We are travelers / Wir sind reisende Traumtaenzer

Bitte runterscrollen für die deutsche version 🙂

This one is for you, all you beautiful people I’ve met on the road, along the way, somewhere in this world. All of you who have been sharing adventures and moments with me. All of you who have inspired and still keep on inspiring me to be the person I am today.
And it’s for you, all of you lovely people back „home“, where I grew up and started from, you  great people I keep on leaving behind. For maybe you will understand my desire to leave better after I let you in on my life.

We are explorer, adventurer, wanderer. We are travelers.

We are the people you will find driving out into the Nowhere at night to sit and watch the stars. We are the ones you’ll hear talking in ten different accents about the adventures we’ve been on, the places we’ve been and the people we’ve met rather than mortgages and jobs and new couches. When we first meet we’re more likely to ask where you’re from and where you’re longing to go than your name. Because we won’t define ourselves by a simple name we’ve just been randomly given but by the experiences that have shaped us into individuals. We are the lost kids from Neverland, not wanting to grow up if growing up means the „when are you starting to do something real with your life?!“ all of those adult Captain Hooks are talking about- because this is realer than anything that ever was and ever will be. We are happy, free, confused and lonely at the same time; doomed restless souls, looking for a long lost home we are never likely to find again because the more we gain the feeling of happy freedom the more we loose the feeling of coming home to one place. We return to the place we grew up in and everything is still pretty much the same, but we’ve changed- because we carry the world in us and all the people we’ve met and all the experiences we’ve had. Our eyes have been opened and our souls have been filled and we’ve grown in a way we could have never imagined and we can never go back to how small we used to be. We try to fit back in, we try very hard to live a life that’s right by society standards, but we feel mostly understood amongst ourselves and get drawn out into the world again. And again. And again. Once you leave there is no turning back. Because we learn that there’s so much more to this world than the little backyard-country we grew up in. There’s so many traditions to learn about and foods to try and mountains to climb and stories to share. The more we travel the more we realize how many more places we want to go to, inspired by long conversations with fellow travel friends. Travelers speak the same language and it’s a language not defined by words or grammar or any rules, but by feelings and ideas, a language that’s rooted deep inside our hearts. And we can try to explain and make you understand, but if you haven’t experienced it yourself, there is no way we can make you see  the beauty and curse of a nomadic life.

We turn from strangers into friends, brothers and sisters, adventure buddies, soul mates and lovers for a day, a week or a month. Until the urge to leave gets too strong again, until the desire to be and explore and be free gets too unbearable. Because we can’t sacrifice our freedom for anything else; we need to roam this world as a free spirit in order to feel alive. And even though Good Byes never get easier we learn to let go because there are so many other places waiting to be explored and people waiting to inspire us.  We might cross paths again somewhere else in this world and sweet reunions make all those Good Byes a bit better- but even if  we never meet again we stay connected from moments and adventures, days and nights, stories and places shared.

We learn to surround ourselves with people who share our passion and ideas, who inspire us, who make us try harder, be braver and stronger, go the extra mile to achieve something we’ve set our mind to. Who make us laugh and love more, complain less, do things we haven’t done before, think about life in a way we haven’t thought before. Who make us judge less and listen more and understand better. People who make us step out of our comfort zone, people who make us live.

We are driven by an insatiable hunger to explore, our souls crave adventures and the thrill of finding happiness in strange and new places is what makes our souls bloom. We are dreamers who actually wake up and turn their dreams into reality. We lead a life we didn’t even dare dreaming about and with every breath of fresh air on mountain tops, with every shock of dipping into cold lakes, with every moment spend, we feel we actually live life and don’t just exist. So come with me for just a little while. Let me take you into my world, on a short visit home or for a little road trip or even just a few minutes of your busy day when you sit down and listen to my stories and read my blog where I try to share my world in the most wonderful colors. Forget about your daily grind for a bit and take my hand and I’ll bring you to beautiful far away fairytale places where sorrows don’t exist and people from everywhere come together to share moments of happiness. But please don’t be sad when I leave again, it’s what I do, it’s what I was born to do. There are so many more people I need to meet to enchant with Cupcakes, unicorns and fairy glitter. It is what fills my heart and soul with such an incredible joy and love. Just keep me with you and know I’ll be keeping you with me wherever I go. Promise.

