Live boldly. Be happy. / Lebe mutig. Sei gluecklich.

Excuxe my abscence, dear friend. I was busy living life. But here I am back, with a very important message:
Be happy, whatever you do, just be fucking happy. Life is too goddamn short to waste it on worrying and negativity. You have one bloody life, one. Live it right. If you’re unhappy, then change your ways. Most of the times it’ll help to simply change your attitude. If that doesn’t help then you gotta figure something out. I have a simple 60/40 rule- if something still makes you pretty darn happy 60 of the time, it’s worth holding onto it. We all have bad days, we all have bad weeks, it´ll get better. If it doesn´t and you’re annoyed/angry/sad with whatever it is most of the time-change it. Quit that job, leave that city, go on that vacation, go live a year in France and meditate every day if it is what you need. But don’t bloody stick around whining and complaining and hating life. Life is not meant to be hated. Life is meant to be lived like on a high- on a giggly, deep-down-happy, almost bursting from pure joy-high. If you’re not living life happy, you are basically not living at all. Don’t waste your precious time. And you know what? Sometimes my life gets out of balance, sometimes I get into a routine of work-workout-study-sleep-repeat and life is missing and I can feel my highs slipping away. It caught me off guard when all my Butterfli family left a year ago, when all those wonderful people that could lift me from the worst of moods left to go their own ways again it had me falling into a bit of a dark hole. And I was moaning because I didn´t have my best friends and adventure buddies and a home anymore, because I felt like I was putting my own happiness on someone else’s shoulder (which is so not fair, ever), because I felt like I didn´t want to be here anymore. But I told myself to shut up and do something about it. And I went into the mountains, where my soul is at home, where I feel most alive, where I can breathe freely. Queenstown gifted me with the most precious autumn, keeping my tracks clear of snow and ice until the very start of winter. And it saved me. Because I know what I need to do to get back in balance. And that’s something so important everybody has to figure out for themselves. So I´m sitting here with a hot water bottle on my lap, a steaming cup of Chai Latte in my hands, a winter wind howling outside, ready to take you back to some of those moments last year that made me feel fully, heart-throbbing, grinning-from-ear-to-ear, deep-down-happy, soul-touching alive. And once you’ve finished reading I want you to go and figure out what makes you feel alive. And then just be happy… It’s as fucking simple as that.

Mountains. Going into the mountains is my therapy. It helps me clear my head, it helps me to get rid of those dark clouds, it makes me feel alive like nothing else. I have been wanting to head up Queenstown’s housemountain Ben Lomond for sunrise for a long time now, but as it goes with so many things, it never happened. All of my adventure friends had left, nobody was pushing me towards doing anything crazy anymore, nobody was there to show up at my door and be like „Move your butt, we are going on an adventure.“ Until my soul was craving it so badly that I just pushed myself. And it was my Muki’s birthday, one of my favourite humans in the whole wide world. If he wasn’t here, at least I would be celebrating his life by going on that adventure I badly needed.
I’m afraid of darkness. There, I said it. There is just something about not being able to see what’s going on around me that just freaks me out. I would never even think about hiking at night. But how else will you get up a mountain for sunrise? I considered posting in one of those backpackergroups to find a hiking buddy because darkness is less scary if someone is by your side. But the thought of doing it by myself (antisocial much) was just SO appealing. And fear is only in your head anyways, isn’t it?! So off I went at 4 in the morning, my backpack strapped to my back, my new headlight firm on my forehead. And I wasn’t scared, not the slightest. Not even the possums along the way staring at me through bright yellow eyes would make me shiver. Once I had left the forest and was hiking up, up, up in the open the milkyway was clear above me, shooting stars were falling through the night sky and the black shillouette of Ben Lomond was prominent against the dark sky. My headlight had long been turned off, the stars and the milky way giding my way. For a few moments there was no wind to be felt, nothing to be heard and I stood there watching the shooting stars around me, breathing in the cold air, feeling alive from the core of my body to my fingertips. The world was slowly, very slowly, starting to wake up around me, a first glimpse of light on the horizon. When I got to the summit of Ben Lomond I wrapped myself into my sleeping bag, only the tip of my nose visible and watched the sky turn from dark blue to all the oranges, yellows and pinks you can think of until finally the sun creeped over the mountains, warming my frozen cheeks and filling me with a giddiness and happiness like nothing else.
I had my balance back.

