaetzen zu schlafen. Es ist eventuell der Hippie in mir, aber ich finde so erlebt man Neuseeland, wie es wirklich ist – frei und wild und voller Natur.  Es gibt eine ganze Menge wahnsinnig schoene kostenlose und guenstige Zeltplaetze, wenn du kein Problem mit Plumpsklos hast und nur einmal die Woche duschen musst 😀 Zu meinen liebsten Neuseelanderinnerungen gehoeren Momente, wenn wir mit Noah irgendwo an einem guenstigen/kostenlosen Zeltplatz angekommen sind, draussen am Strand Dinner gekocht haben, zum Rauschen der Wellen eingeschlafen und mit den schoensten Sonnenaufgaengen aufgewacht sind. Einige andere lebenswichtige Roadtrip-Dinge sind genuegend pinke Kekse und Cadbury-Schokolade, Avocados und Chips fuer Guacamole-Camping-Abende und jemanden, mit dem man all das teilen kann. Derjenige sollte qualifiziert sein im Autoreifen wechseln, Heisse Schokolade an kalten Abenden kochen und definitiv DJing 😉

15055812_10202177722722697_741004317086598610_n
Zuhause ist dort, wo man es parkt 😀


Aber lasst uns anfangen, hier sind meine liebsten Neuseelandplaetze (ich versuche es kurz zu halten, kann aber nichts versprechen! 😉 ). Ich wollte mit dem offensichtlichsten anfangen, Queenstown, aber habe dann keine beste Route gefunden um alles zu sehen, aber keine Strecken doppelt zu fahren. Deswegen fangen wir einfach systematisch im Norden an, mit Auckland. Verlasse die Stadt so schnell, wie du kannst! 😀 Ha, nein, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, aber ich bin einfach kein Stadtmaedel 😉 Geh aus zum Essen zu Coco’s Cantina und bestelle die Polentapommes zum Hauptgericht und geh dann am naechsten Tag zum Fruehstueck/Nachmittagskaffee zu Little and Friday, weil ich den Laden einfach echt gern mag 😀 Ich bin mir sicher, du kannst viele andere tolle Dinge in und um Auckland anstellen, ich habe nur wirklich gar keine Touristenzeit dort verbracht. Fahre stattdessen weiter hoeher in den Norden! Ich habe Whangarei sehr genossen, mit Wasserfall-Wald-Wanderungen und krassen Abenteuern mit Abbey und den Gluehwuermchen 😀 (=investiere dein Geld nicht in eine der teuren gefuehrten Gluehwuermchentouren, sondern geh selbst die Abbey Hoehlen in Whangarei erkunden. Ausgestattet mit Stirnlampe und festem Schuhwerk kannst du dort kostenlos Gluehwuermchen sehen).

FB_IMG_1484734088377-01
Wanderweg zu den Whangarei Wasserfaellen

Bestelle einen Milkshake in Whananaki und mache einen Strandspaziergang, der dich auch ueber die laengste Fussgaengerbruecke Neuseeland’s fuehrt (es ist genauso spannend, wie es sich anhoert, aber ab und an muss man sich auf der langen Fahrt ja mal die Beine vertreten 😀 ). Schaue den Ozeanen zu, wie sie ganz oben im Norden ihren Machtkampf fuehren, wenn sie spektakulaer aufeinander treffen und mache ein typisches Tourifoto am Cape Reinga 🙂 Auf dem Rueckweg lege eine Pause irgendwo am Ninety Mile Beach ein um dich in den riesengrossen Sandduenen zu verirren (halte nach den Hinweisschildern am Strassenrand Ausschau), es ist ziemlich lustig sich mitten in Neuseeland wie in der namibischen Wueste zu fuehlen.