 

Dieser Beitrag ist für euch, ihr wundervollen Menschen, die ich unterwegs überall und nirgends auf dieser Welt getroffen habe. Für all diejenigen, die Abenteuer und Momente mit mir geteilt haben. Für all die, die mich inspiriert haben und mich immer noch inspirieren zu dem Menschen zu werden, der ich heute bin.

Und er ist für euch bezaubernde Menschen zurück „daheim“, dort wo ich aufgewachsen bin und angefangen habe.  Für euch wunderbare Menschen, die ich immer wieder zurücklasse. Denn vielleicht könnt ihr ein wenig besser nachvollziehen warum ich mich immer und immer wieder entscheide zu gehen, wenn ich euch ein wenig über mein Leben erzähle.  Eigentlich wollte ich es gar nicht ins deutsche übersetzen, weil mir die richtigen Worte fehlen. Ich hab es trotzdem versucht, verzeiht, wenn es manchmal etwas holprig klingt.

Wir sind Abenteurer, Entdecker, Streuner. Wir sind Reisende.

Wir sind die Menschen, die nachts zusammen raus in die Pampa fahren um unter dem Sternenhimmel liegend Gitarre zu spielen und über das Leben zu philosophieren. Einfach nur so. Wir sind die Menschen die zusammensitzen und in zehn verschiedenen Akzenten von vergangenen Abenteuern und fernen Ländern berichten anstatt sich über die neue Couch, den verhassten Job und Rentenbeiträge  auszutauschen. Wenn wir uns zum ersten Mal begegnen werden wir vermutlich eher fragen woher du kommst und wohin du gehst als nach deinem Namen. Denn wir identifizieren uns nicht mit einem Namen, der uns einfach so gegeben wurde.  Wir identifizieren uns mit den Erlebnissen, die uns geformt und geprägt haben. Wir sind Peter Pan’s verwunschene Kinder aus dem Nimmerland,  wir fürchten uns vor dem Erwachsenwerden falls es das „Wann machst du endlich was echtes mit deinem Leben?!“ bedeutet, von dem die ganzen Captain Hooks immer reden. Denn für uns ist dieses Leben echter als all das was bisher war und all das was je sein wird. Wir sind unruhige verdammte Seelen, auf der Suche nach einer Heimat, die wir wahrscheinlich nie wieder finden werden. Denn je mehr wir das Gefühl der glücklichen Freiheit gewinnen desto mehr verlieren wir das Gefühl des nach-hause-kommens an einem Ort.  Wir kommen zurück zu dem Ort an dem wir aufgewachsen sind und alles ist weitestgehend gleich geblieben, aber wir haben uns verändert-  denn wir tragen die Welt in uns und all die Menschen, die wir getroffen haben und all die Dinge, die wir erlebt haben. Wir versuchen wieder in das alte Leben reinzupassen, wir geben unser bestes um ein Leben zu leben was von der Gesellschaft als richtig angesehen wird- aber wir fühlen uns am wohlsten wenn wir unter Unseresgleichen sind und es zieht uns mit aller Macht zurück in die weite Welt.  Unsere Augen wurden geöffnet und unsere Seelen gefüllt und wir sind in einer Weise gewachsen, die wir uns nie hätten vorstellen können und es ist uns nicht möglich zu den kleinen Wesen zurückzukehren, die wir einst gewesen sind. Wenn man einmal gegangen ist, ist es unmöglich zurückzukommen. Denn wir wissen, dass die Welt viel mehr ist als das kleine Vorgaertchenland in dem wir gross geworden sind. Es gibt so viele Traditionen zu entdecken, Speisen zu probieren, Abenteuer zu erleben, Berge zu erklettern und Geschichten zu teilen. Je mehr Länder wir bereisen desto mehr neue Plätze  wollen wir erkunden, inspiriert von den Erzählungen unserer Reisefreunde.  Reisende sprechen die selbe Sprache und es ist eine Sprache, die nicht über Wörter, Grammatik und Regeln definiert wird sondern über Gefühle und Ideen, es ist eine Sprache die tief in unserem Herzen verwurzelt ist. Und wir können versuchen es euch zu erklären, aber wenn man es nicht selbst erlebt hat kann man nicht verstehen wie das nomadische Leben ein Segen und ein Fluch zugleich ist.

