How to turn a coffee junkie into a tea lover/ Wie man aus einem Kaffeejunkie einen Teeliebhaber macht

Bitte scrollt runter fuer die deutsche Version 🙂

It’s not that difficult, really, once you’ve experienced the wonderful world of tea.  A world I will try to draw for you in words so you may understand what an incredibly beautiful world your cup of tea comes from. A world full of blue skies and tea plantations as far as the eye can see, a world that speaks to all of your senses, a world that excites you and calms you down all at the same time, a world that is dominated by kindly smiling wonderful people, a world as you’ve never seen it before. A world that Mister Fernando and Dilhan and so many other amazing people showed me. A world that reaches out to the poor and different abled in the community (but that particular world of the MJF Foundation has to wait until the next blog post, unfortunately). And if you’re a tea lover already then you’ll enjoy this little treat of tea stories. If you’re like I used to be and you only drink tea in the deepest of winter to warm your bones or when you have a cold going, come along anyways and you might just find your mind changed, like I did.  As I’m writing I have a cup of perfectly brewed Dilmah English Breakfast Tea by my side (just a tiny bit of tempered milk, thank you no sugar, we don’t want to take away from the natural tea flavour), a ‚Rose and French Vanilla‘ Tea infused Cupcake waiting to be devoured and the T-Radio station is quietly playing in the background (it’s an actual radio station by Dilmah to accomany your tea time, do check it out!). But come on, let’s go, tea world is waiting for us!

IMG_6357

I have to admit I had no idea what to expect from Sri Lanka when we won that trip in July last year when partner in crime and boss Jaimie and I got gold at the ‚Dilmah Real High Tea Challenge‘ in Auckland, but I was incredibly eager to go and explore this country which sits right under India. Crazy excited and dressed in matching sun hats like proper weirdos and tourists we boarded a plane to Sri Lanka. Sri Lanka. Sri Lanka, you unbelievable beauty. We spent the first few days volunteering with the MJF Foundation, which has been the most unbelievably beautiful experience, but I will tell you about that in my next blog post. So let’s skip forward to the School of Tea!

fb_img_1488869422150.jpg

We spent five days with 140 other hospo and foodie people from all over the world learning about tea, everything you can imagine there is to learn about tea and a bit more. We visited the Dilmah Factory in Colombo and saw first hand where and how all the teas are packaged using modern and ridiculously quick machines to ensure highest safety and hygiene standards. We learned about the differences between white, oolong, green and black tea; their health benefits (‚Thank you, Doctor.‘) and what each variety of tea can do to stimulate your mood. We learned how to brew (and taste) the perfect cups of green and black teas and had to proof our new knowledge in a brewing competition.

SOT-Feb-2017-9

Nothing like a good old competition to get me interested in something, must be the german in me. I shamelessly admit that I used to leave my bag in the tea until I’d finished the cup- I know own three little hourglasses to be able to brew green/weak black/strong black tea perfect every time and even if you wake me up in the middle of the night I’ll be able to yell out the right water temperatures so you don’t burn your precious green tea.  We learned that Dilmah uses the orthodox way of manufacturing their teas and all steps are done traditionally  and that if you drink their teas, you can be sure that you’re only drinking tea manufactured in Sri Lanka on their plantations (single origin unblended pure ceylon tea). We learned that loose leaf tea and tea in bags have the exact same quality, it’s just a matter of leaf size and how strong of a cup of tea you want (smaller leaves/tea dust make a stronger tea). We learned how important wind, temperature, climate, rain, the ground the plant grows on and elevation is for the taste of tea. Did you know that tea grown in low elevations will have a completely different color compared to the ones grown in high elevations? Did you know as well that you should never ever call a your peppermint or chamomile brew a tea? Unless it actually has tea leaves in as well it’s a herbal infusion and the tea in your cupboard might get offended if you compare it to a herbal infusion.. Really, I don’t want to go too much into all that science behind tea. You can just flick me a message if you have any tea related questions as I’m basically a tea master now 😉

DSC_7638

We took a train into the tea plantations and that was definitely one of the highlights! The Sri Lankan trainride has been voted one of the most scenic train rides in the world and I can whole leartedly agree. We took a five hour train ride from Colombo to Hatton two days later back again and I just spent every moment in that little area in between wagons where you could sit outside, feel the sun on your face and the wind in your hair and watch the world rush by (and by rush I mean that most parts of the way we were going slow enough that you could run next to the train :D).

