It’s the help that we give, it’s the Love that we live / Es ist die Hilfe, die wir geben und die Liebe, die wir leben

Bitte scrollt runter fuer die deutsche Version 🙂

Sri Lanka, the country of tea plantations as far as the eye can see, the country of wilderness and busy little towns, the country of spectacular trainrides and breathtaking scenery. I have told you about that Sri Lanka already. But also- Sri Lanka, the country of the most wonderful and welcoming people. Today I would like to introduce you to some of the people I was lucky enough to meet during my trip to Sri Lanka, most of them under 20s, smiling their way into my heart. Them and the wonderful people behind them that help them grow into beautiful humans. All of them are part of the MJF Foundation, founded by the very man who started the Dilmah Tea Company, Mister Fernando. As Mister Fernando said himself „I got to a point in my life where I had earned more money than I needed and I had to ask myself ´Do I want to be a very rich man with mansions and too many fast cars? Or do I want to share my money and help the people around me, the people that grew up in the same country as me, the people that are less priviliged?“
If you make your way to Sri Lanka one day and see the many projects of the MJF Foundation, Mister Fernando´s decision will be very obvious. And yes, indeed, I did pick up Benjamin Scheuer’s mucial line again in my title, because this is what this post is about- love and helping one another.

When we won the trip to Sri Lanka our focus was always going to be on tea. On the tea production, the School of Tea, the visit of the tea plantations, the meeting of the Dilmah Family. Luckily we decided to turn it into something a little bit more, to get deeper into the community, to give back a little what we have been given. We decided to volunteer for four days with the MJF Foundation and those four days were what turned a educational holiday into the trip of a lifetime. And while I won´t be able to make you feel all the wonderful things I felt and while I won´t be able to take you back to each and every single heartwarming moment, I hope I´m able to introduce you to some of the projects, have you ´meet´some of the wonderful characters and put a smile on your face 🙂 (Who doesn’t feel like reading ALL of those words can just scroll down to the videos 😉 )

FB_IMG_1501471620532

Our experience started at the MJF Center Moratuwa, a huge friendly area that houses all kinds of different projects- the Rainbow School for differently abled children, a preschool, a vegetable garden to teach sustainable agriculture, the new Culinary and Hospitality School and even a bakery, which is open for the public and stocked with goods prepared by women learning to establish and run their own businesses.
We spent the morning with the Rainbow Kids, probably my favorite humans to be around, full of laughter, care and fun and love. There were water games and giggles, helping hands and smiles, dancing and singing and life lived right. It´s a wonderful and relaxed atmosphere, everyone seems incredibly happy and confident.
The afternoon is spent in the hot kitchen of the Culinary School, the latest project, allowing students from poor families, who wouldn´t be able to finance it otherwise, to achieve a higher education . Sri Lankan Chefs are teaching, Australian celebrity chef Peter Kuruvita is involved  and Irish Chef and WACS (World Association  of Chef´s Societies) Director John Clancy is there, overlooking the training of the very first batch of Culinary students. We more or less teach a group of interested Mom´s our way of baking with Carrot Muffins and Banana Bread, giggling our way through the presentation as nothing works out as it is supposed to.

IMG_0388

But nobody seems to mind- the Mom´s welcome us with open arms and big smiles, scribbling down notes as we talk, ask shy questions here and there and all the kids of the Center seem to enjoy our baked goods for afternoon tea 😉

Day 2 starts with a 3am wake up call and a three hour drive, which is an adventure in itself (I´m a pretty calm passenger, but even I was gasping one too many times as our driver was manouvering the windy streets of Sri Lanka, overtaking other vehicles when I wouldn´t even consider trying to overtake). We do make it to our destination alive and climb onto a Safari vehicle, driving into the Nationalpark just as the sun comes up.