IMG_6567-01

I only needed this one push to realize again I could do whatever I wanted, strong and independent 😉 And I went from being afraid of the night to enjoying nighttime hikes almost more than the ones in daytime. I didn´t get too many in before winter hit, but I made it up Ben Lomond one more time for sunrise (it was my two year anniversary in Queenstown and what better way to celebrate it?!) and Roy’s Peak in Wanaka for my birthday weekend 🙂 There is just something about starting an adventure in the middle of the night, knowing that everyone else is still sound asleep, tugged in in their cosy beds. There is something about the way the frozen track in front of you sparkles in the light of your headtorch, making you believe you’re walking on a path made out of diamonds or fairydust, leading you to magical places. There is something about having breakfast in the most beautiful spots on top of the world. And man, it makes for the most incredible pictures.

IMG_6665-01

IMG_6766-01

What else, you ask. What else is there that makes me feel so alive and unbelievably happy?
It’s sailing on Lake Wakatipu, feeling the sun on my face, the wind in my hair and tiny water drops on my skin. It’s getting to do something I never once tried before and it’s having so much fun doing it. It’s racing sailboats on Wednesday afternoons after work and testing how much speed our El Macho can pick up („Eight!!! Eight knots!!!“ as an extremely happy Latinito exclaimed).

0314171951a-01

It’s powing down snowy mountains on a snowboard for the very first time in my life (that, already, was over a year ago, but hell it was so much fun!!). It’s going from basically spending the whole day on my butt the first few days to speeding down slopes I never dreamed of going down with the biggest grin on my face. Try new things, all the time. It is what keeps life so very exciting.
It’s flying! Since El Latinito is studying to get his Private Pilot License I’ve done a fair amount of flying (in the backseat! Let’s not push it too far just yet) in the little Cessna Echo-Romeo-Whiskey in Alexandra and the one thing I really wanted to do for my birthday was go flying. So we did. We took off and flew into the sunset. It was incredibly beautiful, the light of the setting sun turning the already autumn coloured world beneath us into the most precious golden light. It is something else to see the world we live in from above.

0505171724a-01

It is sitting in Rome on the windowsill of our AirBnB, a box of pizza from that little busy local joint from around the corner inbetween us, our tired legs stretched out on the roof, a slight evening breeze taking over the heat of the day. And El Latinito looking over to me and saying „This is one of those moments that just makes me feel so alive.“ Indeed, indeed it is 🙂
It’s camping in the Hippie Van in the midst of winter at Moke Lake, because sometimes living at the C-House could get just a bit too much and we desperately needed to get away for a bit. It’s crappy sandwiches for dinner and freezing and getting up at five in the morning, because I still had to get to work in time, maneuvering the Rainbow van over the frozen dirt roads. But those were the happiest days, because we had a sky full of stars above us and each other and that’s all it takes to be the happiest 🙂

FB_IMG_1487249246675

It’s exploring my own homecountry with my dear friend Brittany! It’s eating all the Marzipan and going for adventure walks with Llama poets and exploring Erfurt and Hamburg unicorn-style, because really we don’t care what anyone else might think.

FullSizeRender-9

IMG_6705

It’s going back home to Okuti Garden, my sweet beautiful paradise and taking my Latinito with me this time 🙂 It’s a weekend full of beautiful moments, after being too long in that little busy Qtown, that sometimes just gets a bit too overwhelming and exhausting. It’s being welcomed back with open arms by all the wonderful people of Okuti Garden and Little River cafe and almost wishing I had never left (but then, I had to leave or life wouldn’t be the way it is now and I wouldn’t want to change it for anything).

IMG_20161113_154356

It is being home for Christmas and spending those cold winter afternoons with Mama and Papa at our favoutite Cafe in town, watching the world outside go by as we sip steaming hot coffee and tug into all our favourite cakes. It’s getting to have my niece Emily over for a sleepover, spending the entire day baking the exact same coconut cookies I used to cook with my Oma every year such a long time ago.