IMG_6320

There were fields of rice and cows grassing in the morning light and lush  rainforests showcasing fifty shades of green and monkeys climbing in Jackfruit trees and colourful flowers lining busy train stations, there were straydogs napping, not being at all disturbed by the travelers rushing over them.

IMG_6428

There were small settlements of makeshift houses and Sri Lankans taking baths in nearby streams with their colourful Sarees and dresses drying on roofs. There were kids and teens and even grown ups excitedly waving at us, smiling and laughing, whenever we passed them slow enough. Once we had traveled high enough we started seeing first tea transplantations. There was green from the tea plants and grey from the surrounding mountains and blue from the sky and it was wonderful. Taking the train in Sri Lanka is such a wonderful way to travel, slow enough for your soul to be able to keep up and a wonderful opportunity to catch up with your fellow travelers. From that polish executive chef who has the funniest stories to tell and knows your little german hometown all to well to that Food and Beverage Manager from Jordan who talks about his homecountry and makes you want to pack your bags and travel the world to the Chilean bartender and that beautiful quirky little Malaysian girl.

Photo 08-02-2017, 1 07 52 PM

I had my cup of English Breakfast in the morning, watching the sun rise over the misty rice fields, the air still fresh and just being there, in that very moment, made me plain happy. The opportunities I have, the places I get to go, the people I get to meet, the friends I get to make, the moments I get to experience. And live. And feel 🙂

img_63161-01.jpeg.jpeg

It was a little drive from the train station to the Dunkeld Estate by, one of Dilmah’s plantations and black tea factory. I did enjoy learning about everything tea, but I absolutely loved experiencing everything about tea! We got to go and wander into the tea bushes and see how the wonderful tea pickers did their work (‚TWO LEAVES AND A BUD, PEOPLE, TWO LEAVES AND A BUD!‘ our guy kept reminding us every second sentence and I promise, I will never ever forget about that again!),

IMG_6385

we got to into the factory and see and smell how the the was manufactured from withering over  rolling, breaking, fermenting to baking and sorting, which was incredibly interesting. Did you know as well that green and black tea are sourced from the same plant? It’s just a matter of not fermenting the green tea at all, which makes the difference. We did get to see a green tea factory at Park Estate the next day as well.

IMG_6407

We learned about tea pairings and tea infusions in food as well as in cocktails, which was one of my favorite parts, not going to lie! You can always get me with food. And cheese especially! You will probably be as  surprised as I am to hear about Tea and Cheese pairings. Well, let me tell you, it’s a match made in heaven. I even enjoy it more than wines paired with cheese. That might have to do with the insanely good Pierre Robert dutch cheese lady Betty Koster had in her suitcase for us. That ridiculously creamy and rich french cow cheese paired with a green tea is all you’ll ever need in life. That and five other beautiful cheese and tea pairings. But mostly Pierre Robert. That’s Love.
Award winning mixilogyst Robert Schinkel introduced us to a) his dance moves, b) his knowledge about creating tea inspired cocktails and chais (black tea shaken with sweetened condensed milk and spices and then pulled to froth it up) and c) his pekoe- a tea liqueur that he created and which is just beautiful. The pekoe liqueur introduction did not happen until way later that night though and I only have distant memories of it.. 😀

fb_img_1488867959647.jpg

Jaimie and I rolled up our sleeves as well and put on our aprons, marching into Hilton’s pastry kitchen at 4.30 in the morning while the rest of our crew was still fast asleep. We set out to re-create one of our winning High Tea Challenge dishes, the Earl Grey Cupcake. Ever tried baking in a different kitchen, in a foreign country, with rather different ingredients?! Fun fun.. 😉 We did get our little beauty out of the ovens and onto the plates though where they were shining alongside a few other desserts created by fellow pastry chefs. And because we just can’t get enough we hosted a Valentine’s Day Event at the Dilmah T-Lounge in Colombo. A cozy and welcoming boutique little restaurant showcasing Dilmah teas, they even have one at Dubai airport now, do visit one on your next travels! We spent two days in the central kitchen with the most fun and welcoming chefs, who seemed to love hosting us, kept us well-fed and were incredibly helpful.