IMG_6128[1]-01

What a way to greet the day! The sun slowly warming the air as  Udawalawe Nationalpark comes to life around us. There´s elephants roaming the area with tiny ones by their feet, the most colorful birds chirping happy songs, jackals wandering down the road, monkeys climbing in the trees and even two leopards playing a few hundred meter ahead of us. There´s buffalos resting by and in the waterhole and alligators napping by a river, there´s an elephant blocking our road and our guide thinking it´s a good idea to make the big boy reverse backwards into the bush- before he comes charging at us when we drive past. Holy shit.

IMG_0188
Already just lowkey impressed by our driver´s decision making 😉

IMG_6152

It´s beautiful getting to watch and feel the Sri Lankan circle of Life and over way too soon. But the day is still young and many more adventures  await us! The School of Inspiration is a pre-school in a rural village close to the Nationalpark and pumping today with festivities as Sri Lanka celebrates it´s Independence Day. The school is fully funded by the MJF Foundation and it´s creator very pleased to meet us, telling us about his school, where the little students are taught the fundamentals of life, free to explore their own personalities and creativity, preparing them for real school later on. We join in on a Independent Day Volleyball game (more or less successfully, but hey, it´s the thought that counts 😉 ), see the grounds of the school and spend a lot of time with the kids, who are very shy at first but quickly surround us and won’t let us go again- many many Badminton matches, story-telling, song-singing, dancing, clapping and learning hours later we are invited to lunch at one of the teacher´s houses.

DSC00228

It might have to do with the fact that we’ve been up for 11 hours without any food in our bellies, but this meal is absolutely incredible. We do as the locals do and dig in with our hands and fingers- red rice and chicken curry, coconut sambal and dhal and buffalo curd and treacle for dessert, what a very special treat 🙂 We bid farewell to all the wonderful kids and make our way to the Elephant Transit Home, part of the Dilmah Conservation program, where orphaned baby elephants are nurtured until they’re strong enough to survive in the wild by themselves.

Day 3 is a rather relaxed one as we were supposed to go back to the School of Inspiration but nobody had realized until the day before that it would be closed because it was Sunday 😀 So instead we go for a wander around the neighborhood (just two white girls and their film crew.. nothing strange at all on a Sunday morning in Sri Lanka 😉 ), make friends with the dogs and buy mysterious corn off a street vendor.

IMG_0575
Oh bloody tourists..

On the drive back we stop for fresh Mangos on the side of the road (never ever will I be able again to buy a mango at the supermarket and enjoy it)

IMG_6221-01
#changeyourlife

and get to visit a Buddhist Temple, which is an absolute wonderful experience. It´s Sunday School and there’s many kids around in their white sarees, learning about Buddhism.

IMG_6230-01

IMG_6237

A huge Buddha statue is overlooking everything, the chatter and giggles of young kids bringing the place to life, shy smiles and waves here and there. I wasn´t brought up religious at all, but I can feel the energy in this place and as it is the most open and tolerant one of the religions, I could potentially find myself in it.

Day 4 is filled with many wonderful and incredibly emotional moments as it is spend at the Cerebral Palsy Center, where we cook a liquid lunch for the students and their teachers (as most of them struggle with solid foods). The Center is fully funded by the MJF Foundation, giving every child with Cerebral Palsy the possibility to study here, regardless of the money situation of their parents. The Chefs are incredibly helpful and we have our Pumpkin and Carrot Soup and our Coconut Ricepudding cooked in time to serve the kids.

IMG_0927
Working hard or hardly working?! 😉

IMG_6261

There´s 52 students at the center, aged 3 to 16, divided into different classes depending how severe their Cerebral Palsy is. There´s a playground completely adapted for wheelchairs and there´s therapists and a swimming pool and most importantly beautiful humans that make sure that each and every child is cared for, loved and can learn in a wonderful environment.

IMG_1049

Day 5 We go back to the MJF Center in Moratuwa with the School of Tea crew to attend the Graduation Ceremony and Dinner of the first batch of Culinary Students. What an unforgettable night! Our Rainbow kids are incredibly excited to see us again and a few games, laughters and selfies later we head over to the Culinary School for dinner, which has been created and cooked by the students themselves. It´s difficult to put into words what a wonderful honor it was to be part of this special night.