IMG_0773-01
Kuestenwanderung bei Whananaki

Besuche den Grossvater-Kauri-Baum Tane Mahuta und fuehle dich wie ein kleiner Hobbit neben dem gigantischen Baum. Mache definitiv einen Abstecher nach Coromandel (moeglichst im Oktober/Anfang November, bevor die Hochsaison losgeht). Lass den Hot Water Beach links liegen (ich verspreche, ich zeige dir spaeter eine bessere Alternative!), es ist einfach eine Touristenhochburg und ich war eher ein bisschen enttaeuscht (aber das Café in der Naehe hat super Eiskaffee 😀 ). Aber schau dich am Cathedral Cove um fuer ein paar tolle Fotos fuer Instagram 😉 Fahre den ganzen Weg hoch in den Norden, an den Herr der Ringe Baeumen vorbei bis zum Port Jackson Zeltplatz, wo du ganz nah am Meer parken kannst fuer Curry-Dinner-mit-Meeresblick und Meeresrauschen-Schlaflied 🙂 Am naechsten Morgen kannst du eine kleine 10km lange Wanderung von Fletcher Bay zu Stony Bay unternehmen, die dich durch Farmland und Wald und entlang der Steilkueste fuehrt.

IMG_0671-01
Mit Noah die Coromandel Halbinsel erkunden

Schlage auf dem Weg nach Rotorua auf dem McLaren Falls Zeltplatz auf mit kostenlosen heissen Duschen (gern geschehen!) und verbringe dann ein paar Tage in Rotorua. Ja, es riecht die meiste Zeit nach faulen Eiern, aber es gibt dort so viel zu tun und zu sehen! Wandere zum Hot Water Beach beim Lake Tarawera (ich hab doch versprochen, ich hab noch ein Ass im Aermel!) und zelte dort ueber Nacht. Lass deine mueden Beine im heissen kleinen Pool baumeln, der direkt im See ist, aber durch eine selbstgebaute Steinmauer vom kalten Wasser abgetrennt ist. Geh die Stadt erkunden, wo Dampf aus den Fusswegritzen steigt und der Matsch im Stadtgarten vor sich her blubbert. Fahre raus zum Kerosene Creek, ein kleiner natuerlicher Hot Pool mitten im Wald mit einem kleinem heissen Wasserfall. Magisch, ich habe mich gefuehlt wie in einem Maerchen 🙂

FB_IMG_1495878977559-01
Hot Water Beach am Lake Tarawera

Schaue bei Mount Taranaki vorbei, den du hoechstwahrscheinlich nicht zu Gesicht bekommen wirst, weil er sich besonders gern ganz mystisch in eine Wolkenschicht huellt. Falls er aber doch mal zum Vorschein kommt, dann lohnt es sich! Ausserdem gibt es dort eine ganze Menge an tollen Wanderwegen, die auch im Wolkenmeer Spass machen! Der wunderschoene Forgotten Highway (die Vergessene Strasse) fuehrt dich zum Tongariro Nationalpark, mit dem ganz besonders populaeren Tongariro Crossing (oder auch Mount Doom aus der Herr der Ringe Serie, falls dir das eher was sagt), welche wir nicht gemacht haben, weil die Wanderwege dort oben noch voller Eis und Schnee waren. Ich bin mir sicher es ist eine atemberaubende Wanderung, aber sie wird definitiv vollgepackt sein mit anderen Menschen und ich bin mir nicht sicher ob es mir Spass machen wuerde in einer Schlange anzustehen um den Berg hinaufzukommen (ich wuerde meinen Verstand eher verlieren, wenn wir ehrlich sind :D). Also entscheidest du das selbst 😉

IMG_0914-01
Im Tongariro Nationalpark

Fahre rueber nach Napier fuer ein bisschen Art-Deco-feeling, guenstige heisse Duschen (glaub mir, irgendwann wirst du mir dankbar sein fuer meine Dusch-Tips :D) und super leckere Bananenmuffins und Eiskaffee im Six Sister’s Coffee House. Cape Palliser im Sueden der Nordinsel ist ein schoener Abstecher von Wellington fuer Robben beobachten und Leuchtturm erklimmen und eine Wanderung zu den Putangirua Pinnacles, die fetzen! 🙂 Ueber Wellington kann ich ungefaehr genauso viel sagen wie ueber Auckland, ich habe einfach nicht wirklich Zeit dort verbracht.Es gibt dort allerdings einen kostenlosen Zeltplatz (uhm.. Parkplatz) am Meer, der es einfach macht die erste Faehre am Morgen zu nehmen 🙂
Bist du bereit? Bist du bereit fuer die dreifach-Regenbogen Suedinsel?? 😀
In Picton mit der Faehre anlegen und durch dieWaelder des Marlborough Sounds nach Nelson fahren fuehlt sich an wie nach Hause kommen. Uebernachte am Pelorus River Campground und geh eine Runde im klaren Wasser des Flusses schwimmen, umgeben von steilen schroffen Felswaenden und wahrscheinlich ein oder zwei Hobbits. Bevor du weiter nach Nelseon faehrst mache einen kleinen Abstecher zum Elaine Bay, einem kleinen ruhigen Campground mit wunderschoener Umgebung.

