About golden teas and pastry swans and how we rocked the NZ Chef world / Von goldenen Tees, Brandmasseschwänen und wie wir die neuseeländische Kochwelt auf den Kopf gestellt haben

Bitte scrollt runter für die deutsche Version 🙂

Hands up, who loves drinking tea?! Everyone does, right?! A cup of comforting hot tea on a cold winter’s night is something nobody can really say „No“ to. Now hands up, who loves eating tea?! Wait what? Eating tea?! Yes, that’s right! Tea infusions in food is right where it’s getting interesting for me! The possibilities are endless and my boss and partner in crime Jaimie and I spent the last few months experimenting and trying, loving and hating, approving and disapproving so many variations of tea infused dishes in order to compete at the „Dilmah Real High Tea Challenge“. And I’d like to invite you into my world of tea and pastries, cocktails and scavenger hunts, Auckland trips and competition days! So brew yourself your favorite cup of tea, grab some biscuits and get ready for culinary adventures!

I´ve always loved the smell of teas, I remember strolling into our favorite Café at the Baltic Sea (with the perfect name of „Teeschale“, which fittingly means teacup) with my Jonas brother  and parents for afternoon cake and the smell of over 100 different teas overwhelmed my senses- in the most beautiful way possible. The smell of tea reminds me of being cozy at home, candle light for Sunday breakfasts, cold fingers warmed on a hot cup of tea after a fun day out in the snow; it makes me think of quiet moments in our living room, my Mom in her polar bear blanket and a cuppa and both of us with noses in books. And even though I usually prefer a cup of coffee, tea brings back some of the most simple but precious moments of my life. And we were gonna add to my positive tea experiences in Auckland by entering Dilmah´s  „Real High Tea Challenge“. The competition was sponsored by the Sri Lankan based tea company Dilmah and it´s in its eighth year already. Competitions have been taking place all over the globe and the founders of Dilmah started it because they wanted to offer tea to a new generation. So they took the most popular tea ceremony and gave it a little twist-  the 18th century afternoon tea. It was our challenge to come up with new ideas for the beloved afternoon tea while keeping the tradition alive. As Dilmah puts it on their website „Revolution! Tea like you have never experienced before. Sophisticated cuisine, brilliant mixology, elegant presentation, culinary theatre and personal stories of tea – all built around respect for tea. Afternoon Tea for the 21st Century.“

P1190159

It all started with a crazy idea, as usual, and a very excited E-mail from Jaimie „Let´s go and get gold at the Dilmah High Tea Challenge! I got bronze before, we´ll get gold this time!“ From there it slowly kept on evolving- from first quickly scribbled notes on scrap paper and Arrowntown walks for menu planning to highly important Dilmah brain storming meetings at our World Bar office across the road; from experimenting on afternoons and days off in our little Cupcakekitchen to Cakepop-testing-nights; from the regional competition in Cromwell to 6am „Oh my god I just had an amazing High Tea idea“-texts and half an hour phone calls afterwards; from dreaming a dream to actually doing it; from wishing to making it work. And believe me when I say that we spent countless hours (waking and sleeping) on our „Dilmah High Tea“-Project, all our love and effort and hard work and energy went into this. Because if we do something, we do it perfectly right or not at all. Because this is the only way life makes sense, isn´t it?!

DILMAH-HTC-163

But we had fun, oh did we have fun! We had fun planning and trying, prepping and last-minute-details-changing, brain-wrecking over cake stands and Kombucha shots, and in the end so much fun competing. We took a plane up to Auckland on the 28th of July with Brittany and niece Olivia as moral support and a bag full of prepped foods and important ingredients, giving us two more days of getting ready. Auckland was a mission for us South Island girls- the traffic! The crazy drivers! The one-way-roads and motorways! The size of this city! We spent two days either sitting in Lindy´s little car and battling our way from one Tableware store to the next and then onto secret little Chinese shops or taking over the whole kitchen and dining room table in her gorgeous house in Ponsonby. We cancelled dinner reservations at the super popular „Sugar Club“ restaurant and plans to go to the Food Show in order to be fully there for our competition. We went onto a treasure/scavenger hunt- hunting for plates and flowers, cake stands and tea cups, secret ingredients and amouse bouse spoons, fancy cocktail glasses and serviettes. Everything basically.

