Wie alles begann.. /How it all started..

.facebook_-1727829966.facebook_-2076465272ll

Scroll down for English version!

Well well… eigentlich ging meine ‚I bake my way around the world‘- Mission schon eher los, allerdings war ich da noch nicht into blogging. So this is about Florida. Hach, Florida.. entschuldigt, falls ich zu sehr ins schwärmen komme, aber es war so schööön 🙂 So anyways, ich war im letzten Ausbildungsjahr und wusste nicht so richtig was ich danach machen wollte, nur aus Deutschland wollte ich gern weg für eine Weile. So war es ein Wink des Himmels als ich eine Ausschreibung in unserer Schule sah.. ein Country Club war auf der Suche nach Refa’s, Hofa’s und Köchen um ein Jahr in Florida zu arbeiten. Glücklicherweise waren sie dann auch an einer Pastrybitch interessiert und so machte ich mich im September 2013 auf den Weg nach Jupiter in South Florida um im Premium Country Club ‚Admirals Cove‘ zu arbeiten. Little did I know it’d be the best year of my life. Für alle, die nicht wissen, was ein Country Club ist (und ich wusste es auch nicht bis ich bei einem gearbeitet hab..): Nein, leider wohnen dort keine Cowboys. Viel mehr ist es ein großer Spielplatz für Multimillionäre. Gerade bei uns durfte man nur Mitglied werden wenn man genug Kleingeld hatte und auch so in die Community gepasst hat. Man muss sich die Mitgliedschaft kaufen um sich eine Villa (oder gern auch zwei, die dann abgerissen und als eine riesengroße Mission wieder aufgebaut werden) kaufen zu dürfen. Auf dem abgegrenzten und streng bewachten Gelände gibt es drei große Golfplätze, drei Restaurants, Tennisplätze, Pools und ein Fitness Studio. Also alles was das Millionärsherz begehrt. Und die Cardrooms natürlich!!! Die Damen und Herren haben sich regelmäßig zum Karten spielen getroffen. Immer socially busy. Ich könnte euch auch noch die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Hotel und Country Club erklären, wie wir es in den ersten Orientationtagen gelernt haben, aber ich glaub das geht zu weit. Ich hab in der Backstube gearbeitet mit meinem immer bekifften Pastry Chef Joe (Booon jooooour! Fondaaaant!), der mürrischen Arielle, meiner liebsten irischen Freundin Gilly und meiner liebsten kubanischen Arbeitskollegin Karen. Karen und ich hatten immer die morning shift (bis auf einige  wenige Ausnahmen, wenn ich bei großen Events abends mal mit desserts platen musste) und so viel Spaß zusammen! Alles schlechte hab ich von ihr gelernt, ich schwöre, ich war früher nicht so 😀 Wir haben natürlich nicht nur Schwachsinn gemacht, sondern auch immer hart gearbeitet (well, mehr oder weniger 😉 arbeiten in Florida ist easy-peezy-lemon-squeezy wenn man eine deutsche Ausbildung hinter sich hat). In der morning shift haben wir uns um Frühstückbuffets (banana bread, muffins, croissants und pain au chocolat, diverse Plunders) und lunch buffet für zwei der Restaurants gekümmert (BUNT!!!! wollte der ganz ganz große Chef immer. Sonst haben wir gemacht was wir wollten. Kuchen, cake pops, eclairs, tartes, shooters (da stehen die Amis im Moment voll drauf. Shooter glasses gefüllt mit all kinds of cream),… und cookies, immer und überall cookies. Ich konnte am Ende der season diese verdammten cookies nicht mehr sehen!). Außerdem hatten wir auch oft Themenbuffets, entweder vom Club geplante oder privat gebuchte. Die night shift hat die Restaurants mit plated desserts versorgt und gelegentliche Buffets am Abend gebabysittet. Auch Hochzeiten und Bar Mitzwas hatten wir einige, so bin ich auch auf meine Tortenkosten gekommen 🙂 Die Amis sind ganz besonders süße Gesellen, es kann nie genug Zucker sein. Ich hab trotzdem einige gute Rezepte mitbringen können (omigod that sexy carrot cake!!!) und auch über europäische Spezialitäten haben sich alle gefreut und somit hab ich die Millionärswelt mit Sacher, Dobos, Frankfurter Kranz, Russischem Zupfkuchen und deutschem Weihnachtsgebäck versorgt.  Brot haben wir auch selbst gebacken, den amerikanischen Mist kann ja niemand essen 😉 So far about work. Aber auch nebenher hat alles mehr als perfekt gepasst 🙂 ich hab mit einem deutschen Mädel (später einem englischen, weil Meli im Januar schon gegangen ist) und zwei deutschen dudes zusammengewohnt und alle meine Freizeit (grade zum Schluss hin) mit meiner irischen Arbeitsfreundin Gilly, meinem kochenden Mitbewohner Max und seinem südafrikanischen Arbeitskumpel Wesley verbracht. Wir waren eine ziemlich coole Gruppe 🙂 BBQs und Pizzaparties am Pool und am Strand, durchtanzte Nächte in West Palm, Cocktails in der Strandbar nach Feierabend, Wochenendroadtrips nach Tampa, Orlando und Key West. Es war wirklich einfach sehr perfekt alles und sorry für meinen kitschigen Gefühlsausbruch, aber ich bin einfach unendlich glücklich über jeden einzelnen Floridamoment. .facebook_-599180767IMG_4178 Jetzt also Neuseeland und ich bin schon gespannt auf alles Neue!