img_88981-01-01
Campingplatz mit einer wahnsinns Aussicht- Elaine Bay

Miete ein Kayak und erkunde die Gegend vom Wasser aus, halte an kleinen verlassenen Straenden fuer Picknickmittag und fuehle dich, als waerst du in der wildesten Wildnis. Plane es so, dass du an einem Samstag in Nelson bist, damit du dem Markt einen Besuch abstatten kannst um deinen Gemuesevorrat guenstig aufzufuellen (Avocoados und Maiskolben, gab es glaub ich echt taeglich bei uns :D), das BESTE Brot zu kaufen und ein oder zwei Ollibollies vom hollaendischen Stand zu naschen 🙂 Falls du immernoch nicht genug im Kayak gesessen hast kannst du auch den Abel Tasman Nationalpark im Kayak unsicher machen, aber sei darauf vorbereitet, dass das auch hunderte andere Menschen mit dir tun werden! Es gibt auch tour-packages, bei denen du einen Teil kayaken und den Rest laufen kannst (bei uns hat das Wetter nur fuer einen Tag kayaken mitgespielt)!

img_90951-01
Mit dem Kayak im Abel Tasman Nationalpark

Mache einen Halt in Takaka fuer ein Glas Loewenzahn Latte und dann fahre weiter bis zum Cape Farewell und Whararaki Beach, einem wildem und wunderschoenem Stueck Suedinsel! Falls dein Autokuehler irgendwann den Geist aufgibt und du ein paar Tage auf die Reperatur warten musst- in Wakefield gibt es einen kostenlosen Zeltplatz und leckere Scones in den Wakefiel Villa Tearooms 😀

FB_IMG_1485756386998-01
Hippieleben am Whararaki Beach

Fahre nach Karamea fuer urzeitliche Hoehlen-und Steinboegenabenteuer und uebernachte auf dem DoC-Zeltplatz am Ende der Schotterstrasse, wo du ganz nah am Strand parken kannst und deine nackten Fuesse in den Sand graben kannst waehrend du Pancakes zum Abendbrot baeckst (man goennt sich ja auch sonst nichts) 🙂 Von dort geht auch der Heaphy Track los, ein weiterer Great Walk, fuer den ich allerdings leider keine Zeit hatte. Die ganze Westkueste runter fuehrt eine tolle Kuestenstrasse mit klasse Aussichten und einigen lohnenswerten Haltepunkten. Lege einen Schau dir die Punakaiki Pancake Rocks an, die bei Flut spektakulaer Wasser aus den blowholes schiessen, schlecke Real Fruit Ice Cream in Hokitika und mache einen Spaziergang zur Hokitika Gorge, die das blaueste Gletscherwasser fuehrt.

img_93641-01
Hokitika Gorge

Uebernachte am Lake Mapourika fuer eine erfrischende Abkuehlung an einem heissen Sommertag und fahr am naechsten Morgen weiter zu den Gletschern. „Robert’s Point Track¨ ist eine schoene Wanderung am Franz Josef Gletscher und geh bei ruhigem Wetter auf jeden Fall eine Runde um den Lake Matheson, fuer schoene Spiegelbilder der Berge auf dem See. Die Wanderung die du auf keinen Fall verpassen solltest ist der Copland Track, suedlich vom Fox Gletscher. Denn sie fuehrt dich eventuell zu natuerlichen Heissen Quellen, die direkt neben der Huette sind und in denen du deine mueden Beine ausruhen kannst 🙂 Auf dem Weg nach Wanaka habe ich immernoch Mount Brewster auf meiner Wanderliste, ich muss wohl doch nochmal wiederkommen 😉  In Wanaka geh Roy’s Peak erklimmen (fuer den Sonnenaufgang, falls du dich so zeitig aus dem Bett quaelen kannst, es ist wunderschoen! Nimm deinen Schlafsack, Handschuhe und Muetze mit, es ist immer kalt und windig da oben) und besuche den Markt an einem Sonntag, vorallem den Stand von Pembroke Patisserie! Kaufe dir ein Bienenstich Croissant und einen Kaffee unterwegs und dann setz dich an das Seeufer zum geniessen, Sonne tanken und gluecklich sein 🙂 