P1190161

 

We wrote about ten To-Do and To-Pack lists, we drew pictures of plate setting and stayed up until late at night to make sure we were absolutely well prepared- only to rise with the sun the next morning again to jump head first back into it. We swore and we laughed and we cried and we danced and we sang and we poured our hearts into it all and became a even stronger team than we already were.

P1190114

And sure enough competition day rolled around! We were part of the „NZ Chefs National Salon“ at the 2016 Food Show. I don´t even want to tell you all the little details of the competition, the pictures will speak for themselves. We were up against three other finalists who had made it through the Regionals first. Finalists from big and fancy hotels with high chef hats, crisp white jackets and their silver service team mates with white gloves. And then there was us. In blacks and pinks and matching Nike shoes. And big smiles and the biggest passion for creating the most beautifully tea inspired dishes. We had to make three dishes- one savory and one sweet infused with tea and one of our choice paired with a tea. Our drinks had to be a loose leaf black tea and a hot tea cocktail or mocktail. We wanted to create a experience that involved both traditional aspects and modern ways- in either taste and ingredients or technique used. We wanted every dish and our presentation to be a „Tradition versus  Modern“, creating interesting new tea infusions for a new generation of tea drinkers while respecting the hundreds of years of tea traditions. And this is what we came up with.

First Dish 

Pâté a choux swan with Dilmah Italian Almond Tea infused créme pâtissieré

Raw „cheese“cake with Dilmah Italian Almond Tea pearls and Pinot Noir cherry pearls

Kombucha Shot

DILMAH-HTC-278

Second Dish

Pistachio biscuit with Dilmah Sencha Green Tea infused aioli, beer-battered Bluff oyster and Dashi kaviar

Dilmah Sencha Green Tea marinated cucumber sandwich with whipped butter and salmon kaviar

P1190244

Spiced Dilmah Sencha Warmer with Black Robin Gin, Cucumber and Apple Juice, Sencha Green Tea, Cinnamon Stick and Apple Foam

P1190231 (1)

Third Dish

Bergamont Cupcake with Dilmah Earl Grey infused buttercream and Earl Grey infused caramel

Dark chocolate Cakepop coated in white couverture and chocolate crumb, dipped in Earl Grey infused caramel

 

Dilmah Earl Grey Tea

P1190262

 

We had half an hour to plate our dishes, set our table and presentation table and then another half an hour to serve our dishes to the judges as well as our absolutely lovely guests, a chef couple from Rotorua who couldn´t have been any more wonderful.

P1190234

I didn´t even feel any pressure. I  didn´t even really go to Auckland to win gold. I sure liked the idea but I knew we were up against some serious competition and I tend to be realistic rather than over-optimistic with the chance of getting disappointed. So all I expected from us was to give all we had and our very best. I wanted us to be proud of what we were doing and the dishes we were serving. I just wanted us to create wonderful food that speaks to your soul. And that would have been enough for me. But we got the cherry on top of our cake. The golden cherry. A nerve-wrecking 24 hours after the competition we were presented with gold medals around our necks and awards in our hands and a trip to Sri Lanka to look forward to.

0000_NZ_Chef_Awards_3884

We are invited to be guests of the Dilmah Tea Estate in Sri Lanka, attending the School of Tea and working with the students of the Culinary College, to learn about and experience tea, traditions, the country and its people. And this competition and the trip is the most exciting and wonderful opportunity in my little culinary world- the „Bake my way around the world“-Mission just entered a whole new level! 😀

DILMAH-HTC-089

We are back in our Queenstown bubble, working our asses off, cleaning cigarette butts and vomit in front of our shop, singing and dancing and baking as usual. Everything is back to normal but our gold medals dangle from the cake stand and I´m still incredibly proud of what we achieved. I´m still incredibly happy with the food we brought to the table. And in the end that still is all that counts 🙂