IMG_6004-01

It’s baking and creating and singing and dancing at the Cupcakestore. It’s still work and it can be frustrating and exhausting at times, but man, I love this place and the people in it and all those early mornings creating all of those fun cakes with my own two hands.

0325171400-01

0520170930c-01

It is deciding to start selling my tiny crochet rainbow unicorns to fund the flight to make it to my sister’s wedding and making so many people happy that I would have never met otherwise 🙂 And then it’s dancing at the wedding and introducing my Argentinean to the family and building sandcastles at the Baltic Sea with my niece and nephew (sandcakes actually, excuse me) and it’s sharing a beer with my brother infront of our tent during our weeklong camping vacation at the Baltic Sea and it’s getting to spend some much needed quality time with my best friend Maria at her tiny gorgeous cabin by the sea 🙂 It’s all those things that make me breathe freely and keep me happy for many months to come.

DSC_2607-01

faro_3 (2)

It is all of the above and so many more things. In fact, the more I keep writing, the more comes to my mind, but I can’t make this post any longer than it is already 😉
Just remember to live, laugh, love and make the very best of every single day and as always: Three little birds and every little thing is gonna be alright.

Entschuldige bitte meine lange Abwesenheit, ich war damit beschaeftigt zu leben. Aber hier bin ich wieder und ich habe eine wichtige Botschaft:
Sei gluecklich, was auch immer du tust, sei einfach verdammt gluecklich.  Das Leben ist zu kurz um es mit Traurigkeit und Sorgen zu verschwenden. Du hast dieses eine Leben, eins. Lebe es richtig. Wenn du unzufrieden bist, dann aendere was. Meist reicht es schon seine eigene Einstellung zu aendern. Falls das nicht reicht, dann probier was anderes aus. Ich habe eine einfache 60/40 Regel- wenn etwas dich noch froh macht 60% der Zeit, dann lohnt es sich weiter daran festzuhalten. Wir alle haben schlechte Tage, wir alle haben schlechte Wochen, es wird auch wieder besser. Falls es nicht besser wird und irgendwas (was auch immer es ist) macht dich unzufrieden/ungluecklich/wuetend mehr als die Haelfte der Zeit, dann aendere was – kuendige die Arbeit, verlasse die Stadt, fahre in den Urlaub, ziehe ein Jahr nach Frankreich und meditiere taeglich in den Lavendelfeldern, falls es das ist, was du brauchst. Aber mach nicht mit dem ewig gleichem maulen und beschweren und das Leben hassen weiter. Das Leben ist nicht dazu da, um es zu hassen. Das Leben sollte wie ein Rausch gelebt werden- ein kichernder, ganz-tief-drinnen-gluecklich-sein, fast-platzen-vor-lauter-Freude Rausch. Falls du nicht gluecklich lebst, dann lebst du im Prinzip gar nicht so richtig, eben nur so vor dir her. Verschwende nicht deine wertvolle Zeit. Und weisst du was?! Mein Leben kommt auch manchmal ein bisschen aus der Balance, manchmal komme ich auch in diese Arbeit-Sport-Lernen-Schlafen-Wiederholen Routine und der Spass geht verloren und alles wird fast ein bisschen gleichgueltig, keine Hoehen, keine Tiefen. Es hat mich ein bisschen mitgenommen als sich meine Butterfli Familie letztes Jahr nach und nach aufgeloest hat. Als diese vielen wundervollen Menschen, die sogar meine schlechtesten Launen in ein Lachen verwandeln konnten, nach und nach Queenstown verlassen haben um neue Abenteuer zu finden. Und ich habe gequengelt, weil ich keine besten Freunde und keine Abenteuerkumpel und im Prinzip kein Zuhause mehr hatte, weil ich mein gluecklich-sein auf die Schultern von jemand anderem gelegt habe (was einfach nie fair ist), weil ich einfach nicht mehr wirklich hier sein wollte. Aber ich habe mir irgendwann selbst gesagt einfach meine Schnauze zu halten und selbst was dran zu aendern. Und so bin ich in die Berge gegangen. Wo meine Seele zu Hause ist, wo ich mich am lebendigsten fuehle, wo ich frei atmen kann. Queenstown hat mir den allerschoensten goldenen Herbst beschert, meine Wanderwege waren frei von Eis und Schnee bis zum Winteranfang. Und es hat mich gerettet. Weil ich weiss was ich brauche um meine Balance wiederzufinden. Und das ist etwas so wichtiges, was jeder fuer sich selbst rausfinden muss.
Nun sitze ich hier, mit meine Waermflasche auf meinem Schoss, einer dampfenden Tasse Chai Latte in meinen Haenden und draussen heult ein kalter Wintersturm. Und ich moechte dich mitnehmen zu einigen dieser Momente letztes Jahr, die mich ganz tief drin, von einem Ohr zum anderen grinsend, jauchzend voller Freude, lebendig und gluecklich gemacht haben. Und wenn du fertig bist mit lesen moechte ich, dass du fuer dich rausfindest was es braucht, dass du dich lebendig fuehlst. Und dann sei einfach gluecklich.. es ist so verdammt einfach.