IMG_6665-01
Sonnenaufgang auf Roy’s Peak

Queenstown, meine Heimat, meine Liebe! Ja, es ist eine Touristenhochburg und ja, es ist immer viel los und der Verkehr und die parking situation geht mir auf die Nerven. Aber verdammt nochmal, dieser Ort in dieser Umgebung ist einfach der Wahnsinn. Buche ein Bett in der Butterfli Lodge und schliesse neue Freundschaften mit den anderen Reisenden, geniesse dein Pancake Fruehstueck auf der Terrasse mit dem allerbesten Blick, schlendere in die Stadt und kaufe dir einen Cupcake oder Cakepop von Cup and Cake (sage „Hallo“, ich bin mir sicher, egal wer da ist, wird meinen Namen kennen 😀 ) und verschlinge ihn am See. Goenne dir ein Fruehstueck im Vudu Larder oder Bespoke Kitchen und erklimme dann Ben Lomond, glaube mir, der Ausblick wird sich lohnen! Danach hast du dir dinner und einen cider in der World Bar verdient (der frittierte Blumenkohl ist ein Muss!!).

IMG_7244-01
Wieder Mal Ben Lomond gemeistert 😉

Fahre raus nach Glenorchy, gerade an einem schoenen wolkenlosen Tag ist die Route eine der schoensten! Mache einen Spaziergang am Lake Sylvain oder starte eine 2-3 Tageswanderung auf dem Routeburn Track (am besten in der Nebensaison, wenn das Wetter es erlaubt, in der Hochsaison ist es einfach so voll). Falls du noch Kraft in den Beinen und nicht zu viele Blasen an den Fuessen hgast fahre Richtung Te Anau fuer weitere Wanderungen! Von dort geht der Kepler Track los, ein weiterer toller Great Walk (die Huetten und Zeltplaetze aller Great Walks musst du in der Hochsaison uebrigens vorbuchen!).

IMG_7420-01
Sonnenuntergang auf dem Weg zurueck von Glenorchy nach Queenstown

Und von Te Anau aus kommst du in die Fiordlands, meinem allerliebsten Fleck Erde! Egal wie oft ich dorthin fahre, es raubt mir jedes Mal aufs neue den Atem. Schroffe Berge rahmen die schmale und kurvige Strasse ein und Kea’s versuchen dein Mittagessen zu stehlen. Die meisten Touris fahren am Morgen runter, machen eine Bootsrundfahrt auf dem Mildford Sound und fahren am selben Tag wieder zurueck nach Queenstown. Du wirst diesen Fehler nicht machen. Nimm dir Zeit, so viel Zeit wie du kannst und geh wandern und geniesse die Wildnis. Du kannst zum Lake Marian wandern und hoch zum Key Summit an einem schoenen Tag und wenn du Zeit hast ,das Wetter stimmtund du ein klein  wenig Wandererfahrung hast, dann mache dich auf den Weg zum Gertrude Saddle, meinem liebsten Ausblick!