P1190294

Until next time, my lovely friends! 🙂

Hier ist die deutsche Version, meine Lieben 🙂

Wer von euch liebt es , Tee zu trinken? Alle, wa?! Ich glaube es gibt wirklich niemanden der zu einer wärmenden Tasse Tee an einem kalten Wintertag „Nein“ sagen kann. Und wer von euch liebt es, Tee zu essen? Hä?! Wie jetzt? Ja, richtig gelesen! Teeaufgüsse in Speisen, da wird es für mich interessant. Es gibt schier endlose Möglichkeiten und meine Chefin und Komplizin Jaimie und Ich haben die letzten Monate damit verbracht mit Teeaufgüssen zu experimentieren und probieren, zu lieben und zu hassen, zu befürworten und abzulehnen um uns auf die „Dilmah Real High Tea Challenge“ vorzubereiten.  Und ich möchte dich gern einladen in meine Welt der Tees und kleinen Köstlichkeiten, Cocktails und Schnipseljagden, Aucklandtrips und Wettbewerbstage! Also brüh dir eine Tasse Lieblingstee, schnapp dir ein paar Kekse und mümmel dich auf die Couch und tauch ein in mein kleines kulinarisches Abenteuer.

P1190295

Ich habe schon immer den Duft von Tee geliebt. Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wenn ich mit meinem Bruder Jonas und Mama und Papa in unser Lieblingscafé „Teeschale“ in Prerow an der Ostsee spaziert bin und der Geruch der hundert verschiedenen Tees meine Sinne betört hat. Der Duft von Tee erinnert mich an gemütliche Stunden zu Hause, an Kerzenschein zum Sonntagsfrühstück, an leise Momente im Wohnzimmer, Mama in ihre Eisbärendecke gekuschelt und mit einer Tasse Tee in der Hand, während wir beide in einem Buch schmökerten.  Und auch wenn ich in den allermeisten Fällen lieber einen Kaffee schlürfe verbinde ich mit Tee einige der einfachsten aber schönsten Erinnerungen. Und nun sollten wir eine weitere positive Teeerfahrung hinzufügen- bei der „Real High Tea Challenge“ in Auckland. Die weltbekannten Teehersteller Dilmah aus Sri Lanka veranstalten den Wettbewerb seit acht Jahren überall auf der Welt und haben ihn ins Leben gerufen um eine neue Generation Teetrinker anzusprechen. Sie haben die wohl bekannteste Teezeremonie genommen- den britischen Nachmittagstee- und haben ihr ein neues Ansehen gegeben. Es war unsere Aufgabe neue und innovative Ideen für den Nachmittagstee zu entwickeln und gleichzeitig die Traditionen aufrecht zu erhalten. Dilmah fasst das auf ihrer website perfekt in Worte „Revolution! Tee, wie du ihn noch nie zuvor erlebt hast. Gehobene Küche, brilliante, elegante Präsentation, kulinarisches Schauspiel und persönliche Teegeschichte- all das wird auf dem Respekt für Tee aufgebaut. Nachmittagstee im 21. Jahrhundert!“

P1190169 (1)

 

Es hat alles mit einer verrückten Idee angefangen, wie eigentlich immer bei uns, und einer äußerst aufgeregten Mail von Jaimie „Lass uns Gold holen bei der „High Tea Challenge“ von Dilmah! Letztes Mal hab ich Bronze bekommen, diesmal holen wir uns Gold!“ Und von da an hat es sich langsam weiter entwickelt- von allersten schnell hingekritzelten Ideen auf Servietten und Spaziergängen in Arrowtown, weil uns die besten Ideen an der frischen Luft kommen hin zu wichtigen brain storming meetings in unserem World Bar „Büro“.  Von Experimentiernachmittagen und freien Tagen in unserer kleinen Cupcakeküche hin zu Cakepop-probier-Nächten.  Vom regionalen Wettbewerb in Cromwell hin zu „Man ey, ich hab eine voll gute Dilmah Idee“-Nachrichten früh um sechs und darauffolgenden halb-stündigen Telefonaten. Von einem Traum zu Wirklichkeit, von einem Wunsch zu „Lass es uns machen!“. Und glaub mir wenn ich sage, dass wir endlose Stunden an unserem Projekt gearbeitet haben, all unsere Liebe, Energier und harte Arbeit hineingesteckt haben. Denn wenn wir etwas in Angriff nehmen, dann machen wir es so richtig, oder lassen es ganz bleiben. Denn nur so macht das Leben einen Sinn, stimmt´s?!

