About unicorns, Cupcakes and the way that we weather the storm / Über Einhörner, Cupcakes und wie wir durch den Sturm tanzen..

„It’s the help that we give, it’s the love that we live, it’s our pride in the friendships we form. It’s the courage we show facing things we don’t know, it’s the way that we weather the storm!“ A song originally composed by Benjamin Scheuer for his musical „The Lion“and stuck in my head since I’ve been listening to my crazy friend Jani singing it (several hours on repeat, to be fair! 😉 ) on a warm autumn day in Wanaka, forming a crowd of happily dancing strangers around his little piano. And I kept it close to my heart because it very much sums up my year spent in Queenstown.

IMG_5055

A year in Queenstown and what a year it’s been! I’ve been wanting to work on a „Look back on the last year“ blog, ready to publish once I hit my first anniversary. Which didn’t happen, obviously. Because I was busy living life and didn’t feel inspired enough to sit down and actually write. Until I got a message this morning from Yannick- a name that didn’t ring any bells at first and curiously I opened the message. It was from my hitchhiker  from Luxembourg I had picked up three months ago on my way back from a hike and over the two hour car ride we talked and talked and talked and hugged Good Bye without exchanging contact information or anything- but I  did give him one of my tiny travelbuddy rainbow unicorns (and I will come back to that). And I don’t know how but he managed to find me on Facebook to tell me about and show pictures of the adventures unicorn Alaska and he had been on and that left me in such a happy place, I don’t even have words for it.

13405128_1126128677407374_1106920189_o
Yannick and Alaska on New Zealand adventures

It’s the amazing humans we meet that make life worth living and it doesn’t matter if it’s a two hour car ride or a day together at the Butterfli Lodge or three months at the Cupcake store.  Some people come into your life and make it a bit better, or a lot, mostly without even knowing it. So here’s my story about the people in my Queenstown life that make the place to the home it is.

Especially living at a hostel it’s only natural that you meet amazing people all the time. People you share your passions and ideas with, people you can talk to for hours and hours, people that inspire you to be a better person, people that are as crazy as you are,  lost kids from Neverland that share a part of your journey. And my time in Queenstown wouldn’t have been the same if it wouldn’t have been for the French and Argentineans, the Germans and Americans, the Italians and Australians, the people from all over the world that form my crazy family. So come on, let me introduce you to those beautiful human beings who I was lucky enough to cross paths with.

There’s Jan, who I’ve been telling you about already. Jani, the crazy German who is an amazing photographer and always always up for an adventure. He is full of crazy ideas and turns his ideas into actual reality- the most recent one being his piano, which he takes around New Zealand to play and take pictures. This is how we ended up by the lakefront in Wanaka- playing piano, singing „Weather the storm“ (which I was supposed to record- I’d rather not talk about my videographer skills..), sipping ginger beer and being perfectly happy with life. Jani will randomly show up at my door at eleven at night to drive out to watch the stars. He makes me do things I didn’t know I was capable of doing. Like turning blog posts into song lyrics. Jani is just so excited happy, it’s contagious.

fb_img_1463035005941-01.jpeg

There’s Cassidy of course, who formed the adventure trio with Jan and me. Cassidy is from Utah, USA and currently trying to get onto a sail boat to set out to new adventures. Cassidy means cliff jumps in the summer, daily chores like grocery shopping turning into adventurous trips with his scooter Aurora and Boston Cream Donuts by Lake Wakatipu. Cassidy means waterfall adventures and banana pancakes and worry free  happy days and inspiration. Him and Jan could discuss and argue for hours without stopping and I very happily just liked listening to those two crazy minds. Cassidy is proof that you can achieve anything you set your mind to, no matter what society might try to limit you to. He is seriously amazing.