IMG_6283[1]-01

The food was incredible, the students were so excited and happy to be handed their certificates and go off to apprenticeships the very next day, the Rainbow Kids proudly put on a dance show inbetween courses and everybody knew, the beginning of something huge had been achieved that very night.

It was an absolute honor to be able to have a look into the work the MJF Foundation does for those four days. It was an honor to meet all those wonderful souls who spent their days and nights making sure humans, who were born less priviliged, have a colourful present and bright future. It was an honor to play with the kids, to cook and bake for them, to hug and sing and dance. It’s been an absolute incredible and beautiful experience. Thank you, Sri Lanka.

Hier ist eure deutsche Version 🙂

Sri Lanka, das Land der Teeplantagen soweit das Auge blicken kann, das Land der Wildnis und der kleinen vollen Staedte, das Land der spektakulaeren Zugfahrten und atemberaubenden Landschaft. Von dem Sri Lanka habe ich euch schon erzaehlt. Aber auch- Sri Lanka, das Land der wundervollsten und herzlichsten Menschen. Heute moechte ich euch ein paar Menschen vorstellen, die ich waehrend meiner Zeit in Sri Lanka kennenlernen durfte. Die meisten von ihnen unter 20 und einer ganz speziellen Gabe, sich in die Herzen  anderer Menschen zu laecheln. Lernt mit mir diese wundervollen Seelen kennen und auch die vielen tollen Menschen, die hinter ihnen stehen und sich darum kuemmern, dass sie zu tollen Leuten werden. All jene sind Teil der MJF Foundation, von genau genau dem Mann ins Leben gerufen, der auch die Dilmah Tee Company gegruendet hat. Mister Fernando hat es mit seinen eigenen Worten erklaert „Irgendwann bin ich an einem Punkt in meinem Leben angekommen, als ich mehr Geld verdient hatte, als ich fuer mich selbst brauchte. Und so musste ich mich entscheiden- moechte ich ein extrem reicher Mann sein mit vielen grossen Villas und schnellen Autos? Oder moechte ich den Menschen in meinem Land helfen, meinen Nachbarn, den es nicht so gut geht wie mir?“
Falls ihr jemals selbst nach Sri Lanka reist und die vielen Projekte seht, die von der MJF Foundation gesponsert werden, wird Mister Fernando’s Entscheidung mehr als offensichtlich sein. Und ja, ich habe Benjamin Scheuer’s Musicallied wieder in meiner Ueberschrift aufgegriffen, denn darum geht es in diesem Artikel- Liebe und sich gegenseitig zu helfen.

Als wir den Trip nach Sri Lanka gewonnen haben war immer klar, dass sich unser Fokus auf Tee richten wuerde. Teeproduktion, Teeschule, Teeplantagenbesuch, die Dilmah Familie- eben alles, was mit Tee geht. Gluecklicherweise haben wir uns dazu entschieden etwas groesseres daraus zu machen, tiefer in die Community einzutauchen, ein wenig von dem zurueckzugeben, was uns geboten wurde. Wir haben uns dazu entschieden vier Tage Freiwilligenarbeit bei der MJF Foundation zu leisten und genau diese vier Tage haben aus einem Bildungsurlaub den Trip des Lebens gemacht. Und waehrend ich nicht in der Lage bin euch all die wundervollen Dinge zu vermitteln, die ich gefuehlt habe und euch nicht zu allen wunderschoenen kleinen Momenten mitnehmen kann, hoffe ich doch, dass ich euch zumindestens einige der Projekte vorstellen kann und ihr ein paar der Menschen „kennenlernen“ koennt, die mein Leben bereichert haben. Wer keine Lust hat den ganzen Text zu lesen darf auch durchaus gern zu den Videos vorspulen 😉