Aber wir hatten Spaß, oh was hatten wir einen Spaß! Beim planen und probieren, experimentieren und vorbereiten und Änderungen kurz vor der Angst und unser Gehirn zermattern über Kombucha Shots und Tortenständer und letzendlich hatten wir so viel Spaß während des Wettbewerbs.  Am 28. Juli haben wir uns mit einer großen Tasche voller Zutaten an Board eines Flugzeugs begeben und auf den Weg nach Auckland gemacht mit Brittany und Nichte Olivia als Unterstützung und zwei freien Tagen für letzte Vorbereitungen.  Auckland war ein bisschen eine Herausforderung für uns Südinselmädels- Alter, der Verkehr! Die ganzen bekloppten Fahrer! Die Einbahnstrassen und Autobahnen! Die Größe dieser Stadt! Wir haben die nächsten zwei Tage entweder in Lindy´s Auto sitzend und von einem Möbelhaus zum nächsten und dann zum kleinen versteckten Chinaladen gondelnd verbracht oder damit die Küche in ihrem wunderschönem Haus in Ponsonby  komplett auf den Kopf zu stellen.  Wir haben unsere Dinner Reservierungen im überaus fancy und bekannten „Sugar Club“ Restaurant abgesagt und unsere Pläne zur Food Show zu gehen über Board geworfen um uns voll und ganz auf unseren Wettbewerb konzentrieren zu können.  Wir haben uns auf Schatzsuche begeben und Teller und Blumen, Tortenständer und Teetassen, geheime Zutaten und Servierlöffel,  coole Cocktailgläser und Servietten gejagt. Alles im Prinzip.

P1190106

 

 Wir haben mindestens zehn To-Do Listen geschrieben und Teller-Garnier-Skizzen gezeichnet (die verdammt hilfreich waren) und sind bis spät in die Nacht aufgeblieben um sicherzugehen, dass wir auch wirklich bestens vorbereitet sind- nur um am nächsten Morgen wieder mit dem ersten Hahnenkrähen aus den Federn und erneut kopfüber in die Arbeit zu hüpfen.  Wir haben gelacht und geweint, gesungen und getanzt, geschimpft und  diskutiert und einfach unser ganzes Herz da rein gesteckt und sind dabei zu einem noch stärkerem Team zusammengewachsen, als wir es eh schon sind.

DILMAH-HTC-068

Und schon war der Wettbewerbstag da! Wir waren Teil des „New Zealand Chefs National Salon“ auf der jährlichen Food Show. Ich will auch gar nicht so sehr ins Detail gehen sondern lasse die Fotos einfach für sich sprechen.  Wir sind gegen drei andere Finalisten angetreten, die sich auch erst in regionalen Wettbewerben durchsetzen mussten. Finalisten aus großen und bekannten Hotels mit hohen Kochmützen und frisch gebügelten weißen Kochjacken und ihren Silver Service Teamkollegen mit weißen Handschuhen. Und dann waren wir da. In schwarz und pink und zusammenpassenden Nike Schuhen. Und unserem Lachen und unserer absoluten Leidenschaft für gutes Essen und dem Willen, die besten Tee infused Speisen herzustellen.

P1190150

Wir mussten drei Speisen kreieren- eine süße und eine herzhafte mit Tee als Zutat und eine, die wir frei auswählen durften, die mit einem passenden Tee serviert werden musste. Außerdem mussten ein heißer Teecocktail und ein traditioneller schwarzer Tee serviert werden.  Wir wollten eine Erfahrung kreieren, die traditionelles und modernes vereint. Sowohl in Geschmack und Zutaten als auch in der Herstellungsweise.  Jedes unserer Gerichte und unsere Präsentation sollte den „Moderne versus Tradition“ Ansatz beinhalten, wir wollten interessante neue kleine Köstlichkeiten präsentieren und gleichzeitig die jahrhundertelange Teetradition beibehalten. Und das haben wir uns ausgedacht (es fällt mir so verdammt schwer unsere Speisen so ins deutsche zu übersetzen, dass sie sich einigermaßen nach was anhören):