IMG_1568
Post-Hike-Sunset-Vibes at Christmas

There’s my wonderful Dessert loving Texan friend Brittany! We’re twins basically. Or like a married couple at times. She danced Disney-Princess-like into the Cupcake store and my life in January this year and turned from being „just“ my co-worker (and roommate at the Cabbage Tree house because I promised breakfasts) into my best friend! She’s a happy and bubbly (besides randomly thrown tantrums) travel blogger, has amazing hair and is very possibly the nicest person you’ll ever meet. Brittany means Taylor Swift Sundays at the Cupcake store, chocolate and movies on cold winter nights, Latin Parties and Tequila, Devil Burger dates on Sundays, Snapchat stories when walking up Queenstown hill and laying in the freezing cold for hours because we just can’t leave the Enchanted Forest. Brittany means laughing until my tummy actually hurts when she comes into the store at ten in the morning with her latest stories. She’s one of those persons that comes into my life and I know she’ll hang out there for a very long while or keep coming back into it 🙂 Si te vas yo me voy contigo!

p1120037-01.jpeg

There’s my amaaaaazing french Julien Muki, that crazy peruvian demon, we discuss daily who is the crazier one and still haven’t made a decision yet on that. Muki is the friendliest and happiest guy you will ever come across (if he does get upset, there’s nothing a Ferrero Rocher Cupcake can’t fix!). Julien means dancing absolutely ridiculously through the Butterfli Lodge with everyone looking at us as if we were actually loosing our minds right there, but us not giving one single fuck, because.. well just because really. He means Lunchbreak Waterfall Adventures and the very best hugs and laughing until we basically can’t breathe anymore and unicorn slippers. He means dancing on Saturday nights and romarin and really, he made my time at the Butterfli Lodge a whole lot more amazing.

fb_img_1466130112739-01.jpeg

There’s all my other lovely french! Julien2, who wasn’t even going to stay in Queenstown and now has made the Lodge his permanent home as well

13445900_10154226853653398_1423114716_o
Julien and his tiny unicorn enjoying a Ferrero Rocher Cupcake after a round of Frisbee Golf

and the wonderful Nina and rainbow-pooping Antoine.  And there’s my hiking buddy Sylvain! I first met him at the local DoC-Office enquiring about a multi-day-hike and next thing I knew he was hanging out at the Butterfli Lodge because he’s been friends with Julien since High School. And it’s all history from there really 😉 Saturday-Tequilas and Sunday-Cupcake-Deliveries, Crepe-flipping-classes and Ben Lomond phone calls. And of course exploring this gorgeous country together! 🙂

img_5095-01.jpeg

There’s my Argentinean chanchito Luciano who’s trying his best to teach me spanish so I can go and travel South America in his old blue VW Kombi painted with Hippie flowers and unicorns 😉 I can honestly say that I found my match in craziness right there. He’s after-work-adventures in the rivers of Arrowtown and in the first snow of the year up at Remarkables with a 4×4 and afternoons exploring Kingston and stars on cold nights and rebuilding my Hippie Van together 🙂

img-20160618-wa0006.jpg

There’s Jaimie, of course! My boss and friend and New Zealand Mom all in once! We are just so clever that we are constantly nailing it at the Cupcake Store. Drip Cakes and Bergamont infused caramel and Dilmah High Tea Challenges in Cromwell and Christmas season just the two of us. There’s a constant laughing and singing and dancing while we’re working and I couldn’t ask for a better boss to work for and with. There’s so much I learn from her, business-and lifewise and I’m just so glad I ended up here at Cup and Cake 🙂

049-01.jpeg
Nailing the Dilma High Tea Challenge in Cromwell

There’s fellow bad ass chick Emma who I went downhill mountain biking with for the very first time in my life, which had my adrenaline rushing and blood pumping.

picture-005-01.jpeg.jpeg

There’s Finnish snowboardchick Maiju and my german girl Frauke who would always have the most hilarious stories to tell when she came in to see me at the Cupcake store 😀 There’s spanish guitar songs playing Esteban and „Every little thing is gonna be alright“-Roadtrip-friend Nico and breadbaking buddy Tiago and sheep sitting Pilot Nick and Brazilian jungle boy Theus.

13147828_10201479786874737_177863176906099553_o

There’s my gorgeous Pasta Bolognese making Italian Chef JJ and Sunday-afternoon-walks-and-philosophing-about-life Angelica 🙂 There’s my german friend Felix who stayed at the Lodge for a couple of days and Felix means unicorns and laying under the starry night and talking about Cafes and long wooden tables, music and fairy lights and everything else that’s important in life.

13453010_1157385574323751_381194792_o
Felix and Emil hiking Gertrude Saddle! 🙂

There’s Uta, who I’ve been giving advice about her New Zealand trip months before she left Germany and who came by to visit me in her colourful Hippie pants and curly hair and it almost felt like having my Mom come and see me 🙂 There’s Bri, who worked with me at the Cupcake store for a while and we’ve had so many laughs and good talks over decorating sugar cookies at Christmas time! There’s so many other people and way too many to mention every single one right here..