IMG_6251[1]-01

Unser Erlebnis hat im MJF Center in Moratuwa begonnen, ein grosses freundliches Gelaende mit ganz vielen verschiedenen Projekten- die Regenbogenschule fuer behinderte Kinder, ein Kindergarten, ein Gemuesegarten um nachhaltige Landwirtschaft zu lehren, die neue Kochschule und sogar eine oeffentliche Baeckerei, die von Frauen bestueckt wird, die lernen ihr eigenes business zu starten und ihren eigenen Unterhalt zu verdienen. Wir haben unseren Morgen mit den Regenbogenkindern verbracht, wahrscheinlich meinen liebsten Menschen dort, sie sind voller Freude, Liebe, Leben und Lachen. Es gab Wasserspiele und ganz viel Gekicher, helfende Haende und breite Laecheln, tanzen und singen und das Leben, was so richtig gelebt wird dort. Es ist eine wundervolle und entspannte Atmosphaere, jeder scheint gluecklich und sehr selbstbewusst zu sein.

IMG_0273
Unseren Nachmittag haben wir in der heissen Kueche der Kochschule verbracht, das neuste MJF Foundation Projekt, welches Kindern aus armen Verhaeltnissen eine weiterfuehrende Schulbildung ermoeglicht und Aussichten auf einen gutbezahlten Job, was ihnen sonst verwehrt geblieben waere. Koeche aus Sri Lanka sind Lehrer, Australien´s Celebrity Chef Peter Kuruvita ist mit eingebunden und auch Irland´s Koch und WACS (weltweite Koechevereinigung) John Clancy ist da und ueberwacht die Ausbildung der ersten Kochstudenten. Wir bringen einigen interessierten Muettern mehr oder weniger unsere Art des Backens bei mit Karottenmuffins und Bananenkuchen. Wir kichern uns durch die Praesentation, weil wieder mal nichts so funktioniert wie es soll, aber die Mama´s stoert das gar nicht. Sie nehmen uns mit offenen Armen auf, kritzeln eifrig Rezepte und Tips in ihre Notizbuecher und stellen schuechtern Fragen. Und alle Kinder des centers lassen uns beim Nachmittagssnack wissen, dass wir alles richtig gemacht haben, denn unsere Kuchen werden bis auf den letzten Kruemel gierig verschlungen 🙂

IMG_0052

Tag 2 startet mit einem Wecker, der frueh um drei klingelt und einer dreistuendigen Fahrt, die schon ein  Abenteuer ist (ich bin eigentlich ein echt ruhiger Beifahrer, aber selbst mir ist ein paar Mal zu viel das Herz in die Hose gerutscht, als unser Fahrer auf kurvigen Strassen Autos ueberholt und Vorfahrten geschnitten hat.. „Macht euch keine Sorgen, ich bin der beste Fahrer!“ Ja ne, ist klar..). Trotzallem erreichen wir unser Ziel gesund und munter, klettern in ein Safariauto und fahren in den Nationalpark gerade als die Sonne aufgeht. So sollte jeder Tag begruesst werden! Die Sonne waermt langsam die kuehle Morgenluft waehrend der Udawalawe Nationalpark um uns herum zu Leben erwacht.

IMG_6123-01

 

Da sind Elefanten, die mit ihren Baby´s durch das Gebuesch streifen, die buntesten Voegel singen froehliche Lieder, Schakale wandern die Strasse entlang, Affen klettern in den Baeumen und sogar zwei Leoparden spielen auf der Strasse, nur ein paar hundert Meter entfernt. Da sind Bueffel, sie ein Morgenbad im Wasserloch nehmen und Alligatoren schlummern am Fluss; da ist ein Elefant, der sich auf unsere Einbahnstrasse aufgebaut hat und nicht mal daran denkt uns vorbeizulassen. Und da ist unser Fahrer, der der Meinung ist, es waere eine gute Idee den Elefanten von der Strasse ins Gebuesch zu draengen- bis dieser uns trompetend und mit aufgestellten Ohren entgegenspringt um uns nur kurz daran zu erinnern, wer hier eigentlich das sagen hat. Heilige Scheisse..
Es ist wundervoll den Kreis des Lebens in Sri Lanka zu beobachten und viel zu schnell vorbei.