0423170744

Berge. In den Bergen wandern gehen ist meine Therapie. Es hilft mir klare Gedanken zu fassen, schwarze Gewitterwolken in meinem Kopf zu verscheuchen und zu leben. Ich hatte mir schon lange vorgenommen Queenstown’s Hausberg Ben Lomond fuer den Sonnenaufgang zu erwandern. Aber wie mit so vielen anderen Dingen ist es auch beim wollen geblieben. Alle meine Abenteuerfreunde waren weg, niemand hat mich mehr geschubst um irgendwas verruecktes anzustellen, niemand stand einfach mehr vor meiner Tuer und hat gesagt „Komm, beweg deinen Hintern, wir gehen jetzt auf ein Abenteuer!“. Bis meine Seele sich so danach gesehnt hat, dass ich mich selbst geschubst habe. Und es war der Geburtstag meines Muki’s! Wenn ich schon nicht hier mit ihm zusammenfeiern konnte, dann wollte ich sein Leben wenigstens mit einem ordentlichem Abenteuer feiern, was ich so sehr brauchte.
Ich habe Angst vor der Dunkelheit. So, jetzt hab ich es gesagt. Ich fuehle mich einfach unwohl, wenn ich nicht sehen kann, was um mich drum herum passiert und es wuerde mir nicht im Traum einfallen allein durch die Dunkelheit zu wandern. Aber wie sonst soll man zum Sonnenaufgang auf einen Berg kommen?! Ich habe kurz ueberlegt einen Wanderfreund zu suchen, weil Dunkelheit zu zweit weniger angsteinfloessend ist als allein, aber der Gedanke den Gipfel fuer mich selbst zu haben (antisocial much..) war einfach zu verlockend. Und Angst existiert sowieso nur im Kopf, stimmt´s?!  Und so habe ich mich auf den Weg gemacht frueh um vier, den Rucksack auf den Ruecken und die neue Taschenlampe auf der Stirn. Und ich hatte keine Angst, gar keine! Nicht mal die gelben Augen der Possums, die mich unentwegt im Wald verfolgten, konnten mir einen Schauer ueber den Ruecken jagen. Sobald ich den Wald hinter mir gelassen habe und immer weiter, immer weiter bergauf wanderte, war die Milchstrasse ganz klar ueber mir, Sternschnuppen sind efallen und Ben Lomond hat sich vor dem dunklen Himmel abgezeichnet. Meine Stirnlampe hatte ich schon lange ausgeschaltet, die Milchstrasse und die Sterne haben mir den Weg gezeigt. Fuer ein paar Sekunden war es komplett windstill- ich habe nichts gehoert, keinen Wind auf meiner Haut gespuert und ich stand einfach nur da und habe in den Himmel ueber mir gestarrt, die kalte Luft eingeatmet und mich so lebendig gefuehlt- vom Innersten meines Koerpers bis zu den Fingerspitzen. Die Welt ist langsam, ganz langsam, um mich herum erwacht, das erste bisschen Licht ganz hinten am Horizont. Als ich letzendlich auf dem Gipfel angekommen bin habe ich mich in meinen Schlafsack gewickelt, sodass nur noch meine Nasenspitze rausgeschaut hat und habe zugeschaut wie der Himmel sich veraendert hat- von dunkelblau zu all den orange, gelb und pinktoenen, die man sich vorstellen kann. Bis dann endlich die liebe Sonnen ueber die Berge in der Ferne gekrochen kam, meine eiskalten Wangen wieder aufgewaermt hat und mich mit so einem Gluecksgefuehl und einer Leichtigkeit gefuellt hat wie sonst nichts. Und da war sie wieder, meine Balance.

