Confessions of a strong and independent solo traveler/ Geständnis einer starken und unabhängigen Solo-Reisenden

Bitte scrollt runter für die deutsche Version 🙂

This is me. Whenever someone would offer me help for whatever it was I would almost get offended.. „Excuse me, I´m a strong and independent woman, I can surely do it myself!“. My freedom was always my number one priority, Nelly Furtado´s „I´m like a bird“ my soul song and the word commitment would freak me out like nothing else. I could get you involved in very serious discussions about how you should never ever  put anyone before your dreams and I could go on preaching for hours how life and especially travel life was so much easier and better and convient if you did it solo. Because why would you make compromises when as well you could just go for whatever the f you wanted to go for?! I´m that kind of girl that stopped believing in fairy tales and would happily and whole heartedly sing along to the Wicked Musical´s line „And if I´m flying solo at least I´m flying freeeee..“. I had my heart broken before and did my fair share of heart breaking as well. I just didn´t think it was anything worth wasting my energy for anymore.

Well. Turns out I could have my mind changed.

And don´t get me wrong. I still believe you should be living your own life and chase your own dreams. And I still believe it´s the smartest idea to go off and travel the world by your own for a while to do the whole „finding yourself and learning to love yourself“-thing, to have an open mind for meeting amazing people and throwing yourself into the craziest adventures and situations you will still be talking about long after. But then once you´ve done that for a while and a crazy, wonderful human comes around that makes you want to sing spanish songs all day from pure happiness then maybe possibly it´s okay to change your mind and jump head over heels into another way of traveling. Since I´ve left my homecountry for the very first time eight years ago I´ve been traveling the world in order to find a place that truly felt like coming home- only to realise that we´re not spending our times looking for a place, but for a person that will make us feel home wherever in the world. When making compromises doesn´t feel like a burden anymore and you stopped getting panick attacks when someone brings up commitment. When life is exciting and wonderful and fun but even twice as wonderful and exciting with someone around to share it with. And my brain and heart might be a bit mushy from all the christmas music playing 24/7 but this is me confessing that at some point it´s okay to stop playing that „strong and independent solo traveler“ role and give up a fraction of your independence in order to gain so much more. I´ve loved my travel life mostly because a year from now I never had a  clue where I´d be and  what I´d do. I still have no clue where I´ll be a year from today. But I´m pretty sure I´ll have a crazy and adventurous Latinito by my side. And that´s all I need to know.

This is another one of my „Life is oh-so-wonderful“ posts, but this time it´s me admitting that life together is even a bit more wonderful. So this christmas season spread a little love. Because in the end that´s all we need. Love. Peace. And rainbow unicorns.

15025550_10209715205468505_8417367472423616029_o

Das bin ich. Wann immer mir jemand seine Hilfe angeboten hat, egal in welcher Situation, habe ich mich fast angegriffen gefühlt.. „Ähm.. entschuldigung?! Ich bin eine starke und unabhängige Frau, ich kann das ganz sicher allein schaffen!“. Meine Freiheit war immer meine oberste Priorität, Nelly Furtado´s „I´m like a bird“ mein Seelenlied und das Wort commitment hat mir Angstschauer über den Rücken gejagt. Ich konnte sehr ernsthafte Diskussionen darüber führen, wie niemals jemand vor deinen Träumen kommen sollte und ich konnte stundenlang predigen wie Leben, und vorallem das Reiseleben, viel einfacher, besser und praktischer ist, wenn man es als Single lebt. Denn warum um alles in der Welt sollte man Kompromisse eingehen, wenn man verdammt noch mal auch einfach genau das machen kann, was man machen will?! Ich bin diejenige, die aufgehört hat an Märchen zu glauben und fröhlich und lautstark beim Wicked Musical mitsingt „And if I´m flying solo at least I´m flying freeeee..!!!“. Mein Herz wurde gebrochen und ich habe Herzen gebrochen und ich war einfach der Meinung, dass dieser ganze Beziehungskram es nicht wert ist meine Energier daran zu verschwenden.

Well. Wie sich herausgestellt hat konnte meine Meinung geändert werden..

Und versteht mich nicht falsch, ich bin immernoch der Meinung, dass man sein ganz eigenes Leben leben und seinen ganz eigenen Träumen folgen sollte. Und ich bin immernoch der Meinung, dass man erstmal eine Weile allein die Welt bereisen und das ganze „sich selbst finden und lernen sich selbst zu lieben“-Ding durchziehen sollte um offen zu sein die tollsten Menschen kennenzulernen und sich in die verrücktesten Abenteuer zu stürzen. Aber wenn man das dann eine Weile gemacht hat und ein verrückter wunderbarer Mensch ins Leben stolpert der einen dazu bringt den ganzen Tag aus lauter Freude spanische Lieder singen zu wollen, dann ist es vielleicht sogar okay seine Meinung zu ändern und sich kopfüber in eine neue Art des Reisens zu stürzen.Seitdem ich mein Heimatland zum ersten Mal verlassen habe vor acht Jahren habe ich die Welt bereist um einen Ort zu finden, der sich voll und ganz wie nach-Hause-kommen anfühlt- nur um zu verstehen, dass wir nie einen Ort suchen, sondern einen Menschen, der uns das Gefühl gibt nach Hause zu kommen egal wo auf der Welt. Wenn Kompromisse machen sich nicht mehr wie eine Belastung anfühlt und wenn die Panikattacken ausbleiben, wenn jemand commitment anspricht. Wenn das Leben wunderschön und aufregend und voller Spass ist, aber noch doppelt so wunderschön und aufregend, wenn man jemanden an seiner Seite hat, mit dem man es teilen kann.Und mein Kopf undHerz sind vielleicht etwas matschig von der Weihnachtsmusik, die bei mir 24 STunden am Tag dudelt, aber hiermit gebe ich zu, dass es okay ist irgendwanndamit aufzuhören auf Biegen und Brechen die „starke und unabhängige Solo Reisende“-Rolle zu spielen und ein kleines Stückchen seiner Freiheit abzugeben um so viel mehr zu gewinnen. Ich habe mein Reiseleben immer besonders geliebt, weil ich nie wusste, wo ich ein Jahr von heute bin und was ich mache. Ich weiß immernoch nicht wo ich in einem Jahr bin, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass icheinen wundervollen und abenteuerlustigen Latinito an meiner Seite haben werde und das ist alles, was ich wissen muss.

Dies ist ein neuer „das Leben ist so wunderschön“-Post, einer von vielen, aber diesmal ist es ein „das Lebenzusammen ist so wunderschön“. Also verbreitet ein wenig Liebe diese Weihnachten. Denn letzendlich ist das alles, was wir brauchen. Liebe. Frieden. Und Regenbogeneinhörner. `:)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s