IMG_6145-01

Aber der Tag ist noch jung und noch viele andere Abenteuer warten auf uns! Die „Schule der Inspiration“ ist ein Kindergarten in einem kleinen Dorf irgendwo im Nirgendwo, nicht weit vom Nationalpark entfernt und grade heute geht dort die Lucie ab, denn es ist der Unabhaengigkeitstag des Landes und das ganze Dorf feiert. Die Schule wird voll von der MJF Foundation finanziert und ihr Schoepfer ist durchaus begeistert und zu empfangen. Er erzaehlt viel von seiner Schule, wo den kleinen Schuelern die Grundlagen des Lebens gelehrt wird, wo sie frei sind kreativ und selbstaendig ihre kleinen Persoenlichkeiten zu entwickeln, wo sie auf die spaetere Schule vorbereitet werden. Bevor wir aber von all dem erzaehlt bekommen werden wir eher unfreiwillig in ein Unabhaengigkeitstag-Volleyballspiel der Eltern integriert (mehr oder weniger erflogreich, aber hey, es ist der Gedanke, der zaehlt 😉 ).

IMG_0238
Offensichtlich durchaus SEHR motiviert!

Spaeter verbringen wir viel viel  Zeit mit den Kindern, die zuerst ein wenig schuechtern sind, uns dann aber schnell in Beschlag nehmen und am liebsten nie wieder gehen lassen moechten- viele Badmintonspiele, Geschichtenrunden, Tanz-und Gesangseinlagen, Klatschspiele und erste Einfuehrung in die Sprache (ich glaub ich bin ein  Naturtalent) spaeter werden wir zum Mittagessen in das Haus einer Lehrerin eingeladen.

IMG_0454
Und auch das Au Pair steckt immernoch in mir 😉

Es hat eventuell damit zu tun, dass wir seit 11 Stunden auf den Beinen sind ohne einen Bissen Nahrung zu uns genommen zu haben, aber dieses Mahl ist der absolute Wahnsinn! Wir machen es wie die Einheimischen und lassen Messer und Gabel unbeachtet liegen und langen mit den Fingern und Haenden zu- roter Reis und Huehnchencurry, Kokossambal und und Dhal (gelbes Linsengericht, welches ich in meinen drei Wochen Sri Lanka dreimal taeglich verschlungen habe, weil es einfach so verdammt gut ist!) und zum Nachtisch Bueffelquark und Ruebensirup. Fuer einen komatoesen Mittagsschlaf ist anschliessend leider keine Zeit, wir verabschieden uns schweren Herzens von den Kindern und machen uns auf den Weg zum Elefantenhaus, Teil des Dilmah Naturschutzprogramms. Dort werden verwaiste und kranke Babyelefanten aufgenommen und per Hand gefuettert und aufgepaeppelt, bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden koennen.

Tag 3 ist recht entspannt, weil der urspruengliche Plan den Tag in der Schule der Inspiration zu verbringen ins Wasser gefallen ist, weil niemandem bewusst war, dass es ein Sonntag war 😀 Stattdessen gehen wir auf einen kleinen Morgenspaziergang im Doerfchen (nur zwei weisse Frauen und ihre Kameramaenner.. total normal an einem Sonntagmorgen in Sri Lanka 😉 ), schliessen Freundschaften mit den Hunden und kaufen fragwuerdige Maiskolben am Strassenrand.

IMG_0565

Auf der Rueckfahrt stoppen wir fuer frische Mangos (#changeyourlife, nie wieder kann ich Mangos im Supermarkt kaufen und mir einreden, sie schmecken gut!)