English version for you my friends

Well well.. actually my whole ‚bake my way around the world‘-mission started last year already, I just wasn’t into blogging back then. So this is about Florida. Oh Florida.. I’m really sorry if I‚m getting all gross emotional throughout, it’s just that it was so very perfect 🙂

So anyways, I was in my last year of pastry school and wasn’t too sure what to do afterwards, I just knew I wanted it to be away from Germany for a little while. Therefore seeing the offer up in our school from a country club in Florida was just perfect! They were looking for servers and cooks but luckily didn’t mind having a pastrybitch either. So I was on my way to Jupiter in South Florida to work for the Premium Country club ‚Admirals Cove‘. Little did I know it would be the time of my life.

For those of you who don’t know what a country club is (and I didn’t know it myself until I started working at one): nope, unfortunately it has nothing to do with cowboys. Actually it’s a huge playground for multimillionaires.  You only get into the gang when you have the right amount of change in your pocket and the right attitude (I swear there was a committee checking your background and they were taking their shit very serious!). So you had to buy a membership to be able to buy a house (or two.. only to bulldoze them down and rebuild them as one huge mansion). In the gate were three golf courses, a gym, tennis courts, pools and three restaurants. Everything a  millionaire would ever need. Oh and the cardrooms of course!! Let’s not forget about the cardrooms! The ladies and gentlemen would meet at scheduled days to play cards and believe me, they see serious about that as well!! Always so socially busy, poor folks..

So I was working in the pastry kitchen along with our always..uh.. funny Chef Joe (‚Boooon joooour!‘ ‚Fondaaaant!‘), Arielle, my best friend crazy Irish Gilly Willy and my favorite coworker (like ever) crazy cuban Karen. Karen and I were always working morning shifts together (well except for those rare occasions when I had to plate desserts at night) and we always had so much fun. I swear I learned everything naughty and bad from her, I was such a nice and innocent girl before I met her 😀

Of course we weren’t fooling around the whole time, we were always working very hard (well..more or less. Working in Florida is really easy-peasy-lemon-squeeze when you were trained in Germany). Karen and I were taking care of occasional breakfast buffets (muffins, banana bread, croissants and pain au chocolat, danishes and monkey bread.. you know that kind of thing) and lunch buffets for two restaurants (COLOR!!!! Is what Herring wanted. Other than that we pretty much made whatever we felt like. Cakes, tartes, pies, shooters, cake pops.. and cookies!!! Always all those goddamn cookies. By the end of the season I couldn’t even look at them without getting sick). We always had lots of themed buffets as well (lunch and dinner), club organized and private. Night shift (Gilly) was handling desserts down at the restaurants. In reality she was just hanging out with the Broilerboys, being my personal spy. We did have some weddings and Bar Mitzwas as well, so I could work on a few cakes. 

Americans are little sweeties, there is no such thing as too much sugar. Nevertheless, I did get some great recipes (omigod sexy carrot cake!!!) and they quite enjoyed European specialities as well and I made Sachet, Dobos, Frankfurter kranz and   German christmas goodies. We even baked some great food ourselves 🙂

That much about work.. and everything around just worked out really well as well. I lived together with a German girl (later a British one because Melissa left in January already) and two German dudes and spent pretty much all of my free time with best friend Gilly, hottie Chef flatmate Max  and his buddy south african chef Wesley. I liked our little gang 🙂

There were BBQs and pizzaparties by the pool and at the beach, nights out in West Palm, road trips to Tampa, Orlando and a weekend away in beautiful Key West. It really was just  really perfect, all of it. Wahoo 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s