 

Working alongside them was easy as and made prepping for the ‚When Earl met Rose‘ so easy. So did the wonderful crowd that had gathered at the Lounge to spend their Valentine’s Day with us.

fb_img_1489040448706.jpg

fb_img_1488866866651.jpg

There was our by now famous Earl Grey Cupcake with Bergamot Buttercream and Earl Grey infused caramel and a Rose and French Vanilla infused Cakepop, dipped in white chocolate and coated in shortbread cookie crumb and raspberry powder. Paired with a black Galle District OP and a Natural Rosehip with Hibiscus Tea.

fb_img_1488866917997.jpg

Wonderful people, a beautiful location, lovely conversations and some amazing food (if I may say so myself) 🙂

I do have to admit that I still enjoy my cup of coffee, but tea has taken such an important role in my daily life and now you’ll see me opting for my cup of tea way more often than a coffee and I have thousand ideas to infuse tea into cakes! I hope I was able to introduce you to the magical tea world just a little bit. Do try it yourself and do see for yourself, Sri Lanka is such a beautiful country to dive headfirst into.Until next time, my friends, for more Sri Lankan stories!

Hier ist die deutsche Version fuer euch, meine Freunde 🙂

Es ist gar nicht so schwierig, um ehrlich zu sein. Sobald man erstmal die wunderbare Welt des Tees kennengelernt hat. Eine Welt die ich versuchen werde fuer euch mit meinen Worten zu malen damit ihr auch verstehen koennt aus was fuer einer spannenden Welt eure Tasse Tee kommt.  Eine Welt mit blauem Himmel und Teeplantagen soweit das Auge blicken kann, eine Welt die alle Sinne verfuehrt, eine Welt die aufregen und gleichzeitig beruhigen kann. Eine Welt, die von freundlichen Menschen beherrscht wird, die immer ein Laecheln uebrig haben, eine Welt, wie du sie nie zuvor gesehen hast. Eine Welt, in die mich Mister Fernando und Dilhan und all die wunderbaren Teemenschen entfuehrt haben. Eine Welt, die sich um die in der gesellschaft kuemmert, die wenig Geld haben und ‚anders faehig‘ sind (allerdings muss der Part ueber die MJF Foundation bis zum naechsten post warten). Und falls du schon ein Teeliebhaber bist, dann wirst du die kleinen Teegeschichten ganz bestimmt geniessen. Und falls es dir so geht wie mir frueher, wenn Tee nur ein Heilmittel gegen extrem kalte Fuesse und tropfende Nasen ist, aber eher nicht zu deinen Genussmitteln gehoert, dann komm doch trotzdem mit, vielleicht kannst du Tee lieben auch lernen 🙂

fb_img_1489038852878.jpg
Thanks Benedict Cua from Likhang Sining for the picture 🙂

Waehrend ich hier sitze und schreibe habe ich eine Tasse English Breakfast bei mir stehen (mit nur einem kleinen Schuss Milk und ohne Zucker, wir wollen ja nicht unser natuerliches Teearoma zu sehr beeinflussen!), ein French Rose and Vanilla tea Cupcake wartet darauf vernascht zu werden. und Dilmah’s Tea Radiostation dudelt im Hintergrund (hoert mal rein, Dilmah’s eigene Radiostation fuer die teatime.. mit etwas Glueck koennt ihr sogar mein geliebtes Stimmchen hoeren 😉 ). Aber genug geschwaetzt, kommt, auf ins Teeland!