IMG_6226[1]-01

und besuchen einen buddhistischen Tempel, was ein ganz besonderes Erlebnis ist. Es ist Sonntagsschule und viele Kinder sind dort in ihren weissen Saris, lernen ueber Buddhismus. Eine riessige Buddhastatue wacht ueber den Tempel und das Gekicher und Getuschel der Kinder haucht dem heiligen Ort Leben ein.

IMG_6246[1]-01

IMG_6240[1]-01
Hundi und Buddha halten ein Schlaefchen in der Mittagssonne
Ich selbst wurde ueberhaupt nicht religioes erzogen, aber ich kann die wahnsinnige Energie dort spueren und weil es die toleranteste und offenste Religion ist, kann ich mich durchaus selbst in ihr wiederfinden.

Tag 4 ist mit ganz besonders vielen unglaublich herzergreifenden Momenten gefuellt, denn wir verbringen den Tag im Zentrum fuer Kinder mit zerebraler Kinderlaehmung. Dort kochen wir ein fluessiges Mittag fuer die Schueler und ihre Lehrer (die meisten Kinder haben Schwierigkeiten feste Nahrung zu sich zu nehmen). Das Zentrum wird voll von der MJF Foundation finanziert und bietet jedem Kind die Moeglichkeit dort zu lernen, achtlos der finanziellen Situation der Eltern. Die Koeche vor Ort sind wahnsinnig hilfsbereit und wir schaffen es unsere Kuerbis-Karotten-Suppe und Kokosmilchreis puenktlich auf den Tisch zu bringen.

IMG_0846

 

Im Zentrum lernen 52 Kinder, die zwischen 3 und 16 Jahren alt sind und in unterschiedliche Klassen aufgeteilt sind, je nach der Schwere der Kinderlaehmung. Es gibt einen Spielplatz, der komplett fuer Rollstuehle ausgestattet ist und Therapisten und ein Schwimmbecken und die wundervollsten Menschen, die sich darum kuemmern, dass es jedem einzelnen Kind gut geht und alle in einer behueteten Umgebung wachsen und lernen koennen.

IMG_1040-01

Tag 5 gehen wir mit dem ganzen School of Tea Team zurueck zum MJF Center in Moratuwa um an der Abschlussfeier (und anschliessendem Gaengemenue von den Studenten zusammengestellt und gekocht) der ersten Gruppe Kochstudenten teilzunehmen, was fuer ein unvergesslicher Abend! Unsere Regenbogenkinder freuen sich unglaublich uns wiederzusehen und einige Spiele, und Selfies und eine Liebeserklaerung spaeter machen wir uns auf den Weg in die Kochschule, das ausgebaute Dach heute festlich geschmueckt, die Tische liebevoll eingedeckt.

IMG_6283[1]-01

Es ist schwierig in Worte zu fassen, was fuer eine Ehre es war, an diesem Abend Gast sein zu duerfen. Das Essen war koestlich, die jungen Koeche so aufgeregt und gluecklich ihre Zertifikate in den Haenden zu halten und schon Ausbildungsplaetze in fuehrenden Hotel-und restaurantkuechen zu haben. Die Regenbogenkinder haben in den Pausen zwischen den Gaengen Tanzshows geboten, jeder einzelne mit dem breitesten Grinsen im Gesicht und so stolz, auftreten zu koennen. Und jeder von uns wusste, dass dieser Abend nur der Anfang etwas ganz Neuem und besoders wichtigem war.

Es war eine Ehre vier Tage lang einen Einblick in einige der wichtigen Projekte der MJF Foundation zu bekommen, eine Ehre die vielen wundervollen Seelen kennenzulernen, die sich Tag und Nacht darum kuemmern, dass Menschen, die weniger priviligiert geboren wurden, eine bunte Gegenwart und helle Zukunft haben.  Es war eine Ehre mit den Kindern zu spielen, fuer sie zu kochen und zu backen, mit ihnen zu lachen und tanzen und singen. Es war eine unglaublich schoene Erfahrung. Danke, Sri Lanka.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s