IMG_1123-01
Wandern auf dem Kepler Track

„Unten im Sueden“ ist der Catlins Nationalpark mit faulen Robben an schoenen Straenden, vielen Wasserfallspaziergaengen , huebschen Leuchttuermen und versteckten Plaetzchen fuer den naechtlichen Schoenheitsschlaf (aber versucht nicht in die engen, steilen, matschigen Wege reinzufahren, ich mein ja nur.. :D) . Ausserdem kann man von Invercargill aus auch die Faehre nach Stewart Island nehmen, was ein schoener Wanderausflug sein soll, aber ich war leider nicht dort. Bisher 😉

IMG_6475-01
Im Mount Cook Nationalpark (fakks du Berge so sehr liebst wie ich wird es dir dort gefallen!) kannst du zwischen einer kurzen Wanderung im Hooker Valley waehlen oder einer laengeren zur Mueller Huette- oder du machst einfach beide! Uebernachte entweder auf dem DoC-Zeltplatz direkt bei Mount Cook und hoere waehrend des schlafens die Lawinen oben am Gipfel herunterbrechen oder fahre zum Lake Pukaki weiter, ein wunderschoen blauer Gletschersee mit einer wahnsinns Aussicht bei schoenem Wetter!

img_86441-01
Fruehstueckchen am Lake Pukaki


Wenn du in Christchurch ankommst goenne dir einen Beerensmoothie im Addington Coffee Co-Op oder einen Muffin und Flat White im Lyttelton Coffee Co. nach einer Kuestenwanderungzu Taylor’s Mistake in den Port Hills! Falls du an einem Samstag dort bist gehe unbedingt den Riccarton Markt besuchen! 🙂 Offensichtlich musst du raus zur Banks Peninsula fahren und einen Zwischenstopp in Little River einlegen. Buche eine yurt, ein Tipi oder den House Truck in Okuti Garden, freunde dich mit den Eseln an, dusche in der Solar-Garten-Dusche, koche dein Abendbrot in der Gartenkueche und geniesse einfach dein Leben! Dieser Ort ist mein liebstes Paradies und du solltest mindestens zwei Naechte dort bleiben und von dort aus die restliche Banks Peninsula erkunden 🙂 Auf dem Weg nach Akaraoa musst du im Little River Café anhalten fuer einen Orangenkuchen mit Schlagsahne und einen Eiskaffee und sag Jess und Cam schoene Gruesse von mir und dass ich sie vermisse! Akaroa ist eine kleine niedliche Stadt in der man ein paar Stunden verbringen kann, aber die Fahrt da raus ist der eigentliche Hoehepunkt! Nimm dir Zeit, fahr definitiv die laengere Strecke und halte an kleinen Buchten und Straenden an um die Seele baumeln zu lassen.

DSC_1360-01
Heimat in der Banks Peninsula

Kaikoura hat einen meiner allerliebsten Zeltplaetze-ein kleines Stueckchen ausserhalb liegt ein kostenloser Zeltplatz, direkt am Meer, an dem wir unsere Nacht und einen grossen Teil des naechsten Morgens verbracht haben- Pancakes am Strand backen und den Hector Delfinen beim spielen im Wasser zuschauen. Was koennte man sonst noch im Leben brauchen?

10838244_10200123445007038_6501502007755065624_o-01

Mache einen Kuestenspaziergang und beobachte die Robben und Voegel und vielleicht sogar Wale (du kannst auch eine von vielen Whale watching tours buchen, die dort angeboten werden.. oder du kannst stattdessen auch mit einem Lama spazieren gehen 😀 ).

img_86941-01
Das ist es. Das ist mein Neuseeland. Und ich schreibe diese letzten paar Zeilen mit Traenen in meinen Augen, weil ich weiss, dass ich dieses Land so verdammt vermissen werde.
Hier ist ein Hoch auf dich, Neuseeland. Ein Hoch auf dich und mich und unsere wunderschoene Liebesgeschichte. Werde ich wiederkommen? Ich weiss es noch nicht, es gibt noch so viele andere Orte, die ich erkunden und Berge die ich erklimmen moechte. Aber ich weiss eines ganz sicher- falls ich in meinem Leben jemals an einen Punkt kommen werde, wenn mein Leben nicht so laeuft wie ich es geplant hatte, wenn ich nicht weiss was ich tun und wohin ich gehen soll, dann werde ich zurueck nach Neuseeland kommen. Denn Neuseeland fuehlt sich wie Heimat an.

P.S.: Freut euch schonmal auf den naechsten Blogpost, der kommt dann von einem voellig neuem Kontinent! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s