IMG_6354

 

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich keine Ahnung hatte was ich von Sri Lanka erwarten sollte nachdem Chefin Jaimie und ich die Reise letztes Jahr im Juli gewonnen haben als wir Gold in der ‚Dilmah Real High Tea Challenge‘ in Auckland geholt haben. Aber ich war mehr als bereit mich in das Abenteuer zu stuerzen und das Land des Tees zu erkunden. Wahnsinnig aufgeregt und ausgestattet mit zusammenpassenden Sonnenhueten (wie zwei richtig schoene Touri-spackis) haben Jaimie und ich uns also auf den Weg nach Sri Lanka gemacht. Wir haben die ersten Tage mit Freiwilligenarbeit fuer die MJF Foundation verbracht, aber das wuerde unseren heutigen Geschichtenrahmen sprengen und deswegen springen wir jetzt einfach direkt zur 47. School of Tea.

fb_img_1488869422150.jpg

Wir haben fuenf Tage mit 140 anderen Koch,-restaurant,-und hotelleuten verbracht und zusammen ganz viel ueber Tee gelernt, alles was ihr euch vorstellen koennt und noch ein bisschen mehr. Wir haben die Teefabrik in Colombo besucht und gesehen wo der Tee verpackt wird, mit grossen und schnellen Maschinen, die sicherstellen, dass das alles hygienisch einwandfrei ablaeuft.  Wir haben ueber die Unterschiede von weissem, gruenem, oolong und schwarzem Tee gelernt; was der Tee gutes fuer unsere Gesundheit tut (‚Danke, Doktor‘) und welche Sorten Tee was fuer eine Auswirkung auf unsere Launen und unser Seelenwesen haben.

IMG_6273

Wir haben gelernt wie man perfekten gruenen und schwarzen Tee aufkocht und mussten unser Wissen in einem Wettbewerb unter Beweis stellen. Nichts bringt mich dazu besser aufzupassen als die Aussicht auf einen Wettbewerb, muss mein deutscher Ehrgeiz sein 😉

0211171048.jpg

 Ich gebe schamlos zu, dass meine bisherige perfekt gebruehte Tasse Tee den Teebeutel haengen hatte bis ich ausgetrunken hatte- jetzt besitze ich drei kleine Sanduhren um perfekten Gruentee und schwachen und starken Schwarztee bruehen zu koennen und selbst wenn ihr mich mitten in der Nacht aufweckt werde ich euch die richtige Bruehtemperatur nennen koennen- wir wollen ja nicht, dass unser Gruentee verbrennt! Wir haben gelernt, dass bei Dilmah die orthodoxe Methode verwendet wird um Tee herzustellen und alle Schritte im Prinzip per Hand ausgefuehrt werden und dass man ganz sicher sein kann, dass der Tee wirklich nur von Plantagen aus Sri Lanka kommt. Ausserdem weiss ich jetzt, dass es qualitativ keinen Unterschied macht ob man loosen Tee trinkt oder den aus Beuteln- das ist naemlich nur eine Sache der Staerke. Kleine Teepartikel/Teestaub bruehen einen viel staerkeren Tee als groessere lose Teeblaetter.  Wir haben gelernt wie wichtig Wind, Temperatur, Regen, Klima, Bodenbeschaffenheiten und elevation sind und den Geschmack des Tees beeinflussen. Ein Schwarztee aus einer niedrig gelegenen Plantage hat zum Beispiel eine ganz andere Farbe und Geschmack als derselbe Tee aus einer hoeher gelegenen Plantage. Und wusstet ihr, dass ihr einen Pfefferminzsud oder ein Kamillegebraeu niemals Tee nennen solltet?! Es sei denn es sind wirklich auch Blaetter der Teepflanze enthalten, sonst ist es ein Kraeuteraufguss. Und der Tee in eurem Kuechenschrank koennte beleidigt sein wenn ihr ihn mit einem popligen Kraeuteraufguss vergleicht.. Aber ich will jetzt nicht zu sehr in die Tiefen der Teewissenschaft gehen, ihr koennt mir einfach eine Mail schreiben und nachfragen, ich bin jetzt im Prinzip ein Teemeister 😉

Wir sind mit dem Zug in die Teeplantagen gefahren und das war definitiv eines der Highlights! Die Zugfahrt in Sri Lanka wird als eine der landschaftlich reizvollsten auf der ganzen Welt beschrieben und ich kann dem nur von ganzem Herzen zustimmen.

img_63481-01.jpeg.jpeg

 

Wir sind fuenf Stunden lang von Colombo nach Hatton gefahren und zwei Tage spaeter wieder zurueck und ich habe jede Minute damit verbracht in dem kleinen offenen Abteil zwischen den Hauptabteilen zu sitzen mit der Sonne im Gesicht und dem Wind in den Haaren und der Welt zuschauen, die vorbei zieht. Da waren Reisfelder und Kuehe, die im hohen Gras standen und wiedergekaut haben und Regenwaelder mit fuenfzig verschiedenen Gruentoenen und Affen, die in Jackfruitbaeumen kletterten und bunte Blumen, die alte Bahnhoefe saeumten und Hunde, die im Schatten einen Mittagsschlaf hielten und sich so gar nicht von vorbeieilenden  Reisenden stoeren liessen.