365 days in Queenstown with gorgeous people wandering into my life! A year that made me stronger and braver and a better person. A year that taught me more than ever how to enjoy life, how to make the best of every situation, how to love and live and be. But let me introduce the Rainbow Unicorn Project! Unicorns, of course. Everybody knows me as the unicorn girl, I don’t know exactly how it happened but I guess it started when Robert and I became best friends and travel buddies back in Florida. I’ve been crocheting tiny rainbow unicorns, not exactly knowing why, but eventually I started just giving them away.

20160130_191312-01.jpeg

To beautiful human beings that had made an impression on me. People that had turned into friends; people that had changed my way in thinking, people that inspired me, people that touched my heart, people that I knew would stay in my mind because they were special. So by now there’s a growing tiny rainbow unicorn community out in the world and it makes me incredibly happy to give away unicorn travel buddies and see the smiles of my friends and later see unicorn pictures from everywhere. Because that way all you wonderful people stay with me and I stay with you. No matter the miles and months apart 🙂

13405563_1126128880740687_361083046_o

„It’s the help that we give, it’s the love that we live. It’s our pride in the friendships we form. It’s the courage we show facing things we don’t know. It’s the way that we weather the storm.“ And weathering the storms has never been more wonderful than it is now 🙂

Love, Peace and Rainbowunicorns and until next time 🙂

13383875_1126128040740771_290109621_o

Hier ist eure deutsche Version 🙂

„It’s the help that we give, it’s the love that we live. It’s our pride in the friendships we form. It’s the courage we show facing things we don’t know. It’s the way that we weather the storm.“ („Es ist die Hilfe, die wir geben; es ist die Liebe,  die wir leben. Es ist der Stolz auf die Freundschaften, die wir bilden. Es ist der Mut, den wir in unbekannten Situationen zeigen. Es ist die Art ind Weise, wie wir durch den Sturm tanzen.“).  Ein Lied, welches ursprünglich von Benjamin Scheuer komponiert wurde für sein Musical „The Lion“, aber mein Ohrwurm ist seitdem Jani es (stundenlang 😉 ) an einem warmen Herbstsonntag am Seeufer Wanakas gesungen und auf dem Klavier gespielt hat. Und es dauerte nicht lange bis sich eine Traube glücklicher Menschen um unser Klavier versammelte und zu tanzen begann. Und ich habe das Lied bei mir behalten, weil es einfach perfekt zu meinem Queenstownjahr passt. 

img_5088-01.jpeg

 

Ein ganzes Jahr in Queenstown und was für ein Jahr es gewesen ist! Ich wollte eigentlich an einem „Rückblick auf mein Jahr“-Blogpost arbeiten und pünktlich an meinem Jahrestag posten, aber daraus ist offensichtlich nichts geworden. Ich war viel zu sehr damit beschäftigt mein buntes Regenbogenleben zu leben und war auch irgendwie nicht inspiriert genug um mich auf meinen Hosenboden zu setzen und zu schreiben. Bis ich heute Morgen eine Nachricht von Yannick bekommen habe! Der Name hat mir im ersten Moment nichts weiter gesagt und neugierig habe ich die Nachricht geöffnet. Sie war vom luxemburgischen Hitchhiker, den ich vor drei Monaten von Te Anau nach Queenstown in meinem Hippievan mitgenommen hab. Wir haben geredet, geredet und geredet über Gott und die Welt und nach zwei Stunden Autofahrt haben wir uns verabschiedet ohne jegliche Kontaktinformationen auszutauschen… aber ich hab ihm eines meiner Regenbogeneinhörner-Reisekumpels geschenkt (dazu später noch mehr!) und er hat sich arg gefreut 🙂 Und ich weiß nicht wie, aber er hat mich bei facebook gefunden und mir von seinen Abenteuern mit Einhörnchen Alaska erzählt und Fotos geschickt und das hat ein so wunderschön frohes Gefühl in mir ausgelöst, ich kann das gar nicht in Worte fassen 🙂  Es sind die wunderbaren Menschen, die wir treffen, die unser Leben lebenswert machen und es ist ganz egal ob es eine zweistündige Autofahrt, eine Woche in der Butterfli Lodge oder drei Monate im Cupcake Laden sind. Manche Menschen kommen einfach in unser Leben und machen es ein bisschen, oder auch ganz viel, besser. Meist ohne es zu merken. So hier ist meine Geschichte über die Menschen, die Queenstown zu meinem Zuhause gemacht haben.