Erstes Gericht

Brandmassesschwan mit Mandeltee-Vanillecreme

Veganer „Käse“kuchen mit Mandeltee Perlen und  Wein-Kirsch-Sirup Perlen

Kombucha Shot

P1190243 (1)

 

Zweites Gericht

Pistatziengebäck mit Sencha Grüntee Aioli, frittierte Bluff Auster und Dashi Kaviar

Sencha Grüntee mariniertes Gurkensandwich mit Lachskaviar

DILMAH-HTC-276 (1)

Sencha Grüntee Cocktail mit Gurken-und Apfelsaft, Gin, Sencha Grüntee, Zimtstangen und Apfelschaum

P1190276

 

Drittes Gericht

Bergamot Cupcake mit Earl Grey Buttercreme und Earl Grey Karamell

Schokoladen Cakepop in weiße Kuvertüre und Schokoladenstreusel getaucht mit Earl Grey Karamell

P1190249 (1)

Traditioneller Earl Grey Tee

P1190259 (1)

Wir hatten eine halbe Stunde Zeit unsere Speisen anzurichten und unsere Tische zu decken und eine weitere halbe Stunde um unsere Gerichte der Jury und unseren Gästen (ein ganz wundervolles Köcheehepaar aus Rotorua) zu servieren. Und ich hab, um ehrlich zu sein, nicht mal ein wahnsinniges Hände zittern gehabt und eher gar keinen Leistungsdruck verspürt. Unter uns gesagt bin ich nicht nach Auckland geflogen um dort Gold zu holen. Natürlich hat mir die Vorstellung schon sehr gefallen, aber ich geh oft realistisch an Dinge heran, weil ich mich nicht so gern enttäuschen lasse. Und ich wusste, dass wir ein paar ordentliche Gegner hatten.  Ich habe nur von uns erwartet, dass wir alles und unser Bestes geben.  Ich wollte einfach nur, dass wir verdammt stolz auf das sind, was wir machen und auf die Speisen, die wir servieren.  Ich wollte, dass wir wundervolle Gerichte kochen und backen und zusammenbringen. Und das wäre genug für mich gewesen. Aber wir haben die Kirsche auf unserem Cupcake bekommen. Die goldene Kirsche. Vierundzwanzig nervenaufreibende Stunden nach unserem Wettbewerb hatten wir Goldmedaillen um unseren Hals und Urkunden in unseren Händen und einen geplanten Trip nach Sri Lanka, auf den wir uns wie Bolle freuen.  

0000_NZ_Chef_Awards_3884

Wir wurden eingeladen einige Wochen auf dem Dilmah Anwesen in Sri Lanka zu verbringen, die Teeschule zu besuchen und mit Schülern des örtlichen Culinary Colleges zu arbeiten. Wir fliegen nach Sri Lanka um über Tee, Land und Leute zu lernen und der Wettbewerb und nun die Reise sind eine absolut wundervolle und aufregende Erfahrung in meiner kleinen kulinarischen Welt. Die „bake my way around the world“-Mission findet plötzlich auf einem völlig neuem Level statt! 😀

P1190129

Inzwischen sind wir schon wieder seit einem Monat in unserem Queenstown Zuhause. Wir arbeiten ohne Ende, fegen Zigarettenstummel vor der Tür unseres Cupcakelädchens und wischen Kotze vom Fenster, die ein besoffener Tourist die Nacht zuvor hinterlassen hat (willkommen in unserer glamourösen Welt); wir singen und tanzen und backen. Alles ist wie immer. Aber unsere Goldmedaillen baumeln am Tortenständer und ich bin nach wie vor verdammt stolz auf das Essen, was wir auf den Tisch gebracht haben und auf was wir geleistet haben. Und am Ende ist das alles, was zählt 🙂

Bis bald, meine lieben Freunde 🙂

 

P1190296

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s