IMG_6331

Da waren kleine Siedlungen mit provisorischen Huetten und Sri Lankans, die in naheliegenden Wasserloechern ein Bad nahmen und ihre bunten Sarees und Kleider auf den Wellblechdaechern zum trocknen liegen hatten.  Da waren Kinder und Jugendliche und sogar Erwachsene, die uns zugewunken haben, lachend und sich freuend, wann immer wir langsam genug an ihnen vorbeigefahren sind. Sobald wir lang genug gefahren waren haben wir die ersten Teeplantagen gesehen. Gruen von den Teebueschen, blau vom Himmel,  grau von den umgebenden Bergen und es war wunderschoen! Zug fahren in Sri Lanka ist eine wunderbare Art zu reisen; langsam genug, dass die Seele schritt halten kann und eine wunderbare Gelegenheit sich mit seinen Mitreisenden zu unterhalten.

fb_img_1489042083278.jpg

Mit dem executive Chef aus Polen, der so viele lustige Geschichten zu erzaehlen hat und Erfurt nur zu gut kennt. Mit dem Food und Beverage Manager aus Jordanien, der von seinem Heimatland berichtet, sodass man gleich seine Koffer packen und reisen will. Mit dem Bartender aus Chile, der schon verdammt viel Gutes in seinem jungen Leben angestellt hat 🙂

Photo 08-02-2017, 1 26 19 PM

Ich hab meine Tasse English Breakfast am Morgen genossen und der Sonne zugeschaut, die langsam ueber den nebligen Reisfeldern aufging, die Luft noch kuehl, und war genau in diesem Moment so wahnsinnig gluecklich. Die Moeglichkeiten, die sich fuer mich ergeben; die Orte, die ich bereisen kann; die Menschen, die ich treffe und die Momente, die ich erlebe. Lebe. Fuehle.

fb_img_1486640370137.jpg

Es war eine kurze Fahrt vom Bahnhof zum Dunkeld Estate, Teeplantage und Schwarzteefabrik. Ich fand es toll ueber Tee zu lernen, aber ich hab es noch viel mehr genossen Tee zu erleben! Wir durften in die Teeplantagen stromern und den Teepickern bei ihrer Arbeit zuschauen (‚Zwei Blaetter und eine Knospe!! ZWEI BLAETTER UND EINE KNOSPE!!‘ hat uns der Kerl immer und immer wieder gepredigt und ich verspreche, ich werde es nie wieder vergessen 😀 ),

img_63671-01.jpeg.jpeg

wir sind in der Teefabrik umhergelaufen und haben gesehen wie die Herstellung des Tees ablaeuft. Von trocken ueber rollen und zerbrechen, hin zu dem gaeren und backen und sortieren.  Wusstest du auch, dass gruener und schwarzer Tee aus derselben Pflanze hergestellt wird? Der einzige Unterschied ist, dass gruener Tee ueberhaupt nicht gegoren wird! 