Gerade wenn man in einem Hostel lebt ist es nur natürlich, dass man ständig von coolen Menschen umgeben ist. Menschen, mit denen man Ideen und Leidenschaften teilt; Menschen, mit denen man stundenlang reden kann; Menschen, die einen inspirieren besser zu sein; Menschen, die genauso verrückt sind wie man selbst; verwunschene Kinder von Nimmerland, die einen ein Stückchen begleiten. Und meine Zeit in Queenstown wäre nicht die selbe gewesen, hätte ich sie nicht mit meinen ganzen Franzosen und Argentiniern, Deutschen und Amerikanern, Italienern und Australiern, mit den ganzen Menschen von überall auf der Welt geteilt, die meine verrückte Familie sind. Also komm mit, ich möchte dir die vielen wunderbaren Menschen vorstellen, die glücklicherweise in mein Leben gestolpert sind.

Da ist Jan, von dem ich euch schon erzählt habe. Jani, der Deutsche mit der grossen Macke, der ein wunderbarer Fotograf und immer immer für ein Abenteuer bereit ist.  Er hat den Kopf voller Flausen und verrückter Ideen und realisiert diese meist auch- gerade erst hat er sich ein Klavier gekauft, welches er in Neuseelands atemberaubender Landschaft platziert, spielt und fotografiert 😀 Deswegen haben wir auch unseren Sonntag in Wanaka verbracht- Klavier spielend, „Weather the storm“-singend (ich sollte das ganze aufnehmen.. und würde an dieser Stelle lieber nicht über meine Fähigkeiten als Videographer sprechen..), Ingwerlimonade trinkend und einfach richtig doll glücklich über unser Leben sein. Jani steht gern mal abends um elf spontan vor meiner Tür um in die Nacht zu fahren und Sterne zu gucken. Er  bringt mich dazu Dinge zu tun, von denen ich nicht mal wusste, dass ich sie kann. Wie Blogeinträge in Songtexte verwandeln. Jani freut sich immer so arg über alles, das ist einfach nur ansteckend 😀

p1120011-01.jpeg

Da ist natürlich Cassidy! Cassidy aus Utah, USA, der momentan auf der Suche nach einem Segelboot ist, mit dem er sich als Crewmitglied in neue Abenteuer stürzen kann. Cassidy bedeutet Klippenspringen im Sommer, Boston Cream Donuts am See und tägliche Dinge wie einkaufen gehen werden mit ihm und seinem Moped Aurora zu Abenteuerausflügen. Cassidy bedeutet Wasserfallabenteuer und Banana Pancakes und sorgenlose Gute-Laune-Tage. Er und Jan konnten stundenlang diskutieren und argumentieren und ich sass einfach immer gern daneben und hab den beiden Quatschköpfen beim Pläne schmieden zugehört. Cassidy ist das beste Beispiel, dass man alles erreichen kann, was man will- egal, welche Grenzen uns die  Gesellschaft setzen will. Cassidy ist einfach richtig klasse. 

1075492_10201014871452142_7385027549549250219_o

Da ist meine wundervolle Dessert-liebende texanische Freundin Brittany! Wir sind im Prinzip Zwillinge. Oder wie ein lang verheiratetes Ehepaar ab und an. Im Januar tanzte sie Disney-Princess-mäßig in meinen Cupcakeladen und Leben und ist seitdem von „nur“ meiner Arbeitskollegin (und Zimmermitbewohnerin auf Zeit im Cabbage Tree House, weil ich ihr Frühstück versprochen hab..) zu meiner besten Freundin geworden 🙂  Sie ist eine lustige und fröhliche (abgesehen von kleinen Wutausbrüchen hier und da) Travelbloggerin, hat wahnsinnig tolles Haar und ist sehr wahrscheinlich der netteste Mensch, dem ihr je begegnen werdet. Brittany bedeutet Taylor Swift Sonntage auf Arbeit, Schokolade mümmeln und Filme schauen an kalten WInternächten, Latino Parties und Tequila, Devil Burger Dates am darauffolgenden Sonntagmittag, Snapchatstories während wir den Queenstown Hill erklimmen und stundenlang in der Kälte liegen, weil wir uns einfach nicht vom Verwunschenem Wald verabschieden können. Brittany bedeutet lachen bis mein Bauch weh tut, wenn sie früh um zehn in meinen Laden platzt und neueste Geschichten zu erzählen hat. Sie ist einer dieser Menschen, die in mein Leben stolpern und eine ganze Weile dort bleiben werden. Oder irgendwie irgendwann irgendwo immer wieder kommen. Si te vas yo me voy contigo 🙂

p1120084-01.jpeg
Einhorn-Geburtstagsparty!!!