IMG_6564-01


Ich brauchte nur diesen einen Schubs um mich wieder daran zu erinnern, dass ich alles schaffen kann, was ich will- stark und unabhaengig. Meine Angst vor der Dunkelheit hatte sich schlagartig in das genaue Gegenteil geaendert- nun mochte ich Nachtwanderungen beinahe lieber als die bei Tageslicht. Ich habe nicht mehr all zu viele geschafft bevor dem Wintereinbruch, aber bin noch einmal zum Sonnenaufgang zum Ben Lomond gewandert (es war mein zweijaehriges Queenstownjubilaeum!) und auf den Roy’s Peak in Wanaka an meinem Geburtstagswochenende 🙂 Es hat einfach was magisches Abenteuer mitten in der Nacht zu beginnen, zu wissen, dass der Rest der Welt warm in seinen Betten schlummert. Es hat einfach was magisches, wenn der Weg vor einem im Licht der Taschenlampe glitzert und man glaubt auf einem Pfad aus Diamenten oder Feenstaub zu gehen, der einen zu verzauberten Orten fuehren wird. Es hat einfach etwas ganz besonderes an den schoensten Orten hoch ueber der Welt Kaffee zu schluerfen und Fruehstueck zu essen. Und man ey, man kann die schoensten Fotos schiessen.

IMG_6720-01

IMG_6763-01


Und was sonst noch, fragst du?  Was gibt es sonst noch, was mich so unglaublich lebendig und gluecklich macht?
Auf dem See Wakatipu segeln zu gehen, die Sonne auf meinem Gesicht zu spueren, den Wind in meinen Haaren und die kleinen Wassertropfen auf meiner Haut. Es ist etwas Neues auzuprobieren, was ich noch nie vorher gemacht habe und so viel Spass dabei zu haben. Segelbootrennen Mittwochs nach der Arbeit und schauen, wie viel Geschwindigkeit unser El Macho erreichen kann („Acht!! Acht Knoten!!“ hat ein verdammt gluecklicher Latinito ausgerufen).

0314171951a-01


Mit  meinem Snowboard zum ersten Mal in meinem Leben die Pisten runterpreschen. Nachdem ich die ersten paar Tage im Prinzip nur auf meinem Hintern verbracht habe, bin ich am Ende slopes runtergesaust, an die ich am Anfang nicht mal zu denken gewagt habe- Adrenalin rauschend, Augen strahlend und laut lachend, weil ich so einen Spass hatte. Probier neue Dinge aus, immerwieder. Das Leben bleibt dadurch so spannend 🙂
Fliegen!! Seitdem El Latinito daran arbeitet seine Private Pilotenlizenz zu erhalten bin ich schon einige Malein Alexandra geflogen (auf dem Ruecksitz! Bis ich mich nach vorn traue dauert es noch ein bisschen 😉 ) in der kleinen Cessna Echo-Romeo-Whiskey und zu meinem Geburtstag war mein sehnlichster Wunsch fliegen zu gehen- und so sind wir geflogen 🙂 Mit El Latinito und meinem Pilotenfreund Nick, den ich seit meiner allerersten Woche in Queenstown kenne bin ich in den Sonnenuntergang ueber Alex geflogen. Es war unglaublich schoen, das Licht der untergehenden Sonne hat das ohnehin vom Herbst gefaerbte Land unter uns in die wunderschoensten Farben getaucht, die Berge mit einem roten Schimmer versehen. Es ist etwas ganz besonderes unsere Welt aus der Luft zu sehen 🙂