IMG_6382

Wir haben gelernt wie man Speisen und Tee und sogar Cocktails perfekt zusammen servieren kann und das war natuerlich einer meiner Lieblingsunterrichtsstunden. Man kann mich immer mit was zu essen bestechen. Und vorallem Kaese! Ihr seid sicher genauso ueberrascht wie ich, wenn ich euch von Kaese und Tee pairings erzaehle. Well, es passt wunderbar zusammen, glaubt mir. Sogar noch besser als Wein und Kaese. Das liegt eventuell an dem Pierre Robert, den die niederlaendische Kaesetante Betty Koster fuer uns im Gepaeck hatte. Der cremige franzoesische Weichkaese und eine Tasse Gruentee ist im Prinzip alles was man im Leben braucht. Und die anderen fuenf Kaesesorten mit ihren Teepartnern. Aber hauptsaechlich Pierre Robert. Das ist Liebe.
Der preisgekroente Barkeeper Robert Schinkel hat uns folgende Highlights nahegebracht.. a) seine unschlagbaren dance moves,  b)sein Wissen ueber Tee infused Cocktails und Chais (Schwarztee gemischt mit Gewuerzen und gesuesster Kondensmilch und dann wird es ‚gezogen‘ um ein schaumiges Getraenk zu bekommen) und c) seinen eigenen wahnsinnig guten Teelikoer Pekoe.. den hat er allerdings erst viel spaeter in der Nacht hervorgezaubert und ich habe nur noch ganz ferne Erinnerungen daran 😀

fb_img_1488868079059.jpg

Jaimie und Ich haben auch unsere Aermel hochgekrempelt und unsere Schuerzen umgebunden und haben uns Hals ueber Kopf frueh halb fuenf in die Kondikueche des Hiltonhotels gestuerzt. Unsere Mission ist unser Goldstueck nachzubacken, den Earl Grey Cupcake vom Auckland Wettbewerb.. schonmal in einer fremden Kueche, in einem fremden Land, mit anderen Zutaten gebacken?! Ganz besonders lustig.. 😉 Letzendlich haben wir unsere kleinen Schoenheiten aber doch aus den Oefen und auf die Teller bekommen, wo sie neben anderen kleinen Leckereien von den 140 School of Tea Freunden zum Mittag verspeist wurden.

0211171505-01.jpeg
Sorry, es gibt nur ein Bild ohne den Cupcake, den hab ich so schnell aufgegessen..

Und weil wir einfach nie genug bekommen koennen haben wir noch ein Valentinstag’s Event in der Dilmah T-Lounge in Colombo ausgerichtet. Die T-Lounges sind kleine gemuetliche Boutique Restaurants, in denen sich natuerlich alles um Tees dreht. Es gibt sogar eine Lounge in Dubai’s Flughafen, schaut doch mal vorbei wenn ihr in der Naehe seid 😉 Wir haben zwei Tage in der zentralen Kueche verbracht und zusammen mit den lustigsten und nettesten Koechen gearbeitet.

fb_img_1488869792764.jpg

Sie schienen es zu geniessen uns in ihrer Kueche zu beherbergen und haben uns mehr als gut durchgefuettert! Alle jungen Kerle waren so hilfreich, sie haben das vorbereiten unseres ‚Als Earl seine Rose getroffen hat‘-Event so einfach gestaltet. Genau wie unsere Gaeste, die sich in der T-Lounge eingefunden haben um mit uns ihren Valentinstag zu verbringen.

fb_img_1489039176230.jpg

Wir verwoehnten sie mit unserem Earl Grey Cupcake mit Bergamot Buttercreme und Earl Grey Karamell mit Schwarztee und einem Rose and French Vanilla Tea Cakepop mit weisser Schokolade, Kekskruemeln und Himbeerpulver mit einem Hagebutte und Hibiscus Tee.

fb_img_1488866917997.jpg

Liebe Menschen, eine gemuetliche Umgebung, gute Unterhaltungen und gutes Essen (wenn ich uns mal selbst loben darf)-ein gelungener Abend 🙂

fb_img_1488866891601.jpg

Ich muss zugeben, dass ich immer noch mein Taesschen Kaffee liebe, aber Tee hat eine unglaublich wichtige Rolle eingenommen und ich bruehe mir jetzt viel haeufiger eine Tasse Tee als einen Kaffee und habe tausende Ideen, wie ich Tee und Kuchen zusammenbringen kann. Ich hoffe ich konnte euch Tee ein wenig naeher bringen. Falls ihr Dilmah Tee in Deutschland findet, probiert ihn doch mal aus. Und schaut selbst nach wie einen das Teeland gefangen nehmen kann, Sri Lanka ist definitiv eine Reise wert! Bis zum naechsten Mal, meine lieben Freunde, mit weiteren Sri Lanka Geschichten 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s