Da ist meiner wunderbarer französischer Julien Muki, der verrückte peruanische Dämon 😀 Wir diskutieren täglich wer von uns beiden nun eine größere Macke hat und sind noch immer zu keinem Ergebnis gekommen. Muki ist der fröhlichste und liebste Mensch überhaupt (wenn er doch mal schlechte Laune hat kann das mit einem Ferrero Rocher Cupcake schnell behoben werden). Julien bedeutet zusammen komplett behindert durch die Butterfli Lodge tanzen während alle um uns herum denken, dass wir jetzt endgültig den Verstand verlieren, aber es uns einfach mal sowas von scheißegal ist 😀 Er bedeutet Mittagspausen-Wasserfall-Abenteuer und die allerbesten Knuddelumarmungen und lachen, bis wir keine Luft mehr bekommen und Einhornhausschuhe. Er bedeutet tanzen Samstagabend und französischer Rosmarin und ganz ehrlich, er hat meine Butterfli Zeit so viel besser gemacht 🙂

10644267_10153862841558903_6953125479058691601_o
Meine behinderte Schmetterlingsfamilie 🙂

Da sind meine ganzen anderen französichen Freunde- Julien2, der eigentlich gar nicht in Queenstown bleiben wollte, aber jetzt auch die Lodge zu seinem Zuhause gemacht hat;

13509676_10209074824446669_1604405514_o
Conquering Ben Lomond with Julien2! 🙂

die wundervolle Nina, der Regenbogen-kackende Antoine. Und Wanderkumpel Sylvain, dem ich zuerst im DoC-Office begegnet bin, wo er mir Tips für eine mehrtägige Wanderung gegeben hat. Und als nächstes saß er in der Lodge, weil er mit Julien seit der Schulzeit befreundet ist! 😀 Der Rest ist Geschichte 😉 Samstags-Tequilas und Sonntags-Cupcake-Lieferungen, Crepe-Lehrgänge und lustige Telefonanrufe 😀 Und zusammen haben wir natürlich Neuseelands Wanderwege unsicher gemacht! 🙂

img_5101.jpg

Da ist mein argentinischer chanchito Luciano, der sein bestes versucht mir spanisch beizubringen, damit ich mit seinem altem hellblauen VW-Bus (der muss nur noch mit Hippieblumen und Einhörnern bemalt werden) durch Südamerika reisen kann. Er hat locker mindestens eine Vollmeise wie ich 😀 Er ist Feierabendabenteuer in den Flüssen Arrowtowns und im ersten Schnee in den Remarkables mit dem Allrad-Truck und Nachmittagserkundungen in Kingston und Sterne in der Nacht und am Hippievan rumbasteln 🙂

img-20160618-wa0007.jpg

Da ist natürlich Jaimie! Meine Chefin und Freundin und neuseeländische Mama, alles in einem! Wir rocken den Cupcakeladen zusammen mit Drip Cakes und Tee infused Karamell und Törtchenwettbewerbe in Cromwell und Weihnachtssaison nur wir Beide. Da ist ein ständiges lachen, singen und tanzen im Laden während wir arbeiten und es macht einfach so viel Spaß 😀 Ich kann eine ganze Menge von ihr lernen, sowohl im Geschäft als auch diverse Lebensweisheiten hier und da und ich bin einfach so froh, dass ich hier im Cupcakeparadies gelandet bin.