Wir waren einst Fremde und werden zu Freunden, Brüdern und Schwestern, Abenteuerkumpeln und Liebenden- für einen Tag, eine Woche oder Monate. Bis das Bedürfnis zu gehen wieder zu gross wird; bis das Verlangen zu sein, zu leben, zu entdecken, frei zu sein einfach unerträglich wird. Denn wir können unsere Freiheit für nichts anderes opfern, wir müssen als freie unabhängige  Geister die Welt durchstreifen um uns wirklich lebendig zu fühlen. Und obwohl Abschiede nie einfacher werden lernen wir loszulassen, denn es warten so viele andere Orte darauf entdeckt zu werden und es gibt noch so viele andere Menschen zu treffen, die unser Leben bereichern können. Vielleicht treffen wir uns irgendwann irgendwo auf der Welt wieder, aber selbst wenn wir uns nie wieder sehen bleiben wir für immer verbunden- durch die Abenteuer und Momente, die Tage und Nächte, die Geschichten und Erinnerungen die wir teilen.

Wir lernen uns mit den Menschen zu umgeben, die unsere Leidenschaften, Ideen und Pläne teilen; die uns inspirieren; die uns dazu bringen uns mehr anzustrengen, stärker und mutiger zu sein.  Die uns dazu bringen mehr zu lachen und zu lieben; weniger zu jammern; Dinge zu tun, die wir noch nie probiert haben;  so über das Leben nachzudenken, wie wir noch nie gedacht haben. Durch die wir weniger Vorurteile haben und besser verstehen. Die uns dazu bringen aus unserer Wohlfuehlzone auszubrechen, Menschen die uns dazu bewegen zu leben.

Wir werden von einem unersättlichen Hunger zu entdecken angetrieben, unsere Seelen begehren Abenteuer und der Thrill Glückseligkeit in neuen und fremden Plätzen zu finden ist, was unsere Herzen zum leuchten bringt. Wir sind Traumtänzer, die ihre Träume in der Wirklichkeit leben. Wir führen ein Leben, was wir nicht einmal zu träumen wagten und mit jedem Atemzug auf hohen Berggipfeln, mit jedem Schock beim eintauchen in eiskalte Seen, in jedem Augenblick spüren wir, dass wir nicht nur existieren, sondern leben. Also komm doch mit mir mit für eine kleine Weile. Erlaube mir dich in meine Welt zu entführen, bei einem kurzem Besuch zu Hause, auf einem gemeinsamen Roadtrip oder auch nur wenn du für ein paar wenige Minuten meinen Geschichten lauschst oder meinen Blog liest. Vergiss den Alltag für eine kurze Zeit, nimm meine Hand und ich zeige dir eine wunderschöne bunte ferne Märchenwelt, in der Sorgen nicht existieren und Menschen von überall auf der Welt zusammenkommen, zu Freunden werden und gemeinsam durch die glitzernde Mondscheinnacht tanzen. Aber bitte sei nicht traurig wenn ich wieder verschwinde, es ist einfach das was ich tue, es ist einfach das Leben wofür ich geboren wurde. Es gibt noch so viele andere Menschen überall die ich mit Cupcakes, Einhörnern und Glitzerstaub verzaubern muss. Es ist das, was mein Herz und meine Seele mit einer unbändigen Freude und Liebe füllt. Behalte mich tief in deinem Herzen und sei sicher, dass du auch immer bei mir sein wirst. Versprochen.

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Alice sagt:

    What a beautiful text Josie! Please keep on enchanting us with your lovely tales in cupcake land!
    Fond regards

    Gefällt mir

  2. Karla Weber-Liel sagt:

    Wunderschön , danke für deinen tollen Beitrag . Ich wünsche dir weiterhin eine gute Zeit , mit vielen interessanten Menschen und herrlichen Gegenden . Liebe Grüße in die Ferne und in dein tolles Leben , Karla 😍

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Gefällt mir

  3. elenikazoe sagt:

    Wundervoll! Und es stimmt von vorne bis hinten! 🙂 Ich will immer mehr zurück nach NZ.. dieses Gefühl fehlt. Danke fürs „ins-Gedächtnis-rufen“! :*

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s