0505171724a-01


Es ist in Rom auf der kleinen Fensterbank unseres AirBnB´s zu sitzen, ueber den Daechern der Stadt, mit einer Schachtel Pizza zwischen uns von der kleinen belebten Pizzeria um die Ecke, die mueden Beine auf dem Dach ausgestreckt, eine leichte Brise nimmt die Hitze des Tages weg. Und El Latinito sitzt da und schaut zu mir rueber und sagt „Das ist einer dieser Momente, in denen ich mich so verdammt lebendig fuehle.“ Ja man, ja man.
Es ist im kleinen Hippie Van zu pennen, mitten im tiefsten Winter, draussen am Moke Lake, weil das Leben im C-Haus wieder mal ein bisschen zu viel geworden ist und wir einfach mal raus mussten. Einfache belegte Brote zum Abendbrot und Arsch abfrieren und frueh um fuenf aufstehen, weil ich ja trotzdem puenktlich auf Arbeit erscheinen muss und den Hippie Van ueber gefrorene Strassen irgendwie wieder nach Queenstown bekommen- aber verdammt, dies waren die gluecklichsten Tage. Denn wir hatten den besten Sternehimmel ueber uns und wir hatten uns und das ist alles was es zum gluecklichsein braucht 🙂

FB_IMG_1487249246675


Es ist mein eigenes Heimatland mit meiner liebsten Freundin Brittany zu erkunden- all das Marzipan essen und unicornstyle Hamburg unsicher machen und mit poetischen Lamas wandern gehen 🙂

FullSizeRender-2-01

IMG_6508-01


Es ist zurueck nach Okuti Garden zu kommen, mein kleines persoenliches Paradies, diesmal mit meinem Argentinier an meiner Seite 🙂 Ein Wochenende gefuellt mit wunderschoenen kleinen Momenten, nachdem wir zu lange im Touristen ueberfluteten Qtown gelebt haben, was manchmal einfach echt anstrengend sein kann. Wir wurden mit offenen Armen empfangen von all den wunderbaren Menschen in Okuti Garden und Little River Cafe und ich habe mir fast gewuenscht, ich haette diesen Ort nie verlassen (aber dann musste ich gehen, damit das Leben so werden kann wie es jetzt gerade ist und ich wuerde es fuer nichts in der Welt aendern wollen).


Es ist ueber Weihnachten zu Hause zu sein und mit Mama und Papa gemuetlich in unserem Lieblingscafe zu sitzen, heissen kaffee zu schluerfen, Kuchen zu essen und der Welt draussen zuzuschauen. Und es ist mit meiner Nichte einen ganzen Tag zu verbringen und genau die Kokoskekse zu backen, die ich alle Jahre wieder mit meiner lieben Oma gebacken habe, vor so vielen Jahren. 

IMG_6042-01

Es ist backen und singen und tanzen in meinem kleinen Cupcakelaedchen. Es ist meine Arbeit und manchmal bin ich genervt und gestresst und erschoepft, aber ich liebe diesen Ort so sehr und all die Menschen, die mit ihm kommen und all die zeitigen Morgen, an denen ich Torten mit meinen eigenen zwei Haenden herstellen kann.

0922171114b-01

0505170758-01


Es ist die Entscheidung zu treffen meine kleinen gehaekelten Regenbogeneinhoerner zu verkaufen (ueber die habe ich vor einer Weile schonmal geschrieben) um den Heimflug zur Hochzeit meiner Schwester finanzieren zu koennen und dadurch konnte ich so viele neue wunderbare Leute kennenlernen und gluecklich machen 🙂 Es ist spaeter auf der Hochzeit ausgelassen zu tanzen und mit meiner Nichte und meinem Neffen an der Ostsee Sandburgen zu bauen (also eher Sandtorten um ganz genau zu sein) und meinen Argentinier der Familie vorstellen und ein Radler mit meinem Bruder vor unserem Zelt auf Fehmarn trinken und meine beste Freundin Maria besuchen, die in einer kleinen Huette mitten am Meer lebt 🙂 Es sind all diese kleinen Momente, die mir den Atem rauben und mich fuer die naechsten langen Monate gluecklich machen 🙂

jule-andre-010717-076

Casorio_6

faro_4


Es sind all die Dinge, von denen ich geschrieben habe und noch so viel mehr! Je mehr ich schreibe, desto mehr faellt mir ein, aber irgendwann muss jeder Blogpost mal ein Ende finden 😉 Denke immer nur dran zu leben, zu lachen und zu lieben und aus jedem kleinen Tag das Beste zu machen! Und three little birds and every little thing is gonna be alright.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s