12313550_982086201856446_181753373304730746_n
„Cup and Cake“ Weihnachtsfeier auf der Pferdefarm 😉

Da ist meine coole Abenteuerfreundin Emma, mit der ich zum allerersten Mal in meinem Leben Downhill Mountainbiking gewesen bin, nachdem ich schon monatelang die coolen Mountainbiker auf meinen Wanderungen beneidet hab 😉

picture-003-01.jpeg.jpeg

Da ist die finnische Snowboarderin Maiju und meine deutsche Freundin Frauke, die immer die aberlustigsten Geschichten zu erzählen hatte, wenn sie mich im Cupcakeladen besucht hat. Da ist der spanische Lieder und Gitarre spielende Esteban und „Every little thing is gonna be alright“-Roadtripkumpel Nico und brotbackender Kumpel Tiago und Schafsittender Pilot Nick und der brasilianische Dschungel Junge Theus 😀

wp-1466229556213.jpeg

Da ist mein wunderbarer Pasta Bolognese kochende Italiener JJ und meine Sonntag-Nachmittags-Spaziergänge-und-übers-Leben-philosophierende Angelica 🙂 Da ist mein deutscher Freund Felix,  der ein paar Tage in der B-Lodge gewohnt hat und Felix bedeutet Einhörner und auf der Terrasse unter dem Sternenhimmel liegen und über Cafeträume und lange Holztische, Lichterketten und alles andere wichtige im Leben reden.

13461177_1157386604323648_2142332065_o
Felix und Emil auf meiner absoluten Lieblingswanderung auf Gertrude Saddle 🙂

Da ist Uta, der ich Monate im Voraus Tips für ihre Neuseelandreise gegeben hab und dann hat sie mich in Queenstown besucht mit ihren bunten Hippiehosen und lockigen Haaren und es war fast ein ganz kleines bisschen, als hätte ich Mama hier 😀 Da ist Bri, mit der ich eine Weile im Cupcakeparadies gearbeitet hab und es viel zu lachen und erzählen gab während wir zusammen Schneeflockenkekse verziert haben.

IMG_1010

 Und dann gab es noch so viele andere tolle Menschen, aber von allen kann ich hier einfach nicht erzählen..

365 Tage in Queenstown mit wundervollen Menschen, die in mein Leben gestolpert sind. Ein Jahr das mir mehr als je zuvor gelehrt hat mein Leben zu genießen, das beste aus jeder Situation zu machen, zu leben und zu lieben. Aber nun lasst mich noch von meinem Regenbogeneinhornprojekt erzählen! Einhörner.. natürlich!

20160130_191312-01.jpeg

Jeder kennt mich als das Einhornmädel, ich weiß auch nicht genau wie das passiert ist, aber ich denke es hat angefangen als Robert und ich in Florida zu besten Freunden und Reisebuddies geworden sind. Und dann hab ich angefangen Baby-Einhörner zu häkeln ohne genau zu wissen warum eigentlich.. und irgendwann hab ich sie verschenkt. An wundervolle Menschen, die auf irgendeine Art und Weise einen Eindruck hinterlassen haben. An Menschen, die zu Freunden geworden sind; Menschen, die mich dazu gebracht haben in eine andere Richtung zu denken; Menschen, die mich inspiriert oder mein Herz berührt haben; Menschen von denen ich wusste, dass ich sie bei mir behalten würde, weil sie so besonders sind.  Und inzwischen gibt es eine wachsende Regenbogeneinhorngruppe da draußen in der Welt und es macht mich unbeschreiblich glücklich Baby-Einhörner zu verschenken und die Freude meiner Freunde zu sehen (und später die Fotos!). Denn so bleibt ihr alle bei mir und ich bleib bei euch 🙂 Egal wie viele Kilometer und Monate zwischen uns liegen.

13405176_1126128200740755_429997128_o
Alaska auf Neuseelandabenteuern

„It’s the help that we give, it’s the love that we live. It’s our pride in the friendships we form. It’s the courage we show facing things we don’t know, it’s the way that we weather the storm.“ Und durch den Sturm tanzen war nie so einfach und schön, wie es jetzt  ist 🙂

Love, Peace and Rainbowunicorns und bis zum nächsten Mal!

13396557_1126129467407295_810496260_o

 

 

 

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Karla Weber-Liel sagt:

    Danke , liebe Josi , für deinen wunderbaren Bericht , von der Liebe zu diesem Land und die wunderbaren Menschen , denen du begegnet bist . Mich macht es glücklich von dir zu hören und deine Lebensfreude schwappt zu mir rüber . Vielen Dank 😘 Liebe Grüße in die Ferne , von Karla Von meinem iPhone gesendet

    >

    Gefällt mir

    1. Ach Karla, vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Das freut mich so zu hören, dass du so gene meine Geschichten liest 🙂 Ganz viele liebe Grüße sende ich dir! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s